Springe zum Inhalt

Ladybird

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo, gerne können wir uns auch austauschen. Ich wohne übrigens in Lippstadt, also nicht weit von Paderborn entfernt. LG Stefanie
  2. Das ist merkwürdig, da ich extra dort angerufen hatte und nachfragte...Offensichtlich war es ein Missverständnis!?
  3. Stimmt, leider werden dort aber kaum/keine klinischen Inhalte angeboten.
  4. Die SRH gibt es auch noch. Dort wird kein Praktikum verlangt.
  5. Danke, ja, von denen habe ich gehört und nun auch miteinander verglichen. Es geht mir wie Milla, dass die Inhaltsschwerpunkte der HFH mir am meisten zusagen und mich interessieren.
  6. Oh je, denkt euch ein paar "Ichs" weg in dem Beitrag 😄 dann wirkts weniger selbstbezogen😏
  7. Hallo Milla, hallo Elena, ich würde mich gerne mit euch austauschen. Ich beabsichtige auch, das Studium zu beginnen. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch bei mir melden würdet. Milla, ich bin noch an der Apollon Hochschule. Mir war nie bewusst, dass man auch ein "reguläres" bzw. reines Psychologiestudium "fernstudieren" kann. Nach meiner Recherche beinhalteten diese Studiengänge immer auch BWL oder Marketing, Recht etc... Jetzt erst habe ich von der HFH erfahren und mich natürlich geärgert. Schade ist, dass der Studiengang noch sehr neu ist, anders wärs mir lieber gewesen, dass man sich mit erfahrenen Studierenden hätte austauschen können etc.. Zum Master: das stimmt, der wird verlangt. Habe mir diverse Jobanzeigen durchgelesen (Schulpsychologe etc..). Immer ist der Master Voraussetzung.
  8. Sich selbständig machen wäre einerseits schon klasse, finde ich aber auch zu risikoreich. Am liebsten wäre würde ich in die Sucht-, Stress/ Burnout / Entspannungs- Beratung gehen und da auch Kurse anbieten. Das Gute ist, dass das Studium in diesen Handlungsfeldern von den KK anerkannt wird. (Frage mich natürlich gleichzeitig, ob nicht immer mehr eingespart wird und ob der Beruf tatsächlich Zukunft hat...). Könnte mir außerdem gut vorstellen, als Dozentin angestellt zu sein. Es war ganz aufschlussreich an dem Fernstudientag in Bremen! Der besagte Studiengang ist kurz vorgestellt worden, anschließend haben sich noch Studierende dazu geäußert. Klang für mich alles ganz vielversprechend. In einem Informationsgespräch konnte ich dann noch gezielt Fragen stellen. Die Professorin möchte natürlich "Kunden" (Studierende) gewinnen, eigentlich klar, dass sie mir zu dem Studium riet, nachdem ich fragte, ob nicht auch eine Weiterbildung ausreichen würde.
  9. Danke. Ich bin mittlerweile, was das angeht, ein bisschen schlauer ;-) Ja, das stimmt, es ist bestimmt individuell, je nach Kasse und auch von verschiedenen Dingen abhängig. Auf einer Seite habe ich gesehen, dass man ohne entsprechende Vor-Qualifikation nicht über Kassen abrechnen darf. Sprich, wenn ein Bankkaufmann zB. später Gesundheitskurse anbieten möchte, dann wird das nicht akzeptiert. Die eines Physiotherapeuten aber schon. Unter bestimmten Voraussetzungen genügen auch einfach Fortbildungszertifikate, aber das wird schwieriger... Hat denn irgendjemand Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt mit einem Bachelor-Abschluss in "Angewandter Psychologie"? Die Stellenanzeigen, die ich sehe, sind meist im Controlling, Marketing etc...was mich nicht reizen würde. Aber ich werde diese Fragen morgen an der Apollon (Fernstudientag) stellen und dann nocheinmal hier berichten.
  10. Hallo, momentan tendiere ich zu einem Fernstudium an der Apollon ("Angewandte Psychologie"), hier kann man später in der Prävention/Gesundheitsförderung tätig werden, was mich interessiert. Ich frage mich nur, ob ein Bacherlor-Abschluss ausreicht oder ob ein Master zwingend ist, um Fuß zu fassen. Diesen würde ich nämlich nicht (unbedingt) anstreben wollen. Des Weiteren habe ich von dem BTB gehört. Es wird zB."Betriebliches Gesundheitsmanagement" mit Burnout -Prävention angeboten. Diese Ausbildung ist weitaus kürzer und günstiger. Meine Frage ist: was wäre für mich sinnvoller? Bin ich nicht für den Arbeitgeber attraktiver, wenn ich günstiger bin? Insofern könnte eine kürzere Ausbildung doch sinnvoller sein? Oder ist es immer besser, wenn man ein grundständiges Studium abgelegt hat? ( Auch wenn es nur Bachelor ist)? Mir ist wichtig, dass ich von den Kassen später akzeptiert werde (für Suchtpräventionskurse zB.) Dass dies bei der Apollon der Fall ist, weiß ich. Wie sieht dies bei dem BTB aus? Kann mir da jemand helfen? :-)
×
×
  • Neu erstellen...