Zum Inhalt springen

  • Einträge
    36
  • Kommentare
    79
  • Aufrufe
    2.786

Ende der Regelstudienzeit


Alanna

333 Aufrufe

 Teilen

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich seit gestern aus der Regelstudienzeit raus bin , und finde, das ist mal einen extra Beitrag wert, auch wenn es sonst nicht viel zu berichten gibt.

 

Zwei Jahre bin ich also nun schon mit dem Master beschäftigt - manchmal kommt's mir vor, als hätte ich gestern erst angefangen, und manchmal wie eine halbe Ewigkeit.

 

Was habe ich in dieser Zeit geschafft: Von den elf noch zu absolvierenden Modulen (vier waren anerkannt) habe ich zehn Module abgeschlossen. Darunter waren zwei Klausuren, zwei Einsendeaufgaben, vier Hausarbeiten und eine Gruppenpräsentation als Sonderprüfung. Notentechnisch war zwischen 1,0 und 2,7 alles dabei und bunt gemischt. Allerdings vermisse ich nach den gut kommentierten Hausarbeiten nun bei den Klausuren tatsächlich eine Rückmeldung, was falsch bzw. unvollständig war. Das war mir vor den Hausarbeiten nicht so aufgefallen, weil ich konstruktive Rückmeldungen aus meinem Vorleben an der FUH eh nicht gewohnt war... 🤔

 

Während der ersten neun Monate des Studiums war Präsenz noch möglich. Hätte ich gewusst, wie sich das alles entwickeln würde, hätte ich die vier Studientage in Berlin und die eintägige Präsenz in Köln sicher (noch) mehr genossen. Inzwischen sind auch schon alle Präsenzen bis Ende August abgesagt. Merke: Freue dich an dem, was du hast; du weißt nicht, was noch kommt!

 

Man geht ja normalerweise davon aus, dass man Kontakte zu Kommillitonen am ehesten bei Präsenzveranstaltungen knüpft. Die zwei Mädels, mit denen ich relativ regelmäßig in Kontakt bin, habe ich selbst allerdings bei einem Webinar kennen gelernt. Das ist eine echt nette Sache, und so wie es passt, unterstützen wir uns gegenseitig mit Informationen aus den (Online-)Präsenzen, mit Literatur oder lesen auch schon mal gegenseitig unsere Arbeiten Korrektur. Manchmal jammern wir uns aber auch einfach nur mal was vor. 😁

 

Jetzt bleiben mir für die letzte Hausarbeit und die Thesis also noch mal 24 Monate. Das sollte mehr als reichen, aber sollte es doch ganz unvorgesehende Wendungen geben, könnte ich diesen Zeitraum durch ein Urlaubssemester sogar noch um sechs Monate verlängern.

 

Bisher bin ich mit der zeitlichen Belastung gut zurecht gekommen, auch wenn es natürlich immer mal Stressphasen gab. Die waren aber i. d. R. eher selbstgemacht, um meine eigenen zeitlichen Ziele einzuhalten. Sorge bereitet mir allerdings die Thesis, weil das die einzige Prüfung mit einem begrenzten Bearbeitungszeitraum ist. Bisher ist es mir gelungen, das Studium so zu gestalten, dass mein Privatleben dadurch kaum negativ beeinträchtigt wurde, und es wäre schön, wenn das auch so bleiben könnte und ich mich nicht sechs Monate lang einmotten müsste, um die Thesis fristgerecht abzugeben. Aber bis dahin fließt auch noch einiges an Wasser unter der Zoobrücke durch...

 

 

Bearbeitet von Alanna

 Teilen

4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ist dass dann jetzt gefühlt erstmal eine Erleichterung, wenn die Regelstudienzeit vorbei ist?
Also so nach dem Motto, "jetzt is' eh Wurscht" oder fühlt man da nix?

Link zu diesem Kommentar
Alanna

Geschrieben (bearbeitet)

Das Ende der Regelstudienzeit bedeutet für mich die Halbzeit des Betreuungszeitraums. Es ist also eher ein Gefühl von "Huch, so viel Zeit habe ich ja jetzt gar nicht mehr und hoffentlich reicht das noch". Dass ich nicht innerhalb der Regelstudienzeit fertig werden würde, war für mich von Anfang an klar, und das hatte ich auch in keinster Weise angestrebt.

 

Der nächste Meilenstein, der mit deutlich positiveren Emotionen verbunden sein wird, ist die Abbuchung der letzten Studienrate... 😉

 

Bearbeitet von Alanna
Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Zitat

Die zwei Mädels, mit denen ich relativ regelmäßig in Kontakt bin, habe ich selbst allerdings bei einem Webinar kennen gelernt.

 

Wie hat sich dieser Kontakt auf virtuellem Wege ergeben?

Link zu diesem Kommentar
Zitat

Wie hat sich dieser Kontakt auf virtuellem Wege ergeben?

 

Wir haben relativ zu Beginn des Studiums am gleichen Webinar teilgenommen. Die meisten Module werden ja in verschiedenen Studiengänge eingesetzt, so dass auch Studenten anderer Studiengänge dabei waren und wir dann nach der Vorstellungsrunde als die einzigen anwesenden WLM-Studenten per "Privat-Chat" unsere Kontakte ausgetauscht haben.

 

Das ist übrigens eine Funktion, die ich in Zeiten des virtuellen Kennenlernens sehr zu schätzen weiß und die mir fehlt, wenn man bei einer Konferenz nur in die komplette Gruppe chatten kann.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...