Springe zum Inhalt

Die Grenzen der Aufnahmefähigkeit - Résumé zum Lernmarathon

Matthias2021

328 Aufrufe

Ein Bericht für alle ähnlich ambitionierten Enthusiasten, welche gern die Grenzen der Aufnahmefähigkeit des eigenen Gehirns austesten und alle diejenigen, die gern nachvollziehen wollen, wie das funktionieren kann. 🤯 :35_thinking:

 

Wie in meinem letzten Beitrag angekündigt, habe ich die letzten 10 Tage fast ausschließlich mit dem Studium verbracht. Ich habe im Schnitt schätzungsweise 12 Stunden pro Tag über meinen Unterlagen gesessen, habe Vorlesungen verfolgt, Aufgaben gerechnet und bin so tief in die Materie eingetaucht, dass ich manchmal sogar die Nahrungsaufnahme vergessen habe.  Erst wenn sich die Milz gemeldet hat, welche dieses altbekannte aber häufig fehlinterpretierte Verlangen nach Süßem auslöst, habe ich gegessen. Dabei habe ich meist warme Speisen zu mir genommen, mit Reis, Hafer, Hirse o. ä.. Damit habe ich verhindert, dass sich mein Körper mit anderen Dingen mehr beschäftigen muss, als der Aufnahme und Verarbeitung des gelernten Stoffes. Essen war allerdings schon vorbereitet, damit nicht wertvolle Zeit mit der Zubereitung vergeudet wird. :rolleyes: Zudem gab es ausschließlich Tee und stilles Wasser, in den Pausen auch mal Kaffee.

 

Wie genau gehe ich nun vor, wenn solch ein Marathon ansteht?

Vorbereitung ist alles! Telefon in den Flugmodus, alle Ablenkungen ausschalten, Arbeitsplatz gut vorbereiten und grobe Tagesziele definieren. Stoffgebiete am Vortag zusammenstellen, welche gut zusammenpassen oder aufeinander aufbauen. Grundsätzlich bestimme ich die Reihenfolge der Themen selbst, meist anders als es in den Skripten vorgegeben ist. Dazu habe ich im Vorfeld verwandte Themen aus beiden Modulen und natürlich innerhalb des jeweiligen Moduls zusammengelegt. Aber das genauer zu erläutern, würde an dieser Stelle wohl zu weit führen. Ich erarbeite mir die Themen lieber bis ins kleinste Detail selbst, als mir alles ganz genau vorkauen zu lassen. Macht gerade in den mathematiklastigen und naturwissenschaftlichen Modulen Sinn. 

Nach der Buchung der Module, lade ich immer alles an Material herunter und mache sämtliche Unterlagen, Vorlesungen, Vodcasts etc. über meine Cloud auf allen Geräten offline verfügbar. Damit kann ich auch bei Internetproblemen ungestört lernen und stets von überall zugreifen.

 

Mein Arbeitsplatz sieht dann so aus:

1167959320_ArbeitsplatzIII.thumb.jpg.ae7766836b525d672a1e1b19a2126e88.jpg

 

1. Monitor: Aufzeichnung der Vorlesung

2. Monitor: Skript, in welchem ich markiere, Notizen mache und Aufgaben löse --> Skript in Papierform nutze ich eigentlich selten

3. Monitor: Die Zusammenfassungen oder Präsentationen um mir Notitzen zu machen

4. Das Buch: Automatisierungstechnik vom Europa-Verlag

5. Der Block: für handschriftliche Berechnungen

 

Wie genau lerne ich nun?

An einem Tag beschäftige ich mich mit so vielen Themen wie möglich und zerlege diese bis ins kleinste Detail. Dazu nutze ich auch eine Menge Zusatzliteratur und Quellen aus dem Netz. Wenn ich das Gefühl habe, die Themen zu verstehen und keine Fragen dazu offen sind, wende ich mich den nächsten Stoffgebieten zu. Am Folgetag löse ich gleich zu Beginn und am Ende des Tages, ein paar Aufgaben zum Stoffgebiet des Vortages. Stelle ich fest, dass mir noch etwas fehlt, gehe ich dann nochmals an diese Themen. Zu diesem Stoff löse ich dann nach 2 - 3 Tagen noch einmal ein paar Aufgaben, damit gehe ich sicher, diesen auch wirklich nachhaltig verinnerlicht zu haben.

 

An manchen Tagen habe ich von 06 - 20 Uhr gelernt an anderen von 07 - 22 Uhr, manchmal aber auch nur von 06 - 16 oder bis 18 Uhr. Wie viele Stunden ich tatsächlich insgesamt gelernt habe, kann ich nicht sagen. Meine Frau sagt mindestens 150, ich weiß es wirklich nicht. Ich weiß nur, dass ich mit allen Stoffgebieten von Automatisierung & Robotics sowie Elektrotechnik durch bin und sogar die ersten Themen der Fertigungsverfahren 4.0 vorbereitet habe. Zwischendurch war ich ja auch zweimal täglich für je 30-40 min mit den Hunden spazieren, aber ich glaube die Zeit spielt auch nicht wirklich eine Rolle.

 

Fazit: Mit der richtigen Vorbereitung und den perfekten Rahmenbedingungen ist einiges möglich. Gerade wenn man seine eigene Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen kann und die perfekte Lernmethode für sich entwickelt hat. Trotzdem bin ich aktuell an der Grenze angekommen und würde keine weitere Woche mit diesem extremen Pensum standhalten. Zumindest würde sich das Gelernte dann nicht mehr nachhaltig manifestieren.

 

Eigentlich wäre ich nun prüfungsbereit, allerdings habe ich die Deadline bzgl. der Anmeldung zur Präsenzprüfung verpasst. Ich wollte mich vorhin für den 13.10. anmelden, was leider nicht mehr möglich war. Ich war so sehr damit beschäftigt, mich auf diese Prüfungen vorzubereiten, dass ich nicht an die Frist zur Anmeldung gedacht habe. Nun werde ich es entweder doch online versuchen oder mich für den 10.11. anmelden. Diese Entscheidung werde ich bis zum nächsten Wochenende fällen. Nicht weiter tragisch, bleibe ja trotzdem im Plan.

 

Nun bereite ich mich auf eine wahrscheinlich sehr arbeitsintensive und sicher anstrengende Woche ohne Studium vor und freue mich auf die gleich anstehenden NFL-Spiele. :thumbup:



8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Man sieht, du hast keine Kinder :-D ?

Denk dran, der Ablauf der Online Prüfung hat sich geändert - vorher mal ne Probeklausur durchziehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kinder? Woran sollte man das sehen? 😁 Klar hab ich die auch. Nur ist einer bereits mit Freundin zusammengezogen und der andere im Sportschulinternat. 😉

 

Das mit der neuen Online-Prüfung schaue ich mir in jedem Fall im Vorfeld an. Wobei ich denke, dass sich lediglich der Anmeldeprozess geändert hat. Bin gespannt.  

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Zitat

Nun werde ich es entweder doch online versuchen oder mich für den 10.11. anmelden.

 

Bis dahin ist vermutlich viel Wissen wieder in den Hintergrund getreten oder du müsstest aktiv bis dahin fortlaufend wiederholen, oder hast du diese Probleme nicht?

 

Zitat

warme Speisen zu mir genommen, mit Reis, Hafer, Hirse o. ä.

 

Was waren denn das beispielhaft für Speisen, die dann auch noch lecker sind und sich gut vorbereiten lassen?

 

Hast du eigentlich auch einfach so mal Pausen gemacht zwischendurch, zum Beispiel für etwas Bewegung?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bewundere dein Durchhaltevermögen und deine Konzentrationsfähigkeit! Respekt! :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ciao Matthias

 

Ich bewundere Deine Ausdauer, ich könnte unmöglich so viel am Stück lernen, nach 2-3 Stunden ist bei mir Schluss, dann muss ich an die frische Luft, entweder aufs Mountainbike oder sonstige Bewegung. Auch deine für mich etwas chaotische Vorgehensweise (bitte nicht persönlich nehmen) würde mich mehr verunsichern als weiterbringen, so viele Module auf einmal, keine Chance für mich. Ich gehe ganz klassisch vor, Modul für Modul, Kapitel für Kapitel. Mein Motto ist eher das 20/80 Prinzip, ich habe nicht den Anspruch, dass ich alles perfekt beherrschen muss, ich bin da etwas toleranter mit mir :-) Ok, meine Noten sind entsprechend nicht so gut wie Deine (ausser in Statistik, da habe ich eine glatte eins!) Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und auch etwas Leben in deinem Leben (und vielleicht auch mal ein Glas Rotwein)! Gruss Thomas

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden, Markus Jung schrieb:

hast du diese Probleme nicht?

Nein, in der Regel nicht. Es ist vielmehr so, dass ich einmal verinnerlichtes um einiges leichter abrufen kann, wenn bereits etwas Zeit vergangen ist. So kurz danach, bringe ich gern auch mal etwas durcheinander. 😕 Bei der aktuellen Stoffmenge mit den vielen verschiedenen Formeln, wird es aber wirklich eine Herausforderung werden, einen Monat später die Prüfungen zu absolvieren. Deshalb werde ich zwischendurch immer mal etwas machen.

 

vor 2 Stunden, Markus Jung schrieb:

Was waren denn das beispielhaft für Speisen, die dann auch noch lecker sind und sich gut vorbereiten lassen?

Vorweg etwas am Thema vorbei. Ich ernähre mich seit gut 15 Jahren fleischlos und das im übrigen als einziger in unserer Familie. Mir ist Nährwert bei möglichst geringer Belastung des Körpers wichtiger als Geschmack. Aber das war ja nicht die Frage. 🙂 

Zum Frühstück oder zwischendurch gab es Porridge, als Warmspieße in allen Varianten. Thermomix sei Dank, schnell vorbereitet und gut portioniert aufbewahrt. Mittags oder am frühen Abend, dann etwas mit Reis, gutem Gemüse und gebratenem Tofu o. ä. (Ich esse natürlich auch mal etwas anderes, normales)

 

Wenige kurze Pausen habe ich natürlich auch gemacht. Gerade für die Augen, um etwas in die Ferne zu schauen oder um die Hunde im Garten zu bespaßen. Meist aber wohl weniger 10 Minuten. Ich nutze einen Stuhl von Rovo mit Ergo Balance, da hält man es eine Weile ohne Pause aus. 😉 

 

vor 3 Stunden, Lumi schrieb:

Ich bewundere dein Durchhaltevermögen und deine Konzentrationsfähigkeit! Respekt! :thumbup:

Vielen Dank. Es ist nicht immer so leicht, wie es hier klingt. Aber für die paar wenigen Tage, kann man ruhig mal auf alles drumherum verzichten, um sich zu fokussieren und voran zukommen. Was sind denn am Ende schon ein paar Wochen Enthaltsamkeit vom Rest des Lebens, wenn man so seinen Zielen mit großen Schritten näher kommen kann. 😁   

 

 

  

 

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde, Tomcat1970 schrieb:

(und vielleicht auch mal ein Glas Rotwein)!

Das gibt es am Abend durchaus, mit meiner Frau und/oder Freunden. Weinkühlschrank ist stets gut gefüllt. 😉  Wobei meine Frau eher der Weißweintyp ist. Ich lebe schon noch, will aber nicht zu viel Luft ranlassen. Schnell kann beruflich etwas dazwischen kommen und ich kann über Monate nichts oder kaum etwas fürs Studium machen.

 

Meine Vorgehensweise wirkt für Außenstehende wahrscheinlich wirklich etwas chaotisch. Für mich allerdings perfekt.  

 

Ich gratuliere ehrfürchtig zur Eins! in Statistik. 👍 :thumbup:

  

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung