Springe zum Inhalt
  • Einträge
    67
  • Kommentare
    207
  • Aufrufe
    8.443

Modulbericht: Software-Management 1

kurtchen

275 Aufrufe

Das Modul "Software-Management 1" ist ein Pflichtmodul in den Studiengängen "Web- und Medieninformatik" und "Wirtschaftsinformatik". Es ist für das 4. oder 5. Semester vorgesehen. Als fachliche Grundlagen werden die Module "Grundlagen der Informatik 1-3" genannt. Es wird also im wesentlichen erwartet, dass man Kenntnisse in objektorientierter Programmierung hat. Mit Software-Technik muss man sich noch nicht unbedingt auskennen. "Software-Management 1" ist auch Bestandteil des Hochschulzertifikates "Software-Manager".

 

Ich habe das Modul recht spät belegt, weil ich das Thema nicht unbedingt zum Anbeißen fand. Damit bin ich anscheinend nicht alleine. In Gesprächen mit Kommilitonen habe ich den Eindruck gewonnen, dass Software-Management kein Thema ist, für das sich viele Informatik-Studenten begeistern. Das erwähnt der Autor des Lehrbuches, Herr Balzert, sogar in seinem Vorwort. In seinen Vorlesungen zum Software-Management hat er regelmäßig gefragt, wer denn gerne Software-Manager werden wollte. Meistens meldete sich niemand. Seine Studenten äußerten, Software-Management sei eher etwas für BWLer. Ich muss zugeben, dass ich ähnlich empfinde.

 

Lehrbuch

 

Das Lehrbuch "Softwaremanagement" stammt aus der Feder von Herrn Balzert und ist mit der gleichen Gründlichkeit verfasst wie seine anderen Lehrbücher. Ich schätze seinen Schreibstil und seine didaktischen Fähigkeiten sehr, aber als dieses Buch mit der Post kam, war ich zunächst einmal eingeschüchtert: An die 700 Seiten Lehrtext zuzüglich Anhänge.

 

Das Lehrbuch ist aber für 2 Module vorgesehen, nämlich auch für "Software-Management 2", das kein Pflichtmodul ist. Nur wenig mehr als 200 Seiten beziehen sich auf das Modul "Software-Management 1". Zur meiner anfänglichen Überraschung sind das die letzten 200 Seiten. Das Buch behandelt nämlich zunächst einmal ausführlich allgemeine Management-Prinzipien und arbeitet dann heraus, wie diese sich im Software-Management konkretisieren. Pflicht für alle Studierenden sind lediglich die Kapitel zu Prozess- und Qualitätsmodellen, die einen ganz klaren Software-Bezug haben.

 

Obwohl es relativ wenig Lesestoff ist, war die Bearbeitung des Moduls für mich mühsam. Prozess- und Qualitätsmodelle sind für mich leider kein spannender Lesestoff, auch wenn ich anerkennen möchte, dass der Autor hier wieder einmal sehr gründlich gearbeitet hat. Wer mit dem Thema etwas anfangen kann, darf im Wahlpflichtbereich dann noch das Modul "Software-Management 2" belegen und sich dann damit beschäftigen, wie Softwaremanagement mit allgemeinen Management-Prinzipien zusammenhängt.

 

Inhalte & Themen

 

Da ich leider keinen innigen Bezug zu den Themen des Moduls entwickeln konnte, handele ich die Inhalte diesmal relativ knapp ab.

 

Das Kapitel "Was ist ein Prozessmodell?" behandelt Notationen und Werkzeuge sowie Anforderungen an Geschäftsprozesse. Hier gibt es gewisse inhaltliche Bezüge zum Modul "Geschäftsprozess-Management". Man ist im Vorteil, wenn man das schon bearbeitet hat.

 

Das etwas umfangreichere Kapitel "Was ist ein Qualitätsmodell?" behandelt FCM- und GQM-Modelle. Hier sehe ich Bezüge zum Modul "Software-Technik 2".

 

Es folgt ein eigenes Kapitel zum Thema Qualitätsmanagement. Hier werden konstruktive und analytische Maßnahmen der Qualitätssicherung unterschieden. Das war schon einmal Thema im Modul "Grundlagen der Informatik 2". Man sieht also, dass dieses Modul durchaus sinnvoll in das Gesamt-Curriculum des Studiengangs eingebettet ist. Ich finde es immer gut, wenn Zusammenhänge zwischen Modulen erkennbar sind. Natürlich ist es didaktisch auch hilfreich, wenn Themen wiederkehren und aus neuen Blickwinkeln betrachtet werden.

 

Die ersten drei Kapitel bilden sozusagen das theoretische und begriffliche Fundament für die folgenden. Es geht nun um manuelle Prüfmethoden: Inspektion, Review, Walkthrough. Die werden ja später im Studiengang noch einmal im Modul "Softwaretesten" behandelt.

 

Im Kapitel "Basismodelle" lernt man verschiedene Entwicklungsmodelle kennen:

  • sequentielles Modell
  • nebenläufiges Modell
  • inkrementelles Modell
  • evolutionäres Modell
  • komponentenbasiertes Modell
  • Prototypen-Modell
  • Modell für geographisch verteilte Entwicklungen
  • Modell für Produktfamilien
  • QS-erweiterte Modelle
  • V-Modell
  • Spiralmodell
  • und deren Kombinationsmöglichkeiten

 

Die Aufzählung macht deutlich, dass der Autor viele Fälle unterscheidet. Bei jedem Modell geht es um Vorzüge und Probleme, die es für bestimmte Entwicklungsszenarien geeigneter machen als für andere. Dieses Kapitel war für mich eines der interessanteren.

 

Besonders trockene Kost war für mich das Kapitel "Rahmenmodelle". Ich nenne nur ein paar Schlagworte: CMMI, SPICE-/ISO15504, ISO12207, ISO9000, ISO9001ff, TQM. ISO900x kannte ich bereits aus dem Kontext meiner aktuellen beruflichen Tätigkeit im Sozialbereich. Grob zusammengefasst geht es um verschiedene Ansätze, Qualitätsmanagement-Systeme aufzubauen.

 

Das Kapitel "Monumentale Modelle" behandelt ausführlich das V-Modell XT. XT steht dabei für Extreme Tailoring, also die behauptete Anpassungsfähigkeit des Modells. Weiterhin werden RUP, PSP und TSP vorgestellt.

 

Recht spannend fand ich dagegen das Kapitel zu agilen Modellen. Hier bin ich gegen Ende des Moduls noch einmal regelrecht aufgewacht, denn die Verfechter dieser Modelle formulieren z.T. ungewöhnliche Standpunkte, die sie recht selbstbewusst vertreten. Das liest sich erfrischend anders. Themen sind eXtreme Programming, Industrial XP, eXtreme Programming 2, Feature Driven Development, Scrum und die Crystal-Familie.

 

Im letzten Kapitel geht es noch einmal um den Vergleich von monumentalen und agilen Modellen und Kriterien der Auswahl.

 

Klausur

 

In der Präsenzklausur gab es recht viele Aufgaben, die sich im Bearbeitungsaufwand stark unterschieden. Vermutlich war hier das Ziel, einerseits die Inhalte breit abzudecken und andererseits auch mal zu schauen, wie tief das Verständnis der Studierenden denn reicht.

 

Ich hatte leider etwas Pech bei den Aufgaben. Schwächen hatte ich eher bei den Punktebringern. Sicher fühlte ich mich bei den Aufgaben mit weniger Punkten. Insgesamt sind die Aufgaben eher vom Typ Wissensreproduktion. Dies ist ein Modul, bei dem Auswendiglernen von Fakten benotungsrelevant ist. So etwas liegt mir nicht besonders. Bei erster konservativer Schätzung meinte ich, die Hälfte der Punkte sicher zu haben, so dass ich zumindest erwartete, bestanden zu haben.

 

Ich neige dazu, vorsichtig zu schätzen. Mein Ergebnis war gar nicht mal so schlecht. Da ich mir beim Abschlusstest und der Online-Klausur ein paar Bonuspunkte erarbeitet hatte, war die Endnote dann wirklich OK.

 

Fazit

 

"Software-Management 1" war für mich zähe Kost. Interessant waren für mich in erster Linie die Kapitel zu Basismodellen und agilen Modellen. Besonders trocken fand ich die Rahmenmodelle. Ich glaube nicht, dass der Kursautor viel hätte besser machen können, um mir diese Inhalte irgendwie schmackhafter zu präsentieren. Das Modul ist geschafft. Es war für mich das letzte im Studienbereich "Software-Technik". Diesen großen Block konnte ich also nun hinter mir lassen.

 

Ich werde wohl auch nicht in Versuchung kommen, "Software-Management 2" als Wahlpflichtmodul zu belegen. Das Lehrbuch liegt mir ja vor. Die Kapitel zu den allgemeinen Management-Prinzipien sehen auch tatsächlich spannender aus als die Inhalte von "Software-Management 1". Aber es bleibt dabei: Software-Management ist kein Thema, für das ich mich begeistern kann.



0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...