Zum Inhalt springen

Update 08/2023


MartinGS

641 Aufrufe

Hallo zusammen,

 

morgen endet der August - und wie beim letzten Mal¬†auch verfasse ich dieses Monats-Update wieder kurz vor von knapp. Ich gelobe Besserung, aber machen wir uns nichts vor: versprechen kann ich es nicht.¬†ūüėÖ

 

Auf beruflicher Seite neigt sich der erste Lehrgang in Hamburg Ende zu, kommenden Mittwoch geht die Zeit im Norden nahtlos in den zweiten Laufbahnlehrgang √ľber. Auch nach der Sommerpause ging es ohne Pr√ľfungsdruck, aber dennoch mit hoher Schlagzahl weiter. Neben einigen administrativen Dingen macht in dieser Woche eine Reihe von Fachvortr√§gen den Abschluss, die in die Kategorie "Zur√ľcklehnen, genie√üen und mitarbeiten auf Sparflamme" fallen.¬†ūü§ď

 

An der Promotions-Baustelle hat sich derweil - gef√ľhlt - nur wenig getan. Die Transkriptionen ziehen sich wie im Juli weiter sehr lang, beinahe schon qu√§lend. Jedoch merke ich, dass ich allm√§hlich Routine in dieser Flei√üarbeit sammle und es (wenn auch nur in sehr kleinen Schritten) vorangeht. Ohne in Euphorie auszubrechen: Das ist immerhin schon mal was!).

Zudem habe ich von zwei noch ausstehenden Nachz√ľgler*innen ein Interview in der vergangenen Woche durchgef√ľhrt. Ich sage euch, eine Befragung zwischen 18:00 und 20:00 Uhr via Videokonferenz durchzuf√ľhren, wenn auf der Gegenseite das Abendessen gekocht wird, die Kinder Hilfe bei den Hausaufgaben brauchen und der Hund ebenfalls quengelt, war wirklich eine Erfahrung! Umso dankbarer bin ich dieser Probandin, dass sie trotz allem Zeit daf√ľr gefunden hat. Mir graut es jedoch schon vor der Qualit√§t der Tonaufnahme und der Transkription¬†ūü•≤

Eines muss ich an der Stelle mal loswerden: Auch insgesamt bin ich sehr dankbar f√ľr meine Proband*innen, dass sie so zahlreich und bereitwillig an der Erhebung teilgenommen haben bzw. noch teilnehmen. Immerhin reden wir von 45 Personen aus hochspezialisierten Arbeitsfeldern meiner Fachdom√§ne, die sich "mal so eben" zwei bis drei Stunden Zeit f√ľr dieses Thema genommen haben bzw. noch nehmen. Gegen√ľber anderen Promovierenden, die ihr Proband*innenkollektiv kaum zusammenbekommen und die versuchen, die n√∂tigen Leute teils √ľber Monate in z.B. sozialen Netzwerken zu rekrutieren, habe ich (bei allem Aufwand zu Beginn der Erhebung) fast schon paradiesische Zust√§nde. An der Stelle (und sp√§ter auch in der Danksagung, wenn es so weit ist) kann ich einfach nur dem√ľtig "Danke!" sagen.‚úĆÔłŹ

 

Auch die kommende Zeit wird ganz im Zeichen der Fleißarbeit stehen. Insofern kann ich schon jetzt und ohne Blick in die Glaskugel sagen: Bis zum nächsten Mal wird sich weiterhin inhaltlich nicht viel tun. Macht aber nichts, denn auch solche Phasen gehören zu so einem Promotionsvorhaben einfach dazu!

 

In dem Sinne,

Cheers!

Martin

2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich hab mal f√ľr eine Kundin transkriptionen angefertigt. Ich hatte es mir etwas einfacher gemacht und die Mitschnitte zuerst durch eine Automatisierte Transkriptionssoftware laufen lassen, so hast du ein Grundger√ľst. Dann h√∂rst du dir den Mitschnitt selbst an w√§hrend du die Transkription lie√üt und musst nur noch verbesserungen an stellen vornhemen, die die Software ggf nicht verstanden hat.¬†

Ist immer noch Fleißarbeit aber so spart man doch einiges an Zeit.

Link zu diesem Kommentar
Am 31.8.2023 um 06:30 schrieb AZI:

Ich hab mal f√ľr eine Kundin Transkriptionen angefertigt. Ich hatte es mir etwas einfacher gemacht und die Mitschnitte zuerst durch eine Automatisierte Transkriptionssoftware laufen lassen, so hast du ein Grundger√ľst. Dann h√∂rst du dir den Mitschnitt selbst an w√§hrend du die Transkription lie√üt und musst nur noch verbesserungen an stellen vornhemen, die die Software ggf nicht verstanden hat.¬†

Ist immer noch Fleißarbeit aber so spart man doch einiges an Zeit.

 

Mit f4x benutze ich bereits eine automatische Transkriptionssoftware (siehe auch meinen Beitrag f√ľr Juli '23). Neben inhaltlichen Anpassungen (z.B. Fachbegriffe und Abk√ľrzungen im Themenumfeld) stehe ich vor der Herausforderung, das gesprochene Wort in grammatikalisch und orthografisch korrekte S√§tze zu √ľberf√ľhren, weil die Interviewees ihre Transkripte f√ľr eine Gegenpr√ľfung erhalten. Trotz allen Supports durch das Tool ist und bleibt dies eine m√ľhselige¬†Sisyphos-Arbeit, auf die man nach einem 10-12 Stunden-Tag im Dienst nur noch eingeschr√§nkt motiviert ist¬†ūüėÖ

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto f√ľr unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
  • Neu erstellen...