Springe zum Inhalt

Gilgamesch

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

12 Gut

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ja, sieht ganz danach aus. Ich werd nochmals ne extra Runde drehen. Erstmal hab ich alle einschlägigen Hochschulen angeschrieben und warte jetzt auf Reaktion. was mir noch aufgefallen ist... die IUBH macht nur 6 Semester, wobei alle anderen 7 in Teilzeit anbieten... das ist mir ein wenig suspekt...
  2. was ich meine ist folgendes: bei der IUBH dreht sich vieles um Applikationsentwicklung ( in Java) - Grundlagen der ind. SW-Technik - Objektorientierte Programmierung - Programmierung von Web-Anwendungen - Requirerements Engineering - Qualitätssicherung im SW-Prozess - Software Engineering - Spezifikationen alles irgendwo Module um die 5 ECTS rum... während z.B. eine Wilhelm-Büchner Hochschule deutlich breiter und techniklastiger aufgestellt ist und z.B. solche Themen wie: - Grundlagen der IT (RISC, CISC... - Logistikinformationssysteme (ERP, SAP R/3, - weiterführende Programmierung (C, C++) - Multimediale Anwendungen - Anwendung im Info. Mgmt. (Komm.-Netze, Bürokom.) - English ins Studium packt... Da hast du recht, hier muss ich wirklich nochmals sauber recherchieren, Modulhandbücher anfordern, soweit sie nicht freiwillig auf der HP zum download angeboten werden und am Ende in mich gehen und mich für das entscheiden, was am besten zum Werdegang und den Zielen passt. Eine eierlegende Wollmilchsau ist mir bis heute noch nie über den Weg gelaufen... Vielleicht liest der ein oder andere Wirtschaftsinformatiker der unterschiedlichen Hochschulen mit und kann / mag was dazu sagen...
  3. Hallo SirAdrianFish, Du hast es auf den Punkt gebracht, genau so habe ich das erlebt. Ich werde mir jetzt von den einschlägigen Hochschulen ein detailliertes Modulhandbuch zusenden lassen. Der größte Aufwand wird vtl. darin liegen, raus zu finden, wie gut die Qualität der jeweiligen HS ist... Oh je... Eine andere Überlegung ist, dass ich hergehe, die Modulhandbücher der jeweiligen HS vergleiche und das was mir bei der IUBH an Tiefgang fehlt selbst lerne...
  4. Hallo zusammen, ich ersuche euch dringend um Rat. Habe heute festgestellt, dass ich mich zu wenig mit den inhaltlichen Unterschieden des Studiengangs Wirtschaftsinformatik auseinandergesetzt habe. Im Fokus standen andere Aspekte, wie Flexibilität, multimediales Konzept, sehr gutes Skriptum, wenig Präsenzzeiten, Onlineprüfungen, 72 Monate Dauer, kostenfrei verlängern... im Vordergrund (konkret die IUBH) Nach dem mir mein Ergebnis zum Anerkennungsantrag für Vorleistungen mitgeteilt wurde und das Modul "Datenmodellierung und DBS" nicht anerkannt wurde (trotz mehrjähriger Berufserfahrung), musste ich mich zwangsläufig mit den Inhalten und meinen Kenntnissen auseinander setzen. So stellte ich im Vergleich zur FH in Karlsruhe fest, dass z.B. für das Modul Datenbankmodellierung und DB-Systeme" der IUBH, die Inhalte deutlich schwächeln. Lt. Modul werden hier nur RDBMS & SQL Wissen vermittelt. Wissen darüber hinaus wie z.B. PL/SQL, XML & XPATH/XQuery welches z.B. die FH KA in einem Modul II anbietet, sucht man hier vergeblich! So geht das Spiel weiter. Software-Architekturen vermisst man bei der IUBH. z.B. Automatisierung von GP mit Architekturmuster von (REST, Microservices und SOA) fehlen komplett. Insgesamt werden bei der IUBH 20 ECTS verwendet, um objektorientiert und mit JAVA zu programmieren. Weitere 10 ECTS werden verwendet für Qualitätssicherung im SW-Prozess, Spezifikationen... usw... Ich habe bei dem Studiengang der IUBH die Befürchtung, dass hier technisches Wissen auf Ausbildungsniveau vermittelt wird, und viele wichtige technische Themen gar nicht behandelt werden, weil 30 ECTS alleine schon für Java Programmierung drauf geht.!Der Rest der dann noch bleibt ist BWL / Management. Selbst Recht wird hier aufgebläht in 2x 5 ECTS abgehandelt... das sind 300h ? Für BGB und HGB...?? Kurz... ich hab nen kleinen Koller, da ich eigentlich spätestens am 11.05.18 los legen wollte, die Anerkennungen durch sind und nur noch die Finanzierung auf sich warten lässt. Könnt Ihr mir bitte etwas unter die Arme greifen, wie ich jetzt, in relativ kurzer Zeit, einen passenden Studiengang, mit sehr guten Rahmenbedingungen, ähnlich der IUBH finden kann? Habt Ihr Erfahrungen von anderen Hochschulen, die ihr weiterempfehlen könnt? @Markus Jung hast du Ideen, Ratschläge? Schon jetzt vielen herzlichen Dank Gilgamesch
  5. ja das geht... ist von DUDEN - Mathe Sekundarstufe bis 10. Klasse...
  6. Da ich noch ganz am Anfang stehe (Wirtschaftsinfo) werde ich mich auf 1 Fach beschränken... "Mathe" zu einem späteren Zeitpunkt werde ich dann noch "Wissenschaftliches Arbeiten" dazunehmen... Arbeite Vollzeit und max. für 20h / Woche Workload Zeit
  7. ich stimme mit allen 3 neuen Posts überein. Vielen Dank! es gibt da eine Herangehensweisen in der IT... Top-Down / Bottom-Up... Die Vorgehensweise die du schilderst, ist die Top-Down Markus vom Studium aus kommend, Lücken schließen. Hat was und gefällt mir gut. Die andere Richtung, habe ich heute beackert... Habe mit der Studienleitung für den angebotenen Brückenkurs Mathe telefoniert. Sie hat mir einige Ressourcen an die Hand gegeben. Einen 12-teiligen Selbsttest sowie den "Cosh-Katalog - cooperation Schule:Hochschule". Hier werden recht genau die Anforderungen an die Kenntnisse der Schulmathe gestellt. In vielen Punkten bin ich einfach nicht fit. Geschätzte 20% könnte ich noch abdecken. Ab Potenzen und Wurzeln mit x happert es dann... Ich denke, dass ich auf jeden Fall in den Brückenkurs gehe. Es wird ein Crashkurs werden, wohl wissend, dass es eine Druckbetankung wird... auch wenn einiges vielleicht nicht sofort erfasst werden kann, so setzt es doch neue Impulse im Hirn und man muss halt nochmals einiges in die Nacharbeit investieren... Aber das wäre es mir auch wert. Ansonsten werde ich in den nächsten Tagen noch Kontakt mit den Dozenten aufnehmen und mit denen nochmals über die Situation sprechen, danach dürfte wohl Klarheit herrschen.
  8. Danke für eure offenen Meinungen bisher... Die Spanne geht von dem einen Pol (5 Wochen gelernt und dann ab ins 1. M-Modul) bis ich fange nach 20 Jahren wieder an... und hab mir Lernmaterial für Sekundarstufe geholt und gepauckt... @Markus Jung, habe mir vor einigen Monaten dein Thema zu Mathe durchgelesen, eine Wiederholung war sinnvoll. Du sagst darin, viel Zeit & Übung... aber welchen Stoffes? Schulmathe? o. bereits die Studienmodulle? Wenn ich mit Sekundarstufe beginnen sollte, wird das locker 1 Jahr, bei wöchentlichen 20h Workload dauern... Wie denkst du @Markus Jungüber das Argument "Studiums-Mathe != Schul-Mathe" Dieser Aussage zufolge wäre ja eine Vorbereitung mit der Sekundarstufe nutzlos... Ist aber zeitgleich ja das Fundament für den Abi-Stoff und letzten Endes überhaupt für nen Brückenkurs... Wieso werden dann Brückenkurse überhaupt angeboten, die ja letztlich auch nur Schulmathe sind... @Muddlehead
  9. @Muddlehead bei den Inhalte in den Mathe Modulen des Studiengangs habe ich eine Lückenquote von 100% - welcher Stoff hast du wiederholt? Abi? - wieviele Jahre lagen bei dir zwischen Schulabschluss und Studium? - Wieso klagen dann viele Dozenten über die "mangelhaften" Mathekenntnisse von manchen Studienanfängern? - jmd mit HS Mathe dürfte mit dem Studiumsmathe wohl überfordert sein... - irgendwelche Anforderungen an Mathemodul muss es ja geben, sonst macht so ein Brückenkurs ja keinen Sinn... @SirAdrianFish ist ja für 05.03. - 09.03. angedacht... allerdings sollte man auch an ein Studium mit dem ökonomischen Prinzip ran wäre doof, wenn ich extra 5 Urlaubtage einplane, nur um am Ende feststellen zu müssen, dass ich zu früh in den Kurs rein bin... das ist möglich, da wird es einige Hürden geben, die ich dann auch wie ne Nuss angehen werde... an welcher Stelle lässt sie sich am einfachsten knacken? was hilft und wie mach ichs passend... @Vica ja, das sehe ich auch so und mir ist klar, dass mit StudienPraxis es zunehmend leichter fällt den Stoff zu beackern... - in was reinstürzen? in den Studienstoff? Ich hab mir die ersten 4 Video podcasts vom Mathemodul 1 der IUBH angesehen... Einiges davon war schon sehr hoch... und das war erst der Anfang... Mir fehlt der gesammte background... natürlche, ganze Zahlen... Funktionen, Summen, Äqivalenzen, Mathe ausdrücke und geschreibsel.... uvm. Danke, dass ihr mich mit euren Meinungen ein wenig aufbaut und Mut zusprecht, nur irgendwo fehlt mir noch was greifbares... vl. sollte ich mit dem Mathe Dozent des Studiengangs Kontakt aufnehmen...
  10. Hallo Zusammen, da meine Mathekenntnisse 20 Jahre alt sind, auf dem Fachschulreifeniveau, habe ich mir in den letzten 1-2 Wochen verschiedenes Lehrmaterial auf Sekundarstufe, Abi und Vorkurs Studium angesehen. Ich habe auch die Möglichkeit, für 1 Woche (vom 05.03. - 09.03.), an einem ganztägigem Brückenkurs von der Hochschule (bieten auch ein Bachelor Wirtschaftsinformatik Studium an) teilzunehmen. Vormittags Lernstoff, Nachmittags Praxis... dafür würde ich 1 Woche Urlaub nehmen. (in meinem Blog steht der Inhalt dieses Brückenkurses...) Mein Ziel ist die Aufnahme eines Bachelor Studiums Wirt. Informatik. Jetzt kommen mir allerdings Zweifel, ob ich in 6 Wochen, bei einem Workload von 15-20h die Sekundarstufe + idealerweise den Abistoff durchgepauckt bekomme. Ich sehe das zwischenzeitlich etwas skeptischer als vor 2 Wochen... weil ich folgende Schätzung gemacht habe... Wenn ich davon ausgehe, dass ich auf dem Realschulniveau der 7. / 8. Klasse einsteige... Dann wären dass damals 2-3 Schuljahre gewesen (bis zum Abschluss in der 10. Klasse), abzgl 13 Wochen Ferien/Jahr => dann wären das 40 Wochen a 3 Jahre × 4h Mathe/Woche = 480h x 2 für Abi (11-13) = 960h => bei einem Workload von 20h Woche = 48 Wochen ! bis ich auf dem Niveau der 13. wäre... Also 1 Jahr bis Jan. 2019... Haltet ihr diese Schätzung für realistisch? oder für zu wenig / zu viel? und wenn, dann wieso? (Mir ist vollkommen bewusst, dass eine Aussage sehr schwierig ist, mir geht es hier wirklich ganz grob über den Daumen) Wäre wirklich sehr, sehr hilfreich eure Gedanken dazu zu erfahren. @Markus Jung was denkst du? - Von meinem Tab gesendet -
  11. das Buch geht dabei ins Nirwana... Der monetäre Aufwand liegt bei diesem Anbieter für 1 Buch a 450 Seiten bei 12€
  12. und dem habe ich bereits, während der Diskussion, beigepflichtet. Ist vielleicht etwas untergegangen. Von daher alles gut und vielen Dank für Ihr Feedback.
  13. da haben Sie allerdings recht. Bei Jobs mit Berufserfahrung interessiert es niemand, ob man mit Fachschulreife oder Fachhochschulreife anheuert. Das 1. fachliche k.O. Kriterium ist Berufserfahrung + (Studium, alternative Ausbildung, alternative engagierter Quereinsteiger) Nun, dann dürfen bei mir einige Abi-Personaler gern die Augen rollen... ich gebe grundsätzlich nicht all zu viel auf die Meinung anderer. Das wird mich als jemand mit Fachschulreife + Wirtschaftsfachwirt auch nicht vom Studium abhalten... zudem gibt es noch genügend andere AG, die es zu schätzen wissen, wenn sich MA weiterentwickeln... Von meiner Seite aus kann der Thread geschlossen werden... es sei denn, es gäbe noch etwas wichtiges anzumerken.
  14. Habe mir ein Buch gekauft, welches keine digitale Print Version hat... Solche Bücher sind zwar für den Schreibtisch nützlich, aber nicht fürs Tablet... @Markus Jung eine normale PDF würde auch reichen. Es muss kein eBook sein. Die beste Möglichkeit, welche ich gefunden habe ist so ein Buch-Scan-Service... die scannen das ganze Buch ein und bieten es als epub Version an...
  15. Hallo @FutureStudent danke für die Info. Mit dieser Argumentation sehe ich ein, dass es in der Tat nicht wirklich viel Sinn macht. Lässt sich denn wirklich davon ausgehen, dass die Personaler das richtig einsortieren können? @Kanzler Coaching Danke für Ihre klaren Worte, auch wenn diese ein wenig von oben-herab auf mich wirken, so kann ich diese richtig einsortieren. Nein, es geht mir hier nicht um Beeindrucken... das halte ich in der Tat für albern. Es geht mir hier vielmehr um Transparenz.
×
×
  • Neu erstellen...