MSc. IT im Gesundheitswesen

  • Einträge
    91
  • Kommentare
    325
  • Aufrufe
    7.059

Liebster Award

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
schwedi

118 Aufrufe

Snowchild hat mich für den Liebster Award nominiert (danke!), und nach längerer Überlegung ob die Beantwortung überhaupt Sinn macht angesichts meines eher berufsbegleitenden denn Fernstudiums, probiere ich es einfach.

1. Wieviel (Arbeits-)Zeit wendest Du im Durchschnitt je Woche für das Fernstudium auf?

Das lässt sich durchschnittlich schlecht sagen, ich habe es noch nie gemessen. Nach einer vollen Studienwoche von fünf Präsenztagen habe ich die zwei darauffolgenden Wochen ein paar Stunden für die Nachbereitung und ein paar Stunden für die Transferaufgabe und für das Vorbereiten des Impulsreferats aufgewendet. Ab ca. zwei Wochen vor der Klausur habe ich erst wieder Zeit zum Lernen auf die Klausur investiert.

2. Welche Erfahrungen hast Du mit Gruppenarbeit gemacht? Bzw. gab es keine Gruppenarbeit? Selbstgewählte oder "zusammengewürfelte" Gruppen?

Der Ausgang einer Gruppenarbeit hing erstens stark vom Dozenten ab, und zweitens von den Personen in der Gruppe. Eine Gruppenarbeit war dermaßen eskaliert, dass es am Ende des Seminartages ein Krisengespräch zwischen dem Dozenten und allen Teilnehmern unseres Jahrgangs gegeben hatte. Da die Gruppenarbeit im Jahrgang davor bei dem gleichen Dozenten ebenfalls eskaliert war, darf man annehmen, dass es mit an dem Dozenten lag. Der Dozent wurde nach unserem Jahrgang ersetzt. Ebenso hatten wir in einem anderen Fach und Dozenten eine Gruppenarbeit, die über volle zwei Tage mit Zwischenpräsentationen ging und unglaublich produktiv war und Spaß gemacht hatte.

Die Gruppen waren in der Regel zusammen gewürfelt, das habe ich als hilfreich empfunden.

3. Welche Vor- bzw. Nachteile siehst Du in dem Verfassen von Hausarbeiten vs. Klausurenschreiben? Wie sehen Deine persönlichen Vorlieben aus?

Auf Klausuren zu lernen scheint erst mal bequemer zu sein. Man muss den Stoff häufig "nur" auswendig lernen. Hausarbeiten sind gefühlt erst mal viel aufwändiger. Sie bieten mir aber die Chance mich mit einem Thema wirklich auseinanderzusetzen und vor allem das wissenschaftliche Arbeiten zu trainieren. Beides halte ich für sehr wertvoll. Im Masterstudium brauchten wir tatsächlich keine Hausarbeit zu schreiben, das rächt sich, wenn es in Richtung Projekt- und Masterarbeit geht.

Ein Studium mit einer ausgewogenen Mischung von Klausuren und Hausarbeiten halte ich für ideal.

4. Was war (ca.) die längste und die kürzeste Wartezeit auf Noten in Deinem Fernstudium?

Die kürzeste Wartezeit war eine Woche, die längste zwei Monate.

5. Verläuft das Fernstudium für Dich so, wie Du es Dir vorgestellt hast bzw. wie die Ankündigungen/Beschreibungen des Anbieters waren?

Ja, größtenteils schon. Und das, was nicht so läuft, da hätte ich vorher eben genauer lesen oder nachfragen sollen, wie es läuft.

6. Wie motivierst Du Dich selbst, wenn es mal nicht so im Fernstudium läuft, wie Du es Dir vorstellst bzw. sich u.a. zeitlich oder thematisch Promleme ergeben?

Ich denke an die Zeit zurück, an dem ich das Studium unbedingt machen wollte, mich aber wegen der vielen Präsenzen (6 Wochen/Jahr) angesichts der unklaren Unterstütztung durch meine damalige Firma und der Fernbeziehung erst nach zwei Jahren getraut hatte, das Studium wirklich zu beginnen. Ich versuche mir die Begeisterung von damals in Erinnerung zu rufen, die tolle Zeit in Konstanz, ich besinne mich auf das was ich gelernt habe und habe vor wenigen Tagen einen für mich guten Spruch entdeckt: Für einen guten Anfang braucht es Begeisterung, für ein gutes Ende Disziplin.

7. Kennst Du die inhaltlichen Unterschiede Deines Fernstudienganges zum Präsenzstudiengang (sofern vorhanden) und empfindest Du Dein Fernstudium bzw. den Abschluss als einen "Abschluss zweiter Klasse"?

Es gibt auf dem Gebiet IT im Gesundheitswesen wenige Master. "Abschluss zweiter Klasse" wäre vielleicht zu stark gesagt, aber ich habe das Gefühl, dass zwar die Fächer mit denen von Präsenzstudiengängen vergleichbar sind, diese aber sehr viel oberflächlicher behandelt werden. Also, ganz ehrlich: Ja, ich empfinde es als einen Abschluss zweiter Klasse.

Aber nicht, weil es sich um ein Nicht-Präsenz-Studiengang handelt - was ich hier in den Blogs von FI lese, empfinde ich sehr viele Fernhochschulen als sehr anspruchsvoll und keinesfalls als zweite Klasse, sondern erste Klasse PLUS -

sondern es liegt speziell an meinem Studiengang.

8. Was würdest Du grundsätzlich an einem Fernstudium Interessierten gerne mit auf den Weg geben? Was ist Deiner Meinung nach besonders beachtenswert?

Bevor Du beginnst, mach Dir haarscharf klar, weshalb Du das Studium durchziehen möchtest. Schreibe Dir Deine Ziele auf und sieh sie Dir regelmäßig wieder an.

Versuche den Stoff im (Arbeits-)Alltag praktisch oder gedanklich zu verwenden, damit Du einen Bezug dazu bekommst. Das motiviert und erleichtert das Lernen.

Mach Dir klar, dass es passieren kann, dass Dich das neue Wissen nicht weiterbringt, sondern Dich im Gegenteil demotiviert, weil Du im Arbeitsalltag plötzlich die Diskrepanz zwischen den gelehrten idealen Zuständen und der Realität wahrnimmst, daran häufig aber nichts ändern kannst.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Dein Motivationskonzept gefällt mir, dass du immer wieder versuchst, dir die anfängliche Begeisterung in Erinnerung zu rufen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke, Markus :).

Darauf bin ich eher zufällig gestoßen. Es gibt bestimmte Songs, die in der Zeit aufkamen, als ich mich gerade entschieden hatte das Studium zu wagen. Wenn ich die Lieder (leider viel zu selten) mal im Radio höre, stellt sich augenblicklich das tolle Aufbruchsgefühl ein, als ich mich gerade eingeschrieben hatte. Wenn es jetzt während der Masterarbeit haken sollte und die Disziplin bedrohlich nachzulassen droht, werde ich mir diese Lieder kaufen und ab und an abspielen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker