Springe zum Inhalt

caiser_chef

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

7 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Also um das vielleicht jetzt noch ein LETZTES mal klarzustellen. Ich habe nie beanstandet das Transferwissen in einem Masterstudiengang gefordert ist. Ich habe lediglich den Anteil den Transferwissen anscheinend bei der IUBH ausmacht hinterfragt. Und der lag zumindest wenn ich mir die angesprochene Prüfung ansehe irgendwo zwischen 80-90%. Ich habe übrigens mein Ergebnis des Einspruches. Und so sehr ich mich über das Ergebnis freue, so fragwürdig ist dann auch irgendwie die Bewertungsleistung der IUBH. Mein Einspruch bezog sich auf 2 offene Fragen. 1. Eine 6 Punkte Frage in der ich 0 Punkte bekommen habe, obwohl ich eine zwar kurze und mehr oder weniger allgemein bekannte richtige Antwort gegeben habe, in keinster Weise vollständig. Ich hätte hier vielleicht noch 1 Teilpunkt oder so erwartet. Durch den Einspruch habe ich hier jetzt ganze 4 von 6 Punkten bekommen. 2. Eine 18 Punkte Frage in der ich nur 2 Punkte bekommen habe. Ähnlich zu der oberen Frage habe ich zwar sehr kurz und Stichwortartig meine Antwort gegeben, aber grundsätzlich den Großteil der geforderten Antwort. Hier habe ich vielleicht so 4-5 von 18 Punkten erwartet. Durch den Einspruch habe ich jetzt ganze 9 Punkte bekommen. Das heißt von 90 möglichen Gesamtpunkten habe ich ganze 11 Punkte zusätzlich nur durch den Einspruch bekommen. Und es handelt sich hier ja nicht um Rechenfehler oder so, die vielleicht mal passieren können, sondern anscheinend um völlig unterschiedliche Bewertungsansätze der jeweiligen Prüfer. Das finde ich schon ziemlich extrem. Oder mein Erstprüfer hatte nur einen schlechten Tag oder so. Meine Note hat sich von einer 3,0 auf eine 2,3 gebessert und war sogar knapp an einer 2,0. Ich freue mich natürlich riesig. Aber diese extremen Unterschiede finde ich schon unglaublich und komisch.
  2. ok danke Verstehe die Logik zwar nicht warum irgendwas nicht inhalt relevantes noch in den Fließtext rein muss anstatt einfach alles als Fußnote zu schreiben. Verstehe nicht welchen Nutzen dies hat außer das es den Lesefluß stört.
  3. Hey ich bin es mal wieder. Ich bin gerade dabei meine erste Hausarbeit im Master zu schreiben und bin etwas verwirrt von den Zitiervorgaben der IUBH. Aus dem Bachelor und generell überall bin ich es gewohnt das ALLES per Fußnote geregelt wird um eben den Lesefluß nicht zu zerstören. Der Leitfaden der IUBH sagt dazu irgendwie recht wenig. Direkte und indirekte Zitate sollen jedoch per Klammer in den Fließtext gesteckt werden und alle anderen Quellen in die Fußnote. Wenn ich jetzt als indirekte Zitate, übertragung von Informationen einer anderen Person in eigenen Worte, ansehe, dann habe ich bei quellenintensiven Abschnitten teils 6-8 Klammern auf einer halben DIN A4 Seite. Also quasi nach jedem Satz eine Klammer. Nicht nur das gewisse Abschnitte dann komplett unlesbar sind, auf meine komplette Arbeit übertragen sind das 1,5 DIN A4 Seiten zusätzlich nur durch Klammertexte die auch einfach in die Fußzeile könnten ohne die sowieso schon knapp bemessene maximale Seitenanzahl noch weiter zu beschränken. Eine Email an den zuständigen Tutor ergab auch nur einen Verweis auf den Leitfaden für Seminararbeiten. Wie habt ihr das in euren Hausarbeiten geregelt? Danke euch.
  4. hmm komisch, in meinem Studienvertrag steht keine Angabe zu der Höhe der Graduierungsgebühr. Ich hab einfach mal nachgefragt.
  5. Hey Leute, ich bin gerade etwas verwirrt. Auf den Seiten der IUBH sehe ich das zur Anmeldung der Abschlussprüfung eine Gebühr von 599€ zu zahlen ist, die in den angegebenen Gesamtkosten enthalten ist. Momentan zahle ich 437€. In meinem Vertrag stehen Gesamtkosten von 10.488€. Was eben genau die 437€ * 24 Monate ist. Heißt das, das bei mir die Graduierungsgebühren schon in meinen monatlichen Kosten enthalten sind? Oder ist es bei mir anders und die Angabe der Gesamtkosten ist garnicht die korrekte Angabe?
  6. und wo habe ich in meinem Beitrag irgendwas anderes behauptet? Ich hinterfrage nicht das man in einem Masterstudiengang auch selbstrecherche betreiben muss. Ich hinterfrage welche Gewichtung diese hat. Geht man nach meiner Prüfung müsste also das was man gelernt hat, was im Script steht, was man in den Tutorien beigebracht bekommt, nur einen Beitrag von 10% zur Note haben. Und Inhalte die weder im Script stehen, die weder in Musterprüfungen/Lösungen vorkommen, die weder in Tutorien oder Onlinevorlesungen besprochen wurden, einen Anteil von 90% an der Note. Wozu dann überhaupt noch Kurse, Scripte, Tutorien anbieten wenn deren Inhalte quasi keinerlei Beitrag zum Bestehen einer Prüfung haben?
  7. Es geht um den Studiengang Marketingmanagement im Master. Note liegt bei 3,3. Wie oben bereits erwähnt, auch viele Musterlösungen zu 18er Fragen sind nur 4-5 Stichpunkte. Und da gibts dann 18 Punkte. Wie bei mir zumindest nichtmal 50% der Punkte zusammenkommen ist halt komisch. Diese völlige chancenlosigkeit auf einen persönlichen Kontakt ist halt frustrierend. Wenn ich Fragen zum Kurs habe bekomm ich innerhalb von 3 Stunden ne Mail vom Tutor und alles ist geklärt. Warum kann ich jetzt nicht einfach per Mail den Tutor darum bitten mir die Bewertung zu erklären? Dann erkläre ich meine Sicht der Dinge und ich bin sicher bei Parteien wären zufriedener.
  8. natürlich lässt sich da einiges schreiben, aber nicht wenn alles was zu dem thema im script steht oder in tutorien erwähnt wurde selbst nur 4-5 sätze sind. Mal ganz davon abgesehen. Wenn man sich die Musterprüfungen einiger Kurse anguckt stellt man da fest das die Musterlösungen der 18er Fragen von 3 Sätzen bis zu 1,5 DinA4 Seiten reichen..... Ich fordere hier ja auch in keinster Weise volle Punktzahl, nicht mal annährend. Aber eine nahezu vollständige Wiedergabe von dem was zu dem Thema im Script steht, passend zur Klausurfrage..........und dann 2 von 18 Punkten. Ich versuche immer mir zu überlegen wie ein Prüfer von oben herab eine Aufgabe bewertet. Er startet bei 18 Punkten und für alles was fehlt streicht er Punkte. Wenn man sich bei mir die 2 Punkte anschaut dann muss ja quasi nix mehr von Bedeutung übrig geblieben sein. Obwohl ich wie gesagt alle wichtigen Punkte zu dieser Frage aus dem Script nahezu 1zu1 in meine Antwort gesteckt hab.
  9. Hey Leute, es geht mir bei meiner Frage um generell 2 Dinge. 1. Ich war heute bei einer Prüfungseinsicht da mich ein Klausurergebnis doch seeeehr überrascht hat. Und wie erwartet wurde eine 18 Punkte Frage wirklich sehr komisch bewertet. Normalerweise hasse ich Leute die Noten nicht aktzeptieren können, aber diese Bewertung verstehe ich halt von vorne bis hinten nicht. Die Frage behandelte ein Thema was im ganzen Script einen Absatz von 4-5 Sätzen hatte. Natürlich fragte ich mich damals schon wie da 18 Punkte vergeben werden sollen. In diesem Absatz gibt es 3-4 wichtige Punkte die ich auch genauso passend auch in meiner Antwort hatte. Meine komplette Antwort bestand dann aus 4-5 Stichpunkten was natürlich wenig ist für eine 18er Frage. Aber es wurde eigentlich nahezu alles aus dem Script in meiner Antwort erwähnt und die Frage auch zumindest zu einem großen Teil beantwortet. Was war das Ergebnis? 2 von 18 Punkten, boom. Gefühlt sind 2 von 18 Punkten eigentlich komplett am Thema vorbeigeschrieben aber vielleicht mal ein Stichwort richtig. Jetzt habe ich mich mal mit einigen Leuten unterhalten, auch Online. Dort wurde mir ziemlich deutlich gesagt das es gerade im Masterstudium wichtig ist über den Tellerrand zu gucken, sich selbst wissen anzueignen. Versteh ich auch. Wenn ich ne 1.0 oder 1.3 haben will muss da deutlich eigeninitiative kommen. Das aber das nahezu vollständige korrekte wiedergeben einer Antwort die so gelernt wurde und im Script steht, kann doch niemals nur für 2 Punkte von 18 reichen oder? Das würde ja heißen 10% ist gelerntes wiedergeben und 90% ist über das Script hinaus selbst lernen. 2. Ich habe bei der Prüfungseinsicht einspruch eingelegt. Aber natürlich weiß ich auch wie ungerne sich Korrektoren da reinreden lassen. Wenn ich jetzt eine unkommentiere Ablehnung des Einspruchs bekomme, was sind dann meine Möglichkeiten? Ich möchte ja überhaupt nicht alle vollheulen oder sonst irgendwelche verwaltungsrechtliche Schritte gehen. Ich würde nur einfach gerne die Begründung des Korrektor hören für diese extrem niedrige Bewertung trotz eigentlich Scriptgenauer wiedergabe des gelernten.
×
×
  • Neu erstellen...