Springe zum Inhalt
  • Einträge
    26
  • Kommentare
    117
  • Aufrufe
    2.512

Jahresrückblick 2015

Volker88

556 Aufrufe

Traditionell folgt ja bei den meisten Studenten am Jahresende ein Rückblick. Bei mir fällt dieser dieses Jahr deutlich kürzer aus als die letzten Jahre.

 

Ich habe in 2015 eine Klausur geschrieben (Benotung steht noch aus) und angefangen die B-Aufgabe "Intercultural competence and international management" zu bearbeiten.

Wobei angefangen ist gut. Ich hab die Hefte durchgearbeitet und schon 5-10 Stunden in die B-aufgabe investiert, aber eigentlich noch nichts inhaltlich zu Papier gebracht :confused:

Wie schön waren doch im Bachelorstudium die B-Aufgaben bei denen man sofort einen Ansatz hatte, da es meistens einfach nur das Anwenden von Mathematik war. 

Wenn ich diese Woche keinen Ansatz für die B-Aufgabe finde wird diese wohl erst mal hinten an gestellt. Im Februar würde ich gerne Quality Management schreiben und sollte dafür bald mal mit dem Lernen anfangen.



6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Lass den Kopf nicht hängen. 

Qualität kommt nach wie vor vor Quantität. 

 

Dass der Master einen Ticken schwieriger ist als der Bachelor, war zu erwarten :)

 

Starte im nächsten Jahr so richtig durch :)

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Volker88

Geschrieben (bearbeitet)

Ich mach mit beim Master absolut kein Stress und lass mir Zeit. Die Klausurtermine will ich selbstverständlich alle mitnehmen und die B-Aufgaben pack ich eben so wie ich zeit habe dazwischen.

 

Bei der nächsten B-Aufgabe habe ich ja die Hoffnung das ich die so locker lässig nebenbei erledigen kann. Das wird "Lean Six Sigma" sein. Und da für 2016 eh noch eine Six Sigma Greenbelt Schulung auf dem Plan steht wird die B-Aufgabe dazu hoffentlich ganz einfach zu erledigen sein :thumbup:

Bearbeitet von Volker88
  • Gefällt mir (+1) 4

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 19 Stunden, klausu sagte:

Was musst du denn in der B-Aufgabe machen?

 

Es ist ein Fallbeispiel, bei dem eine Firma in Indien einen Projekt abschließt und 100.000€ spart, die dann als Bonus an die Projektmitglieder verteilt werden dürfen.

Dann muss man die Geldverteilung vornehmen und begründen warum. Jeweils aus Sicht Individualist-Culture und Collectivist-Culture.

 

Und in der zweiten Aufgabe was die größten Unterschiede zwischen individualist und collectivist sind und was man leuten raten sollte, wenn sie in den jeweils anderen Kulturkreis umziehen.

  • Gefällt mir (+1) 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ah ok. Ich fand das Fach sehr interessant. Es regt auf jeden Fall mal dazu an darüber nachzudenken warum Menschen aus anderen Kulturen anders reagieren.

  • Gefällt mir (+1) 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Da hast du ne andere B-Aufgabe als ich sie vor ein paar Jahren geschrieben habe. Ich fand und finde LSS extrem "unspannend" :( Leider gehört das in meinen Schwerpunkt "Qualität" und ich "darf" auch noch eine Vertiefung schreiben ... da kommt Freude auf!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Vielleicht auch interessant?



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu: Datenschutzerklärung