Springe zum Inhalt

Psychologie an der FernUni Hagen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    59
  • Kommentare
    529
  • Aufrufe
    1.691

Ersparnismethode: Erste nützliche Erkenntnisse im Fernstudium Psychologie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Markus Jung

75 Aufrufe

Das Psychologie-Fernstudium an der FernUni Hagen mache ich ja nicht, um noch einen Abschluss zu erreichen, auch weil mir dies wahrscheinlich bei meinem Zeit-Budget eh nicht möglich wäre, sondern unter anderem, um mehr über das Lernen zu erfahren (gerade im Erwachsenenalter, das wird ein eigenes Modul im Studium sein).

Jedenfalls befasse ich mich im Moment mit der Pflichtliteratur Geschichte der Psychologie und unter anderem wird dort hinsichtlich der Gedächtnisleistung auf die Ersparnismethode von Ebbinghaus eingegangen.

Stark vereinfacht geht es darum herauszufinden, nach dem Lernen eines Stoffes festzustellen, nach welcher Zeit ohne Beschäftigung damit wie viele Wiederholungen notwendig sind, um den Stoff wieder komplett korrekt wiedergeben zu können.

Ergebnis ist eine nicht-lineare Vergessenskurve.

In dem Buch sind dem Thema gerade mal 2,5 Seiten gewidmet und auch Wikipedia liefert nicht so viel. Aber hier werde ich sicherlich noch mal ein bisschen einsteigen und versuchen mehr zu erfahren. Schließlich haben ja gerade Fernstudenten oft das Problem, das zwischen dem Lernen von Inhalten und der Anwendung zum Beispiel in der Prüfung immer wieder viel Zeit vergeht, in der man sich mit anderen Dingen beschäftigt und auch Lernpausen notwendig sind. Vielleicht kann man hier durch zumindest kurze, flüchtige Wiederholungen den Aufwand insgesamt und speziell vor der Klausur reduzieren.

In Hagen ist es ja beispielsweise so, dass es pro Modul nur eine einzige, dafür sehr umfangreiche Klausur gibt, für die dann der Stoff des ganzen Semesters präsent sein muss.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Hört sich irgendwie spannend an :thumbup:

Ein Grund, warum ich die WBH-Methode des Studiums so genial finde, ist, dass ich mich 4-5 Wochen (je nachdem, welches Fach) intensiv mit dem Stoff beschäftige und dann die Klausur schreibe. Thema abgeschlossen. OK, ich gebe zu, dass von den meisten Sachen nicht allzu viel hängengeblieben ist - einfach weil ich es nie wieder brauche - aber Dinge wie SQL oder manche Infos über CAT-Kabel o.ä. (wo ich mehr Zeit und Gehirnschmalz investieren musste) habe ich durchaus noch im Hirn.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ein Grund, warum ich die WBH-Methode des Studiums so genial finde, ist, dass ich mich 4-5 Wochen (je nachdem, welches Fach) intensiv mit dem Stoff beschäftige und dann die Klausur schreibe.

Das habe ich damals ganz genau so gesehen. Konzentration auf ein Fach, Klausur, Haken dran und dann das nächste Thema. Jetzt in Hagen muss es anders gehen - und wenn es nicht geht, dann lasse ich es halt. Es erleichtert die Sache trotz allem Ehrgeiz schon, dass ich keinen echten Druck dabei habe und eh nicht wirklich plane, das Studium komplett durchzuziehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Vielleicht auch interessant?



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu: Datenschutzerklärung