Blog Kaeffken

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    2
  • Kommentare
    11
  • Aufrufe
    134

Mein Weg in das Fernstudium

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Kaeffken

36 Aufrufe

Guten Abend zusammen,

nachdem ich mir nun knapp 2 Wochen eine Auszeit aus dem Forum genommen habe, möchte ich heute etwas zu meinem Hintergrund schreiben, warum ich überhaupt ein Fernstudium begonnen habe.

Ursprünglich habe ich an einem städtischen Gymnasium im Jahr 2010 mein Vollabitur gemacht. Damals noch mit dem Ziel Pilot bei der Lufthansa zu werden, schloss ich mein Abitur mit einem durschnittlichen 3,0 Abitur ab. (Habe ehrlich gesagt damals nie viel von einem hohen NC gehalten, da bei der LH dieser Faktor nicht mit in die Bewertung eingeht. ;))

Mit diesem großen Ziel vor der Brust schloß ich also meine Schulkarriere (ohne den Gedanken jemals zu studieren) ab. Es folgte der Zivildienst. (Ja, ich war noch einer der Kanditaten, die ihren Wehr- und Zivildienst leisten mussten). Meinen Zivi absolvierte ich in einer recht großen kardiologischen Klinik mit verschiedenen Tätigkeiten. Meistens habe ich in der Verwaltung gearbeitet. Aber auch den typischen Botendienst durfte ich spielen. Zur Belohnung gab es dann spannende Einblicke in die medizinischen Dienste (OP´s).

Zwischenzeitlich war ich dann bei der Lufthansa zum Einstellungstest. Leider, leider, und da trauer ich noch ein bisschen drum, ist meine großer Traum dort geplatzt. Dummerweise habe ich mich zu einem Zeitpunkt beworben, wo es wirtschaftlich sehr schlecht um die Lufthansa stand und es im Hintergrund einen Einstellungsstop gab. Diese Info bekam ich dummerweise erst im Nachhinein als schon alles gelaufen war.

Also musste schnell ein Plan B her. Ich bekam tatsächlich ein Jobangebot in der Stabsstelle der Öffentlichkeitsarbeit in dem Klinikkonzern, in dem ich schon meinen Zivi absolviert habe. Also angenommen und ein Volontariat gemacht. In meiner Ausbildungszeit habe ich sehr viel gelernt und ich bin förmlich in meiner Tätigkeit aufgegangen. Meine Chefin predigte mir immer, nach dem Volontariat ein betreibswirtschaftliches Studium zu machen, da mein Arbeitsvertrag auch auslief. Gesagt, getan! 17 Bewerbungen gingen an unterschiedliche Hochschulen in ganz Deutschland raus.

Nach den Auswahlzeiten bekam ich nach und nach Rückmeldungen der Hochschulen. Fazit: 17 Absagen! Die BWL Studiengänge sind absolut überrant. (Man bedenke, dass mein NC durch Wartesemester mittlerweile auf 2,7 verbessert wurde) Leider war mein NC immer noch nicht so weit, dass ich einen Studienplatz bekommen habe. Der Wahnsinn! (Vgl. 2010 lag der durschnittl. NC noch bei 3,2)

Also umdenken, Plan C musste her. Gegoogelt... FernUni Hagen...hmm naja schon viel negatives gehört, also weiter googeln... IUBH hört sich interessant an. Aber Privathochschule? Einstellungstest? Unterricht komplett auf Englisch? Bis ich dann endlich verstanden habe, dass es einen wesentlichen Unterschied zwischen dem Fernstudium und dem Präsensstudium gibt. Und dann noch eine kostenlose Probezeit. Also schnell beworben und zum 01. September 2012 ging es dann endlich los.

Und hier sitze ich nun, ziemlich erschöpft nach meinem zweiten LIVE-Tutorium BWL1.:)

Jetzt genieße ich meinen Feierabend und erzähle im nächsten Beitrag, wie der Start an der IUBH war und welche Eindrücke ich gewonnen habe. Denn oft zählt ja der erste Eindruck.

Schönen Abend!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


7 Kommentare


Viel Glück und auch Spaß mit Plan C! Alle guten Dinge sind 3 (also von C abgeleitet..)! Ich bin gespannt was Du berichtest!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo schwedi,

vielen Dank für deinen netten Kommentar! Ich werde selbstverständlich gerne weiter berichten ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo,

tja, so ganz einen ergehen, dennoch super da du dich nicht unterkriegen lässt.

Sag mal was machst du beruflich? Es macht ein Eindruck als würdest du nichts machen. Dies glaube ich allerdings auch nicht.

Gruß

wt15309

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo wt15309,

danke für das Feedback! Stimmt, das hätte ich noch dazu erwähnen sollen. Ich habe mich nach meinem Volontariat selbständig gemacht und bin derzeit Kleinunternehmer. Gelernt habe ich Unternehmenskommunikation. Ich war damals verantwortlich für den Bereich digitale Unternehmenskommunikation, da der Konzern zu meiner Anfangszeit noch gar kein Kontakt mit sozialen Netzwerken hatte.

Da bei vielen Unternehmen noch großer Bedarf besteht, was Onlinemarketing angeht, habe ich mich mit einem recht großen Netzwerk aus Grafikern, Designern, Programmierern, etc. ausgestattet. Das klappt auch wirklich super, weil jeder in einem anderen Bereich seine Stärken hat und wir somit ein großes Spektrum an Referenzen angeben können.

Derzeit entwickeln wir sehr viele Apps für Unternehmen.

Das aber alles in freier Nebentätigkeit zu meinem Studium und "nur" als Kleinunternehmer :) Muss ja alles im Rahmen bleiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

also ich nehme mal an du wills deine Selbstständigkeit nach dem Studium aufgeben. Weshalb? Es läuft doch gut wie du schreibst?

Wenn ich zu Neugierig bin schreibs ruhig. Ich finde es interessant mit welchen Leuten man hier so inkontakt tretten kann.

Gruß

wt15309

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nein das stört mich überhaupt nicht. Freue mich auch, wenn Leute meinen Blog lesen und sich dafür interessieren :-)

Je mehr Leute man hier kennt, desto besser!

Also momentan läuft es ganz gut. Es reicht zum Leben und um mir das Studium zu finanzieren. Ich muss also nicht hungern ;)

Man darf aber trotzdem eine Selbstständigkeit nicht unterschätzen. Es kostet sehr viel Zeit, es bedarf eine hohe Flexibilität und sehr viel Motivation. Man lebt eben mit der Sorge, dass es mal nicht so gut mit Aufträgen läuft. In einem Angestelltenverhältnis gibt es eben mehr Sicherheiten, auch was die Versicherung angeht.

Also ich werde jetzt in meiner Studienzeit alles geben, um erfolgreich zu sein. Träumen tue ich aber immer noch von einem Festangestelltenverhältnis in der Luftfahrtbranche. (Darum steuere ich auch auf die Spezialisierung Luftverkehrsmanagement zu)

Was machst du derzeit beruflich?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Guten Morgen,

nun ich bin bei einen kleinen-mittelständischen Unternehmen als Dipl. Ing. in Der Abteilung F.U. E. angestellt, das Ganze spielt sich im bay. Wald ab.

Weitere Angaben findest du in den Blogs.

Gruß

wt15309

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • narub
      Von narub in WBH und ich in B.Sc. Wirtschaftsinformatik 15
      Hey liebes FI,
       
      mann war ich faul hier Und leider nicht nur hier, im Studium gab es ein echtes Motivationsloch... So sehr, dass ich mich geschämt habe hier einen Status zu vermelden. (Es ist doch nur ein Bachelor, deine Kollegen sind jetz schon formal qualifizierter als du, mehr Geld kriegst du eh nicht .. bla bla)
      Naja, große Dinge bestehen halt aus vielen kleinen Schritten, also weiter gehts.
       
      Zuletzt habe ich die berühme ITI (Informationstechnologie) Klausur geschrieben und warte seither auf die Note (vom Dezember) - habe sie bei Prof. Lausen geschrieben und sie war inhaltlich absolut fair (wie die Übungsklausuren) und dabei habe ich sie extra zweimal verschoben, weil ich so unsicher war.
       
      Meine Betreuungsfrist geht bis Mitte 2018, also will ich 2017 die meisten Leistungen ablegen - im März kommt SCM (Supply Chain Management) und WFP (weiterführende Programmierung).
      Bis April muss ich die B-Aufgabe Servicemanagement hinbekommen, da ich sie leider schon heruntergeladen habe - und seit kurzem gibt es dann nur noch 6 Monate Zeit, ansonsten gilt sie als nicht-bestanden.
       
      Jaaa, und dann bin ich doch wirklich fast überzeugt, das CSUS Auslandspraktikum in den USA zu machen, v.a. weil hier 18 CP geleistet werden. Ich befürchte das Projekt schaffe ich so nebenher nicht.
      Außerdem ist das CSUS ein riesengroßer Schritt aus meiner Komfortzone hinaus. Erstens Ausland, dann noch ständig Gruppenarbeit/Präsentationen mit fremden Leuten, und dann auch noch auf Englisch - das ist schon eine Art Konfrontationstherapie oder so
      Aber ich bin schon recht aufgeregt und freu mir heimlich schon ein Loch in den Bauch. Der Reisepass ist beantragt
       
      Wünsche euch allen ein gutes Vorankommen - und immer schön durchhalten, man steht sich doch nur selbst im Weg
       
      Grüße
      narub