Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    16
  • Kommentare
    55
  • Aufrufe
    1.205

Ehrenamtliche haben freie Fahrt

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Ulrike Oertel

113 Aufrufe

Samstagabend, gemütlich zu Hause, widme ich mich meinem Fernstudium, das leider eine Weile sein Dasein in einer Ecke fristete, aber nun komme ich beim Durcharbeiten der Texte und beim Recherchieren wieder so richtig auf den Geschmack. ;)

Dabei kommen mir auch wieder Ideen für diesen Blog, z.B. bin ich auf die Nachricht gestoßen, dass die BVG Berliner Verkehrsbetriebe zusammen mit der S-Bahn (die zur Deutschen Bahn gehört) 10.000 Einzelfahrscheine verschenkt, die an ehrenamtlich Tätige vergeben werden. Und zwar an solche, die selbst wenig Einkommen haben und denen es schwer fällt, anfallende Fahrten für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten selbst zu zahlen.

Das ist meiner Meinung nach eindeutig im Stadtmarketing zu verorten, denn es betrifft die Bürger und zwar sehr unterschiedliche Personen, damit unterstützt die Geste die Tätigkeit der Ehrenamtlichen, was wieder der Stadt zugute kommt.

Ich glaube, es gibt auch andere Städte, die das oder ähnliches machen, wie z.B. vergünstigten Eintritt in Museen, Schwimmbäder oder Kultureinrichtungen.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Fernstudienakademie

Geschrieben

Die Idee finde ich klasse!

Hast Du denn mitbekommen, wie man in den Genuss dieser (Einzel-?) Fahrscheine kommt?

Oft sind solche Aktionen ja richtig "werbewirksam", aber in der Umsetzung passieren dann doch interessante Dinge. Wenn man erst von Bezirksamt A zur Zulassungsstelle B muss, um sich einen "Ehrenamtlichen-Ausweis" (mit Lichtbild!) abzuholen, mit dem man dann im Stadtmarketingbüro C vorsprechen muss, woraufhin der Antrag (in dreifacher Ausfertigung!) per Standardbrief zu den Verkehrsbetrieben verschickt wird.... ;) ;

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ulrike Oertel

Geschrieben

In dem Artikel über diese Aktion, den ich in der Kundzeitschrift der BVG gelesen habe, steht nichts drüber drin, aber das ist natürlich ein interessanter Aspekt. Mit im Boot sind eine Sozialsenatorin (die die Fahrscheine sicherlich nicht persönlich verteilt) und der Paritätische Wohlfahrtsverband.

Oft ist es ja auch so, dass diejenigen, die in den Genus dieser Fahrscheine kommen sollten, sich selbst gar nicht rühren, weil es ihnen peinlich ist oder sie evtl. selbst gar nichts davon wissen.

Die Internetseite des BVG gibt keine Auskunft, jedenfalls nicht, wenn man die letzten Pressemeldungen nachliest und/oder den Suchbegriff "Ehrenamtliche" eingibt.

Ich kann ja mal in einer BVG-Stelle nachfragen, ein Exemplel statuieren ....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?