Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    4
  • Kommentare
    4
  • Aufrufe
    620

2. Lehrbuch angefangen (Hämatologie, Immunologie & Mikrobiologie)


DonGeilo

322 Aufrufe

 Teilen

Das erste Buch "Basiswissen" habe ich vor circa zwei Wochen abschließen können. Danach habe ich eine Pause gemacht, weil ich bei Temperaturen von 29 bis 36 Grad einfach nicht lernen kann, denn Wärme vertrage ich generell nicht wirklich gut. Anspruchsvoll fand ich es nicht, da mir viel von den Inhalten bereits vorher bekannt war. Heute fing ich dann mit dem zweiten Buch der Heilpraktiker-Akademie an. In diesem Buch geht es um Hämatologie, Immunologie und Mikrobiologie. Hier geht es jetzt aber schon ziemlich in die Tiefe.

In den letzten Wochen konnte ich mich zudem immer mehr mit der Homöopathie anfreunden, von der ich eigentlich nie viel gehalten habe. Nach einem Selbsttest bin ich davon überzeugt, dass Homöopathie durchaus eine Wirkung hat, die zwar mit gängigen Methoden der Wissenschaft nicht zu erklären ist, aber über den Placebo-Effekt hinausgeht. Da ich seit zwölf Jahren an Bluthochdruck leide, der schwer zu therapieren ist und trotz der Anwendung von 2x tgl. 95mg Metoprololsuccinat, 1x tgl. 10mg Ramipril und 2x tgl. 10mg Torasemid nur in die Nähe von Normalwerten gebracht werden konnte, dachte ich mir irgendwann spontan, dass ich es doch mal mit naturheilkundlichen Präparaten versuchen könnte, denn vor allem höher dosierte Betablocker will man mir nicht mehr geben, da ich mittlerweile einen Ruhepuls von durchschnittlich 42 bis 46 habe (nicht medikamenteninduziert wäre das schon ein Grund für einen Herzschrittmacher). Im Internet stieß ich dann auf ein Präparat welches aus einer Mischung von Weißdorn-Tinktur und diversen beigemischten homöopathischen Mitteln besteht. Ob ihr es glaubt oder nicht, ich hätte es vorher sogar selber nicht geglaubt, aber seitdem ich dieses Präparat ergänzend zu meinem Betablocker, ACE-Hemmer und Diuretika nehme, habe ich hochnormale Blutdruckwerte vorher waren sie trotz Medikamente im Bereich Hypertonie Grad I, teilweise auch Grad II. Seitdem ziehe ich ernsthaft in Erwägung später in der Praxis vielleicht doch auch Homöopathie anzubieten.

Da die Ausbildung zum Heilpraktiker nicht geregelt ist, endet die Ausbildung in der Regel nicht mit bestandener Heilpraktikerprüfung, denn danach beginnt man damit sich in Therapie- und Diagnoseverfahren weiterzubilden. Daher habe ich mir jetzt schon mal Gedanken gemacht, was ich denn später genau machen würde. Mein Hauptinteresse gilt ja der Eigenbluttherapie, den ausleitenden Verfahren (insbesondere Aderlass, Schröpfen und Blutegeltherapie), der Kräuterheilkunde, Mykotherapie und mittlerweile auch der Homöopathie. Also habe ich mir schon mal ein Lehrbuch zur Eigenbluttherapie gekauft und werde zur gegebener Zeit auch einen Kurs dazu besuchen.

Das Lehrbuch, welches ich jetzt bearbeite, dreht sich um eines meiner medizinischen Lieblingsdisziplinen, weshalb ich davon ausgehe, dass ich das Buch schnell durchgearbeitet habe.

 Teilen

0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Gast
Dieser Blogbeitrag ist für weitere Kommentare gesperrt.


×
×
  • Neu erstellen...