Blog Tori

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    4
  • Kommentare
    22
  • Aufrufe
    193

Über diesen Blog

Einträge in diesem Blog

Tori

Der Arbeitsplan erfährt eine Änderung

Tja, da hocke ich nun mit meinem angelernten Kram und habe heute das Gefühl, alles irgendwie falsch geplant und angegangen zu haben. Die TII-Prüfung habe ich jetzt verschoben auf Januar und GPI steht jetzt diese Woche an. Die Hefte haben mir kaum Probleme gemacht und ich habe ganz gutes Feedback bei den B-Aufgaben bekommen. Deswegen war ich auch ganz froh gestimmt. Jetzt hat mich ein Thema so dermaßen nach hinten geballert, dass ich etwas nervös hier rumhopse und mich frage, ob ich nicht alles total falsch angegangen bin.

Kennt das jemand?

Hätte ich vielleicht doch erstmal Mathe machen sollen? Soll ich GPI auch verschieben?

Ich habe noch ziemlich lange Urlaub bis Ende Januar, das sollte mich eigentlich beruhigen. Trotzdem überkommt mich gerade so ein mulmiges und blödes Gefühl, die letzten 3 Wochen verplempert zu haben. falls ich nun doch keine Prüfung schreibe.

Ich habe mich immer für ein recht strukturierten Menschen gehalten, aber gerade fühle ich mich meinem eigenen Chaos und ich-weiß-nicht-was-ich-kann-und-soll-Wirr-Warr gefangen. Blöd. Ich fühle mich gerade einfach nur nutzlos.

:(

Tori

Aufgetaucht und rein ins Geschäft

So, da bin ich mal wieder, mit dem sage und schreibe 3. Beitrag. Dieses Jahr scheint nicht mein Jahr zu sein, obwohl - sammeln wir mal die positiven Dinge - es mit dem Studium ja gut anlief.

Tja, rums, war ich fast 6 Monate krank, ärgerlich, weil die ganzen Vorarbeiten (GPI, Mathe, TI) nun aus dem Hirn verschwunden sind und ich damals echt gut im Fluss war. Aber jammern nützt nichts, ich bin froh, wieder fit zu sein, wieder zu arbeiten, aber genauso, jetzt wieder Urlaub zu haben - zum Lernen.

Theoret. Informatik und Grundlagen der Programmierung solls werden in einer Woche. Es läuft ganz gut. Die ersten beiden Hefte haben Spaß gemacht und meine A-Aufgaben waren *brüst* beide im Bereich 1,0 - 1,3. Das hat Mut gemacht. "Aber am Anfang war Walz." Das ist mein neuer Spruch. "Am Anfang war Walz, dann kommt Kliesch ..." und brettert dir die Formalen Sprachen um die Ohren, dass sich die Fragezeichen nur so einmeißeln in deine Stirn.

Habe mich aber nicht unterkriegen lassen :-). Rolf Socher hat ein gutes didaktisches Händchen und ist nicht ganz so konfus. Mit seinem Buch hat selbst mein Spatzenhirn einigermaßen verstanden, worum es geht.

Kurzum: ich versuche es einfach nächste Woche und bleib mal locker. Überhaupt: Warum verkrampft man sich immer so? Die Welt geht ja nicht unter, wenn man durchrasselt.

Kann es vielleicht sein, dass einen manche Themen schon rein wegen ihres Namens so einen Respekt einflößen, dass wir uns garnicht die Möglichkeit einräumen, dass wir es verstehen. Uih, jetzt wird's philosophisch ... Jedenfalls ... dieses "Warum-Einfach-Wenns-Auch-Kompliziert-Geht-Teufelchen" geht mir gewaltig auf den Zünder. Dieses über 300 Ecken denken, wenn's die erste auch getan hätte :rolleyes:.

Ich nehme es mit Humor. Versuche es.

Und vielleicht sollte ich meinen Informatikerhintern auch mal wieder öfter nach draußen bewegen, mehr frische Luft, weniger Pizza durch die Türritze ;) (Klischees wollen bedient werden!). Und so weiter ... und so fort ...

Ich mache euch allen Mut! Kann mir auch jemand Mut machen?

Bis bald ...

Tori

Einführungsprojekt und SiSy

So, Einführungstage sind geschafft, der Bericht für das Einführungsprojekt auch fast, ich hoffe, den kann ich am WE "eintüten". Mit Mathe komme ich ganz gut voran und mit GPI auch.

Ich habe nur einen großen Wunsch: Nie wieder SiSy! Dieses Programm tut nur Eines und selbst das ist vollkommen überflüssig: Zeit und Nerven fressen. Völlig unverständlich, dass eine solche Software Informatikstudenten vorgesetzt wird, die u. a. lernen sollen, wie man gute Software entwirft/entwickelt.

Tori

Startschuss

So, nach langem Hin und Her habe ich mich nun entschieden, auch ein wenig zu netzwerken hinsichtlich Fernstudium.

Ich bin 1977 geboren und bin über eher ungewöhnliche Wege in der IT-Branche gelandet. Ich bin ausgebildete Fachinformatikerin und habe mich im Januar entschieden, noch ein Studium draufzusetzen.

Die WBH hat mich bei meinen langen Recherchen am meisten überzeugt und bislang hat sich der gute Eindruck hinsichtlich Service, Qualität der Unterlagen usw. bestätigt.

Morgen startet die erste Pärsenzphase, ich freue mich sehr.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0