Blog COGiXO

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    4
  • Kommentare
    15
  • Aufrufe
    771

Über diesen Blog

Einträge in diesem Blog

COGiXO

Hallo zusammen,

auch wenn mein letzter Blog-Eintrag doch mal wieder etwas länger her ist, so möchte ich heute mit großer Freude verkünden, dass ich mein Fernstudium an der DIPLOMA erfolgreich abgeschlossen habe. Mein Kolloquium war bereits letzte Woche Freitag und das Ergebnis für meine Bachelor-Thesis inkl. des anschließenden Kolloquiums lautet:

1,0 !!!

Die zentrale Abschlussfeier findet diesen Sonntag in Bad Sooden-Allendorf statt, wo ich zusammen mit meiner lieben Frau und unseren lieben Kindern über ein verlängertes Wochenende hinfahren werde. Einen Erfahrungsbericht werde ich für euch auch noch erstellen. Doch im Moment genieße ich noch meine neu gewonnene Freizeit und werde spätestens nach der Abschlussfeier wieder etwas ausführlicher schreiben.

Bis dahin schöne Grüße und allen anderen (weiterhin) viel Erfolg,

COGiXO

COGiXO

Aktueller Studienstand

Hallo,

mein letzter Blog-Eintrag ist ja nun schon ein halbes Jahr her, dennoch möchte ich Euch von meinen "Erlebnissen" berichten. Zunächst einmal Stand ja noch die Note aus im Studienfach "Empirische Marktforschung". Hierfür habe ich eine 1,3 erhalten worüber ich mich in Anbetracht meines letzten Blog-Eintrages sehr gefreut habe. Meine Statistik-Klausur habe ich auch schon am 19.10.2013 abgelegt und warte seitdem auf meine Note. Doch zunächst einmal der Reihe nach:

Am 31. Mai 2013 kam unsere wunderschöne Melissa zur Welt und genauso wie die Eltern freut sich auch unsere Carolina über ihr (noch) kleines Geschwisterchen. Melissa ist sehr aufgeweckt, fröhlich und kuschel bedürftig. Als Melissa zur Welt kam hatte ich zunächst einmal gepflegte 3 Wochen Urlaub beginnend ab dem 1. Juni 2013, so dass ich die einst festgelegte Studienplanung (siehe letzter Blog-Eintrag vom 02.05.2013) im Juni 2013 mit "nur das nötigste für's Studium machen und wenn dann nur wenn am Abend alles schläft" ergänzt habe und so unser Familienglück genießen konnte :-)

Nach dem Urlaub wurde es dann konkreter. In der letzten Juni-Woche konnte ich mir dann erste Gedanken zur Themenauswahl meiner Bachelor-Arbeit machen und hatte zeitgleich noch angefangen für Statistik zu lernen. Ich muss dazu sagen, dass das Statistik-Modul (bestehend aus der deskriptiven und induktiven Statistik) bei der DIPLOMA echt nicht ohne ist. Hierfür musste ich mich ganze 4 Monate zusammenreißen und jeden Tag mindestens 1,5 Stunden neben meiner inzwischen gestarteten Bachelor-Thesis lernen bis es kurz vor der Prüfung am 19.10.2013 "klick" gemacht hat. Dies hatte ich mir ehrlich gesagt leichter vorgestellt. Hätte ich gewusst, was es an Kraft erfordert Statistik zu lernen und zeitgleich an meiner Bachelor-Thesis zu arbeiten, dann hätte ich beides zusammen nicht gemacht. Allein der Druck unbedingt bestehen zu müssen, damit ich wie geplant im Frühjahr 2014 ins Kolloquium darf hat mich regelrecht fertig gemacht. Nun, wo die Prüfung endlich abgelegt ist und ich ehrlich gesagt sehr gemischte Gefühle habe was die Prüfung anging, warte ich sehr ungeduldig auf mein Ergebnis. Viele haben schon während der Prüfung aufgegeben, weil der Anspruch riesengroß war. Und obwohl ich bis zur letzten Sekunde meine Prüfung schrieb, habe ich sogar eine Aufgabe erst gar nicht geschafft, sowohl von der Zeit als auch von der Aufgabenstellung. Aber wie heißt es so schön? IMMER POSITIV DENKEN!

Ansonsten komme ich mit meiner Bachelor-Arbeit ganz gut voran und habe auch schon 2/3 meiner Arbeit fertig. Abgabe ist der 30.12.2013, doch aufgrund der Vorweihnachtszeit, etc. will ich schon Anfang nächsten Monat fertig werden um noch genügend Zeit für die Korrektur und das Binden der Arbeit zu haben und schließlich will ich ja auch mit meiner Familie ganz entspannt Weihnachten verbringen :)

Ein weiteres Highlight in den vergangenen Monaten war bzw. ist für mich:

Mein damaliger Dozent aus meiner Fachschul-Zeit am Berufskolleg Neuss hatte mich gefragt, ob ich nicht als Gastredner Lust hätte von meinen Erfahrungen als fertiger "Staatlich geprüfter Betriebswirt" im Rahmen einer geplanten Infoveranstaltung zu erzählen. Dieser Bitte bin ich natürlich sehr gerne nachgekommen. Am Ende der Veranstaltung kam ich dann wieder ins Gespräch mit dem Dozenten (er ist u. a. Studiengangleiter an der Fachschule) und hatte ihm schließlich davon erzählt, dass ich im Moment mein Bachelor-Studium mache und kurz vor meinem Abschluss stehe. Da er wusste, dass ich schon immer in den Schuldienst wollte, bot er mir schließlich an, dass ich mich nach dem Abschluss bei ihm als nebenberuflicher Angestelltenlehrer bewerbe, da dem Berufskolleg insbesondere im Zweig der Fachschule Dozenten fehlen die dazu bereit wären Betriebswirte am Abend auszubilden. Er würde sich dann ab dem neuen Schuljahr im Sommer 2014 stark für mich machen und will damit Punkten, dass ich neben der akademischen Voraussetzung auch selber vor gar nicht so langer Zeit an dieser Schule meinen Examen gemacht habe. Danach erzählte er mir noch folgendes: "Wenn Sie einmal drin sind, dann sind Sie drin!" Hierbei stehen Ihnen dann folgende Optionen zur Verfügung. Entweder noch ein FH-Master machen und mit einer PE (Pädagogischen Einführung, Dauer 12 Monate) als Tarifbeschäftigter dauerhaft im Schuldienst als ausgebildeter Lehrer angestellt bleiben oder noch ein Uni-Master machen und an der OBAS (Dauer: 24 Monate; berufsbegleitend) teilnehmen und als Lehrer verbeamtet werden. Als Bachelor-Absolvent an der Fachschule unterrichten zu dürfen, wäre zwar eine absolute Ausnahme, aber eben auch nicht unmöglich aufgrund seines derzeitigen Personalmangels an seiner Schule. Ich hätte also somit die Möglichkeit festzustellen, ob mir das Unterrichten tatsächlich liegt und kann so entscheiden, ob ich noch einen FH-Master oder gar UNI-Master zugunsten einer "Lehrerkarriere" mache. Für mich ist es einfach eine tolle Motivation aber eben auch gleichzeitig wieder Druck alles auf Anhieb bestehen zu müssen. Denn die Situation wäre gerade im Sommer 2014 sehr günstig für die Schule mich als Bachelor-Absolvent einzusetzen.

So viel also zu meinen letzten 6 Monaten und den beruflichen Möglichkeiten mit Hilfe eines Fernstudiums... ach ja... am Samstag wird unsere Melissa getauft und im Kreise unserer Familien erst einmal schön gefeiert. Vielleicht habe ich ja dann schon bis dahin meine Statistik-Note und wenn das Ergebnis positiv ist, dann lasse ich es mal wieder zur Abwechslung "krachen" :lol:

Alle anderen noch ein gutes Gelingen... :thumbup:

LG,

COGiXO

COGiXO

Soll-Ziel (fast) erreicht!

Hallo zusammen,

ja...! Auch ich lebe noch und bin seit 2 Semestern "glücklicher" Fernstudent an der DIPLOMA. Wie in meinem ersten Blog-Eintrag bereits beschrieben, war mein Ziel als Quereinsteiger von Anfang an, dass ich sämtliche Prüfungsleistungen binnen eines Jahres ablege damit ich im Anschluss direkt die Bachelor-Arbeit verfassen kann. Seit gestern sind nun meine zwei Semester rum und wenn ich zurückblicke so Stelle ich fest, dass ich mein Soll-Ziel auch fast erreicht habe. Nun habe ich nur noch eine Klausur in Statistik zu schreiben und schließlich die Bachelor-Arbeit.

Eigentlich hatte ich ja gedacht aufgrund der anfangs schwierigen Schwangerschaft meiner Frau eine Semesterpause einzulegen. Dies habe ich auch gemacht nur habe ich einfach zwei von den drei vorgesehenen Prüfungsleistungen / Klausuren mal eben mitgeschrieben, da ich nichts unversucht dahingehen lassen wollte. Die erste Klausur war "internationale BWL (IntBWL)". Hier habe plötzlich in einer Nebel-und-Nacht-Aktion über drei Wochen mit - ja ihr lest richtig - pfeiffersches Drüsenfieber schlappe 600 Seiten durchgearbeitet bestehend aus dem Lehrbuch "Außenhandel - Grundlagen globaler und innergemeinschaftlicher Handelsbeziehungen" vom Springer-Verlag und dazu zzgl. zwei begleitende Studienbriefe die auf dieses Buch aufbauen. Das Lehrbuch wird von der DIPLOMA als kostenloses eBook zur Verfügung gestellt und bildet den Hauptteil meines gewählten Schwerpunkt-Moduls. Auch wenn ich hier bestanden habe, war ich doch anschließend von meiner Note 3,7 sehr enttäuscht, weil ich mir dadurch meine momentane 1,x Durchschnittsnote in eine 2,x verwandelt habe. Im Nachhinein bin ich aber im Großen und Ganzen recht zufrieden, weil es eine unglaubliche Leistung war die ich da vollbracht habe an die ich mich dann später sicherlich gerne zurück erinnern mag, wenn ich mir diesen Ausreißer auf meinem Zeugnis anschaue. Meine zweite Prüfungsleistung war eine empirische Forschungsarbeit im Studienmodul "Marktforschung". Hier steht meine Note noch aus. Ich bin aber zuversichtlich, dass es wesentlich besser sein wird als meine 3,7 in IntBWL ;) Meine Statistik-Klausur wollte ich dann aus strategischer Sicht lieber nicht mehr Schreiben, da ich mir dann doch lieber keine schlechte Note mehr einfangen wollte und ich zudem nun auch wirklich platt bin.

Mein derzeitiger / persönlicher Studienplan sieht dabei wie folgt aus:

Mai 2013: Nix machen und auf unser zweites Kind freuen und ab Geburt im Mai drei Wochen Urlaub einreichen!

Juni 2013: Statistik lernen, erste Gedanken zur Themenauswahl bzgl. Bachelor-Arbeit

Juli 2013: Weiter Statistik lernen, meinen Gedanken zur Themenauswahl weiter konkretisieren, meine favorisierte Professorin kontaktieren hinsichtlich Betreuung und Besprechung und anschließend Thema festlegen.

August 2013: Mit der Bachelor-Arbeit beginnen und für die Statistik Klausur lernen

September 2013: Weiter machen mit der Thesis und weiter für die Statistik-Klausur lernen

Oktober 2013: Statistik-Klausur (erfolgreich!) ablegen und bis Thesis-Abgabe voll und ganz auf die Bachelor-Arbeit konzentrieren, damit ich im Januar / Februar 2014 ins Kolloquium darf und danach hoffentlich fertig bin.

So viel zu meinen letzten 6 Monaten. Euch allen noch frohes Schaffen.

Schöne Grüße,

COGiXO

COGiXO

Hallo zusammen,

da man im Internet noch sehr wenige Erfahrungsberichte über die DIPLOMA und insbesondere zum Studienzentrum Bonn findet, möchte ich an dieser Stelle meine ersten Erfahrungen berichten.

Als Ausbilder (IHK) und staatlich geprüfter Betriebswirt studiere ich seit ca. 7 Monaten als sog. Quereinsteiger an der DIPLOMA Hochschule in Bonn. Dort bin ich im Bachelor-Fernstudiengang "Betriebswirtschaft" eingeschrieben und konnte auch schon einige Prüfungen ablegen. Angerechnet wurden mir insgesamt 80 ECTS und an Prüfungsleistungen konnte ich binnen eines Semesters 64 ECTS ablegen. Letzteres war wirklich sehr anstrengend, da normalerweise 64 ECTS mehr als 1/3 eines Bachelor-Studiums mit 180 ECTS ausmachen. Mein Ziel war es aber von Anfang an, dass ich sämtliche Klausuren, Hausarbeiten, Referate und Projektarbeiten nach nur zwei Semestern ablege, damit ich anschließend mit der Bachelor-Thesis beginnen kann.

Angerechnet wurden mir also folgende Module:

blogentry-20423-144309786563_thumb.jpg

Da es an der DIPLOMA Hochschule nur Modulprüfungen gibt, welche mehrere Fächer in einer Klausur umfassen, so können auch nur ganze Module angerechnet werden. Das Studienmodul "Methodische Grundlagen" umfasst z. B. die Fächer "Mathematik" und "Wissenschaftliches Arbeiten". Dieses Modul wird normalerweise nicht angerechnet, wenn man staatlich geprüfter Betriebswirt ist. Zwar ist das Fach "Mathematik" bei den staatlich geprüften Betriebswirten aus NRW mit dem Bachelor-Curriculum der DIPLOMA identisch, jedoch fehlt bei den staatlich geprüften Betriebswirt das Fach "Wissenschaftliches Arbeiten", so dass dann das komplette Modul nicht angerechnet wird. Da ich jedoch zuvor an der Euro-FH studiert habe, konnte ich meine absolvierte Hochschulleistung im Fach "Wissenschaftliches Arbeiten" nachweisen und deshalb anrechnen lassen. Außerdem möchte ich hier zum Ausdruck bringen, dass nicht jeder staatlich geprüfter Betriebswirt gleich ist und deshalb die selben Leistungen anerkannt werden müssen. Das wissen die Hochschulen natürlich, so dass jede Prüfung ganz individuell verläuft.

Bisher konnte ich folgende Prüfungsleistungen ablegen:

blogentry-20423-144309786564_thumb.png

Mein aktueller Notendurchschnitt beträgt zur Zeit 1,5. Des Weiteren fehlen mir "nur" noch drei Modulprüfungen in Statistik, Marktforschung und Internationale BWL, sofern ich Controlling auch bestanden habe :confused:. Danach könnte ich schon mit der Bachelor-Arbeit anfangen. Aber bis dahin konzentriere ich mich ausschließlich an die noch drei bevorstehenden Modulprüfungen.

Wie sehen die (schriftlichen) Modulprüfungen aus?

Wie bereits erwähnt umfassen die schriftlichen Modulprüfungen mehrere Fächer. Das Studienmodul "Unternehmensführung und Marketing" umfasst z. B. nicht nur die Fächer Unternehmensführung und Marketing, sondern auch Insolvenzrecht. Aus diesen drei Fächern wird dann eine zusammenhängende Klausur mit 120 Punkten und einer Dauer von 120 Minuten erstellt. Da die Zeit wirklich sehr knapp ist, sollte man sich auch wirklich gut auf die Prüfung vorbereiten, da man für jeden Punkt nur eine Minute Bearbeitungszeit hat. Viele werden nicht immer fertig. Manchmal gehörte ich auch selbst dazu, was dann ärgerlich ist. Vor allem dann, wenn man die anderen Fragen - wofür dann keine Zeit mehr war - eigentlich beantworten konnte.

Die DIPLOMA legt als FH sehr viel wert darauf, dass die wissenschaftlichen Theorie auch verstanden und angewendet wird, so dass sehr viel Transferwissen in den Klausuren abverlangt wird. Man muss also die wissenschaftliche Theorie verstanden haben und dieses Wissen fächerübergreifend anwenden können, da oftmals 50 % der Fragen aus Fallstudien bestehen und 50 % aus Theoriefragen. Wer also bei der DIPLOMA nur auswendig lernt, wird auf Dauer nicht viel Erfolg haben.

In einigen Fächern sind auch Referate (z. B. Kommunikation I), Hausarbeiten (z. B. Finanzen), Berichte (z. B. Berufspraxis) oder Projektarbeiten zu erstellen und zu präsentieren. Diese finden während des Semesters statt, während die schriftlichen Klausuren alle am Ende eines Semesters abgelegt werden müssen. In Kommunikation III gab z. B. nur eine mündliche Prüfung bestehend aus Financial Management in englischer Sprache und interkulturelles Management in deutscher Sprache.

Was hat mir bisher gut gefallen, was weniger?

Sehr gut gefällt mir das Studienkonzept als Ganzes. Die Professoren und Dozenten bringen immer sehr viel Wissen mit und arbeiten Teilweise selbst in der freien Wirtschaft. Die freiwilligen Präsenzveranstaltungen an Samstagen finden 1 - 2 Mal im Monat in kleine Gruppen statt von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr mit max. 30 Fernstudenten. Hier kann man das gelernte aus den Studienheften vertiefen und verfestigen. Des Weiteren sind die Professoren und Dozenten alle über die Online-Plattform der DIPLOMA oder per Email erreichbar. Eine Antwort habe ich beispielsweise immer binnen 24 Std. erhalten. Das ist finde ich spitze.

Weniger gut ist die Studienorganisation speziell für Quereinsteiger. Hier wird man meiner Meinung nach einfach ins kalte Wasser geschmissen. Ich musste also selber zusehen, welche Module, Präsenzveranstaltungen, Klausuren, Hausarbeiten, etc. wann und wie belegt werden mussten und hatte mich in den ersten 2 Wochen ausschließlich mit der Studien- und Prüfungsorganisation der DIPLOMA beschäftigt und meine eigene Studienplanung entworfen. Hätte meine Frau mich in dieser Zeit nicht ständig motiviert, dann hätte ich wahrscheinlich vor lauter Aufregung mein Fernstudienvertrag aufgelöst und hätte wo anders studiert. Vielen Dank mein Schatz :001_wub: !

Lässt sich das Studium mit Beruf und Familie vereinbaren?

Grundsätzlich ja, da sämtliche Prüfungsleistungen und Präsenzveranstaltungen an Samstagen stattfinden! Allerdings ist der Studienaufwand nicht zu unterschätzen und sollte unbedingt im privatem Umfeld abgesprochen werden. Meine Frau unterstützt mich sehr und freut sich über jede bestandene sowie gute Note.

Was war bzw. ist meine schwierigste Phase im Fernstudium?

Die abgeschlossene Klausurphase und mein neues Semester! Der Grund: Meine Frau musste schwangerschaftsbedingt wegen Hyperemesis Gravidarum plötzlich ins Krankenhaus, so dass ich mich während meiner ganzen Klausurphase allein um unsere 15 Monate kleinen Tochter, um meine Frau und nebenbei noch ums Studium kümmern musste. Zum Glück hatte ich noch 15 Resturlaubstage die ich auch noch sehr kurzfristig nehmen konnte, um diese schwierige Situation zu meistern. Meine Frau ist seit einer Woche wieder zu Hause, auch wenn Sie noch nicht ganz fit ist versucht sie mich weiterhin zu unterstützen. Dennoch bin ich jetzt erstmal lieber für meine Familie da und warte bis es meiner wieder Frau besser geht. Das Studium muss jetzt eben ein bisschen warten, da meine Familie immer an erster Stelle steht. Zur Not mache ich auch erst nach einem Semester mit dem Studium weiter, wenn wir entbunden haben. Schauen wir mal...! Das einzig positive ist, dass es dem ungeborenen Kind hervorragend geht.

Wie lautet mein Zwischenfazit?

Abgesehen von meinen persönlichen Umständen und der nicht ganz so guten Studienorganisation für Quereinsteiger, kann ich das Studium an der DIPLOMA mit bestem Wissen und Gewissen weiterempfehlen. Das Studium, wahrscheinlich so wie fast jedes Hochschulstudium, ist zwar sehr umfangreich und anspruchsvoll, aber dafür bekommt man sehr viel Wissen vermittelt und zwar sowohl über die Studienhefte als auch im Rahmen der Präsenzveranstaltungen. Zudem finde ich die DIPLOMA mit ihren Studienkonzepten sehr innovativ, siehe z. B. virtuelles Studium. Im internen Bereich konnte ich sogar schon die neuen Studiengänge finden die aktuell noch in der akkreditierungsphase sind. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, aber es sind einige Studiengänge bei, die es im Fernstudium bisher noch nie gegeben hat. Die DIPLOMA ist eben anders, wirbt nicht viel und das gefällt mir eben!

Ich hoffe, dass ich mit meinem "Zwischenbericht" weiterhelfen konnte und freue mich auch - in einer ruhigen Minute - die ein oder andere Frage zu beantworten.

Schöne Grüße,

COGiXO

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0