Zum Inhalt springen

B.A. Präventions- und Gesundheitsmanagement

  • Beiträge
    129
  • Kommentare
    452
  • Aufrufe
    12.594

Jetzt wird's knackig! T+14


polli_on_the_go

403 Aufrufe

 Teilen

So, ich bin bei den letzten beiden Prüfungen angelangt. Es sind zwei Fallaufgaben im Umfang von je 15 Seiten. Die eine ist Personalmanagement und mein gespaltenes Verhältnis zu dem Modul hat sich zwar nicht grundsätzlich geändert, da ich aber in der Recherche freudig über wirklich tolle Lehrbücher gestolpert bin, haben wir zwei beide uns versöhnt. Die "Dienstaufsichtsbeschwerde" gegen Personalmanagement werde ich dann beizeiten nachreichen. Nein im Ernst. Ich muss sagen ich erlebe den Dialog dazu mit dem Verlag und auch der Modulverantwortlichen (wenngleich es auch nicht viel war) als positiv. Und ich konnte mir gegenüber einer MA der Hochschule letzten Mittwoch die Frage nicht verkneifen, wie viel jetzt das Telefoninterview mit der Psychoanalyse gemeinsam hat. ABER alles nicht so wild, auch wenn natürlich die Frage in meiner Klausur dran kam, also die nach den Interviewformen. Ich habe aber ganz bewusst auf diese Formulierung in der Aufgabenlösung verzichtet, da sie auch nicht im Entferntesten der Aussage der Primärquelle entsprochen hat.

 

Gerade muss ich eine Personalstrategie entwickeln. An sich kein Problem, die Schritte des ressourcenorientierten Ansatzes sind vorgegeben, aber habe ich schon erwähnt, dass es auch hier wieder eine Aufgabe gibt, die sich mit der Interviewform befasst? Das wird mich wohl noch das ganze restliche Modul verfolgen. Geärgert habe ich mich dennoch. Schritt 1 einer solchen Personalstrategie ist die externe Umfeldanalyse. Doof nur, dass die Situationsbeschreibung zwar grobe Anhaltspunkte gibt, mehr aber auch nicht. Das wäre an sich kein Grund sich zu ärgern, denn das gibt es in anderen Modulen auch, da wird man dann anhand der Marktsituation z.B. in strukturschwachen Gegenden kreativ, auf Basis bisheriger empirischer Erkenntnisse (Vergleichsdaten).

 

Nun gab es aber in unserem Modulforum zu Perso bereits einen Beitrag dazu und da es ein aktives Forum ist, habe ich den aufgegriffen. Tenor dort von einem Tutor (aus dem Jahr 2012, ja meine Aufgabe ist aus 2009, hat hier lange gelegen und war auch bei Erhalt schon älter aber nicht weniger aktuell), dass man nur mit den tatsächlichen Infos arbeiten darf, die die Situationsbeschreibung hergibt. Gut, wäre ja kein Problem, wenn es die Aufgabe nicht in neuerer Auflage gäbe und da im Modulforum der Tenor ist, dass es positiv von den Tutoren empfunden wurde (dort gibt es keine Tutorenantworten mehr), dass fiktive Daten ergänzt wurden. Also habe ich unter dem Strang zu meiner Aufgabe mit meiner Drucknummer gefragt, ob es jetzt weiterhin so, wie in diesem Strang ist oder ob es wie bei der neueren Drucknummer ist, dass fiktive Daten hinzugezogen werden können. 

 

Mir ist natürlich bewusst, dass FA Fragen immer schwierig sind, aber da sich a) hierzu bereits ein Tutor geäußert hatte und es b ) zwar zur Lösung gehört aber nicht in dem Sinne, dass die Aufgabe die Entscheidung von mir erwartet, ob ich fiktive Daten erfinde oder nicht, hatte ich zumindest mit einem "Ja, das ist noch so, wie von Tutor X geschrieben" oder "Nein, sie dürfen auch fiktive Daten in der Umfeldanalyse ergänzen, die zum Verständnis beitragen" gerechnet. Stattdessen habe ich eine von den Antworten bekommen, die mich tatsächlich auch demotivieren überhaupt alte Stränge aufzugreifen, Fragen in Foren zu stellen. Denn leider gibt es da nicht zu selten zwei Szenarien:

 

  1. Zwei Studierende Diskutieren ein Thema oder eine Theorie oder was auch immer. Tutor X schreibt "Sie können sich auch gerne immer an uns direkt wenden (Anm. wir haben zu jedem Modul einen zugeteilten Tutor, den wir direkt Kontaktieren können und das nutze ich bei manchen Sachen auch gerne, vor allem wenn ich weiß, dass ich nicht ewig auf kurze Fragen warten muss, aber sicher hat auch da Wartezeit seine Berechtigung). Aber was passiert, meist ist ab da die Unterhaltung im Forum zu ende, denn es wird in den Einzelkontakt gegangen
  2. Ein Studierender hat eine Frage, so wie ich jetzt, die es vielleicht auch schon mal gab, er nutzt einen Strang, bezieht sich vielleicht auch noch auf eine Aussage eines Tutors in diesem Strang. Doch dann kommt der liebe Hinweis des Tutors, der das Forum betreut "Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen, an den betreuenden Tutor". 

 

Es zeigt sich also, der Trend zu Einzeldialogen, findet nicht nur von Seiten der Studierenden statt, sondern auch andersherum. Möchte ich dann wirklich noch Fragen stellen, wenn ich erst warte, ob wer antwortet und dann die Antwort erhalte meinen Tutor zu kontaktieren soll, um dann wieder zu warten, dass ich eine Antwort bekomme? Ich glaube nicht. Naja egal, ich bemühe mich trotzdem ein wenig noch die Sahne in die Modulforen zu sehen, denn sie waren einmal wirklich wirklich beliebt, gut besucht, diskussionsfreudig und eine wundervolle Art des Austausches. Vielleicht reguliert sich das irgendwann wieder.

 

So naja, nun werde ich zu meiner 15 Seitigen Perso FA zurückkehren, die will ich heute noch raussenden. Dann muss ich noch Neue Medien machen. Ich wünschte, die müsste ich gerade nicht unter Zeitdruck machen, denn das Modul ist einfach schön gemacht und die Fallaufgabe einmal etwas ganz anderes! Ich freue mich auf jeden Fall mir das Modul und nicht, wie ich erst vorhatte die Perso FA zum Schluss aufbewahrt zu haben.

 Teilen

0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...