MSc. IT im Gesundheitswesen

  • Einträge
    91
  • Kommentare
    325
  • Aufrufe
    7.044

Warten die Dritte

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
schwedi

425 Aufrufe

Mit einem kleinen Schock habe ich gesehen, dass mein Blog-Eintrag vom 24.07. bereits das Thema Terminvereinbarung für die Interviews der Projektarbeit behandelte. Wir sind nun zwei Monate weiter, aber den Interviews kein einziges Stück näher. Es gibt keinen einzigen Termin. Ich bin stinksauer auf den Leiter, der es zwar letzte Woche erstmals überhaupt schaffte, eine Antwort nach zwei Wochen des Sich-Nicht-Meldens zu schreiben. Nämlich, wie sehr er im Stress sei, was er alles übernehmen musste, und dass er leider keine Zeit habe sich um Termine zu kümmern, ob ich das selbst übernehmen könne. Respektable Leistung, das nach zwei Monaten zurück zu melden!

 Ich ärgere mich sehr über mich selbst, dass ich mir keinen Plan B ausgedacht hatte (eigenes Thema bearbeiten). Es war ja schon sehr schleppend in der Masterarbeit verlaufen, um es vorsichtig auszudrücken. Insofern war ich gewissermaßen vorgewarnt. Aber nicht auf dieses Ausmaß. So läuft es wohl darauf hinaus, dass ich mich noch ein Semester zurück melden muss und 250€ Gebühr zahlen darf, und ich nicht wie geplant im November fertig bin. :thumbdown:

Wenigstens wird die Projektarbeit nur vom Prof bewertet, dieses Mal nicht vom Leiter. Sonst wäre neuer Verdruss wohl programmiert.

 

 

 


2 Personen gefällt das
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


12 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Hattest du nicht vor zu versuchen dich selbst um die Interviewtermine zu kümmern? - Oder schmeiße ich da etwas durcheinander?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Also wenn du mich interviewen möchtest, gerne :-)

 

Deinen Frust kann ich verstehen!

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
schwedi

Geschrieben (bearbeitet)

@Markus: Um die Termine wollte sich der Leiter kümmern. Dazu hatte ich ihm im Juli schon mögliche Termin mit August und September genannt gehabt. Das Problem ist, dass er nicht kommuniziert, mehr als zwei Wochen selbst auf Nachfrage gar nichts von sich hören lässt, so dass man den Stand der Planungen nicht kennt. Selbst seit seiner Mail, ob ich mich selbst kümmern könnte, sind zwei Wochen vergangen, ohne dass ich einen Ansprechpartner und Kontaktdaten hätte.

Habe jetzt angefangen mir ein alternatives Thema auszudenken. Lästiger Bittsteller war ich nun lange genug, und Warten bis zum St. Nimmerleinstag muss auch nicht sein.

bearbeitet von schwedi
1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Beetlejuicine: Finde ich gut :)! Das geht bestimmt auch per Skype-Interview!

Also, wenn Ihr in Eurer Klinik zufällig vorhabt ein elektronisches Pflegedokumentationssystem oder Ähnliches einzuführen...?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

@Beetlejuicine: Finde ich gut :)! Das geht bestimmt auch per Skype-Interview!

Also, wenn Ihr in Eurer Klinik zufällig vorhabt ein elektronisches Pflegedokumentationssystem oder Ähnliches einzuführen...?

Leider arbeite cich in keiner Klinik, beschäftige mich derzeit mit dem Thema nur, weil ich die Entbüroktisierte Pflegedokumentation schule (ich bin Multiplikatorin für den BPA) und die Dokumentationsanbieter gerade das Anforderungsprofil für Hersteller von Dokumentationssystemen bzgl. des Strukturmodells  verabschiedet haben. Mehr habe ich mit EDV nicht zu tun, außer dass ich auf Anhieb über die Schwierigkeiten im Implementierungsprozess einer neuen EDV im stationären Bereich schwadronieren könnte, auch ohne dort zu arbeiten. Ich habe bereits neue Software in stationären Langzeitpflegebereich erlebt und was passiert, wenn man meint, dass das so nebenbei läuft.  Mir fallen da durchaus einige Risiken ein und Dingen, die man bei der Implementierung beachten sollte. Das hilft dir aber sicherlich nicht. 

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
schwedi

Geschrieben (bearbeitet)

Entbürokratisierte Pflegedokumentation klingt richtig gut, davon hatte ich irgendwo in der Literatur zur Masterarbeit gelesen. Allerdings wurde nicht beschrieben was dahintersteckt. Was bedeutet das konkret für die Pflegekräfte und die Dokumentation?

Es ist frustrierend, dass dieses "nebenbei einführen" die Normalität ist, egal ob Klinik oder anderswo. Im interviewten Klinikum ist es das Gleiche: das KIS wurde nebenbei und ohne Einbeziehung der Anwender oder der IT eingeführt, von Prozess- oder Bedarfsanalysen zuvor oder gar einem Betriebs- oder Betreuungskonzept ganz zu schweigen. Die Pflege wurde gar nicht erst mit berücksichtigt. Entsprechend der an den Tag gelegten Konzept- und Projektlosigkeit katastrophal ist nun das Fazit zum System: sie wollen ein neues. Was genauso aussehen wird, wenn man wieder die gleiche "Vorgehensweise" an den Tag legt. Wenn man einfach eine Software installiert und meint, man sei dann fertig, dann kann das in den seltensten Fällen etwas Brauchbares werden. Das scheint aber in den vergangenen 20 Jahren nur äußerst schleppend in die Köpfe von Entscheidern gedrungen zu sein.

Erstaunlich finde ich, dass sich es Krankenhäuser leisten können so zu arbeiten. Ich hätte gedacht, dass - wenn nicht schon die Zwänge zur Effektivität und Effizienz - spätestens die ganzen Regulierungsanforderungen (IEC 80001, MPBetreibV & Co.) schon fast zum planvollen Vorgehen zwingen.

Die Masterarbeit und nun die Projektarbeit befassen sich auch nicht mit der EDV oder deren Einführung, sondern liefern nur basierend auf den täglichen Aufgaben der Berufsgruppen die Grundlage für deren Anforderungen an ein elektronisches Pflegedokumentationssystem.

bearbeitet von schwedi
1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Update: Tatsächlich habe ich eben gerade die Mail mit einem Teil von Kontaktdaten erhalten. Vielleicht wird es doch noch was..?

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben (bearbeitet)

Ja, das klingt alles sehr vertraut!

Ich bin genau an diesen Mechanismen gescheitert. Wenn du QMB in einem solchen System bist, dann brauchst du ein dickes Fell. Es ist in den Köpfen einfach noch nicht angekommen, dass die Zeiten vorbei sind, in denen man es sich leisten kann Prozesse nicht zu planen und stetig zu optimieren.

 

Entbürokratisierte Pflegedokumentation:  Der Pflegeprozess nach Fiechter und Mayer (6 stufig), der derzeit in der stationären Langzeitpflege innerhalb der gängigen Pflegemodelle wie z.B. Krohwinkel oder Orem, angewandt wird, wird ersetzt durch einen 4 stufigen Pflegeprozess angelehnt an  Yura und Walsh (WHO). 

 Der Prozess besteht aus den Elementen Strukturierte Informationssammlung (früher Anamnese und Biografie), Maßnahmenplanung (früher Pflegeplanung), Berichteblatt und Evaluation. Man strafft alles auf wenige Dokumente und erfasst nur noch pflege - und betreuungsrelevante Daten. Die bis dato eingesetzten schriftlichen initialen und differenzierten Assessments müssen nicht benutzt werden, es erfolgt eine Risikobeurteilung der häufigsten Pflegephänomene (Schmerz, Sturz, Dekubitus, Inkontinenz, Mangelernährung) durch die Pflegefachkraft im Rahmen ihrer Fachkraftkompetenz unter Bezugnahme der erfassten Informationen. Alles in Allem reduziert sich der Blätterwald um ein Vielfaches, die Fachkräfte werden gestärkt und auch EDV wird übersichtlicher, weil sehr viele Zwangsabarbeitungen wegfallen. Man benötigt nur noch die Eingangsmaske der SIS, eine abgeleitete Maßnahmenplanung und ein Berichteblatt. Daneben natürlich noch die Behandlungspflege und ggf. Lagerungsprotokolle. 

Auch die Durchführungsnachweise in der stationären Pflege fallen bei grundpflegerichen Tätigkeiten weg, kein tägliches "abklickern" aller Leistungen mehr. Die EDV wird also weniger komplex und reduziert sich auf wenige notwendige Formulare. 

Für die Pflegekräfte bedeutet das mehr Zeit für direkte Pflege und weniger Belastung durch aufwendige und unsinnig empfundene Dokumentation, die in den meisten Fällen nur für den MDK erfolgt, nicht aber im ursprünglichen Auftrag, die Pflege darzustellen und nachvollziehbar zu machen. Sie werden auch in ihrer Kompetenz gestärkt, nicht alles per schriftlichem Assessment nachzuweisen. 

 

Das ist jetzt nur sehr verkürzt dargestellt. Es fehlen eine Menge Aspekte zum Qualitätsmangement z.B, das in diesem Modell einige Anforderungen erfüllen muss. 

 

Alle Infos, wie z.B eine Handlungsanleitung, das Anforderungsprofil für die Dokumentationsanbieter usw. finden sich auf der offiziellen Projektseite www.ein-step.de

Das ist übrigens eine der größten bundespolitischen Aktionen für die Pflege. 

 

bearbeitet von Beetlejuicine
2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

@BeetlejuicineDas klingt wenn ich es lese richtig gut. Meinst du aus deiner Sicht, dass es in der Praxis auch tatsächlich zu der gewünschten Entlastung führt bzw. dazu, dass wieder mehr Zeit für den Patienten übrig bleibt? - Ich hoffe ja mal nicht, dass sich daraus dann am Ende ergibt, dass noch weniger Personal nötig sei, da dieses ja jetzt Zeit eingespart hat...

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die ausführliche Erklärung! Das klingt wirklich richtig gut.

In meiner Masterarbeit habe ich tatsächlich noch das Modell von Fiechter erläutert... Es ist mir nicht ganz klar (unschwer kann man erkennen, dass ich nicht aus der Pflege komme..): Ist das zukünftige Modell sozusagen ein Vorschlag, den die Kliniken umsetzen können, oder auch nicht? Oder handelt es sich schon um Standard Operating Procedures, die z.B. bei juristischen Auseinandersetzungen eine gewisse Verbindlichkeit haben können?

Und wenn es kein verpflichtendes Modell ist: bedeutet dies, dass die Softwarehersteller für diesen Bereich eigentlich alle gängigen Modell (Fiechter, Entbüroktisierte Pflegedokumentation) unterstützten müssten?

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Das Modell wird bereits angewandt, ist also nicht zukünftig, das Ziel innerhalb diesen Jahres 25 % der Einrichtungen zu schulen, ist bereits erreicht.  Bislang haben auch schon die ersten Prüfungen durch den MDK mit diesem System stattgefunden. 

Um das nochmal klar zu sagen, es  ein Modell für die stationäre und ambulante Langzeitpflege, also für Pflegeheime und ambulante Pflegedienste, nicht für Krankenhäuser. Für die wird es zwar auch kommen, aber es muss dafür erst konzipiert werden. 

Zum juristischen Hintergrund: Hier hat eine Expertengruppe die Kasseler Erklärung rausgegeben, die erläutert auf welche Weise und wieso das Modell haftungsrechtliche Sicherheit bietet. Dies geschieht über den Immer So Beweis. Im QM ist in Verfahrensanleitungen alles beschrieben, was grundpflegerisch durchgeführt wird und im Maßnahmenplan wird dann aufgeführt, welche Maßnahme geplant ist. Man kehrt dann das System einfach um und sagt: DAS machen wir immer so und wir dokumentieren nur noch Abweichungen und wenn wir es NICHT gemacht haben. Deshalb können auch die Durchführungsnachweise in der stationären Altenpflege (Heim) entfallen. 

Die Softwareanbieter, die Systeme für sie stationäre Langzeitpflege anbieten (Heimbas, Medifox, Curasoft,.....) bieten derzeit Beides an. 

Hier ein Beispiel: http://www.heimbas.de/entbuerokratisierung-details/anpassungen-zum-strukturmodell.html 

 

@ Markus: Die eingesparte Zeit soll dem Patienten zugute kommen. Dass dies an mancher Stelle nicht so ist oder die Gefahr besteht, dass dies in die Leistungsvergütung einfließt, ist ein berechtiges Bedenken. Die Zeit wird es zeigen, wie es sich entwickelt. Dies ist aber nicht Ziel des Projekts. 

Grundsätzlich muss es Lösungen geben den demografischen Wandel hinsichtlich der Pflege zu tragen, und das mit immer weniger Pflegepersonal und weniger Angehörigen, die in Zukunft pflegen. Eine immer weiter ausufernde Dokumentation ist da nicht zielführend. 

 

 

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Da bin ich gespannt, ob und wie die Entbürokratisierung auch im Krankenhaus kommen wird. Danke für die Erläuterungen!

2 Personen gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.