Springe zum Inhalt

mylina

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    24
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

5 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich danke euch beiden, ihr habt mir sehr geholfen. Dann werde ich mein Vorhaben nochmals überdenken und an der Ausarbeitung eines sauberen GitHub Portfolios arbeiten.
  2. Naja, ich arbeite in einem Software-Unternehmen mit knapp 400 Mitarbeitern. Der Grossteil der Entwickler programmiert Java, dann gibt es einige wenige wie mich, welche in der Webentwicklung (PHP, JavaScript) tätig sind. Ich hatte ausserdem zusammen mit einem Arbeitskollegen die Teamleitung mit knapp 10 Mitarbeitenden. Nachdem ich schwanger wurde, hat man mich vor ein Ultimatum gestellt: entweder gleich nach dem Mutterschaftsurlaub (14 Wochen) wieder mit mind. 60% zurück in meine Abteilung (ohne Teamleitung) oder in einem kleineren Pensum das Marketing im Bereich Webentwicklung unterstützen. Ic
  3. Danke für deine Antwort. Sehe ich das richtig, dass du in Informatik promovierst, obwohl du Wirtschaftsinformatik studiert hast? Bei der Willhelm Büchner Hochschule sprechen mich die Inhalte im Wirtschaftsinformatik-Studium nicht so wirklich an. Vermutlich da ich grundsätzlich meinen akademischen Fokus gerne mehr in die technische Richtung verschieben möchte. Es hat sich in den letzten Tagen noch eine weitere Möglichkeit ergeben, ich bin allerdings nicht sicher ob diese sinnvoll ist. Ich hätte die Möglichkeit im Fernstudium einen Bachelor in Informatik zu absolvieren -
  4. Hallo Katrin Ich habe mein 1. Studium an einer normalen Fachhochschule in der Schweiz absolviert. Glücklicherweise hatten wir keine Präsenzpflicht und so war ich dann fast ausschliesslich nur für Leistungsnachweise im Unterricht und natürlich an den Prüfungen. In der Schweiz gibt es die Fernuniversität, welche sowohl einen Bachelor als auch einen Master in Psychologie anbietet (https://fernuni.ch/psychologie/). Meine bisherigen Abklärungen haben ergeben, dass die Anerkennung eines Psychologie-Studiums im Ausland wohl nicht ganz einfach ist. Je nachdem was du mit dem Psy
  5. Ich danke dir. Dann werde ich mir diese mal anschauen. Hat abgesehen davon jemand von euch einen Input für mich, welcher der aufgeführten (oder gerne auch andere) Masterstudiengänge passen würden? Ich habe vorhin nochmals bei der Fernuni Hagen angefragt, ob das Ablegen der mündlichen Prüfungen per Videokonferenz allenfalls auch ohne das Zutreffen der aufgelisteten, wichtigen Gründe möglich wäre. Was ich bisher wirklich nicht gefunden habe, ist ein Studiengang im Bereich Software-Engineering bzw. Informatik ausserhalb der Fernuni Hagen ohne Präsenzpflicht.
  6. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass für eine Promotion ein konsekutiver Bachelor- und Masterstudiengang notwendig wäre. Kann aber gut sein, dass ich mich täusche. Falls meine Annahme korrekt ist, stellt sich mir die Frage, wo konsekutiv beginnt und wo es aufhört. Viele der Masterstudiengänge sind auch ohne Bachelorstudium im gleichen Fach möglich - wären somit meines Wissens nach nicht konsekutiv. Das heisst ich könnte die Promotionsordnung der Universitäten anschauen und sollte damit herausfinden, ob eine Promotion möglich wäre?
  7. Hallo zusammen Nachdem ich in meinem letzten Beitrag nach Hilfe bei der Wahl zwischen einem Zweitstudium in Psychologie und einer Weiterbildung im Bereich Informatik/Wirtschaftsinformatik gefragt hatte, habe ich mich für den Fokus auf die Informatik/Wirtschaftsinformatik entschieden. Nun bin ich seit damals auf der Suche nach einem passenden Master. Ich verfüge über einen Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik. Optimal wäre folgendes: Möglichst kein verpflichtender Präsenzunterricht und falls doch, nicht zu weit weg von der Schweiz Prüfunge
  8. Danke für den Link. Habe mir die Diskussion durchgelesen und finde die Argumente nachvollziehbar. Wenn das Argument Arbeitsmarkt wegfällt (da MOOCs und ein gut gefülltes Github Repo etwa den gleichen Zweck erfüllen wie der Master an der IUBH), würde wohl mehr für die Fernuni Hagen sprechen. Einzig die Flexibilität an privaten Fachhochschulen (Online-Prüfungen, individuelles Lerntempo etc.) und die wohl weniger ausgeprägte Theorie in den Modulen wäre für mich nach wie vor ein Grund, eine private Fachhochschule zu wählen.
  9. Ich habe mich nun nach längerer Recherche, Gesprächen und unter Berücksichtigung eurer Inputs für das Masterstudium in Informatik (und damit gegen Psychologie) entschieden. Nun habe ich drei Optionen: - IUBH Master of Science in Artificial Intelligence - IUBH Master of Science in Data Science - Fernuni Hagen Master of Science in Praktischer Informatik Rein finanziell und aus Sicht der Reputation wäre vermutlich die FU Hagen die optimale Lösung. Aus Sicht des Arbeitsmarktes eher die IUBH, da an der FU Hagen die Bereiche Künstliche Intelligenz und D
  10. Da hast du sicher Recht. Ich würde das Psychologiestudium auch nicht wegen besseren Berufsaussichten oder besserer Bezahlung machen 🙂. Andererseits ist es ja doch so, dass die Jobaussichten als Software-Entwickler mit steigendem Alter nicht besser sondern häufig schlechter werden. Das würde für mich früher oder später sowieso bedeuten, dass ich von der aktiven Software-Entwicklung weg in die Projektleitung etc. müsste. Und das möchte ich nicht. Ich muss vielleicht noch erwähnen, dass ich den Psychologie-Bachelor und anschliessend den Psychologie-Master machen, also nicht irgendeine
  11. Der Master an der Fernuniversität Schweiz ist konsekutiv aufgebaut und erfüllt damit die Aufnahmebedingungen für die Weiterbildungen (Neuropsychologie, Psychotherapie, Schulpsychologie etc.) in der Schweiz. Daher auch die explizite Wahl der Fernuniversität. Es wäre aber sicher ein weiter Weg bis zu meiner Traumstelle. Allerdings bin ich mit 27 Jahren noch recht jung und habe viele Jahre Arbeitsleben noch vor mir. Ich habe einfach das Gefühl, es in 10/20 Jahren zu bereuen, diesen Schritt nicht getan zu haben und mich immer zu fragen, was wäre wenn.
  12. Die Fernuni Hagen ist vermutlich in etwa gleich arbeitsintensiv wie die Fernuni Schweiz, allerdings in der Schweiz sicher weniger anerkannt und enthält auch keine klinischen Anteile. Der Studiengang an der Fernuni Schweiz ist konsekutiv, das heisst ich wäre damit auch für eine Weiterbildung zugelassen. Aber davon abgesehen hast du natürlich Recht. Der Vorteil des Psychologiestudiums (speziell das konsekutive in der Schweiz) ist aus meiner Sicht, dass ich damit alle Möglichkeiten hätte. Das Studium dauert lange (4.5 Jahre Bachelor und 3 Jahre Master), gut möglich, dass ich mich dan
  13. Ich könnte mir verschiedene Bereiche vorstellen. Einige davon wären: Familienberatung (z.B. Paartherapie) Schulpsychologin Neuropsychologin in einer entsprechenden Einrichtung (mit Weiterbildung) Mütter- / Väterberatung oder auch in der Entwicklung von Software zur psychologischen Anwendung bzw. Neuropsychologie Es gibt jedoch noch viele weitere Bereiche, welche mich interessieren.
  14. Danke für deine Antwort. Ja sachlich betrachtet hast du sicher Recht. Wobei ich mir hier nicht sicher bin, wie hoch der Mehrwert des Masters schlussendlich ist (während der Psychologie-Master gänzlich neue Berufsfelder öffnet)
  15. Oh das macht mir Mut, vielen lieben Dank! Denkst du mein Wirtschaftsinformatik-Bachelor (mit vorausgehender Ausbildung als Applikationsentwicklerin) sollte dafür ausreichen oder verbessern sich durch die Kombination von Informatik-Master und Psychologiestudium meine Chancen massiv? Ich denke beides gleichzeitig wird aufgrund der familiären und beruflichen Verhältnisse schwierig, da müsste ich wohl erst das eine und dann das andere machen.
×
×
  • Neu erstellen...