Springe zum Inhalt
  • Einträge
    118
  • Kommentare
    496
  • Aufrufe
    9.010

1. Haken nach der Pause und das Repetitorium

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Hep2000

272 Aufrufe

Nach einem Zwischenstop in Dortmund am Samstag bin ich Sonntagabend heil und gut gelaunt wieder Zuhause angekommen. Natürlich hatte ich am Samstag dann auch mit Freundin und Tochter den deutsch-italienischen Fußballkrimi angeschaut, das war ja wirklich extrem spannend ?

 

Am Freitag, als ich in Bremen angekommen war, hatte ich die 4 Fallaufgaben eingeschickt, die ich in der Unterbrechung geschrieben habe. Davon habe ich nun heute die erste benotet zurück bekommen und kann an das Thema Buchführung einen Haken machen und weitere 4 Credits verbuchen.

Ich hab mich auch durchaus über eine gute Note und ein entsprechendes Feedback gefreut, da Buchführung zu dem Finanzmathe-Block gehört, vor dem ich trotz bestandenem Mathe einfach Respekt hatte. Zwar ist es mir jetzt nicht wirklich extrem schwer gefallen, aber die Unsicherheit bleibt eben doch.

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement stellt mich aktuell auch auf die Probe. Ich finde die Fallaufgabe eigentlich leicht, weiß auch was ich schreiben will. Aber leider finde ich irgendwie nicht wirklich passende Literatur und habe Angst, dass ich Abzüge bekomme, wenn ich keine habe. Letztlich hatte eine Kommilitonin das Problem, dass sie in einer FA eine Aufgabe komplett ohne Literatur bearbeitet hat, weil sie da praktische Erfahrung hat. Und da stand dann kurz wirklich mal die Gefahr des Nichtbestehens wegen Plagiatverdacht im Raum. Das möchte ich ja nun eher nicht so gerne. Ich werde jetzt mal gucken, dass ich die Literaturempfehlungen aus den Studienheften noch durchacker, vielleicht finde ich da ja noch was. 

 

Ja, und dann das Repetitorium natürlich. 

Ich bin ja mit relativ wenig Erwartung da hin. Ich hab noch ein bisschen, bis Hausarbeit und Thesis tatsächlich dran sind, hatte aber die Idee, dass es sicher nicht schadet fürs Gruppenprojekt und als Info wo es denn hingehen soll. Und genau DAS wurde dann auch erfüllt. Ich hab jetzt ne Ahnung in welche Richtung man sich da bewegt, weiß jetzt, wie man da so vorgehen sollte und auf was man achten muss. Das war genau das, was ich erwartet hatte.

Die vertiefenden Übungen und das gemeinsame Bearbeiten von möglichen Forschungsfragen, wobei die Dozentin uns dann intensiv mögliche Fehlerquellen aufgezeigt und Lösungen für diese angeboten hat, haben die Angst vor der Frage deutlich verringert. Ich habe ja Zeit und kann mir jetzt gezielt Gedanken machen. 

Leider meckert irgendeiner immer, und mich hat schon genervt, dass diejenigen, die am Ende am lautesten gemotzt haben, ausgerechnet die waren, die zwischendrin am lautesten gequatscht haben anstatt zuzuhören!

Ich hoffe für alle kommenden Studenten an der Apollon, dass auch diese Repetitorien fest ins Programm aufgenommen werden.

 

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


1 Kommentar


Empfohlene Kommentare

Vielleicht kannst du ja auch mal einen Prof. wegen Literatur anhauen, wenn deine eigenen Recherchen da ergebnislos bleiben? Komplett drauf zu verzichten halte ich auch für eine eher schlechte Idee.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Vielleicht auch interessant?



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu: Datenschutzerklärung