Springe zum Inhalt

Lumi

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    1.689
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

987 Sehr gut

8 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    IUBH
  • Studiengang
    Wirtschaftsinformatik M.Sc.
  • Wohnort
    München
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Welche Rolle spielt den so eine Note für ein formative assessment für den Abschluss? Wäre ja gut, wenn man anfangs noch etwas üben dürfte, ohne die Note all zu sehr zu beeinflussen.
  2. Das ist wirklich ein wertvolles Feedback. Da hst sich die Mühe doch gelohnt.
  3. Lumi

    Bald ist wieder ne Klausur... wo ist die Panik?

    Du hast ja noch fast zwei Monate Zeit um Panik zu entwickeln. Den Vorschlag von @Tobse finde ich auch gut. Vielleicht kannst du ja noch 1-2 Personen überzeugen auch am 1.12. vor Ort zu schreiben. Das Argument "mit Rep" motiviert vielleicht den ein oder anderen noch.
  4. Danke für deinen Zuspruch! Meine Stimmung pendelt aktuell noch zwischen nüchternem Realismus und schierer Panik. Leider steht am Wochenende noch ein doppelter Familienbesuch an, so dass ich mich etwas asugebremst fühle. Langsam ausatmen ... tief einatmen ... Alles wird gut!
  5. Inzwischen sind die ersten zwei der 22 Wochen der Thesis-Bearbeitungszeit verstrichen. Mit wohlwollenden Blick betrachtet, habe ich einige essentielle Vorbereitungen erledigt. Der kleine Kritiker in mir merkt an, dass ich noch nullkommannix Produktives gemacht habe und somit fühle ich mich aktuell nicht ganz wohl. Aber nun mal der Reihe nach: Betreuerwahl & Themenwahl: Beides ging bei mir Hand in Hand, da ich von einem Professor angeschrieben wurde, ob ich an einer Abschlussarbeit interessiert wäre. Das Angebot kam just in dem Moment, in dem ich mich entschieden hatte, doch kein arbeitsrelevantes Thema zu bearbeiten, aber mich noch nicht auf der Suche nach Alternativen gemacht hatte. Nach dem ersten Telefonat mit dem Professor war ich bereit den Sprung in das kalte Wasser zu wagen. Ich werde mich mit dem Einsatz von Machine Learning zur Identifikation von Objekten und Bewegungen in einem ganz spezifischen Umfeld (zu dem ich hier nichts sagen möchte) beschäftigen. Also thematisch ganz weit weg von meinen Studienschwerpunkten oder meinen Arbeitserfahrungen. Anmeldung der Abschlussarbeit Die Anmeldung erfolgt über das IUBH-Portal Care und ist ziemlich unkompliziert, sobald man alle Dokumente zusammen hat. Ich konnte die als PDF zur Verfügung stehenden Formulare leider nicht am Rechner ausfüllen. Nach mehreren Versuchen mit drei verschiedenen PDF-Tools habe ich aufgegeben und per Hand ausgefüllt. Unvorteilhaft ist dabei ein Titel in Überlänge. Die Leserlichkeit beim letzten Formular bewegte sich in Richtung Arztschrift. Aber alles ging gut, schon einen Tag nach dem Upload bekam ich eine Bestätigungs-Mail vom Prüfungsamt. In der Mail steht der Abgabetermin, sowie allerlei Hinweise zum Ablauf der Einreichung über Turnitin, der Begutachtung, der Anmeldung zum Kolloquium und der Zeugnisaustellung, sowie FAQs zu den geltenden Formalien und zur Graduierungsfeier. Die ersten zwei Wochen der Thesis-Bearbeitungszeit hatte ich Urlaub. Eine Woche Lern-Urlaub und eine weitere Woche Urlaub-Urlaub. In der ersten Woche habe ich unglaubliche 40+ Tasks auf meiner to do Liste abgearbeitet, die dort teilweise schon seit Monaten stehen. Vieles davon hat mich sehr belastet in der letzten Zeit. So gesehen fühlt es sich toll an, dass ich quasi einen frischen Start hinlegen kann. Leider war ich dadurch an allen Tagen von 8-17 Uhr beschäftigt und habe nichts relevantes gelesen oder zusammengefasst, keinen Zeitplan erstellt, keine Planung der konkreten Tasks vorgenommen etc. Das hat mir schon ein bisserl Magenweh bereitet. Glücklicherweise war für die zweite Woche ein Hotel in Österreich gebucht und die frische Bergluft hat mir die trüben Gedanken schnell vertrieben. Ich kann jetzt mit dem Status Quo besser leben. Im Sinne des positiven Denkens: Das Thema ist im Expose klar abgrenzt, die Ziele und Methoden der Arbeit sind festgelegt. Ich habe Grundlagen-Literatur zum Thema KI, Machine Learning und dem spezifischen Anwendungsgebiet zur Verfügung. Ein Teil meiner Arbeit greift auf eine Bachelorarbeit zurück. Die benötigten Daten daraus habe ich, sowie den Kontakt zum Verfasser, der mit angeboten hat für Fragen zur Verfügung zu stehen. Mit dem dort verwendeten Framework habe ich mich schon etwas beschäftigt und weiss immerhin schon, dass ich damit nicht weiter komme. Mein Rechner ist frisch aufgesetzt. Die Basics wie Dateiablage, Dropbox-Sync, Citavi, Scrivener und das Word-Template sind eingerichtet. Ich konnte günstig einen kippbaren Monitor erstehen, auf dem ich nun sehr viel komfortabler mit Programmcode, Word oder PDFs arbeiten kann. Nicht ganz so günstig waren ein neuer Schreibtisch und Bürostuhl. Diese sind allerdings schon seit ein paar Wochen im Einsatz und ich konnte einen deutlichen Rückgang der Nackenverspannungen damit erzielen. Ich habe nur noch 26 Arbeitstage bis Jahresende, 30 freie Tage für die Thesis sowie die Wochenende und Feiertage als Zeitpuffer. Und dann noch knapp zwei Monate im neuen Jahr. Das Bild ist von mir am Klammljoch an der Grenze zwischen Osttirol und Südtirol aufgenommen. Nach 12 km Wanderung und über 1000 Höhenmetern waren wir endlich dem Schnee nahe. Was hatte ich dich vermisst! Die Urlaubswünsche Schnee, Schneemann bauen und Schneeballschlacht wurden somit in dieser Woche vollumfänglich erfüllt. ⛄❄️😍
  6. Ich fände es irgendwie schwierig schon mal vorab einen Auszug einzureichen, denn meine Hausarbeiten sehen bis kurz vor Schluss aus wie Kraut & Rüben. Gibt es da Kriterien, wie der Auszug auszusehen hat? Muss der Auszug dann im finalen Assessment enthalten sein oder könnte man den noch mal komplett umarbeiten?
  7. Mir gefällt diese Interaktion zwischen der Uni und den Studenten, wie sie durch den Präsenztag ermöglich wird. Wenn ich deine Berichte (auch zu den einzelnen Modulen) lese, dann kommt immer ein klein bischen Wehmut auf, dass ich mich damals nicht für diesen Studiengang entschieden habe.
  8. Durch deinen Bericht, kann ich mir gut vorstellen, dass diese Art zu studieren eine enorme Umstellung ist. Ein bisserl klingt für mich auch durch, dass ja nicht nur Prof und Modul sondern auch die Gruppenteilnehmer verantwortlich sind für den schwerfälligen Start. Mir gruselt es schon, wenn ich Gruppenarbeit höre. Viel zu selten habe ich die Erfahrung machen können, dass eine zufällig zusammengeschmissene Gruppe harmonisch zusammenarbeitet. Im Fernstudium mit der zeitversetzten Arbeitsweise finde ich Gruppenarbeit eine noch viel stärkere Herausforderung. Ich drücke dir die Daumen, dass das nächste Modul geschmeidiger verläuft. Ist das nächste Modul denn vielleicht auch thematisch wieder interessanter für dich?
  9. Ich bewundere dein Durchhaltevermögen und deine Konzentrationsfähigkeit! Respekt!
  10. Lumi

    Seminar

    Ganz schön strenger Zeitrahmen für das Erstellen einer Seminararbeit. Ihr habt dann nur 4 Wochen Zeit, oder habe ich das falsch verstanden?
  11. Mir gefällt an dem von dir gewählten Studiengang, dass die Projektarbeit eine Einzelarbeit ist und keine Gruppenarbeit. Ich war sehr froh, dass ich das Projekt im Bachelor anerkannt bekommen habe, da es bei der WBH ein Gruppenprojekt ist. Andererseits ist mir natürlich die quasi einmalige Chance, das Gelernte praktisch anzuwenden, dadurch entgangen.
  12. Lumi

    Angst vor der letzten Prüfung

    @basti083 Ich habe vor langer Zeit die Stufienberatung der LMU München in Anspruch genommen, als mir Schreibblockaden und damit verbundene Ängste drohten mein Studium zu verhageln und mein Leben unangemessen zu beeinflussen. In meiner Erinnerung hatte ich ein allgemeines Gesprächund danach 4-5 wöchentliche Gespräche mit einer Psychologin oder Psychotherapeutin, in denen der Knoten gelöst wurde. Die Schreibblockaden waren nämlich nur die Symptome und durch das Coaching mit einer Fachkraft konnte die eigentliche "Baustelle" identifiziert werden. Heute mag ich Hausarbeiten schreiben zwar immer noch nicht, aber ich kann es tun ohne schwerwiegende Schäden zu nehmen. Etwas nervliche Zerüttung bringt ein Studium ja immer mit sich. 😊 Die Fernuni Hagen bietet auch so etwas an: https://www.fernuni-hagen.de/hagen/beratung/studienberatung.shtml Hier ein Zitat aus dem Angebot. PS. Wenn dir studieren gut tut, dann studiere einfach etwas Neues nach dem Abschluss als Informatiker. Menschen haben verrücktere Hobbies, denk doch nur an Kleingärtner, Hasenzüchter, Karnevalisten, Fussballfans... nichts davon ist merkwürdiger als der Zeitvertreib Studieren. Keiner zwingt dich als Informatiker zu arbeiten oder begrenzt dich auf nur ein Studium. Ich bin ja auch schon quasi im dritten Studium.
  13. Ich fand Entscheidungen treffen mit 30 viel einfacher als jetzt mit Ü40. Man hatte quasi noch das ganze Leben vor sich. Was solls, einfach mal ausprobieren, ob mir etwas taugt. Jetzt habe ich manchmal das Gefühl, dass ich nur noch X oder Y sinnvoll in meinem Leben machen kann. Ist ja totaler Unsinn, aber mein Reptiliengehirn meint das eben manchmal so.
  14. Herzlichen Glückwunsch! Gibt es bei der SRH auch eine Abschlussfeier und wirst du hingehen?
  15. Anfang letzter Woche konnte ich endlich die letzte Hausarbeit einreichen. Ich war so übermüdet, dass ich mich erstmal gar nicht so recht freuen konnt. Aber so langsam kommt ein Gefühl der Genugtuung auf. Die Hausarbeit war für das Modul "Current Topics in IT-Management". Anfänglich als Vorarbeit zur Thesis gedacht, hat es diese Funktion nach einigen Rücksprachen mit meinem Betreuer verloren. Das war nun die dritte "DSGVO-Arbeit" im Studium. Zwischendurch kam das Gefühl auf, eher Wirtschaftsrecht als Wirtschaftsinformatik zu studieren. Ich hatte arg mit dem Thema (selbstgestellt) zu kämpfen. Trotz mehrfach überarbeiteten Expose inkl. Gliederung schien mir die Arbeit bis zum Ende arg strukturlos. Der rote Faden hat sich gut versteckt und wurde bis heute nicht gefunden! Mit 20 statt 10 Seiten hätte es wahrscheinlich eine runde Arbeit werde können. Die Kunst liegt wie so häufig bei guten Hausarbeiten im sinnvollen Kürzen. Dafür konnte ich die Energie nicht mehr aufbringen. Mit dem Hintergrund von nur 5 CP "Entlohnung" und einem gewissen Zeitdruck im Nacken habe ich mich für einen 4 Tage Durchschreibe-Ultratrail entschieden. Gesundheit und Nervenkostüm haben dabei durchaus gelitten. So konnte ich diese Woche gleich mal die erste Erkältung der Saison antesten. Bestanden wird die Arbeit schon sein und meine Abschlussnote wird von den 5 CP auch nicht mehr verschlechtert. Bleibt nur das unbefriedigende Gefühl eine Leistung eingereicht zu haben, die nicht den eigene Minimum-Anforderungen entspricht. Dennoch bin ich zufrieden mit der Gesamtsituation, denn am Montag starte ich nun unbelastet in the Thesis-Phase und Anfang März ist "alles" vorbei. PS: Das Bild zeigt den herbstlichen Seebensee bei Ehrwald und wurde von mir letztes Jahr aufgenommen. Ich habe das Bild ausgewählt, weil es Schatten und Sonne zeigt, ähnlich meinem aktuellen Fernstudien-Gemütszustand.😎
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung