Springe zum Inhalt

Nach einem Jahr: introductory meeting for English with Kirsty


Markus Jung

604 Aufrufe

In der Schule hatte ich zwar einen Englisch-LK, aber eher wenig gesprochen (meist habe ich mich erfolgreich gedrückt ;)).

 

Nach der Schule habe ich auch immer wieder mal was für mein Englisch getan und auch im Studium war Englisch ein eigenes Fach (sogar mit einer mündlichen Prüfung, die ich mit einer sehr guten Note bestanden habe) und eine Pressereise nach England zur Open University habe ich auch überstanden, aber insgesamt nur sehr selten mein mündliches Englisch angewendet und auch regelrecht Angst davor, auch wenn ich meine sonstigen Englisch-Skills für recht ordentlich halte.

 

Seit mehr als einem Jahr plane ich nun schon, daran etwas zu ändern und war hier über Fernstudium-Infos.de schon vor langer Zeit auf English with Kirsty (https://englishwithkirsty.com/) aufmerksam geworden.

 

Für heute Nachmittag hatte ich nun endlich ein introductory meeting vereinbart und war vorher "etwas" nervös ;).

 

Kirsty ist aber sehr nett und ich hatte beim schriftlichen Kontakt vorab auch schon auf meine Unsicherheit hingewiesen und von ihr während des Erstgesprächs das Feedback erhalten, dass es mit meiner pronunciation and grammer no major issues geben würde und es wohl eher eine Frage der confidence wäre, auch wenn wir natürlich an den anderen Themen auch arbeiten werden. Ich konnte sie jedenfalls gut verstehen - und sie mich auch.

 

Jedenfalls habe ich mich da gut abgeholt gefühlt und jetzt zunächst einen Block mit 5 Stunden gebucht. Ich werde weiter berichten und habe mich heute nach dem halbstündigen Erstgespräch richtig gut gefühlt, dass ich das endlich mal angegangen bin und mich überwunden habe...

 

Künftig werde ich dann hoffentlich auch für zum Beispiel Interviews in englischer Sprache offen sein, die ich in der Vergangenheit schon einige Male abgelehnt habe, gerade weil im Video dann ja auch alles dokumentiert ist.

5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ist zwar nicht vergleichbar, aber die Gefühle waren so, wie Sie sie beschrieben haben!

 

Ich habe ja einen doppelstaatlichen Mann. Er ist Deutscher und Franzose. Und er ist perfekt zweisprachig, beides auf hohem muttersprachlichen Niveau. Die Erwartung in Frankreich an mich: Die kann auch fließend Französisch.

 

Kann ich nicht. Ich kann zwar ganz gut, aber mir fehlen immer wieder Vokabeln und auch an der richtigen Grammatik eines Satzes muss ich immer wieder basteln - was natürlich zum Stocken im Gespräch führt. Außerdem: Warum soll man sich abquälen, wenn man ein Lexikon auf zwei Beinen neben sich stehen hat?

 

Bei unserem ersten Frankreichurlaub in einem Chambre d'hôte (so was wie "Bed & Breakfast") hatte ich genau die Gefühle, die Sie beschreiben. Die legten sich nach ein, zwei Tagen, nachdem mir die Franzosen dort versichert haben, was für ein gutes Französisch ich sprechen würde.

 

Mir war egal, dass ich den Eindruck hatte, dass sie ein bisschen gelogen haben mit dieser Aussage!

 

😉

 

Link zu diesem Kommentar

@Markus Jung Wird es noch ein Update zu Deinen gebuchten Stunden geben? Mich würde z. B. interessieren wie der Ablauf der Stunden war, habt ihr zusammen Themen ausgesucht oder wurde etwas vorgegeben? Gab es Arbeitsmaterial und/oder eine Art "Hausaufgabe"? 

Hat das Ganze komplett in Englisch funktioniert oder musstet ihr zwischenzeitlich auch ins Deutsche wechseln. 

Ich hab das Interview mit ihr gesehen und fand es sehr interessant. 

Auch Kirsty macht auf mich einen sehr sympathischen Eindruck.

So, jetzt reicht's erstmal mit der Fragerei. 

Ich sag vorab schonmal danke. 

 

Link zu diesem Kommentar
  • Admin

Ich beantworte deine Fragen gerne hier, einen separaten Beitrag plane ich nicht mehr.

 

Wir hatten fünf Stunden zusammen. Der Ablauf war immer so:

- Kirsty hat mir vorab den Link zu einem Beitrag aus meinem Themengebiet geschickt, also zum Beisipiel zur Erwachsenenbildung

- den habe ich vorher gelesen

- während der Stunde hatten wir dann einen allgemeinen Austausch, da Kirsty auch an der Open University studiert, ging es auch viel allgemein um das Fernstudium, ihre und meine Selbstständigkeit, aber auch aktuelle Themen wie zum Beispiel England und Deutschland unterschiedlich mit Corona umgehen oder auch etwas Small Talk

- außerdem haben wir über den Text diskutiert und offene Fragen/Vokabeln geklärt

- während der Stunde hat Kirsty sich Notizen gemacht und mir dann hinterher Feedback gegeben, zum Beispiel zur Verwendung von Ausdrücken, Vokabeln oder auch Grammatik-Fehlern. Während des Gesprächs hat sie mich nur wenig korrrigiert

- es hätte die Möglichkeit bestanden, ins Deutsche zu wechseln. Ich wollte das aber vermeiden und habe auch keine Notwendigkeit gesehen. 

- Kirsty war stets sehr zugewandt, sympathisch und offen/freundlich., Ich konnte sie gut verstehen - und sie mich auch. Auch wenn ich manchmal dazu neige, sehr schnell zu sprechen, gerade wenn ich aufgeregt bin. Je nach Tagesform sind mir die Stunden mal leichter und mal schwerer gefallen.

- Hausaufgaben gab es außer jeweils der Vorbereitung des Textes nur einmal, als Kirsty mir auf meine Bitte hin ein Arbeitsblatt aus ihrem Grammatik-Kurs zum Thema Conditionals geschickt hat, die ich wiederholen wollte. Das haben wir dann in der nächsten Sitzung besprochen.

- und in der letzten Sitzung haben wir auf meine Bitte hin ein Interview simuliert und daraus ist dann meine Idee erwachsen, auch eines "in echt" zu führen.

 

Wenn du noch weitere Fragen hast - gerne.

Link zu diesem Kommentar
vor 16 Stunden, Markus Jung schrieb:

Ich beantworte deine Fragen gerne hier, einen separaten Beitrag plane ich nicht mehr.

 

Vielen Dank dafür! 

Das hört sich alles sehr positiv an.

Bearbeitet von Markus Jung
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...