Springe zum Inhalt
  • Einträge
    32
  • Kommentare
    128
  • Aufrufe
    8.735

Gut Ding will Weile haben... - hoffentlich :)

ortho89

97 Aufrufe

Hallo ihr Lieben,

nach über zwei Jahren melde ich mich auch hier auf Fernstudium-Infos.de zurück. :) Hallo an alle und nachträglich wünsche ich euch noch alles Gute für das neue Jahr 2019.

Vielleicht kennt mich ja noch der Ein oder Andere. Mittlerweile gehöre ich eigentlich schon zu den "alten Hasen des Fernstudiums" und eigentlich wollte ich auch schon seit über einem Jahr mit dem Fernstudium fertig sein ^^ (eigentlich, eigentlich, eigentlich...), aber ich hänge immer noch bei 65 CP von 180. :( D.h. 1/3 habe ich geschafft, aber große 2/3 stehen noch bevor.

Nun denn, ich wage mich wieder an das Thema Fernstudium mit dem Ziel Abschluss - hoffentlich. Deshalb auch der gewählte Titel. ;)

 

Lange lange habe ich mich wirklich nicht gemeldet und in den letzten beiden Jahren ist wirklich viel passiert. Kurz nach meiner letzten Klausur im November 2016 (welche ich übrigens mit 1,7 bestanden habe), konnte ich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten. Die Schwangerschaft war am Anfang sehr turbulent. Als ich dann endlich wieder arbeiten durfte, war diese dann sehr turbulent. Aufgrund der Babyvorbereitungen, welche ich auch vollends aufsaugen wollte (vielleicht eben auch mein einziges Mal) und dem Stress auf Arbeit wollte ich mit dem Thema Fernstudium nichts zu tun haben. Am 08.08.2017 (für dieses Datum beneiden mich einige :D) kam dann nach zwei Tagen Wehen endlich unsere kleine Tochter zur Welt. Jeder, der schon einmal in den Genuss gekommen ist, Mama oder Papa zu werden, weiß, dass danach einfach nichts mehr so ist wie vorher. :D Und so habe ich die Elternzeit vollends mit meiner kleinen Maus genossen. Klar - ich habe sehr sehr oft an das Studium gedacht und ich hatte auch mehrmals ein Studienskript in der Hand und auch wirklich gelesen. Aber nunja, seien es Ausreden oder nicht, aber ich konnte mich einfach nicht dazu aufraffen, meine Zeit mit Skript lesen zu "verschwenden", anstatt sie aktiv mit meiner Tochter zu nutzen. Meine Gedanken waren einfach nicht "bereit", zu oft bin ich abgeschweift. Ihr kennt das alle: ihr könnt nicht schlafen, weil man noch an dies und jenes denken muss? So habe ich mich gefühlt, wenn ich ein Studienskript gelesen habe. Ich wusste am Ende der Seite nicht mehr, was am Anfang stand. :(

 

Seit Oktober 2018 arbeite ich nun wieder Teilzeit (30 Stunden die Woche) und bin seit Tag 2 wieder voll drin. Leider zu sehr. Alleine in den letzten 3 Monaten haben sich über 50 Überstunden angehäuft. Ich hatte wirklich enormen Stress auf Arbeit. Zusätzlich kamen die ganzen Kitakeime hinzu, die mich eigentlich nur funktionieren ließen, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, ab Oktober wieder mit dem Studium zu starten. Nun hat sich das alles etwas nach hinten verschoben und gestern war nun Tag X: Ich habe wieder einige Stunden ein Skript gelesen, Vodcasts geschaut, mir Zusammenfassungen geschrieben. Und ich habe die Zwischentests mit Bravour bestanden. :) Somit scheint auch Einiges hängen geblieben zu sein.

 

Man muss dazu sagen, dass die Motivation für das BWL Studium eine andere ist als noch zu Beginn. Hier wollte ich unbedingt raus meinem Job raus, mich weiterentwickeln, neue Perspektiven schaffen und ergreifen und natürlich aufsteigen, mehr Geld verdienen. Dies habe ich aber fast alles schon durch meinen Jobwechsel 2015 geschafft. Ich bin während meiner Elternzeit offiziell befördert worden und nun die Referentin der Geschäftsbereichsleitung (welche direkt unter der GF ist). Weiter aufsteigen ist aktuell nicht möglich. Auch gehaltstechnisch hat sich dadurch natürlich Einiges getan. Und ich habe gemerkt, dass ich dies auch alles ohne ein Studium geschafft habe. "Nur" meine Erfahrungen und mein Können haben zu dieser Position verholfen und eben kein Studium. Und so sehe ich das auch weiterhin. Denn - wenn das Studium zu Ende ist - weiß ich aktuell noch nicht, wohin es dann gehen soll. Einfach, weil mir mein jetzigen Job zu viel Spaß macht. Ist ja auch positiv zu sehen. ^^ Somit war teilweise überhaupt keine Motivation für das Studium in den letzten Monaten und Jahren da. Dies hat sich dann aber Gott sei Dank (neben dem Aspekt, dass ich ungern ein Versager bin und einfach "abbreche") doch noch einmal gewendet. Dabei hat mir die Plattform Xing (muss ich das jetzt als Werbung kennzeichnen???) geholfen. Da konnte man sehen, was aus medizinischem Personal mit anschließendem Studium so alles geworden ist. Und solche Lebensläufe motivieren ungemein. Man hat das Gefühl, man kann doch noch etwas erreichen. Irgendwann später, wenn einem vielleicht dann danach ist. Dann kann man immerhin ein Fernstudium neben dem Beruf vorweisen - egal, wie lange es gedauert hat. ^^

 

Nun denn - wieder zurück zu gestern: Begonnen habe ich nun mit dem Skript "Mikroökonomie". Hier habe ich mich aktiv für keinen Wechsel in das neu ausgearbeitete Modul entschieden und somit muss ich bis zum 01.09.2019 die Klausur geschrieben haben. Um nicht in Zeitnot deshalb zu geraten, fiel meine Wahl also auf dieses Fach. Ich bin gespannt, ob es weiterhin so halbwegs spannend bleibt.

Ich habe mir nun auch vorgenommen, sicherlich auch bedingt dadurch, dass ich einfach nicht mehr auf allen Hochzeiten gleichzeitig gut tanzen kann, etwas weniger pedantisch und perfektionistisch zu sein. Ich muss die Zusammenfassung nicht mehr super ordentlich schreiben. Meine Studienunterlagen müssen nicht aussehen, als ob sie Teil einer Museumsausstellung sind. Ich muss nicht mehr auf die Minute genau protokollieren, wie viele Stunden ich dem Studium gewidmet habe. Ich muss keine Statistiken ohne Ende führen. Ich muss keine 1,0er überall schreiben (wollen). Ich muss dies einfach nicht. Sondern ich sollte nur einfach mal MACHEN! Egal wie, wo, wann. Einfach machen und fertig werden. Es interessiert irgendwann keinen mehr, ob ich 50 oder 100 Stunden für ein Modul brauchte, ob ich mehr am Wochenende oder in der Woche gelernt habe, ob ich für Mathe einen blauen Hefter verwendet habe oder eben auch der Notendurchschnitt. Irgendwann ist es einfach egal. Klar - ich kann mich nicht von heute auf morgen verändern und ich werde weiterhin mein Bestes geben (so bin ich einfach), aber ich sollte mich einfach mehr darauf besinnen, es einfach anzugehen! So auch meine Blogbeiträge hier. Es muss nicht immer ein mega langer Text so wie heute werden. Auch eine kurze Zwischenmeldung kann ausreichend sein.

 

Somit freue ich mich, dass ich euch wieder einen Überblick über die letzten Jahre geben konnte und ich hoffe, dass ich nun kontinuierlich neben dem Beruf, der Familie, dem Haushalt, Alltag und Co mein Fernstudium als wichtigen - temporären (das tut gut, sich das mal vor Augen zu führen ^^) - Parameter integrieren kann.

 

Liebe Grüße

Maria

 

PS: Vielen Dank auch an Markus für die Reaktivierung der Sidebar. Auch diese kontinuierlich zu füllen und anzupassen ist ein wichtiger, visueller Motivator! Danke. :)

 



2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Schön, dass du wieder dabei bist. Ich denke, auch wenn du das Studium aktuell nicht mehr brauchst, um weiter zu kommen, weil du das schon so geschafft hast, ist es doch eine Investition in die Zukunft und das, was da noch kommen kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden, Markus Jung schrieb:

Schön, dass du wieder dabei bist. Ich denke, auch wenn du das Studium aktuell nicht mehr brauchst, um weiter zu kommen, weil du das schon so geschafft hast, ist es doch eine Investition in die Zukunft und das, was da noch kommen kann.

Absolut. So muss ich es sehen. Wer weiß, was die Zukunft alles noch für mich bereithält. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung