• Einträge
    32
  • Kommentare
    88
  • Aufrufe
    1.544

Mathematik an der W3L

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
kurtchen

192 Aufrufe

Im Bereich Mathematik möchte ich nicht nur die einzelnen Module beschreiben, sondern auch etwas zum Gesamtkonzept sagen, wie es für mich bislang erkennbar ist. Aus Gesprächen mit Kommilitonen weiß ich, dass Mathematik für viele Studierende ein "Angstfach" ist. Auch eine lästige Pflicht, die man irgendwie "abhaken" und dann hinter sich lassen möchte. Selten wird Mathematik als etwas beschrieben, das Spaß gemacht hat.

 

Die anscheinend weit verbreitete Abneigung gegen Mathematik teile ich nicht. Zu Schulzeiten habe ich im Abitur einen Mathe-Leistungskurs gewählt. (Damals, als es noch Leistungskurse gab.) Mathematik gehörte für mich zu den Schulfächern, die mir Spaß gemacht haben und die mir relativ leicht gefallen sind. Das muss man vielleicht im Hinterkopf behalten, wenn man meine folgenden Modulberichte liest. Ich bin bislang gut zurechtgekommen, aber ich mag Mathe auch.

 

Allerdings ist mein Abitur schon lange her. Und seit der Schule hatte ich wenig Gelegenheit, mich mit Mathematik zu beschäftigen, weil ich mir einen Beruf ausgesucht habe, der keinerlei Bezüge zu diesem Gebiet hat. Als ich mich über Informatik-Studiengänge informiert habe, spielte es also schon eine Rolle für mich, was in Mathematik verlangt wird. Verschiedene Unis und FHs bieten auch Vorkurse an, die den Einstieg erleichtern sollen. Einen solchen Kurs durchgearbeitet hatte ich nicht, aber reingeschnuppert. Und dabei gemerkt, dass ich mich noch ziemlich gut an den Stoff bis zur 10. Klasse erinnerte, von der Oberstufenmathematik aber nicht mehr viel übrig war.

 

Die W3L bietet die Möglichkeit, sich zu den Modulen Probekapitel runterzuladen und mal "reinzuschnuppern". Darum wusste ich, dass es im Modul "Mathe2" bzw. "Mathematik für Informatiker" um Analysis und Lineare Algebra geht. Inhalte, die mir zu Abiturzeiten geläufig waren, mir aber nach vielen Jahren fremd vorkamen. Der Stoff von "Mathe3" bzw. "Angewandte Mathematik" war mir unbekannt. Hier geht es um Numerik, Grafik, Kryptik. 

Ich hatte also vor Mathematik nicht unbedingt Angst aber doch Respekt, weil mir dämmerte, dass es schon ein Stück Arbeit werden würde, mich nach langer Abstinenz wieder in dem Thema einzufinden.

 

Im Bachelor-Studiengang "Web- und Medieninformatik" der W3L gibt es insgesamt 4 Mathematik-Module mit je 5 ECTS. Sie heißen:
- Mathe1: Mathematisch-logische Grundlagen der Informatik
- Mathe2: Mathematik für Informatiker
- Mathe3: Angewandte Mathematik
- Statistik

 

Die Studierenden im Studiengang "Wirtschaftsinformatik" müssen Mathe3 "Angewandte Mathematik" nicht belegen, können es aber im Wahlpflichtbereich buchen.

Da ich inzwischen das dritte Modul "Angewandte Mathematik" bearbeite, kann ich sagen, dass Mathe2 und Mathe3 inhaltlich sehr eng aufeinander aufbauen. Die beiden Module sind vom gleichen Autor geschrieben, der zugleich auch mein Tutor ist. Hier ist ein modulübergreifendes Konzept aus "einem Guss" erkennbar.

 

Das Modul Mathe1 hat drei Autoren. Man merkt hier einen anderen Stil. Es geht erkennbar darum, den Studierenden einen sanften (Wieder-)Einstieg ins Fach zu bieten. In allen drei Modulen gibt es ein Bemühen, inhaltliche Bezüge zur Informatik herzustellen. Sehr gelungen finde ich das bislang in Mathe1 und Mathe3 gelöst. In Mathe2 wirkt es auf mich bislang ein wenig bemüht. Allerdings muss man sich klarmachen, dass Lineare Algebra und Analysis unbedingte Voraussetzungen für die anwendungsbezogenen Themen Numerik, Grafik und Kryptik aus dem dritten Modul sind. Da muss man also einfach durch, auch wenn man zwischenzeitlich nicht sieht, was das genau mit Informatik zu tun hat.

 

An den Präsenztagen werden üblicherweise Tutorien zur Mathematik angeboten. Die bezogen sich bislang immer auf das Modul Mathe2, es ging also um Analysis und/oder Lineare Algebra. Dies scheinen die Themen zu sein, die den Studierenden am meisten Mühe machen.

 

Zu Statistik kann ich bislang noch nichts sagen, da ich dieses Modul noch nicht belegt habe.

 

Die W3L muss damit zurechtkommen, dass die Studierenden mit recht unterschiedlichen Vorkenntnissen kommen. Es gibt Studierende mit Abitur, das im Idealfall noch nicht lange zurückliegt. Die finden insbesondere im Modul Mathe2 viel bekannten Stoff. Es gibt aber auch Studierende ohne Abitur, die z.B. nach einer Ausbildung zum Fachinformatiker studieren. Für die ist der in den Mathe-Modulen behandelte Stoff oft Neuland und die Bearbeitung ist entsprechend zeitaufwändiger. Es gibt aber auch Abiturienten, die sich mit den Mathe-Modulen schwerer tun, z.B. mit den Modulen Mathe1 und Mathe3. Weil dort nämlich Stoff behandelt wird, denn man aus der Schule in der Regel nicht kennt.

 

Manche Studierende möchten die Mathe-Module einfach nur bestehen. Mathematik gilt als eines der Fächer, an denen sich entscheidet, ob man das Studium beenden kann. Viele Studierende sind daher der Meinung, dass man die Mathe-Module nicht vor sich herschieben sondern zügig angehen sollte. Wenn es schief geht, soll es bald schiefgehen, bevor man viel Zeit und Geld investiert hat.

 

Aber natürlich gibt es auch Studierende, die die Mathematik-Module mit dem Ehrgeiz studieren, dort gute Leistungen zu erbringen. Mein bisheriger Eindruck ist: Die W3L hat ein Mathematik-Konzept, dass beiden Fraktionen etwas bietet. Wer die Klausuren einfach gerade so bestehen möchte, hat eine gute Chance, wenn er sich in der Vorbereitung auf bestimmte Grundlagen konzentriert, mit denen er relativ sicher Punkte holen kann. Wer wirklich gut abschneiden möchte, muss auch bereit sein, sich breiter vorzubereiten und etwas mehr Selbstständigkeit zeigen. Das betrifft hier vor allem den Bereich Bonuspunkte. Für die Präsenzklausuren ist die Stoffmenge ein bisschen eingeschränkt. Nicht alles, was im Kurs behandelt wird, kann auch in der Klausur drankommen. Das gibt den Leuten, die nur bestehen wollen, die Möglichkeit, sich bei der Vorbereitung ein bisschen zu spezialisieren. Bei den Abschlusstests kann aber ALLES drankommen und auch bei den Online-Klausuren wird breit geprüft. Wer also mit ein paar Bonuspunkten in die Abschlussklausur gehen möchte, der muss sich schon mit dem ganzen Stoff so auseinandersetzen, dass er sein Verständnis unter Beweis stellen kann.

 

Mir gefällt, dass es hier ein Angebot gibt, aus dem Leute, die Mathematik mögen, etwas machen können; das aber auch Leuten, denen Mathematik nicht so leicht fällt, eine realistische Chance bietet, ihr Studium erfolgreich zu beenden und ihre Stärken in den anderen Bereichen auszuspielen.

 

Bedenken muss man allerdings: Sowohl für die Web- und Medieninformatiker als auch für die Wirtschaftsinformatiker ist Mathematik Pflicht und die Module gehen genau wie alle anderen Module  in die Berechnung der Endnote ein.

 

Abschließend möchte ich noch bemerken, dass die W3L ja mit der FH Dortmund zusammenarbeitet, die Mathematik-Module also FH und nicht Uni-Niveau haben. Gefragt ist also eher problemlösende Anwendung mathematischer Konzepte und weniger das Führen von Beweisen. Damit kann man eventuell in den Klausuren das letzte Quäntchen rausholen. Bestehen kann man aber auch, wenn man im Beweisen nicht so stark ist.


3 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


1 Kommentar


Markus Jung

Geschrieben

Klingt nach einem durchdachten Konzept. Danke für deine Infos.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?