Springe zum Inhalt
  • Einträge
    68
  • Kommentare
    212
  • Aufrufe
    8.817

Vor der letzten Etappe

kurtchen

200 Aufrufe

Ich befinde mich nun in der letzten Etappe meines Fernstudiums. Das dauert nun doch schon länger, als ich mir vorgenommen hatte, denn zwischenzeitlich hatte ich sogar gehofft, Ende 2018 fertig zu werden. 

 

Rückblickend war diese Hoffnung nicht realistisch. Zu Beginn war ich schneller vorangekommen, als ich gedacht hätte. Die Module in den Kernbereichen des Informatikstudiums wie Mathematik, Programmierung, Softwaretechnik oder IT-Systeme fand ich inhaltich spannend. Entsprechend leicht fiel es mir, mich zum Lernen zu motivieren. Meine raschen Fortschritte dieser Zeit habe ich extrapoliert.

 

Themen, die mich weniger interessiert haben (wie z.B. BWL), habe ich dagegen vor mir hergeschoben. Mein Lernfortschritt in solchen Modulen war zäher. Ohne Neugier auf die Inhalte fiel es mir schwerer, an den Themen dranzubleiben. Auch blieb mir der Stoff nicht so mühelos im Gedächtnis wie bei den Themen, die mich stark interessierten. Das hat meinen Studienfortschritt im letzten Drittel ausgebremst. Schließlich habe ich den Anstieg des fachlichen Niveaus unterschätzt. Module wie "Text Mining" waren spannend, aber den Erfolg musste ich mir hier mühsamer erarbeiten als in den ersten Semestern.

 

Auch die Projektarbeit hat viel Zeit verschlungen. Die war meiner Meinung nach aber gut investiert. Ich konnte hier Wissen aus verschiedensten Modulen meines Studienganges verbinden und anwenden. Zugleich war es spannend, längere Zeit an einer Software zu arbeiten, die allmählich größer und unübersichtlicher wurde. Das hat mich immer wieder herausgefordert, Entwurfsentscheidungen erneut zu bewerten, um der wachsenden Komplexität Rechnung zu tragen. Die Inhalte vieler Module wurden dadurch noch einmal lebendig. Insofern war der fachliche Gewinn sehr hoch. Leider habe unterschätzt, wie viel Aufmerksamkeit und Zeit die Projektarbeit binden würde. Mein Plan, nebenbei noch regelmäßig Module zu bearbeiten und Klausuren zu schreiben, erwies sich als zu ambitioniert.

 

Inzwischen bearbeite ich mein letztes Modul "Electronic Business". Es richtet sich an Wirtschaftsinformatiker. Dementsprechend betrachtet es das Thema Web-Business nicht durch eine technische sondern durch eine unternehmerische "Brille". Solche Module sind mir in meinem Studium schwer gefallen. Andererseits habe ich bewusst immer wieder auch solche Module im Wahlpflichtbereich belegt. Die Erfahrung, sich in Themen einzuarbeiten, die nicht auf den ersten Blick "zum Anbeißen" sind, gehört meiner Meinung nach zu einem Studium dazu. Ich sehe aber auch, dass ich im Vergleich zu Menschen, die für betriebswirtschaftliche Themen ein genuines Interesse aufbringen, langsamer bin. Es ist gut, solche Erfahrungen zu machen. Am Ende meines Studium will ich nicht nur meine Stärken sondern auch meine Schwächen besser kennen.

 

Vor einigen Wochen habe ich schließlich meine Bachelorarbeit angemeldet. Diese soll nicht auf meiner Projektarbeit aufbauen, ist also auch nicht praxisbezogen. Die Projektarbeit war ja eine konstruktive Arbeit, die ein praxisbezogenes Problem lösen sollte. Dabei sollten zwar Erkenntnisse der Informatik zur Anwendung kommen und auch Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens geübt werden, aber der Fokus lag natürlich auf den Anforderungen und der Anwendungsdomäne. Die Bachelorarbeit soll dagegen eine wissenschaftliche Fragestellung untersuchen. Ich hatte den Wunsch, hier thematisch wieder stärker im Kernbereich der Informatik als Strukturwissenschaft zu landen. Zur Bachelorarbeit werde ich einen eigenen Blogbeitrag verfassen, aber es soll um einen Vergleich zwischen objektorientierter und funktionaler Programmierung an einem Fallbeispiel gehen. Ich möchte einige Varianten des klassischen Travelling Saleman Problems mit evolutionären Strategien lösen, und zwar jeweils mit einer objektorientierten und einer funktionalen Implementierung.

 

Unterschätzt habe ich den administrativen Vorlauf einer Bachelorarbeit. Der ist nämlich höher als bei der Projektarbeit. Zunächst einmal musste ich noch einen Zweitbetreuer finden, dessen Rolle mir anfangs nicht klar war. Inzwischen weiß ich: Der Zweitbetreuer begleitet zwar nicht den Entstehungsprozess der Bachelorarbeit, hat aber auf die Notengebung einen hohen Einfluss und ist auch Prüfer im Abschlusskolloquium. Hier übernahm das Studienbüro wieder eine "Lotsenfunktion". Das ist sehr wichtig, weil man als Fernstudierender die Professoren der FH Dortmund nicht so gut kennt wie ein Präsenzstudierender. Mir wurden zwei Betreuer vorgeschlagen, die ich auch beide schon bei einem Präsenztag erlebt hatte. Das war gut. Beide hatten bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Den Ausschlag gab, dass der eine Vortrag einen stärker algorithmischen Fokus hatte. Ich hatte den Eindruck, hier mit meinem Thema gut hinzupassen. Dies zeigt aus meiner Sicht noch einmal, dass die Präsenztage einen Wert haben, den man als Student in den ersten Semestern nicht unbedingt erkennt. Der Gedanke, bei diesem oder jenem Vortragenden meine Bachelorarbeit zu schreiben, drängte sich mir damals noch nicht auf. Dieses Ziel war noch zu weit, um greifbar zu sein.

 

Der eigentliche Anmeldeprozess ist ebenfalls formaler als bei der Anmeldung zu Klausuren oder zur Projektarbeit. Das Anmeldeformular muss per Briefpost nach Dortmund geschickt werden, Erst- und Zweitbetreuer müssen es unterzeichnen und schließlich muss es auch ins Prüfungsamt. Hier geht also ein physischer Gegenstand über Schreibtische, wird mit der Hand angefasst und zu Fuß transportiert. Das macht sich in der Durchlaufzeit bemerkbar. Ich warte nun schon etwas mehr als 3 Wochen auf den Startschuss. Als Studierender auf einer Online-Plattform bin ich natürlich durch schnelle Reaktionszeiten verwöhnt. Aber vor dieser letzten Etappe lebe ich nun noch einmal in der älteren und langsameren analogen Welt, wo gut Ding Weile haben will. Vermutlich wird das mein anvisiertes Studienende noch mal ein paar Wochen nach hinten verschieben.

 

Innerlich scharre ich schon ein bisschen mit den Hufen, aber zur Untätigkeit bin ich ja nicht verdammt. Denn so bearbeite ich Schritt für Schritt mein letztes Modul Electronic Business und habe dann hoffentlich Kopf und Hände frei, wenn es mit der Bachelorarbeit losgehen darf.

 

Meine hoffentlich letzte Klausur ist im Mai. Für die Bachelorarbeit darf ich mir 6 Monate Zeit nehmen. Dann kommt noch das Kolloquium. Inzwischen spüre ich deutlich, dass ich in diesem letzten Abschnitt meines Studium nicht mehr ein extern auferlegtes Curriculum abarbeite, sondern eigenen fachlichen Interessen folge. Mein Denken und Handeln ist nicht mehr so kleinschrittig wie in den einzelnen Modulen, wo es jeweils um das nächste Kapitel, den nächsten Online-Test oder die nächste Einsendeaufgabe ging. Inzwischen geht es um ein eigenes fachliches Interesse. Ich selbst suche Mittel und Wege und muss entscheiden, in welche Richtung mich der nächster Schritt führen soll. Das ist schwieriger. Aber ich spüre dadurch auch ein Selbstbewusstsein, dass ich allein durch die erfolgreiche Bearbeitung von Modulen nicht gewinnen konnte.

 

Was sehr schön ist: Ich genieße es im Moment, neben meinem Studium meinen fachfremden Beruf auszuüben. Die unverblümte und direkte Art der Kinder in meiner Einrichtung holt mich regelmäßig von meinen gedanklichen Höhenflügen zurück und erdet mich wieder ein bisschen.



2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

An dem Blog über die Bachelor Arbeit habe ich großes Interesse. Einmal natürlich strukturell, da ich ja auch irgendwann eine schreiben darf, aber vor allem inhaltlich finde ich es ein spannendes Thema. 

Bearbeitet von chrstn

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich könnte mir vorstellen, dass es mehrere Blogeinträge werden könnten, weil mich die Bachelorarbeit ja über einen längeren Zeitraum begleiten wird. Und auch weil der Prozess verschiedene Etappen hat. Themenfindung, Recherche, das eigentliche Schreiben aber natürlich auch der konstruktive Teil, in dem ich programmieren werde. Und schließlich muss die Arbeit ja auch in einem Abschlusskolloquium verteidigt werden.

 

Allerdings möchte ich mir das noch offen halten, wie oft und in welchem Umfang ich darüber hier im Blog schreibe. Das muss ja immer Zeit sein, die übrig ist. Im Vordergrund muss natürlich stehen, diese Arbeit fristgerecht abliefern zu können.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...