Springe zum Inhalt

  • Einträge
    16
  • Kommentare
    29
  • Aufrufe
    1.303

Zertifizierung und nächstes Thema


narub

117 Aufrufe

Ich habe mich spontan für eine weitere Zertifizierung angemeldet, in dem Thema "Infrastructure as Code" - Terraform Associate nennt sich das. Das ist so ne deklarative Sprache, um (Cloud-) Infrastruktur zu verwalten. Hab ich heute mit 89% 51 von 57 Fragen bestanden, da waren schon sehr knackige Fragen dabei. Als Vorbereitung habe ich primär den StudyGuide benutzt, sowie einige Sample-Fragen. Um komplett auf dem Nerd-Level zu sein, habe ich noch einen eigenen "Provider" in Go geschrieben, der praktisch nur lokale Dateien als "Infrastruktur" provisioniert (Mit Jetbrains GoLand als IDE - kann ich wärmstens empfehlen), gibt interessante Einblicke.

 

Leztlich habe ich heute eine online-proctored Prüfung abgelegt mit "examity" ..hat auch ganz gut geklappt, ich war nur zu blöd die zoom Meeting-ID zu finden, die auf meine Arbeits-E-Mail geschickt wurde ... Aber es wurde schnell per chat supported, sodass ich pünktlich anfangen konnte.

Da ich aktuell ja im Cloud-Umfeld tätig bin, ist das ein weiterer kleiner Baustein in meinem Skillset. Allerdings werde ich künftig nicht hauptberuflich Infrastruktur verwalten, aber ich finde es trotzdem wichtig, auch mal die Details aus dem Engineering kennen zu lernen. Als Softwarearchitekt habe ich immer versucht, die Technik noch ein bisschen besser zu kennen, als die beteiligten Entwickler - und so ähnlich versuche ich es jetzt wieder. 

 

Allerdings wird neben der Technik, das Menschliche in der Zusammenarbeit immer wichtiger...kommt wir fast so vor, je älter ich werde, umso stärker wird mir das bewusst..das ist wohl noch meine größte Baustelle, auf der ich mich verbessern könnte.

--

Im Studium bin ich nun an der B-Aufgabe Softwarearchitektur- und konzepte dran und habe die ersten Aufgaben bearbeitet. Darauf lege ich jetzt mal meinen Schwerpunkt. (Nach der Zertifizierung als kleine Prokrastination ..)

Mittlerweile versuche ich Wochentags früher aufzustehen, um zu studieren. Nachdem ich Home-Office habe, sind das Morgens schon mal gut 2-3 Stunden zusätzlich. Abends bin ich meistens so durch, dass es mir nur noch schwer fällt wirklich zu studieren. Abends bin ich eher dabei Diagramme zu malen oder die Formatierung der Arbeiten zu verbessern.

 

Das gelingt mir so in ca. 2 von 5 Tagen ganz gut, aber da ist ja schon mal etwas :)

 

Grüße

narub

 

0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...