Zum Inhalt springen

Tassilo Weller

  • Beiträge
    21
  • Kommentare
    114
  • Aufrufe
    5.732

Die negativen Seiten des Lehrgangs


tassilok

657 Aufrufe

Ich bin im Moment in Modul 4 von 6 des Lehrgangs Experte Business Intelligence m/w/d (AKAD). Im Moment beschäftigen mich die negativen Seiten des Lehrgangs, da sie im aktuellen Modul stark ausgeprägt sind. Da ich in den letzten Blogbeiträgen fast ausschließlich positiv über die AKAD und die Lehrinhalte gesprochen habe, will ich nun einige negative Aspekte darstellen.

 

Veraltete Lehrinhalte

Die letzte Lektion war eine praktische Lektion, bei der es darum ging, die Programmiersprache R zu erlernen und die dargestellten Beispiele durchzuspielen. Das Problem dabei war, dass die notwendigen Datendateien für die Beispiele zu einem großen Teil nicht mehr verfügbar waren, weil das Lehrbuch schon einige Jahre alt war. Dies erschwerte das Nachvollziehen des Codes erheblich. Ich musste meine Lernmethodik ändern, um zu brauchbaren Lernergebnissen zu kommen. Es hatte aber den Vorteil, dass ich eine weitere Methode in meine Methodenliste integrieren konnte, führte aber zu unvorhergesehenem zusätzlichem Zeitaufwand, der teilweise recht groß war. 

In der aktuellen Lektion geht es um verschiedene Diagrammformen, wie Balken- und Säulendiagramme. Der zugehörige Lehrbrief enthält auch praktische Beispiele, doch die werden mit einer Version von Excel dargestellt, die sehr alt ist und auch nicht mehr verfügbar. Neuere Versionen funktionieren aber völlig anders und damit sind die Anleitungen nur teilweise brauchbar.

 

Änderung von grundlegenden Eigenschaften des Lehrmaterials

In den ersten 3 Modulen wurden Lehrbriefe und zugehörige Literatur so angeboten, dass ich sie leicht in mein eigenes Lernsystem integrieren konnte und vor allem immer auf die gleiche Art und Weise. Ich konnte den Inhalt des Lehrbriefs bzw. der Literatur kopieren und in meine Software einfügen. Dies habe ich soweit optimiert, dass der Vorgang möglichst schnell geht. Ab diesem Modul war das nicht mehr möglich, da bei einem Lehrbuch keine PDF-Dateien mehr zur Verfügung standen, sondern nur ein Portal mit eingeschränkten bzw. veränderten Möglichkeiten, den Inhalt zu nutzen. Kopieren ist beispielsweise nicht möglich. So musste ich einige Zeit investieren, um meine Methode wieder anwenden zu können. Ich habe mich in einer Einführungsveranstaltung vor dem Kurs informiert, ob meine Methode möglich sei und mir wurde das damals zugesichert. Unabhängig von meiner eigenen Methode denke ich, dass grundlegende Eigenschaften, wie die Art der Präsentation sich nicht plötzlich ändern sollte, da dies den Lernfluss stört, weil man sich beispielsweise an die Funktionsweise einer anderen Software erst gewöhnen muss oder Funktionen, die man genutzt haben nicht mehr vorhanden sind.

 

Inkompetente Dozentin im ersten Online-Seminar

Zur Klärung der Fragen gab es vor einer der Klausuren ein Online-Seminar. Dies wurde von einer Assistentin eines der Dozenten geleitet. Sie konnte aber auf die wenigen Fragen, die zum Prozedere der Prüfungen gestellt wurden, keine Antworten geben. Das Seminar war reine Zeitverschwendung.

8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Zitat

Zur Klärung der Fragen gab es vor einer der Klausuren ein Online-Seminar. Dies wurde von einer Assistentin eines der Dozenten geleitet. Sie konnte aber auf die wenigen Fragen, die zum Prozedere der Prüfungen gestellt wurden, keine Antworten geben. Das Seminar war reine Zeitverschwendung.

Dozenten und Klausursteller sind meist verschiedene Personen, deshalb wissen die das nicht. Auch hilft es oft nicht den Tutor des Moduls zur Prüfung zu befragen, da diese nur Fragen zum Stoff der Hefte beantworten können. Die Betreuung liest einem nur vor was im Baustein zur Regelung der jeweiligen Klausur steht. Die einzigen Möglichkeiten die du hier hast, ist entweder den Klausursteller zu befragen oder es anhand von Erfahrungsberichten bei bspw. Fernstudenten.de herauszufinden.  Du könntest auch noch Kommilitonen befragen.

Zitat

Ab diesem Modul war das nicht mehr möglich, da bei einem Lehrbuch keine PDF-Dateien mehr zur Verfügung standen, sondern nur ein Portal mit eingeschränkten bzw. veränderten Möglichkeiten, den Inhalt zu nutzen. Kopieren ist beispielsweise nicht möglich

Welches Portal meinst du?

Bearbeitet von brotzeit
Link zu diesem Kommentar
vor 26 Minuten schrieb brotzeit:

Dozenten und Klausursteller sind meist verschiedene Personen, deshalb wissen die das nicht. Auch hilft es oft nicht den Tutor des Moduls zur Prüfung zu befragen, da diese nur Fragen zum Stoff der Hefte beantworten können. Die Betreuung liest einem nur vor was im Baustein zur Regelung der jeweiligen Klausur steht. Die einzigen Möglichkeiten die du hier hast, ist entweder den Klausursteller zu befragen oder es anhand von Erfahrungsberichten bei bspw. Fernstudenten.de herauszufinden.  Du könntest auch noch Kommilitonen befragen.

Stimmt, doch konnte sie auf keine der Fragen eine Antwort geben, nicht nur auf meine Fragen. Darunter waren auch inhaltliche Fragen von anderen Studenten. Sie wirkte völlig unvorbereitet. Das hätte ich vielleicht anders formulieren sollen.

Link zu diesem Kommentar
vor 30 Minuten schrieb brotzeit:

Ab diesem Modul war das nicht mehr möglich, da bei einem Lehrbuch keine PDF-Dateien mehr zur Verfügung standen, sondern nur ein Portal mit eingeschränkten bzw. veränderten Möglichkeiten, den Inhalt zu nutzen. Kopieren ist beispielsweise nicht möglich

EBSCO. Dort kann man die Inhalte nicht runter laden. Man muss einen Account erstellen und der ist nicht mit der AKAD verbunden, damit kann man die PDF nicht runter laden bzw. kann kann nur einen Teil runter laden. Ich habe mir dann das entsprechende Buch gekauft. Das ist in Ordnung, dann sollte aber nicht in einer Einführungsveranstaltung etwas anderes zugesagt werden.

Link zu diesem Kommentar

Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich an AD(H)S leide und deshalb auf bestimmte Formate und Vorgehensweisen angewiesen bin, um überhaupt zu Ergebnissen zu kommen.

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Minuten schrieb tassilok:

Stimmt, doch konnte sie auf keine der Fragen eine Antwort geben, nicht nur auf meine Fragen. Darunter waren auch inhaltliche Fragen von anderen Studenten. Sie wirkte völlig unvorbereitet. Das hätte ich vielleicht anders formulieren sollen.

Das ist natürlich ärgerlich. Vielleicht war es der erste Vortrag, was es natürlich nicht entschuldigt. Ich kann dich gut verstehen.

Gerade eben schrieb tassilok:

EBSCO. Dort kann man die Inhalte nicht runter laden. Man muss einen Account erstellen und der ist nicht mit der AKAD verbunden, damit kann man die PDF nicht runter laden bzw. kann kann nur einen Teil runter laden. Ich habe mir dann das entsprechende Buch gekauft. Das ist in Ordnung, dann sollte aber nicht in einer Einführungsveranstaltung etwas anderes zugesagt werden.

Habe ich auch schon verwendet und finde es genauso nervig wie du.😀

Link zu diesem Kommentar

Man muss zwingend die Studienbriefe in papierform nehmen, aber wehe es ist ein Buch im Modul vorgesehen. Das gibts dann nur maximal als Pdf.😬 Dass es ein Pflichtbuch, wie bei dir jetzt, nicht mal als Pdf gibt, hatte ich bis jetzt noch nie.

Link zu diesem Kommentar
vor 4 Minuten schrieb brotzeit:

Ich kann dich gut verstehen

 

Ich bin auch ansonsten sehr zufrieden mit der AKAD und den Inhalten, auch mit den Bewertungen der Assignments. Es gibt aber eben auch negative Aspekte, die ich mal loswerden wollte. Ich würde wieder bei der AKAD studieren bzw. eine Weiterbildung machen, denn diese negativen Seiten findet man wohl bei jedem Lehrgang. Ich liebe auch die Kombination von Lehrbrief und Fachbuch sowie die Assignments.

Link zu diesem Kommentar
Am 5.5.2023 um 09:28 schrieb brotzeit:

Man muss zwingend die Studienbriefe in papierform nehmen, aber wehe es ist ein Buch im Modul vorgesehen. Das gibts dann nur maximal als Pdf.😬 Dass es ein Pflichtbuch, wie bei dir jetzt, nicht mal als Pdf gibt, hatte ich bis jetzt noch nie.

Da für mich solche Dinge sehr wichtig sind, habe ich eben am Anfang nachgefragt, ob meine Arbeitsweise möglich ist. Mir war aber damals schon klar, dass ich mich auf Probleme einstellen muss, denn es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, weil allgemein angenommen wird, dass jeder Informationen auf die gleiche Art und Weise aufnehmen kann und sich nur anpassen muss, dann geht das schon. Ich hab dazu eine Philosophie-Abschlussarbeit zu einem Fernkurs bei Laudius geschrieben, in dem ich das Problem etwas detaillierter betrachte.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
  • Neu erstellen...