Springe zum Inhalt
  • Einträge
    9
  • Kommentare
    59
  • Aufrufe
    652

Ausflug zu den Kieselsteinen?

SvenJJ

314 Aufrufe

Ich bewege mich wie ein Teilchen im absoluten Nullpunkt vorwärts, HA! soweit ich weiß ist dieser Nullpunkt nur rein theoretisch also könnte es sein dass ich vorwärts komme, man sieht es nur nicht!
Wie siehts aus? In den letzten 2 Wochen habe ich die Potenzen und die Sonderzeichen abgehakt. Ich bin viel zu langsam vorwärts gekommen, ja ich habe fast nichts gemacht. Schande auf mein Haupt! Jetzt kommen Wurzeln!
Ich bekam eine Gehaltserhöhung auf der Arbeit und mir wurden viele Schulungen und Lehrgänge aufs Auge gedrückt. Von den Schulungen waren eigentlich alle ok, bis auf eine. Die war so trocken dass ich den Kaffee inhaliert habe und krampfhaft meine Augenlider offen gehalten habe(es war wirklich schlimm).
Als nächstes kam noch eine Hochzeit, meine Hochzeit, ich bin verheiratet! Ich denke mir, es war wohl nicht so schlau den Mathe Kurs zusammen mit der Hochzeit zu koordinieren. Wenn man auf den Kalender blickt und sich die Zeit einteilt dann passt alles schön und man sieht, obwohl man viel zutun hat, es findet sich Zeit. Was einem der Kalender aber nicht gesagt hat, das man Zuhause vor Aufregung die Wände hoch geht und das schon eine Woche vor Termin. Also ca. 5-6 Tage vor Hochzeitstermin war eigentlich nichts mehr mit mir anzufangen, ich hatte aufregung die schon in Panik überschlug. Da half nur der Trauzeuge und ein paar Bierchen. Schande auf mein Haupt.
Was ist mir noch aufgefallen? Ich habe gemerkt dass mein Prinzip aus, ich schau in den Kalender und sehe wo ich Zeit habe und sage "Die 2 Stunden bleibst du hocken und lernst!" nicht gut funktionieren. Ich bin dazu über gegangen mit selbst Hausaufgaben zu geben. Das kann so aussehen "Bis morgen habt ihr(ich) die Seiten 35-45 bearbeitet!". Wenn die Seiten jetzt doch zu schnell sind dann mache ich halt noch ein paar Seiten extra bis ich das Gefühl habe es langt. Die Motivation ist eine andere. Ich habe gemerkt dass wenn ich auf die Uhr schaue und mir denke "Oh, 20 Uhr" oft der Gedanke kommt "Jetzt 2 Stunden? Ach... ich muss um 22 Uhr im Bett liegen, ich machs morgen". Aus Morgen war quasi 2 Wochen später und dann dachte ich mir. selbst wenn ich nur 1 Stunde gemacht hätte pro Tag wäre ich jetzt bei 14 Stunden aber so bin ich bei ka? 2-5? Schande auf mein Haupt!
Weiter habe ich gemerkt dass ich auf das Kieselprinzip reingefallen bin. Welche Aufgaben die man im Leben hat macht man als erstes? Richtig! Die, die man schnell abhaken kann, den Brocken schiebt man vor sich her. Ich habe bei einem meiner Lehrgänge aber ein Gleichnis kennengelernt. Wenn du einen Eimer zuerst mit Kieseln oder mit Sand füllst, passt dein Ziegelstein garnicht rein. Wenn du aber erst die Ziegelsteine rein legst und darüber dann den Kies, dann kann der Sand immernoch in die Hohlräume zwischen den Steinen sickern. Der Ziegelstein stellt eine große Aufgabe und der Sand kleine Aufgaben dar. Dann gab es noch ein kleinen Ausflug in die Prioritätenverteilung von Aufgaben und genau da dachte ich mir "Schande auf mein Haupt.... MATHE!"

Prompt habe ich mich auch wieder dahinter gesetzt, viel zu spät aber nützt ja alles nichts. Jetzt gehts wieder mit Vollgas vorwärts, das Wochenende ist schon dafür bereitgestellt. Ich denke dieses "an Zeiten halten" führt zu nichts. Es ist wie als wäre man verdonnert jetzt tun zu müssen. Da geht auch so ein bisschen der Spaß dabei verloren weil es sich nicht mehr "freiwillig" anfühlt sondern gezwungen. Wobei ich sagen muss, wenn ich erstmal anfange macht es mir auch Spaß und ist interessant.

So.. das wars jetzt erstmal wieder von mir, war jetzt kein richtiger Beitrag zum Mathekurs selbst aber vielleicht von den ganzen Sideeffects die man garnicht so auf dem Schirm hat. Selbstmotivation, Zeitmanagment, die eigene Gedankenwelt und ein Ausflug zu den Kieselsteinen



5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Zitat

Als nächstes kam noch eine Hochzeit, meine Hochzeit, ich bin verheiratet!

 

Herzlichen Glückwunsch 🙂.

 

Das Beispiel mit den Ziegelsteinen und Kieselsteinen kannte ich, finde es aber immer wieder sehr anschaulich und habe das auch selbst schon oft erlebt. Vielen Dank für die Auffrischung 🙂.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Glückwunsch und alles Gute fürs Eheleben! :smile: ... oh, und weiterhin viel Erfolg mit den Steinchen! :wink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Na zunächst einmal meinen Glückwunsch zur Hochzeit. Eine wundervolle, gemeinsame Zeit wünsche ich Dir/Euch.

 

Yoa, ich würde auch sagen, dass der Mathe-Kurs plus Hochzeitsvorbereitung/-durchführung ziemlich schwer zu verbinden sind. Aber das eine haste jetzt ja hinter Dir :D

Bist Du in Kürze weg, in die Flitterwochen?


Wie kommst du mit Mathe voran? :)

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank! Ja ich freu mich auch. In Flitterwochen fahren? Wahrscheinlich nicht, Zuhause steht noch eine Renovierung an, ich habe keine Ahnung wieviel Zeit das in Anspruch nimmt. Aber eines Vorweg, die Renovierung fängt erst NACH dem Mathekurs an. 😅

Geplant ist jedenfalls nichts, zumindest keine Weltreise, ich denke mal wir schauen was auf uns zukommt. Momentan sind wir einfach nur glücklich und verliebt und zufrieden. Die Hochzeit war sehr stressig. Ohne zu übertreiben, soviel Lampenfieber hatte ich noch nie!

 

Wie Mathe läuft? Also, im Augenblick bin ich zufrieden, das Wochenende habe ich wirklich konsequent investiert und habe vieles getan. Aufgeholt möchte ich nicht sagen, dafür bin ich noch zuweit zurück aber es hat schon ein paar Sprünge gegeben.
Der Montag reißt für mich mehrere Löcher ein, einmal ein Motivationsloch und dann ein Erschöpfungsloch. Zeitumstellung und eben die Tatsache das Montag ist. Aber auch heute habe ich wieder Zeit in Mathe investiert.
Langsam fange ich an Mathematik zu verstehen, es ist seltsam zu beschreiben. Es ist ein schönes Gefühl es zu können. Ich hatte auch ein paar offenbarungs momente wo ich mir dachte "Was?!?! DAS GEHT???".

Ich muss sagen, ich habe Mathematik falsch eingeschätzt. In der Schule habe ich es immer gehasst und dieser Frust den man hat wenn man es nicht versteht entwickelt sich in Abneigung und geradezu in ekel. Aber jetzt finde ich es eher erstaunlich, interessant und je mehr man weiß desto "instinktiver" funktioniert es sich in der Welt der Mathematik irgendwie zu orientieren. Ist ein bisschen so wenn man immer nur einen Computer bedient hat und auf einmal ein Smartphone in der Hand hat. Man hat keine Ahnung vom Gerät aber irgendwie läuft vieles instinktiv ab und man weiß nicht so recht was man da eigentlich tut aber irgendwie macht es sinn und erscheint logisch. Wenns dann noch richtig ist, ists perfekt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

herzlichen Glückwunsch auch von mir zur Hochzeit 🙂 

 

na das klingt doch sehr gut, alles auf einmal aufholen musst du ja nicht. Ich denke, am besten ist  konsequent und Stück für Stück voran kommen.:91_thumbsup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...