• Einträge
    99
  • Kommentare
    432
  • Aufrufe
    6.515

Über diesen Blog

Hep2000 studiert..... und blogt über alles was mit Studium, SBB-Aufstiegsstipendium, vor allem aber mit dem Leben einer studierenden, arbeitenden Mutter zu tun hat.

Einträge in diesem Blog

Hep2000

Abgemeldet....

... von der Klausur am Samstag.

Jetzt also diesmal doch. Ich musste feststellen, dass es wohl doch ein zu ehrgeiziges Ziel war, innerhalb von 4 Wochen nach der Kostenrechnungsklausur "mal eben" Personalmanagement zu machen. Hefte lesen ging ja noch, aber ich habe alleine für die Stoffzusammenfassung jetzt 10 Tage gebraucht. Mein reales Leben hat mir einfach auch wenig Spielraum gelassen, und bei der Arbeit sah es nicht viel besser aus. Ich bin quasi erst gestern mit den Lernkarten fertig geworden, es wären also noch 4 Tage zum Lernen. Kostenrechnung hab ich zwar in 8 Tagen einigermaßen hinbekommen, aber eben auch nur einigermaßen und das war viiiieeel weniger Stoff zum Lernen als jetzt Perso.

Also Klausuranmeldung storniert und auf Januar verschoben, jetzt kann ich in Ruhe die Fallaufgabe machen und ich habe heute Nacht - als ich mal wieder wechselbedingt pünktlich zur Rundgangszeit hellwach war - angefangen OrganisatIon zu lesen. 

Der Plan lautet nun: Diese Woche Fallaufgabe schreiben, jeden Tag 2x die Lernkarten durchgehen und nachts bei akuter Schlaflosigkeit weiter Orga lesen. Fallaufgabe Orga möglichst auch dieses Jahr noch schreiben und im Januar dann mit IT weitermachen. Dann habe ich noch ein bisschen Luft für QM und Consulting bis Ende Februar.

 

Ansonsten warte ich gespannt auf offizielle Infos zum neuen Master an der Apollon, weil ich ja immer noch schwanke zwischen Master machen und ev doch lieber was in Richtung Sozialmanagement/Soziale Arbeit, was bedeuten würde einen zweiten Bachelor. Letztlich läuft es wieder auf die Frage raus: was ist drin im neuen Master und was könnte ich hinterher damit machen.

Ich hatte diesbezüglich dieser Tage eine interessante Diskussion mit einer Kollegin, die ist jetzt quasi in der gleichen Situation wie ich vor inzwischen 3 Jahren: Weiterbildung beendet, Blut geleckt, und jetzt steht sie auch vor der Frage, welchen der vielen Studiengänge sie wählen soll, ob Fern- oder Präsenzstudium usw. Und auch wenn ich manches Mal vor mich hingeflucht habe, wenn wieder irgendwo ein neuer, spannender Studiengang auftauchte, habe ich ihr trotzdem dazu geraten mehr auf die Frage "Was will ich hinterher damit anfangen" zu gucken, denn sie ist Anfang 30 und hat noch ein paar Jahre mehr vor sich als ich.

Natürlich kam in dem Gespräch dann auch die Frage: Würdest Du es nochmal so machen? Fernstudium, Apollon, Pflegemanagement, Stipendium bei der SBB...

Ich hab da inzwischen noch ein bisschen drüber nachgedacht.... Ja, ich würde es nochmal machen trifft auf fast alle Punkte zu. Lediglich eins würde ich anders machen: ich würde die Regelstudienzeit von 4 Jahren wählen. Lieber dann eher fertig als der Zeitdruck den ich jetzt doch deutlich spüre, auch wegen der SBB. War aber zu 100% mein Fehler, da kann die SBB gar nichts dafür. Die haben ihre Rahmenbedingungen und die waren mir bewusst, also kann ich mir das nur selber vorwerfen. Im Gegenteil, ich muss der SBB bescheinigen, dass sie unglaublich kulant und verständnisvoll waren, sowohl als es um die Unterbrechung ging, als auch jetzt bei den fehlenden Leistungen. Ich habe nie ein Wort der Kritik gehört, sondern immer nur Motivation und Verständnis. Was bei mir dann fast noch mehr zu schlechtem Gewissen führt *seufz*.

 

Naja... nu isses wie es is, ich werde mich da schon noch voll durchbeissen, und alles weitere... na das hat echt noch ein bisschen Zeit.

Hep2000

Internes Rechnungswesen - Haken dran

Heute kamen die Noten von der Klausur "Kostenrechnung". Und der gewünschte grüne Haken ist dran.

Da war ein bisschen Luft nach oben, das war aber zu erwarten. Ich hatte die Fallaufgabe im Mai geschrieben, danach 3 weitere Module + das Gruppenprojekt gemacht. Angefangen zu lernen habe ich knapp 10 Tage vor der Klausur und musste alles nochmal von vorne aufrollen. Und dann war ich ja auch auch noch krank und hatte ernsthaft überlegt die Klausur gar nicht zu schreiben. Dafür ist die Note hervorragend geworden, und in Zusammenrechnung mit der Fallaufgabe steht sogar gerade noch eine 1 vor dem Komma.

 

Aktuell versuche ich mich auf die Klausur für Personalmanagement vorzubereiten, die will ich eigentlich am 10.12. schreiben. Das ist nun auch nicht mehr lange, aber leider komme ich auch da nicht richtig voran. Das sah irgendwie relativ harmlos aus (2 Studienhefte), aber es ist unglaublich viel an Definitionen, die leider teilweise auch noch recht ähnlich sind. Und ich gestehe, dass ich dieses klassische Bulimie-Lernen einfach nicht leiden kann. Deswegen mag ich ja diese Fallaufgaben bei den Fernstudiengängen so, weil man da das Gelernte wenigstens an praktischen Beispielen anwenden kann.

Aber auch da stehe ich gerade auf dem Standpunkt: Mehr als schief gehen kanns ja nicht. Ich bin bisher noch nie irgendwo durchgefallen, also einmal hab ich doch wohl frei *g*

 

Die Fallaufgabe mache ich diesmal danach, auch zum ersten Mal, weil ich einfach zu wenig Zeit hatte. Ich hatte viel privat zu tun und um diese Jahreszeit kommen ja auch immer so einige Termine auf einen zu.

Danach solls dann mit Organisation und IT weitergehen und dann muss ich mich wohl oder übel wieder an die Consulting-Fallaufgabe machen. Die macht mir wirklich Kopfzerbrechen. Wenn irgendwer hier einen Tipp hat, wo ich die rechtlichen Rahmenbedingungen von Notlagentarifverträgen im Sozialwesen finden kann, dann möge er sich bitte melden. Ich hab mir nen Wolf gegooglet und einfach nichts gefunden.

Hep2000

Panik

Morgen ist Klausur.... und ich fühle mich so schlecht vorbereitet wie noch nie im Verlauf des bisherigen Studiums :ohmy:

Ich bekomme einige Sachen einfach nicht in die Birne, egal wie oft ich sie auch lese und schreibe. Ich habe "echte" Karteikarten geschrieben, ich habe mir extra eine App für Lernkarten besorgt, ich habe Zusammenfassungen geschrieben. Aber trotzdem will die Prozesskostenrechnung sich in meinem Kopf nicht sortieren, und bei den Zielkosten schmeiße ich im Vorgehen alles durcheinander.

Eigentlich fühle ich mich auch krank, ich habe Husten und die Nase ist zu. Aber die Abmeldefrist ist rum, mein Hausarzt nicht da. Um also an ein Attest zu kommen müsste ich zum ärztlichen Notdienst im KH. Und ich selber hasse es ja, wenn da Leute mit Schnupfen rum sitzen. 

Nix... diese verdammte Klausur wird morgen geschrieben... Himmel, mehr als Durchfallen kann ja nicht passieren und dann bin ich genauso weit, als wenn ich jetzt den Schwanz einziehe und mich per Attest noch abmelde. 

Und danach fahre ich mit Herrn Hep Shoppen, so zur Ablenkung. Der Gute geht jetzt im Januar auch in Reha und braucht da noch das eine oder andere Teilchen. Und da ich inzwischen ein paar Kilo leichter bin, könnte ich ne neue Jeans brauchen.

 

 

Hep2000

So, nachdem das Thema Gruppenprojekt ein bisschen gesackt ist (aber leider immer noch ohne Note), habe ich mir jetzt einen Plan zurecht gelegt:

 

1. Ich versuche doch am 12.11. Kostenrechnung zu schreiben. Die FA hatte ich ja schon lange fertig und KoRe ist nicht so viel Stoff, das könnte ich gerade noch schaffen. Ich melde mich also mal an, ich kann ja immer noch stornieren bis 3 Tage vorher.

2. Dann "schnell" an Personalmanagement, und wenn möglich die Klausur im Dezember schreiben. Dann hätte ich 5 von 6 Klausuren nämlich vom Tisch.

3. Danach sind die Fallaufgaben dran, die ich für das Palliativ-Seminar im März brauche: Organisation, QM, IT und Consulting. Das wird ganz schön knackig, 4 Fallaufgaben in 2,5 Monaten, sollte aber machbar sein. 

4. So langsam mal ein Thema für die Hausarbeit festlegen. Ideen habe ich und ich würde gern das Expose frühzeitig schreiben, da ich jetzt mehrfach gehört habe, dass der zuständige Tutor gern mal alles umgebaut haben möchte.

 

Naja, und dann gibts da noch meine beiden "Mach ich später irgendwann"-Module Marketing und Public Health. Ich denke spätestens nach dem Seminar ist dann "später".... 

 

Leider sind auch immer noch nicht die Studienhefte für mein zweites Wahlpflichtfach verfügbar, das wird langsam dann doch ärgerlich. Nicht, weil ich nicht noch genug zu tun hätte, sondern weil ich es seltsam finde. Es sind wohl 2 Wahl-Module, für die es noch keine Hefte gibt. Wo ist denn dann die "freie Wahl", wenn man sich eventuell umentscheiden muss, um nicht wegen dem Wahlmodul ewig warten zu müssen?

So zufrieden ich sonst bin, aber DAS finde ich echt blöd.

Hep2000

Verzettelt....

... ich glaube treffender kann man das Fazit zum Gruppenprojekt echt nicht beschreiben!

 

Wir wollten zuviel, haben die Kernfrage ein bisschen aus den Augen verloren und zu weit ausgeholt. 

Aber: Die Betreuer sahen in unserer Arbeit dennoch viel Potenzial, haben unsere Bemühungen erkannt und wir haben wohl bestanden. 

 

Insgesamt war es rückblickend einfach eine schwierige Kiste... 4 Teilnehmer über Deutschland verteilt, aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die versuchten am Überschneidungspunkt anzusetzen.

Die Idee war auch nicht schlecht, wir haben es nur einfach nicht geschafft uns auf die wirkliche relevanten Dinge zu beschränken. Statt dessen hatte jeder ein bisschen andere Prioritäten und hat so ein bisschen "sein Ding" nebenher gemacht. Und als wir am Donnerstag zur Generalprobe das erste Mal aufeinander trafen, da wurde mir zwar relativ schnell klar, dass es eigentlich nicht passt, aber - und diese "Schuld" trifft am ehesten mich selber - ich hatte nicht den Arsch in der Hose mich als offizielle Gruppenleitung hinzustellen und zu sagen "Leute, ich fürchte wir sind da auf dem Holzweg".

Am Ende waren wir - das ist jetzt aber mein Resümee, nicht das der Betreuer - eher 2 Gruppen in einer. Und diese 2 Gruppen, jeweils bestehend aus 2 Personen, hatten unterschiedliche Vorstellungen, Ziele und Herangehensweisen.

Das Ergebnis hat dies wohl auch wieder gespiegelt, denn sowohl andere Studierende, die uns zugehört haben, als auch die Betreuer, haben das ganz klar auch so geäußert.

 

Mir persönlich hat es dennoch eine Menge gebracht... nicht nur, weil ich nochmal vertiefter wissenschaftliche gearbeitet habe, und mich auch mal an empirische Sachen wie Interviews und Umfragen getraut habe. Sondern vor allem, weil ich heute ganz anders rangehen würde. Und weil ich erkannt habe, dass man manchmal anderen auf den Schlips treten muss, um sie auf die richtige Spur zu bringen, oder man muss die Konsequenzen dann eben mit tragen.

Außerdem habe ich mindestens einen wirklich guten Freund gewonnen.... :001_wub:

 

Trotzdem muss ich sagen: Es ist schon auch eine hohe Anforderung, an Studierende eines Fernstudiengangs, die eben nicht zwingend ausreichend andere Studierende in der Nähe haben, innerhalb von so kurzer Zeit so ein Gruppenprojekt zu bewältigen.

 

Jetzt warten wir auf die Note, die sich wohl eher im Bereich "Mittelmaß" wiederfinden wird, und dann heißt es "Aufstehen, Krönchen richten, weiter machen!"

Im März ist Palliativ-Seminar, vorher sind noch 4 Fallaufgaben zu erledigen, die ich als Voraussetzung brauche.... 

Hep2000

Ja, sie sind schon wieder vorbei, meine 3 Wochen Reha! Kaum zu glauben, da wartet man so lange, und es kommt einem vor, als wären 3 Wochen eine ewige Zeit. Und dann, so von jetzt auf gleich, heißt es auch schon wieder "Auf Wiedersehen!"

Trotzdem... es war den langen Kampf wert! Ich habe jede einzelne Minute genossen... naja, vielleicht nicht jede, denn wenn die Physio meine Schulter in der Mangel hatte, dann war das manchmal auch ganz schön schmerzhaft. Aber am Ende konnte ich tatsächlich den Arm wieder heben, so richtig bis ganz nach oben, ohne gravierende Schmerzen. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das das letzte Mal vorher gemacht habe.

 

Die Bahn und ich werden sicher auch keine Freunde mehr in diesem Leben... die Heimfahrt war mal wieder gekrönt von der ganzen Palette an Pannen, die man bei der DB so im Angebot hat. Ich bin wirklich gespannt, ob ich irgendwann nochmal eine wirklich pannenfreie Hin- und Rückreise erleben darf.

 

Naja... und jetzt... jetzt sind wir im Endspurt zum Gruppenprojekt. Oder besser im Endsprint, denn heute soll eigentlich noch das Handout verschickt werden... aber fertig ist das irgendwie noch nicht *seufz*.

Es war blöd, logischerweise, dass ich die 3 Wochen weg war und von dort auch deutlich weniger machen konnte, als ich eigentlich mal gehofft hatte. Aber was hilfts, nu müssen wir da eben durch.

Die PowerPoint ist jedenfalls so gut wie fertig, und wenn ich ehrlich bin.... im Moment würde mir ein simples "bestanden" auch absolut reichen, vollkommen wurscht mit welcher Note. Ich denke die Latte liegt hoch, und meine Ansprüche sind derzeit weit darunter. Einfach weiter kommen ist die Devise.

Am Mittwoch geht es dann ab nach Bremen, diesmal darf der Gatte mit. Den brauchen wir als Testperson für die Proben.

 

Nach dem Gruppenprojekt heißt es dann mal wieder Gas geben. Ich sollte schleunigst anfangen Kostenrechnung zu lernen, denn eigentlich wollte ich im November die Klausur schreiben. Und dann gehts an Personalmanagement.

Hep2000

Es wird ernst

Und das gleich im doppelten Sinn. Heute sind es noch 8 Tage, bis ich im Zug Richtung Norden sitzen werde. So lange habe ich drauf gewartet, und jetzt ist es völlig unwirklich, ich habs wohl immer noch nicht richtig begriffen. Vielleicht liegt es daran, dass ich bislang weder angefangen habe meine Koffer zu packen, geschweige denn wenigstens mal die Abholung selbiger in Auftrag gegeben 🙄 Ich sollte das dringend gleich nach diesem Beitrag hier machen.

Die diversen letzten Termine sind geplant, ich muss vorher nochmal zum Blut abnehmen und eine Unterschrift auf der Bescheinigung über Rehafähigkeit brauche ich ja auch noch.

Ansonsten stehen noch einige schulische Termine bei den Kindern an, Frau Hep ist ja auch noch Elternbeiratsvorsitzende und darf deswegen auch in der Schulkonferenz darüber abstimmen, ob zukünftig Fehltage auf dem Zeugnis stehen sollen oder nicht. Lustigerweise war mir bisher nicht mal aufgefallen, dass sie da NICHT drauf stehen, aus meiner Schulzeit in NRW kannte ich es nur, dass sie vermerkt sind. Einen Elternabend nehme ich am Dienstag nächste Woche auch noch mit, und hoffe, dass der nicht so lange geht, denn am Mittwoch heißt es früh aufstehen, mein Zug gen Hamburg geht um 6.51 Uhr.

 

Und daneben bastel ich gerade an der Präsentation fürs Gruppenprojekt, die doch langsam aber sicher Gestalt annimmt. Mit dem theoretischen Teil, Grundlagen etc., sind wir relativ durch, das fasse ich jetzt gerade alles hübsch zusammen. PowerPoint und ich stehen zwar immer noch manchmal auf dem Kriegsfuß, aber immerhin habe ich die letzten 5 Folien geschafft, ohne dass der frischgebackene Teenager-Sohn zur Hilfe eilen musste. Auf Spielereien wie einfliegende Elemente werden wir wohl verzichten, die nerven mich nämlich immer, wenn ich selber irgendwo in den Genuss einer solchen Präsentation komme. Ich bin da wohl eher der Vertreter der nüchternen Informationsweitergabe.

Die Kollegen sind auch fleissig, und nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich nun auch jeder einsortiert und weiß was er zu tun hat. Das lässt mich hoffen, dass wir am Ende zu einem verwertbaren Ergebnis kommen und es für den grünen Haken reichen wird.

 

Nebenher noch was anderes machen hat sich leider als unmöglich erwiesen. Consulting habe ich zwar gelesen, fürchte aber, dass ich für die Fallaufgabe doch erst mal Personalmanagement und Organisation gemacht haben sollte. Public Health ist unglaublich viel zu lesen, dafür fehlt mir aktuell einfach ein bisschen die Ruhe. Und wenn, dann sollte ich vielleicht auch erst mal anfangen Kostenrechnung zu lernen, denn da will ich ja im November die Klausur schreiben. Die Fallaufgabe ist jetzt schon wieder so lange her, dass ich vermutlich quasi von vorne anfangen muss. Ich werde mir jetzt nochmal alle Hefte aufs Tablet laden, den Laptop nehme ich ohnehin mit in die Reha.

 

So, nu aber schnell Kofferabholung organisieren... und vielleicht fange ich dann heute auch endlich mal an mit Packen.... wer weiß....

Hep2000

Ausmisten....

Kennt Ihr das? Auf einmal hat man das Gefühl, man müsse mal wieder ausmisten. Also fängt man an, und es kommen Dinge zum Vorschein, die man schon längst vergessen hatte. Von denen man irgendwann mal überzeugt war, dass man sie dringend brauchen würde, und dann stehen/liegen sie unbenutzt irgendwo herum.

Was macht man denn nun mit solchen Sachen? Verkaufen? Verschenken? Wieder wegräumen und drauf warten, dass man sie doch nochmal braucht?

 

Immer wenn ich diesen Rappel bekomme, dann wird mir auch gleichzeitig bewusst, wie sehr sich mein Leben in den letzten Jahren verändert hat. Ich habe zum Beispiel Unmengen von Wolle und Handarbeitszubehör hier stehen.... früher habe ich  Babykleidung, Topflappen und Mützen gehäkelt. Das ließ schon deutlich nach, als ich mit den Fachweiterbildungen anfing, seit ich studiere hatte ich keine Häkelnadel mehr in der Hand. Früher war das meine Auslastung, mein Mittel gegen gähnende Langeweile bei der Arbeit. Da mussten es dann eben ausgefallene Häkelmuster sein, komplizierte Teile. Werde ich irgendwann nochmal auf diese Art für Auslastung sorgen müssen? Oder will ich vielleicht irgendwann auch einfach mal wieder eine Mütze häkeln... vielleicht dann eher zur Entspannung?

 

Dann habe ich Tortenbehälter gefunden... nagelneu, originalverpackt... natürlich die "guten", von der bekannten deutschen Hausfrauen-Party-Firma. Wie lange habe ich eigentlich schon keine Torte mehr gebacken.... ich glaube die letzte war zum 4. Geburtstag vom Sohn, danach fing ich wieder an zu arbeiten. Früher habe ich manchmal am Wochenende einfach so einen Kuchen gebacken. Weil ich gerade nichts Besseres zu tun hatte, weil ich es entsetzlich langweilig fand. Jetzt bäckt mein Mann Kuchen.... ihm macht das Spaß, er hat sich sogar eine Küchenmaschine dafür gekauft. Die Tortenbehälter braucht er aber auch nicht.... weil der Kuchen eh nirgendwohin getragen wird, den essen wir dann selber 😇 

 

Und es gibt noch viel mehr... Bücher, Spielzeug das die Kinder nicht mehr brauchen, Klamotten die seit Jahren im Schrank hängen und nie das Tageslicht erblicken. Und ich bin gerade in der Stimmung, dass ich bereit bin mich von einigem Ballast in meinem Leben zu trennen. Das schafft Platz... Platz für neue Dinge, denn irgendwas wird es immer geben, was man sieht und denkt "Das brauche ich jetzt aber wirklich"......

 

P.S.: Ja, man kann jetzt zu Recht fragen, ob ich die Zeit nicht sinnvoller nutzen könnte.... aber es gibt eben auch diese Tage, da kann man nicht hinsitzen und lesen, weil man einfach das Gefühl hat "Ich muss jetzt ausmisten". 

Die Wolle und die Häkelnadeln werde ich übrigens behalten.... 🙃

Hep2000

Es tut immer wieder gut....

.... wenn man sich mit anderen Fernstudenten trifft, und hört, dass sie alle original die gleichen Probleme haben.

Gestern war wieder Apollon-Regionalstammtisch und wir haben in einem Flammkuchen-Restaurant das All-you-can-eat-Angebot für Studenten getestet. Das war ne feine Sache, dafür lohnt sich ein Studentenausweis dann schon mal 🙃

 

Aber viel wichtiger als das Essen ist wirklich, dass man sich mit den anderen Studenten austauschen kann. Denn manchmal bin ich schon gefrustet. Bei einem Präsenzstudium steht vorn einer und erklärt. Wenn man was nicht versteht, kann man ihn fragen. Oder man fragt einen der in der Regel zahlreich vorhandenen anderen Studenten im Raum, kann in der Mensa die Themen direkt nochmal besprechen usw.

Wir aber sitzen allein vor unseren Heften, was wir nicht verstehen müssen wir uns selber zusammen suchen. Fragen an die Tutoren dauern manchmal lange, bis eine Antwort kommt, so lange hängt man dann in der Luft. Je nachdem wo man wohnt und welchen Studiengang man belegt, grenzt es an ein kleines Wunder, wenn man irgendwo in der Nähe jemanden findet, der zufällig an der gleichen Fernhochschule den gleichen Studiengang belegt und auch noch etwa gleich weit ist wie man selber. Besonders merkt man das bei so Sachen wie aktuell dem Gruppenprojekt. Zwar haben wir beim hiesigen Stammtisch einen relativ festen Stamm von Apollonianern, die auch regelmäßig da sind, aber wir sind bunt gemischt durch alle Studiengänge und Semester, so dass ich niemanden vor Ort habe für das GP. Etwas leichter haben es wohl die aus dem Gesundheitsökonomie-Studiengang, weil der einfach am stärksten belegt wird. Wahre Exoten sind die Gesundheitstechnologen, davon haben wir gestern eine Studentin kennen gelernt, und die hat jetzt schon Angst vor der Suche nach Mitstreitern, da aktuell wohl nur ganz wenige diesen Studiengang belegt haben und man ja dann auch noch jemanden finden muss, der die gleiche Idee fürs Projekt verfolgen möchte.

Ja, ich gestehe: So sehr ich die Flexibilität des Fernstudiums schätze, manchmal beneide ich eben die "normalen" Studenten dann schon. Aber es hilft ja nichts, ich hab genau gewusst, dass ich an ein Studium mit viel Präsenz mit Familie und Job gar nicht erst denken brauche. Und deswegen versuchen wir eben, durch den Stammtisch und die dazu gehörende WhatsApp-Gruppe ein kleines bisschen mehr Kontakt zu haben und uns ein bisschen vom normalen Studentenleben eben zu organisieren.... und wenn wir dabei auch noch studentisch gut essen können... umso besser 😇

 

Ansonsten stagniert hier leider die Arbeit tatsächlich ein bisschen. Ich hatte Probleme mit dem Rücken und konnte schwer sitzen, so dass ich nur ein wenig Public Health gelesen habe, neben den Sachen fürs Gruppenprojekt. Ich hatte das erste Interview und bin echt überrascht, wie nett der Herr Chefarzt sich da bemüht hat. Es war aufschlussreich und hat uns noch eine neue Sichtweise auf unsere Problemfragestellung gegeben. 

Daneben bereiten sich die Kinder wieder auf die Schule vor, und ich mich so langsam auf die Reise gen Norden... ich wasche schon mal Wäsche im Akkord, der Koffer soll per Hermes schon am 23.09. auf die Reise gehen. So langsam wird es real, ich habe die Fahrkarte hier liegen, die Termine für Labor und ärztlichem Check vor der Abreise sind ausgemacht, meine Vertretung bei der Arbeit geplant. 

 

Und heute kommt mein Vater uns besuchen, der extra 700km weit fährt, um einen Tag mit uns zu verbringen. Und auch das ist wichtig....

Hep2000

Ich hänge gerade in einem absoluten Motivations-Loch herum. Eigentlich wollte ich die FA in Consulting machen, aber so richtig komme ich da nicht voran. Das liegt mehr daran, dass ich Angst vor dem Tutor habe, das ist nämlich der, der mich in Ethik so auseinander genommen hatte.

Und auch sonst habe ich das Gefühl, dass ich nicht voran komme. Ich hab 4 Module quasi "offen", Internes Rechnungswesen fehlt die Klausur (schreibe ich hoffentlich im November), Versorgungsmanagement ist das Gruppenprojekt (Präsentation Ende Oktober), Consulting siehe oben und Palliativ Care fehlt das Seminar (leider erst Anfang 2017 wieder möglich).

Damit ich mal sehe, dass ich eigentlich aber doch schon eine Menge erreicht habe, mal ein Zwischenfazit:

 

Fallaufgabe: 30 inklusive Wahlfach Palliativ, davon sind 22 geschrieben und bestanden

Klausuren: 6, davon habe ich 3 geschrieben und bestanden

Projektarbeit: 1 für das Wahlfach Altenpflegeeinrichtungen

Seminare: 6 inklusive Gruppenprojekt und Palliativ, davon habe ich 4 gemacht und das GP für Oktober ist in Arbeit

Schriftliche Arbeiten: 3 (Praxisbericht, Hausarbeit, Thesis), davon 1 (Praxisbericht) fertig und bestanden

 

Derzeitiger Bearbeitungsstand laut Online Campus sind damit 69%, durch 3 Monate Pause endet das 4. Semester offiziell Ende August. 

Eigentlich passt das ja somit einigermaßen, auch wenn die CP nicht ganz passen, weil die "offenen" Module noch nicht gewertet werden. Klausuren sind dieses Jahr eigentlich noch 2 geplant (Kostenrechnung im November, Personalmanagement im Dezember), Gruppenprojekt hoffentlich im Oktober dann erledigt. Das Seminar für Palliativ ist ja eher eine Formsache. Das Wahlfach Altenpflegeeinrichtungen gibt es leider noch gar nicht, also die Hefte dafür sind noch nicht verfügbar, ich hoffe, dass sie damit bald fertig sind.

Richtig Respekt habe ich aber noch vor der Hausarbeit, und natürlich vor der Thesis.

 

Heute habe ich erst mal meinen ersten Interview-Termin für das Gruppenprojekt, ich bin sehr gespannt, ob die Fragen passen die wir gesammelt haben. Und muss mich dann mit Transkription nochmal ein bisschen auseinander setzen. 

Hep2000

Heute mal wieder ein bisschen was aus dem Alltag der Familie Hep2000.

Es sind Sommerferien... endlich... weite Teile Deutschlands sind schon wieder fast fertig damit, wir fangen gerade erst an.

Nun habe ich bekanntlich 2 Kinder, die sich in mehr oder weniger weit fortgeschrittenen Stadien der langwierigen Einschränkung namens "Pubertät" befinden. Und musste jetzt feststellen, dass sich die Vorstellungen, wie 6 Wochen schulfrei am optimalsten zu gestalten sind, doch extrem unterscheiden aktuell.

 

Kind2, zarte 11 Jahre alt und nun mehr im Wechsel von Klasse 5 in Klasse 6 begriffen, hat sich das komplette Ferienprogramm rauf und runter eingekauft. Nun muss man dazu sagen, unsere Gemeinde ist da wirklich unglaublich engagiert und bietet sehr abwechslungsreiche Aktionen für Kinder ab 5 bis ca. 15 Jahren an. Da wir eine sehr kinderreiche Gemeinde sind, ist die Teilnahme eigentlich pro Kind auf maximal 10 Aktionen beschränkt. Jedes Kind bekommt im Juni persönlich einen Brief von der Gemeinde, mit dem Programmheft und einem Anmeldezettel, auf dem es 12 Wunschveranstaltungen eintragen kann. Dann wird von der Gemeinde ausgelost, wer wo teilnimmt, aber an sich eben maximal 10 Unternehmungen pro Kind. 

Schon letztes Jahr hat Kind 2 gleich beim Abholen der sogenannten "Tickets" mal nachgefragt, ob es nicht irgendwo noch freie Plätze gibt, und sich so nachträglich noch 4 weitere Aktionen gesichert, außerdem hat er dann noch 2 Termine von seinem großen Bruder übernommen, der dann doch oft nicht mehr so richtig motiviert war. Dieses Jahr hat ers dann gleich ganz schlau gemacht... er hat - nachdem der große Bruder überhaupt nur 2 Aktionen wollte, dazu nachher mehr - nämlich einfach auf dem Anmeldezettel vom Bruder noch seine Wünsche eingetragen. Somit hatte er schon bei der Ticketübergabe 15 Termine sicher, und inzwischen sind wir bei 18... wegen der wieder gestellten "Sind denn noch irgendwo Plätze frei"-Frage. Und wenn es nach ihm ginge, dann könnten es ruhig noch mehr sein. Abgesehen davon, dass ich ihn ab und zu irgendwohin fahren muss, bin ich also bei diesem Kind weitgehend raus aus der Feriengestaltung.... allerdings... für die von mir angedachten Aufträge wie Schreibtisch aufräumen, Schulranzen entrümpeln, Legosteine sortieren... nein, also dafür hat er ja nun wirklich keine Zeit!

 

Kind1, demnächst 13 und ab September Schüler der 9. Klasse, hat sich mit viel gutem Zureden 2 Aktionen aus dem Ferienprogramm ausgesucht... ob er da dann wirklich hingeht, das wage ich derzeit allerdings noch zu bezweifeln. Im Moment besteht seine Tagesaktivität nämlich darin, dass er irgendwann am späten Vormittag verstrubbelt und schweigend die Küche betritt, sich einen Kaffee macht, mit der Tasse an seinen Schreibtisch verschwindet und den PC anschaltet. Ab und zu hören wir ihn dann reden, nämlich immer wenn einer seiner Kumpels auf Skype erscheint. Dann beschränkt sich die Kommunikation in "Ey Alda, ey krass ey". Irgendwann taucht er dann mal wieder auf, holt sich 2 Scheiben trockenen Toast und einen Apfel, und verschwindet wieder. Wenn wir Glück haben, dann lässt er sich dazu herab am gemeinsamen Abendessen teilzunehmen. Und wenn er dann auch noch in ganzen Sätzen mit uns spricht, dann glauben wir schon fast an ein Weltwunder. Die Frage, ob wir nicht mit der ganzen Familie was unternehmen wollen, löste entsetztes Hyperventilieren aus.... alleine die Vorstellung länger als 10min vom WLAN getrennt zu sein ist Auslöser einer Panik. Abends liegt das Kind übrigens mit seinem besten Freund, dem iPod, im Bett und inhaliert YouTube-Videos, in denen irgendjemand filmt wie er durch die verpixelte Minecraft-Welt rennt. Ach, und mein Ansinnen siehe oben, also Aktivitäten die mit Aufräumen zu tun haben, lösten lediglich eine langatmige Information über das Verbot von Kinderarbeit aus.

 

Und ich? Tja... ich frage mich gerade, ob ich mich nicht einfach darüber freuen soll, dass meine Kinder keine Dauerbespaßung mehr brauchen. Immerhin hatte ich vor einigen Jahren mal sehnsüchtig diesen Tag herbei gewünscht, und könnte es als positiv für all meine studienbedingten Notwendigkeiten sehen. Aber so toll ist die Vorstellung, bei aktuell um die 30°, den ganzen Tag im Arbeitszimmer zu sitzen ja nun auch nicht, trotz des vom Gatten letztlich erworbenen Ventilators. Aber ich hab ja quasi keine Ausrede mehr, wenn ich nicht mehr mit den Kindern ins Freibad muss. Hatte ich mir das jetzt SO wirklich gewünscht?

Zum Glück hat ja mein Mann demnächst Urlaub... dann bespaße ich eben den 🙃

 

 

 

 

 

P.S. Bevor jetzt ein vollkommen falscher Eindruck entsteht: Natürlich übertreibe ich völlig 😊 Kind1 hat tatsächlich heute schon mit mir gesprochen und nach 2 Tagen nachdenken auch einem gemeinsamen Kinobesuch zugestimmt, und Kind2 ist immer noch oft genug hier, um mich mit Sprachnachrichten via WhatsApp zu nerven, da er seit 2 Tagen ein eigenes Handy besitzt. Also alles im grünen Bereich!

Hep2000

Zwischenzeitlich habe ich auch BGM zurück. Im Grunde wie erwartet, Schadensbegrenzung, die Note ist im akzeptablen, aber nicht im für mich erstrebenswerten Bereich 🙈 Ist aber Jammern auf hohem Niveau, deswegen: Haken dran, Feierabend.

Ich hatte dann doch die Fallaufgabe Palliativ Care danach gemacht, weil ich einfach was brauchte, was mir wirklich "Spaß" macht. War auch so, die Fallaufgabe war sehr gut. Heute kam auch dafür die Note, und damit nochmal ein halber Haken, denn da fehlt ja noch das Seminar und das kommt Anfang nächstes Jahr.

 

Parallel habe ich die Leistungsübersicht 2 für die SBB abgeben dürfen. Durch die lange Erkrankung und das Gezerre um die Reha bin ich ja deutlich im Rückstand gewesen und trotz Unterbrechung ist es mir nicht ganz geglückt den komplett aufzuholen 😞 Ich habe also eine Begleiterklärung geschrieben, in der ich die gesamte Situation erklärt habe und warte jetzt auf die Entscheidung der SBB über die Weiterförderung. Da ich bisher ja alle Mitarbeiter dort als extrem nett, verständnisvoll und um jeden Einzelnen bemüht erleben durfte, hoffe ich sehr, dass man mir die Möglichkeit gibt weiter gefördert zu werden. Ich denke immer noch, dass ich es schaffen kann in der Regelstudienzeit fertig zu werden, auch wenn ich mich dafür schon ordentlich strecken muss.

 

Der Reha-Termin ist inzwischen bestätigt, und ich habe auch eine Fahrkarte erhalten, so dass ich davon ausgehe, dass es jetzt wirklich endlich klappen wird. Am 28.09. soll es losgehen. Meine Chefin hat mich aus dem Oktober-Dienstplan schon komplett raus genommen, ich plane jetzt die Dienste für die Kollegen und kann dann gleich nach der Reha nach Bremen ins Gruppenprojekt. Naja... hoffentlich nicht direkt, wobei das passieren könnte, wenn ich eine Woche Verlängerung bekommen würde. Allerdings halte ich das eher für unwahrscheinlich im Moment, da ja die akute Situation schon lange beseitigt ist.

 

Gruppenprojekt.... heute Abend ist unser KickOff, eine virtuelle Veranstaltung. Ich hab noch so gar keine Idee, wie das ablaufen wird. Wir haben ein Thema und eine Idee, was wir draus machen wollen. Jetzt brauchen wir das OK aus Bremen.  

Hep2000

Inzwischen sind alle 4 Fallaufgaben aus der Unterbrechung bewertet und somit 3 Module komplett abgeschlossen. In Kostenrechnung fehlt die Klausur, deswegen hier nur ein halber Haken, aber aufgrund von Terminüberschneidungen werde ich die wohl erst im November schreiben können. Schade, aber nicht zu ändern.

Dafür würde ich dann gern Personalmanagement im Dezember schreiben, dann hätte ich bis Ende des Jahres 5 von 6 Klausuren geschrieben und könnte Anfang 2017 Marketing machen. 

Heute ist auch die Fallaufgabe BGM fertig geworden, nach anfänglichen Schwierigkeiten lief es dann doch einigermaßen rund. Beetlejuicine hat das Brett vor meinem Kopp ein bisschen geradegerückt bezüglich der Literaturrecherche, und siehe da, wenn man dann nach den richtigen Begriffen sucht, dann findet man auch was. Ich bin nicht 100% überzeugt von meinem Ergebnis, aber ich kenne mich, je länger ich jetzt dran rumdoktore, desto schlimmer wird es am Ende. Das war ja auch in Ethik so ein Problem.

 

Inzwischen habe ich die Hefte vom Wahlpflichtfach "Palliativ Care" bekommen, und überlege gerade, ob ich die nicht jetzt zuerst lesen soll. Vorteil: Ein Thema, mit dem ich mich auskenne, was also vermutlich gut zu lesen ist und eine wirklich "schöne" Fallaufgabe. Nachteil: Das dazugehörende Seminar werde ich erst 2017 besuchen können. Es gibt zwar einen Termin im September, aber ich habe nicht alle Voraussetzungen dafür erfüllt bis dahin, weil dazu unter anderem das Gruppenprojekt gehört und das ja erst im Oktober ist. Wäre also auch wieder ein Modul, das keinen grünen Haken bekommt. Und ich bin ehrlich, mich nervt das schon, wenn die Haken fehlen.

Wahlweise könnte ich Consulting machen, oder das schon so lange vor mir her geschobene Public Health. Oder vielleicht doch lieber Organisation und QM? Hach... ich glaube ich muss da jetzt mal ne Nacht drüber schlafen.

 

Gestern erreichte mich dann noch ein Brief von einer Reha-Klinik. Ich habe zumindest mal einen vorläufigen Termin Ende September. Abgesehen davon, dass der Termin leider wegen dem Gruppenprojekt alles andere als ideal ist, ich hab beschlossen auch erst dran zu glauben, wenn ich dort bin. Vorläufig ist ja nicht sicher, und nach dem ganzen Hickhack der letzten Monaten wage ich noch gar nicht zu glauben, dass es endlich eine Lösung geben könnte. Man muss sich doch echt den Kopf wegschütteln, wenn man überlegt, dass der Antrag Anfang Januar als akuter Antrag gestellt wurde, jetzt ist es Mitte Juli und der vorläufige Termin Ende September, also über 9 Monate nach dem Antrag. Immerhin muss ich da wohl keine Verlängerung befürchten.

Hep2000

Nach einem Zwischenstop in Dortmund am Samstag bin ich Sonntagabend heil und gut gelaunt wieder Zuhause angekommen. Natürlich hatte ich am Samstag dann auch mit Freundin und Tochter den deutsch-italienischen Fußballkrimi angeschaut, das war ja wirklich extrem spannend 🙃

 

Am Freitag, als ich in Bremen angekommen war, hatte ich die 4 Fallaufgaben eingeschickt, die ich in der Unterbrechung geschrieben habe. Davon habe ich nun heute die erste benotet zurück bekommen und kann an das Thema Buchführung einen Haken machen und weitere 4 Credits verbuchen.

Ich hab mich auch durchaus über eine gute Note und ein entsprechendes Feedback gefreut, da Buchführung zu dem Finanzmathe-Block gehört, vor dem ich trotz bestandenem Mathe einfach Respekt hatte. Zwar ist es mir jetzt nicht wirklich extrem schwer gefallen, aber die Unsicherheit bleibt eben doch.

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement stellt mich aktuell auch auf die Probe. Ich finde die Fallaufgabe eigentlich leicht, weiß auch was ich schreiben will. Aber leider finde ich irgendwie nicht wirklich passende Literatur und habe Angst, dass ich Abzüge bekomme, wenn ich keine habe. Letztlich hatte eine Kommilitonin das Problem, dass sie in einer FA eine Aufgabe komplett ohne Literatur bearbeitet hat, weil sie da praktische Erfahrung hat. Und da stand dann kurz wirklich mal die Gefahr des Nichtbestehens wegen Plagiatverdacht im Raum. Das möchte ich ja nun eher nicht so gerne. Ich werde jetzt mal gucken, dass ich die Literaturempfehlungen aus den Studienheften noch durchacker, vielleicht finde ich da ja noch was. 

 

Ja, und dann das Repetitorium natürlich. 

Ich bin ja mit relativ wenig Erwartung da hin. Ich hab noch ein bisschen, bis Hausarbeit und Thesis tatsächlich dran sind, hatte aber die Idee, dass es sicher nicht schadet fürs Gruppenprojekt und als Info wo es denn hingehen soll. Und genau DAS wurde dann auch erfüllt. Ich hab jetzt ne Ahnung in welche Richtung man sich da bewegt, weiß jetzt, wie man da so vorgehen sollte und auf was man achten muss. Das war genau das, was ich erwartet hatte.

Die vertiefenden Übungen und das gemeinsame Bearbeiten von möglichen Forschungsfragen, wobei die Dozentin uns dann intensiv mögliche Fehlerquellen aufgezeigt und Lösungen für diese angeboten hat, haben die Angst vor der Frage deutlich verringert. Ich habe ja Zeit und kann mir jetzt gezielt Gedanken machen. 

Leider meckert irgendeiner immer, und mich hat schon genervt, dass diejenigen, die am Ende am lautesten gemotzt haben, ausgerechnet die waren, die zwischendrin am lautesten gequatscht haben anstatt zuzuhören!

Ich hoffe für alle kommenden Studenten an der Apollon, dass auch diese Repetitorien fest ins Programm aufgenommen werden.

 

Hep2000

Bremen, liebes Bremen....

Morgen darf ich wieder in den Zug steigen. Diesmal komplett freiwillig, ich fahre zum Repetitorium "Wissenschaftliches Arbeiten - Hausarbeiten und Thesis", das am Samstag von morgens bis nachmittags statt findet.

Jetzt mag man mich für bekloppt halten, dass ich von Süden nach Norden durch die Republik fahre um nur einen Tag ein freiwilliges Rep zu besuchen. Vielleicht bin ich das auch ein bisschen :blushing: Aber zum Einen hat mir das Rep in Mathe letztes Jahr unheimlich geholfen, und ich hoffe das tut dieses jetzt auch. Zum Anderen bin ich ja auch gern in Bremen, genieße immer die 2 freien Tage und die Treffen mit den anderen Fernstudenten. Deswegen hab ich mich über diese zusätzliche Gelegenheit eigentlich eher gefreut. Denn ansonsten habe ich ja "nur noch" das Gruppenprojekt im Oktober und kommendes Jahr das WPF-Seminar Palliativ... und dann war es das mit meinen Ausflügen nach Bremen :o Die werden mir mit Sicherheit fehlen.

 

Nebenbei sitze ich noch an "Betrieblichem Gesundheitsmanagement" und kann morgen mal die 4 fertigen Fallaufgaben einschicken. 

Und am Gruppenprojekt geht es auch munter weiter.

 

Pläne mache ich im Moment eher weniger, ich warte ja nach wie vor auf eine Info wegen der Reha, und die letzten Monate haben mir mal wieder gezeigt, dass zuviel Plan gern nach hinten los geht. Also eins nach dem anderen, ganz in Ruhe und wie es eben passt.

Hep2000

.... weil eine Gruppe ein Projekt macht.... oder so ähnlich!

Im Moment sieht es leider so aus, dass ein Teil der Gruppe ein Projekt macht und der andere Teil sich sehr bedeckt hält.

Okay... wir sind ja quasi noch in der Vorbereitung der Vorbereitung, das sogenannte Kick-Off ist Ende Juli, die Präsentation im Oktober. Aber trotzdem würde ich mir halt wünschen, dass sich alle irgendwie einbringen. Und das ist gerade nicht wirklich der Fall.

Vielleicht bin ich, oder sind wir 2, auch einfach zu anspruchsvoll. Oder uns liegt das Thema näher. Oder wir haben einfach gerade mehr Zeit. So genau weiß ich das noch nicht. Ich hoffe wirklich sehr, dass sich das bald ändert.

 

Ansonsten ist mal wieder Dienstwoche, und wie immer.... so richtig viel passiert nicht. Mein ambitionierter Plan, neben Fragebogenentwurf und dazu gehörendem Codebuch für eben dieses Gruppenprojekt, noch die Hefte fürs betriebliche Gesundheitsmanagement zu lesen, ist bisher leider ins Leere gelaufen. Ich musste Dienstpläne schreiben, hatte ein bisschen Wirbel mit Kollegen und einen kranken Mann zuhause. Vielleicht schaffe ich es ja noch, die Hefte kommende Woche zu lesen, damit ich mein eigentliches Ziel, die Fallaufgabe noch bis 30. Juni fertig zu bekommen, noch erreiche.

Am 01. Juli fahre ich dann nach Bremen, zu einem freiwilligen Repetitorium "Wissenschaftliches Arbeiten für Hausarbeiten und Thesis". Ich freu mich drauf, Ausflüge nach Bremen sind immer gut. 

Wenn ich eh schon dort bin, werde ich auch gleich die Leistungsübersicht2 für die SBB ausfüllen lassen, dann ist das auch erledigt. 

 

Und dann gehts eben weiter, mit dem Gruppenprojekt.... geplant sind 2 Umfragen, und aus den Resultaten soll dann ein Konzept entstehen... ich hoffe unsere Vorstellungen funktionieren dann auch.

 

 

Hep2000

Ich komme durch den Beitrag von Abilifly drauf...

Als ich mich vor ca. 2,5 Jahren mit dem Gedanken ans Studium auseinandergesetzt habe, da war unter anderem das Thema flexible Zeit- und Ablaufeinteilung ein Hauptargument fürs Fernstudium. Ebenso wie die Möglichkeit, einfach mal eine Unterbrechung zu nehmen wenn es eng wird. Natürlich war das auch dadurch bedingt, dass ich als Mutter und im Familienclan stark eingespannte Person immer und jederzeit mit mittleren bis schweren Katastrophen rechnen muss.

 

Jetzt, kurz vor Ende eben jener 3 monatigen Unterbrechung, und wieder mal aktiv beim Modulewürfeln, muss ich sagen: Es war nicht nur ein gutes, sondern eins von den Argumenten, die sich auch in der Ausführung voll bewährt und bezahlt gemacht haben. Ich habe in den 3 Monaten das Gefühl gehabt, dass ich wieder besser "atmen" kann, und durch den nachlassenden Druck fiel es mir dann auch wieder leichter mich auf die Module zu konzentrieren. 

Ich habe 4 Module geschafft (interne und externe Kostenrechnung, Controlling, Investition & Finanzierung), jeweils mit inzwischen fertigen Fallaufgaben, die jetzt hier auf Halde liegen und drauf warten, dass ich sie am 01.07. dann abschicken kann. Im Moment lese ich an Betrieblichem Gesundheitsmanagement und hoffe, dass auch auch diese Fallaufgabe noch schaffe vorher. In Kostenrechnung fehlt dann noch die Klausur, die ist fest geplant für September.

Außerdem laufen die Vorbereitungen fürs Gruppenprojekt auf Hochtouren, im Juli ist das Kick-Off und im Oktober dann die Präsentation. Wir haben das Thema relativ fix, bereiten aktuell eine Umfrage vor und arbeiten an den theoretischen Anteilen. Zumindest mit einem Gruppenmitglied, ein "Kollege" aus Berlin, mit dem ich schon für BWL gelernt hatte, klappt die Kommunikation super gut und wir harmonieren in den Abläufen. Die anderen müssen mal noch ein bisschen in die Pantoffeln kommen.

 

Insgesamt geht es mir derzeit relativ gut, ich bin gelassen, die Angst vor dem Versagen, die sich nach der schlechten Ethik-FA und durch das Gefühl, nicht weit genug zu sein, eingestellt hatte, ist jetzt wieder weg. Ich glaube wieder daran, dass ich das Ziel erreichen kann und kommendes Jahr fertig bin. 

 

Reha... ich glaube ich erzähle Euch das ganze Drama jetzt lieber nicht im Detail, Fakt ist... es gibt noch immer keinen Termin 👹

 

Ach so.... Bewegung musste ich dann doch wieder ein bisschen umstellen, nachdem leider das Walken meinem Fuß nicht soooo gut bekam. Jetzt habe ich ein Therapieprogramm von der Physiotherapeutin bekommen, und gehe entweder Schwimmen oder ich mache Übungen mit Theraband und Co.

Hep2000

Kampf den Kilos ....

Jaaaaa, auch ich habe natürlich den Blogeintrag von Higgins und die darauf folgenden zu diesem Thema gelesen.

Und ja, auch ich habe in den vergangenen 2 Jahren doch deutlich zugelegt. Das hat bei mir auch noch gesundheitliche Gründe, aber natürlich sitze ich wesentlich mehr als vorher, und wenn man sich gerade mit Dingen beschäftigt, die einen sehr fordern, ist die Versuchung zur Süßigkeit zu greifen echt größer, als während dem Wäsche zusammen falten :blushing:

Aber Mädels (und Jungs, falls es die auch betrifft)... ich sage dem Ganzen jetzt den Kampf an. 

In den 2 Wochen Urlaub waren wir nur zu Fuß, oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, weil wir ja per Zug gereist waren. Und ich muss gestehen, das hat mir sehr gut getan. Ich habe 6kg abgenommen in den 2 Wochen und fühlte mich pudelwohl dabei. Auch beim Schwimmen alle 2 Tage ging es mir gut. Und deswegen werde ich mir morgen 

- eine Freibad-Saisonkarte kaufen

- ein paar ordentliche Walking-Schuhe besorgen

und dann jeden Morgen, nachdem meine Männer aus dem Haus sind, entweder Schwimmen gehen oder laufen. Mindestens 1h, um den Kopf frei zu bekommen. 

Außerdem habe ich alle Süßigkeiten von meinem Schreibtisch verbannt, statt dessen stelle ich mir gleich morgens eine große Flasche Wasser samt Glas hin, und ein bisschen Obst für Zwischendurch. Den Kaffee gibt es wieder ungesüßt und zum Abendessen jetzt jeden Tag einen Salat.

 

Heute morgen war ich nicht so lange unterwegs, aber es fiel mir danach echt leichter mich wieder auf meinen Kram zu konzentrieren und voran zu kommen.

 

 

Ich hoffe, ich bekomme morgen die FA für Finanzierung&Investition fertig und kann dann mit Controlling anfangen, parallel laufen die Vorbereitungen fürs Gruppenprojekt. Ich muss aber parallel arbeiten, weil ich einfach meinen Rückstand aufholen muss, das wird vermutlich alles ganz schön anstrengend.

 

Hep2000

Zurück aus dem Urlaub

So, er ist wieder vorbei, der Jahresurlaub. Gestern Nacht kamen wir, nach einem sehr langen Tag, wieder zurück.

Wir haben erst 3 tolle Tage in Hamburg gehabt, mit Hafenrundfahrt (von der aus wir das Auslaufen der "Mein Schiff 4" miterleben durften), Miniaturwunderland, Hagenbecks, Gewürzmuseum und viiiiiel Wind und Regen.

Danach waren wir 10 Tage auf Föhr, wo wir uns mit Geocachen und vielen Fußmärschen - wir sind per Bahn gereist diesmal, waren also auf Füße und Öffentliche angewiesen - beschäftigt haben, einen Ausflug nach Dänemark gemacht haben und viiiiiel relaxed. 

 

Da ich ja doch ein bisschen Stoff nachzuarbeiten hatte, konnte ich leider nicht ganz drauf verzichten Studienhefte mitzunehmen, allerdings in der PDF-Form auf dem Tablet. Ich habe es geschafft alle Hefte fürs Gruppenprojekt zu lesen, sowie Investition & Finanzierung und Controlling. Jetzt kann ich mich also an diese beiden Fallaufgaben machen, und ich denke wir starten dann demnächst mit der genauen Planung in Sachen GP.

 

Ach ja.... und die Sache mit der Reha.... eine Neverending Story leider.

Nachdem die Zusage kam, schien alles in trockenen Tüchern zu sein, Termin für Juni quasi beschlossen usw. 

Als ich nach 3 Wochen aber immer noch nichts von der Klinik hatte, habe ich nachgefragt und erhielt die Antwort, der Oberarzt habe meine Aufnahme abgelehnt. Grund wollte man mir nicht nennen, die DRV meinte auf Nachfrage dort, man sei der Meinung es gäbe ein zu hohes Notfallrisiko in meinem Fall, und Borkum habe ja kein KH. Aha... und die Ärzte in einer Rehaklinik können nicht mit Notfällen (was auch immer für Notfälle die bei mir befürchten) umgehen?

Okay, also auf jeden Fall ging der Kram zurück nach Berlin, und einen Tag vor unserem Urlaub bekam ich einen neuen Bescheid, Norderney solle es nun sein. Interessanterweise die Klinik, die ich zuerst wollte, und von der mir gesagt wurde, dass sie für mich nicht passend sei.

Ich habe also auch dort nochmal angerufen, die hatten aber meine Unterlagen noch nicht, sagten mir aber am Telefon, dass im Juni definitiv nichts mehr zu machen sei. Hab ich meiner PDL dann gar nicht erst mitgeteilt, die erschlägt mich.

Gestern Nacht kamen wir wieder... auch hier wieder kein Brief mit irgendwelchen Informationen, dafür aber insgesamt 11 Anrufe der Klinik auf Norderney vom 19. und 20. Mai. Ich hatte denen gesagt ich bin im Urlaub, mein AB war nicht an. Ich muss jetzt also morgen versuchen rauszufinden, was genau DIE nun wieder wollten.

 

Inzwischen frage ich mich wirklich, ob dieses ganze Theater sich wirklich lohnt.

Hep2000

... passieren manchmal die kuriosesten Dinge!

Nochmal Thema Reha... sorry wenn ich nerve :blushing:

Ich hatte das abgehakt. Auf meinen Widerspruch kamen Unterlagen, die meine Ärzte ausfüllen sollten. Der eine hat gemeint er kanns nicht machen, weil ich erst einmal da war (Lungenfacharzt, mein vorheriger hat leider letztes Jahr das zeitliche gesegnet). Der andere hatte erst wieder Termine im Mai zu vergeben. Auf meine Mail an die Rentenversicherung, mit der Bitte um Zuweisung eines Termins beim MDK oder einem Vertrauensarzt, zur direkten Vorstellung, kam nie eine Antwort. 

Und inzwischen arbeite ich ja wieder, hab meine Unterbrechung zum Leistungen aufarbeiten, fahre in 4 Wochen in den Urlaub.

 

Und dann kommt mein Kind vorhin vom Briefkasten und hält mir einen riesen Umschlag von der Rentenversicherung hin. Ich dachte eigentlich, das sei wieder die einmal jährliche Renteninformation, oder die Überprüfung des Kontenverlaufs oder was auch immer.

Und dann lese ich: "Sehr geehrte Frau Hep2000, wir freuen uns, Ihnen eine stationäre Leistung zur medizinischen Rehabilitation für die Dauer von 3 Wochen bewilligen zu können". Und zwar auf Borkum.

Ich hab erst mal wohl geguckt wie ein paralysiertes Kaninchen, meine Kinder waren ganz besorgt.

 

Akut ist das jetzt wohl nicht mehr zu nennen, aber klar werde ich fahren! Borkum hat aktuell eine Wartezeit von 6-8 Wochen, es wird also vermutlich eh Juni/Juli und ich kann entspannt vorher meinen Urlaub machen. 

Aber es würde mich jetzt doch interessieren, wie es plötzlich zu dieser Entscheidung kam. Meine spontane Vermutung: Die Bitte um einen Termin zur persönlichen Vorstellung beim MDK oder Vertrauensarzt. 

 

An- und Abreise nach Borkum werden eine mittelschwere Katastrophe, selbst für mich als geübten Hardcore-Bahnfahrer. Zumal ich noch abklären muss, ob ich 1. Klasse fahren darf, wenn mit BahnCard die Karte für die 1. Klasse billiger ist als der Normaltarif in der 2. Klasse.

Aber hey.... vollkommen egal! Ich freue mich, wirklich! Weil sich der "Kampf" dann doch gelohnt hat.

Hep2000

.... wenn man Fallaufgaben fertig hat, und kann sie nicht abschicken :blink:

 

Ich bin ja in der Unterbrechung, da kann man keine einsenden, aber da ich die Unterbrechung ja unter Anderem zum Aufholen der aktuellen Lücken genommen habe, muss ich ja weiter machen.

Deswegen liegen jetzt hier also seit gerade eben 2 Fallaufgaben auf "Halde", jeweils 4fach gespeichert, damit sie mir auch ja nicht verschwinden können, wenn irgendein Gerät schlapp macht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich auf alle 4 Speicherorte keinen Zugriff mehr haben könnte, ist wohl als verschwindend gering zu bezeichnen.

Buchführung und Kostenrechnung habe ich also gemacht, Kostenrechnung ist auch Klausurmodul, also werde ich da dann auch demnächst mal anfangen meine beliebten Lernkarten zu erstellen, damit ich das parallel dann schon mal lernen kann.

 

Als Nächstes werde ich jetzt wieder eins der Hefte fürs Gruppenprojekt lesen, da fehlen mir ja auch noch 4 von 5 bis Ende April. Und ich hab jetzt 2 Fallaufgaben in einer Woche geschafft, ich denke das ist erst mal super gelaufen.

Die nächste wird dann - auch wenn ich sie gern weiter schieben würde :blushing: - Public Health werden... meine besondere Vorliebe für PowerPointPräsentationen sollte ich jetzt echt endlich mal in den Griff bekommen, das Ding schiebe ich jetzt seit geschlagenen 1.5 Jahren vor mir her. Nein, nu reichts, das soll auch fertig werden!

 

Weitere Planung also:

Versorgungsforschung lesen

Public Health lesen und Fallaufgabe machen

Case-Management lesen

Investition lesen und Fallaufgabe machen

 

Und das alles wenn möglich noch bis 14. Mai, da gehts dann in den Urlaub.... also weiter im Text!

Hep2000

Der Stand vor der Pause

Fallaufgabe VWL1  - bestanden

Fallaufgabe VWL2  - bestanden

Klausur Empirische Sozialforschung - bestanden

Gruppe fürs Gruppenprojekt - gefunden

 

Bestätigung der SBB über Unterbrechung der Förderung und Bewilligung der Weiterförderung nach der Unterbrechung ist zwischenzeitlich auch gekommen.

Einzig meine Hoffnung, dass nach Erhalt der ausstehenden Noten mein Stand bei 50% erledigt liegen könnte, wurde nicht erfüllt, es sind 49%. Aber ein paar Tage sind es ja noch bis zum 01. und das 1. Heft "Versorgungsmanagement" fürs Gruppenprojekt habe ich auch fast durch.

Alles in Allem bin ich aber zufrieden und entspannt, die Noten waren alle gut und ich bin froh, dass ich das alles noch geschafft habe.

 

Meine Woche Nachtschicht habe ich auch hinter mich gebracht, das allerdings war eher ernüchternd. Es hat mich schon persönlich getroffen, dass einige Kollegen denken, ich habe mich ja nur krank schreiben lassen, weil ich die Reha will. Ich habe in 8 Jahren, die ich dort jetzt arbeite, NIE meine Kollegen aus Lust und Laune hängen lassen, bin teilweise aus dem Urlaub gekommen, wenn es klemmte. Da tut es dann schon weh, dass man mir sowas ernstlich zutraut. Noch dazu begleitet von der Aussage: "Na dass sie Ostern wieder arbeitet war ja klar, da gibts viele Zuschläge!"

Mein Mann meinte heute morgen, dass eben alles seine Zeit hat, und meine Zeit in der Nachtschicht ist jetzt eben abgelaufen. Ich hoffe er hat recht, und ich bekomme einen anderen Job. 

Hep2000

Juhu, wieder ein grüner Haken geschafft! Die letzten 2 Tage habe ich in Bremen verbracht, beim Seminar "Spezielle Aspekte der Kommunikation".

Ich kann nur allen, die noch zu irgendwelchen Kommunikations-Seminaren müssen, sagen: Wenn Ihr Frau Frische kriegt, dann freut Euch wie über einen 6er im Lotto! Die Frau ist fantastisch, und schafft es - im Gegensatz zu manchem Kollegen - immer, dass man mit dem Gefühl raus geht viel gelernt zu haben, obwohl man ja eigentlich das Modul und die Fallaufgabe schon erledigt hatte.

Dazu kam in dem Fall eine kleine, aber extrem harmonische Gruppe, die es jedem von uns leicht machte sich auch Ängsten zu stellen. Nämlich in ganz vielen Fällen: Die frei zu haltende Rede. Der erste Erleichterungsseufzer ging durch die Gruppe, als die Dozentin uns sagte, dass sie KEINE Videoaufnahmen macht. Und da wir ja alle schon gemerkt hatten, dass die anderen Teilnehmer auch liebe, nette Menschen sind, liefen die Reden glaube ich durch die Bank besser als vorher befürchtet. Für mich auf jeden Fall, bis auf ein hörbares Zittern in der Stimme habe ichs geschafft ohne Pannen und Peinlichkeiten.

Nein, Reden halten wird sicher trotzdem nicht mein liebstes Hobby, ich bin keine "Rampensau" und will auch keine werden. Trotzdem tat es gut, auch weil selbst die Kritik von allen mit einer wahnsinnigen Wertschätzung rüber gebracht wurde. Jeder wusste selber, wie es ist da vorn zu stehen und Angst zu haben, und wer keine Angst hatte, der versuchte uns Tips zu geben, wie er mit seinen Unsicherheiten umgeht. Schade dass es nur 2 Tage waren, mit der Gruppe hätte man auch noch ne Woche weiter machen können... nicht zuletzt dank der Dozentin.

Eine super lustige Übung gabs dann auch noch: "Holen sie mal ihr Handy raus.... So, jetzt haben sie 10 Minuten Zeit, rufen sie 3 Leute an, und lassen sie sich jeweils 3 Stärken und 1 Schwäche ihrer Person mitteilen". Zielte - logischerweise - unter anderem darauf ab, dass man in kurzer Zeit diese 3 Gespräche so führen musste, dass man mit wenigen Worten und schnell an Ziel kommt. Hier geht mein Dank an meinen Mann, meine beste Freundin und eine Kollegin, die alle 3 auf "Keine Zeit, Kommunikationsseminar, ich brauch 3 Stärken und 1 Schwäche meiner Person, Rest erklär ich später" wie aus der Pistole geschossen geantwortet haben.

 

Jaaa, und zu guter Letzt - wie sollte es denn auch anders sein - gibts mal wieder die Schmankerl aus der Abteilung "Spaß mit der deutschen Bahn":

 

Dienstag morgen, 6.45 Uhr, wanderte ich auf den Bahnsteig in Richtung Bereich D/E, denn da sollte laut Wagenstandsanzeiger der Wagen halten, in dem ich reserviert hatte. Plötzlich leuchtet an der digitalen Anzeige über mir auf "Achtung, geänderte Wagenreihung, die Wagen der Klasse 1 im Abschnitt A". Also den gesamten Bahnsteig in die andere Richtung, schon flotteren Schrittes, denn der Zug sollte 6.51 Uhr kommen. Kam er auch, und just in dem Moment auch die Durchsage: "Wir entschuldigen uns für den Fehler auf der Anzeige, die Wagen der Klasse 1 befinden sich im Abschnitt D/E".... hach, so ein Bahnsteigsprint am frühen Morgen, mit Gepäck und vollem Kaffeebecher... wer wünscht es sich nicht?

Da war dann die Verspätung von 20 Minuten (bei 28 Minuten Umstiegzeit in Hannover) vollkommen harmlos, ebenso wie die nicht als reserviert angezeigten reservierten Sitzplätz im IC nach Bremen... immerhin gabs genügend und jeder konnte sitzen!

Dass Letzteres nicht selbstverständlich ist, habe ich dann gestern erfahren.... irgendwie hat die Deutsche Bahn einen Waggon verloren! Und zwar den mit der Wagennummer 11....und ich glaube ich muss jetzt nicht erwähnen, in welchem Wagen MEINE Reservierung war, oder?

Es gab eine hübsche Bahnsteigdurchsage, man möge auf die Wägen 12 und 14 ausweichen. Jaaaa... leider war der Wagen 12 der mit dem Bord-Bistro, da waren insgesamt nur 6 reguläre Sitzplätze, und im Wagen 14 war auch nicht soooo viel frei. Ich bekam glücklicherweise, weil der Zug passend mit der Tür zum Wagen 12 vor meinen Füßen zum Stehen kam, einen der 6 Plätze. Und konnte dann 3h lang fasziniert beobachten, dass es Menschen mit einem schier unerschöpflichen Vorrat an Leberwurst- und Salamistullen, sowie gekochten Eiern gibt.

Weitere 10min Verspätung, und eine erneute - immerhin nur einmal - geänderte Wagenreihung beim ICE nachhause waren DANN wirklich kaum noch der Rede wert....

 

 

Hep2000

Anfahrt vs. Bequemlichkeit

Juhu, Klausur "Empirische Sozialforschung" ist erledigt und sollte zum Bestehen auch definitiv reichen.

 

Zum ersten Mal in Frankfurt geschrieben... war sehr nett, ich war mutterseelenalleine mit 2 Aufpassern :blushing: Alle anderen hatten die 9 Uhr-Klausuren.

Aber: Es ist viel bequemer als in Stuttgart, normale Tische und Stühle, jeder hat einen Tisch für sich alleine, also nicht nur Platz für meine langen Beine, sondern auch für allen Kram den man halt so braucht. 

Da ich früher angefangen hatte, hatte ich hinterher noch eine halbe Stunde Zeit um mich mit meinen Aufpassern zu unterhalten. Apollon schreibt immer alleine in Frankfurt, es sind nie mehr als 15 Personen gewesen in den letzten 2 Jahren, eher sind es um die 10. Und in beiden Räumen, die regelmäßig verwendet werden, wird an normalen Tischen geschrieben.  Einzig die Anfahrt ist mit 1,5h schon länger, aber es gibt einen Bahnhof in der Nähe und ein Parkhaus das recht günstig ist.

Dagegen steht dann Stuttgart mit seinen für mich sehr unbequemen Hörsäälen mit Klappsitzen und schmalen, festgeschraubten Tischen, im gemütlichen Kerkerambiente (der eine oder andere erinnert sich vielleicht an meinen Eintrag nach der BWL-Klausur). Und teilweise über 100 Personen, da dort ja mehrere Fernhochschulen gemeinsam schreiben. Eine latente Unruhe war bei beiden Klausuren die ich dort geschrieben habe, als ich Mathe schrieb war es sogar sehr unruhig und sehr voll. Dafür habe ich dort nur 30min mit dem Zug und 5min zu Fuß vom Hauptbahnhof, die Anreise ist also bedeutend angenehmer.

 

Jetzt mache ich zwar erst mal Pause, aber natürlich frage ich mich für die Zukunft, was ist mir denn jetzt wichtiger, die einfachere Anfahrt, oder die Bequemlichkeit beim Schreiben? Heute, nachdem ich wirklich entspannt und zufrieden aus der Klausur gekommen bin, würde die Bequemlichkeit gewinnen!

Hep2000

Endspurt vor der Studienpause

Heute kam die Bestätigung, dass meine 3-monatige Unterbrechung bei der Apollon zum 01.04. in Kraft tritt. 

Auf die Bestätigung der SBB zur Förderzeitunterbrechung warte ich noch, hoffe aber, dass es auch da klappt. 

 

Vorher aber jetzt noch ein Endspurt.... die VWL-Fallaufgabe ist ja weg, ich warte noch auf die Note.

Morgen um 11.30 Uhr schreibe ich in Frankfurt "Empirische Sozialforschung". Mein Mann wird mich zum ersten Mal begleiten... irgendwie war mir diesmal danach. Ich kann nicht mal erklären warum, ich hab keine Angst vor der Klausur, fühle mich soweit auch gut vorbereitet. Aber ich mag einfach diesmal nicht alleine fahren.

Und kommende Woche Dienstag gehts dann nach Bremen, "Spezielle Aspekte der Kommunikation". Zusammen mit 2 lieben Mädels von meinem hiesigen Stammtisch und einer Mitstudentin, die ich schon von anderen Gelegenheiten kenne. Darauf freue ich mich auch sehr.

Alles in Allem werde ich also hoffentlich vor Beginn der offiziellen Unterbrechung noch 3 Module "eintüten" können, und arbeite dran, dass ich auch die "Speziellen Aspekte der VWL" noch schaffe vorher. Da muss ich mich dann allerdings schon sehr beeilen.

 

In der Pause startet dann die Vorbereitung fürs Gruppenprojekt (Hefte lesen) und ich will doch gern endlich Public Health von der Backe haben. Und vielleicht schaffe ich ja noch irgendwas zusätzlich.... mal schauen. In die Unterbrechung fällt unser Urlaub, und ich habe der Familie versprochen, dass ich da nicht lernen werde. Aber auch in die Unterbrechung fällt sowohl die reguläre Klassenfahrt, als auch der England-Trip vom Sohn1, so dass ich fast 14 Tage am Stück nur 1 Kind hier habe. Die Zeit möchte ich dann schon nutzen!

 

Zwischenzeitlich hat mir die Rentenversicherung immerhin mal mitgeteilt, dass man meinen Widerspruch erhalten hat und ihn jetzt prüft... ich bin gespannt zu welchem Ergebnis man dabei kommt. Fakt ist: Eine Klage vor dem Sozialgericht schließe ich aktuell aus. Dann warte ich eher 3 Monate und stelle dann einen neuen Antrag.

 

Aber jetzt erst mal Konzentration auf Statistik und Sozialforschung!