Seminarberichte

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    8
  • Kommentare
    26
  • Aufrufe
    778

Englisch-Seminar C2 und St. Pauli Quickie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Elke Pielmeier

97 Aufrufe

Vergangene Woche habe ich in Pinneberg am Englisch C2-Seminar teilgenommen und am Donnerstag die Klausur geschrieben.

Ich bin am Samstag schon angereist, da ich dieses Jahr wieder auf eine Urlaubsreise zugunsten zweier AKAD-Seminare in Pinneberg verzichte und das Wochenende in Hamburg noch als Urlaubstrip mitgenommen habe.

Da ich letztes Mal u. a. schon die Stadtrundfahrt und die große Hafenrundfahrt mitgemacht habe, entschloss ich mich dieses Mal eine Rotlicht-Führung mitzumachen. Davon gibt es zwei Varianten: eine 2-Stündige und eine 1-Stündige (die St. Pauli Quickie-) Tour. Ich entschied mich für letztere, da ich diese noch am Anreisetag durchführen konnte und trotzdem nicht zu spät ins Hotel kommen würde.

Treffpunkt war vor dem Polizeipräsidium an der Reeperbahn. Drei Personen nahmen an der Führung teil: Die Stadtführerin, ein weiterer Besucher und ich. Die Führung fand dennoch statt und war überaus interessant. So erfuhren wir u. a., dass dieses Polizeipräsidium das Kleinste europaweit sei, und zwar nicht aufgrund der Anzahl der Beamten - immerhin ca. 150 - sondern bezüglich der Fläche, für welche dieses Präsidium zuständig ist.

Weiter ging es durch die geschichtliche Entwicklung von St. Pauli, warum es überhaupt entstanden ist (hatte früher gar nicht zu Hamburg gehört) sowie Persönlichkeiten, die hier längere Zeit verbracht hatten. Ebenso gezeigt wurde uns die Lokalitäten, wo die Beatles ihre ersten Auftritte hatten und wo sie ihren Schlagzeuger Ringo Star angeheurt hatten, warum an der "großen Freiheit" eine Kirche steht und warum die große Freiheit so heißt wie sie heißt. In einer Kneipe durften wir einen "Sauren" probieren, der in diesem Lokal der Beste sein sollte - mir hat er jedenfalls sehr gut geschmeckt.

Alles in allem eine tolle Stadtführung; und für Beatles-Fans gibt es auch noch eine eigene Beatles-Führung.

Sonntag war "Faulenzer-Tag" mit Besuch in Wedel, wo ich das letzte Mal schon die Schiffsbegrüßungsanlage besucht hatte.

Am Montag begann dann unser Seminar. Gut war, dass am 1. Tag erst um 13 Uhr begonnen wurde (vermutlich ist man bei der AKAD davon ausgegangen, dass manche Teilnehmer erst am selben Tag anreisen - was auch zutreffend war).

Wir stellten fest, dass wir nur sieben Seminarteilnehmer waren, was irgendwie schon Luxus war (wie wir nachher von einer weiteren Prüfungsteilnehmerin erfahren haben, die das Seminar getrennt von der Klausur gebucht hatte, waren es in Düsseldorf ca. 30 Teilnehmer). Unser Tutor war Steve, ein englischer Muttersprachler, der mir vom Hören-Sagen her schon im positiven Sinne bekannt war.

Er trainierte mit uns von Montag bis Mittwoch sämtliche Übungstypen der Art von Übungen, die mir aus den (unter der Hand) empfohlenen "lila Büchern", die auf die Cambridge C2-Prüfungen vorbereiten, schon bekannt waren und die Bestandteil der Prüfung waren. Ebenso bekamen wir als Hausaufgabe ein Essay zu schreiben, das am folgenden Tag korrigiert wurde. Durch Diskussionen wurde Wortschatz aktiviert. Während in den vorangegangenen Kursen die Tutoren noch etwas deutlicher gesprochen haben, wurde hier - absichtlich - in Normalgeschwindigkeit und "ohne Rücksicht auf Verluste" gesprochen. War es die erste Stunde vielleicht noch ungewohnt, hat sich das in kürzester Zeit gegeben, und ich denke, wir sind alle recht gut mitgekommen.

Am Donnerstag wurde der Unterricht von Steve's Kollegin Fiona fortgeführt, die es genauso wie Steve schaffte, dass ich kein einziges Mal im Seminar geistig abgeschweift bin. Sie zeigte regelrecht schauspielerisches Talent und wir mußten teilweise recht lachen. Da sie an der FH in Pinneberg sämtliche Übersetzerseminare gibt, werde ich sie im August im Seminar Übersetzungstechnik wieder haben, worauf ich mich freue, da sie begeisterte Linguistin ist und einen sehr kompetenten Eindruck macht.

Bevor sie uns vor der Klausur verließ, fragte sie uns noch, ob es jemanden gestört hätte, dass sie den Vormittag anstelle von Steve übernommen hatte, da dies eigentlich von der AKAD nicht gewünscht war. Es hatte jedoch niemanden von uns gestört, der Übergang war von Steve perfekt vorbereitet, so dass Fiona genau im Bilde war, was bereits unterrichtet wurde und welche Arbeitsblätter noch nicht verwendet wurden.

Insgesamt kann ich sagen, dass es ein tolles Seminar war und dass ich froh bin, dieses Seminar wieder in Pinneberg gebucht zu haben. Meines Erachtens ist dies einer der Standorte mit den besten Sprachseminaren; abgesehen davon ist es - nicht nur meiner Meinung nach - der schönste Seminarstandort.

Jetzt heißt es abwarten, wie die 2-Stündige Klausur ausgefallen ist. Sie zählt mit zu den schwerten Klausuren in unserem Studiengang und für das Essay von 300 Wörtern wurde eine Zeit von ca. 30 Minuten eingeplant. Ich glaube, ich hätte schon auf Deutsch ein Problem, in dieser Zeit ein Essay zu planen und zu schreiben. Jedenfalls befürchte ich, dass es zu kurz geworden ist; ich hatte keine Zeit mehr, nachzuzählen.

Bisher war die C2-Klausur die 1. Klausur im Studiengang (ich hatte sie bewußt nach hinten verschoben, da zwei weitere Englischklausuren ein niedrigeres Niveau hatten; diese hatte ich zuvor belegt). Inzwischen habe ich mehrfach gehört, dass die Klausur ins 4. Semester verschoben wurde bzw. werden soll.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


Fernstudienakademie

Geschrieben

Hört sich ja echt spannend an, was Du von Deiner Führung durch St. Pauli berichtest.

Was ist denn ein "Saurer"?

Im Studium scheint es ja auch wirklich rund zu laufen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Elke, vielen Dank für den wieder sehr ausführlichen Bericht! Ich überlege nun auch, ob ich mich für dieses Seminar in Pinneberg anmelde, nachdem du von diesem Standort jedesmal so begeistert bist ;-). In Leipzig im März waren es wohl auch 20 Teilnehmer und ich würde mich eigentlich lieber wünschen, auch eine etwas kleinere Gruppe zu haben, obwohl man das natürlich vorher nicht weiß...Das diese Klausur aufgrund des Schwierigkeitsgrades ins 4. Semester verschoben werden soll, habe ich auch schon mehrfach gehört. Wie empfandest du unser Studienmaterial zur Vorbereitung auf dieses Seminar? Habe schon mehrfach gelesen, dass man sich wirklich mehr auf die Masterclass-Hefte konzentrieren sollte. Siehst du das genauso?

GLG, Saskia!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Elke Pielmeier

Geschrieben

@Fernstudienakademie:

Ich habe erst heute hier wieder reingesehen, deshalb meine verspätete Antwort:

Ein "Saurer" ist ein alkoholisches Mischgetränk, das dort in verschiedenen Rezepten in den Kneipen angeboten wird.

Mit dem Studium bin ich sehr zufrieden. Heute habe ich die Note erhalten und ich bin froh, dass ich dieses schwierige Fach geschafft habe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Elke Pielmeier

Geschrieben

Hallo Saskia,

also ich habe mir von den AKAD-Heften nur bestimmte Themen ausgesucht und vieles weggelassen. Die CDs habe ich gar nicht verwendet.

Die Prüfung ist rein schriftlich. Die Brainteaser-Übungen in den AKAD-Heften sind empfehlenswert, sind ähnlich wie die "lexical close"-Übungen der Lila Bücher.

Ansonsten:

Üben hauptsächlich mit dem "Lila Buch", das du erwähnt hast. Und zwar die "lexical close"-Übungen in jedem Kapitel. Diese Übungstypen kommen in der Klausur alle dran (was ich bisher im fernstudenten.de-Forum gehört habe und auch in meiner Klausur war es so).

Ich habe mich hauptsächlich mit diesen Übungen vorbereitet. Und ganz viel Wortschatzarbeit. Ich habe unter anderem den Wortschatz B2 und C1 gut wiederholt.

Ausser den "Lexical-close-Übungs"-Aufgaben kommt noch eine Schreibaufgabe dran; meist zwei verschiedene Arten zwischen denen man wählen kann. Wir konnten zwischen einem Essay und einem Artikel wählen.

(Essay wird sehr oft in der Klausur angeboten).

Dann Fragen zu einem kürzeren und einem längeren Text mit Multiple-Choice Antwortmöglichkeiten. Zu jeder Frage gab es 4 Antwortmöglichkeiten. Wir hatten als langen Text eine Buchbesprechung über einen Autor, der ein Buch über ein "Jäger-Sammler-Volk" geschrieben hat, das er gut erforscht hat. Die Fragen bezogen sich dann meist auf die Einstellung des Buchkritikers dem Autor gegenüber hinsichtlich irgendwelcher Punkte.

Der kurze Text stammte aus einer Autobiografie einer Frau, die nach London gezogen ist. Da kamen dann Fragen dran wie z.B. ob die Frau der Meinung ist, dass sie London unfair bewertet in ihrem Buch, dass Sie eigentlich nicht kompetent sei, London zu bewerten, dass sie der Meinung sei, dass London eine sehr unpersönliche Stadt wäre, etc. Hier muß dann die Hauptaussage ausgewählt werden und die Stelle im Text, auf die man sich bezieht, sollte unterstrichen werden; wobei zwar mehreres im Text vorkommen konnte, aber nicht unbedingt die wesentliche Aussage des Textes war. (Im Seminar konnten wir einmal die Modellantwort beim besten Willen nicht nachvollziehen - stammte aus einer Original C2-Klausur).

Für mich war klar, dass ich entweder Stuttgart oder Pinneberg für so eine schwere Klausur wählen würde, weil im Sprachbereich an diesen beiden Standorten meiner Meinung nach die beste Klausurvorbereitung stattfindet. Ich glaube, dass an diesen beiden Standorten auch die Klausursteller "beheimatet" sind. In Pinneberg wurden wir jedesmal von den Klausurstellern oder deren Mitarbeiter auf die Klausur vorbereitet. Das heißt, dass sie den Inhalt kannten. Wir wurden genau mit diesem Übungstyp, der in der Klausur vorkommt, auch im Seminar nochmals trainiert.

An einem anderen Standort hatte ich schon mal einen Seminarleiter, der sagte, dass er die Klausur nicht kenne.

Für Pinneberg hatte ich mich dann entschieden, weil es mir dort viel besser gefällt als in Stuttgart und ich gleich meinen "Urlaub" daraus gemacht habe.

Wenn du Fragen hast, melde dich bei mir.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Elke Pielmeier

Geschrieben

Und jetzt bin ich an meinem Lieblingsfach "Übersetzungstechnik". Und "Lieblingsfach" ist hier nicht ironisch sondern ernst gemeint.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker