Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    85
  • Kommentare
    311
  • Aufrufe
    2.787

Vorstellung meiner Zukunft

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
DolStudent

47 Aufrufe

Damit könnt ihr vorstellen, warum ich Mechatronik anstreben will.

Ziel nach der Weiterbildung:

Berufliche Aufstieg auf Ingenieurbereich.

Neue Idee, Kreativität und Verbesserung beziehungsweise Optimierung ist seit meiner Geburt in meinem Kopf!

Produktionsmitarbeiter bis zum Tod war nicht meine Planung.

Zukunft, aber große Wahrscheinlichkeit

Vollzeitbeschäftigung: Produktionsmitarbeiter Unbefristet (ab 05/2012)

Weiterbildung: Mechatronik B. Eng. bei WBH (ab "05-06"/2012)

Lebensweg:

Vollzeitbeschäftigung: Prozessplaner (03/2010 - 04/2012) "In China, Shenyang"

Ausbildung: Fertigungsmechaniker (09/2007 - 02/2010) "Lehrjahr um 6 Monate verkürzt aufgrund der gute Leistung/Referenz"

Abschluss: Fachhochschulreife (07/2007)

Interessante Kennenlernen bzw. Erfahrungen:

Alter: 6 - 10

Lego Technik nicht nach Bauanleitung selber zusammenbauen und Antriebe verbessern.

Alter: 11 - 13

LED-Lampe, Mikrocontroller, Widerstände, Löt und Platte zusammenbauen und ausprobieren.

Alter: 14 - 16

Visual Basic ersten Mal ausprobieren und weiter experimentiert. Danach auf HTML + PHP/MySQL umstellen. Bis ich auf C++ ankomme. Bis jetzt kann ich HTML ohne Software auf Notepad selber ausfüllen. Selbst PHP inkl.

Ab Alter: 16

Mischung zwischen Programmieren und Lego.

Auch wenn ich später Erwachsene bin, experimentiere ich ab und zu mal mit Lego Technik um die Probleme der "Betriebsabläufe" zu optimieren. Selbst Programmieren ebenso.

Ich bin "Fan" nach Mathematik, Physik, Programmieren. Aber die sprachliche Verständnis wie etwa lange Texte (Süddeutsche Zeitung um eine Beispiel zu nennen) war nicht meine Stärke. Meine Muttersprache ist DGS. Deshalb habe ich während der Schule manchmal Schwierigkeit gehabt die Frage der Mathematik/Physik richtig zu verstehen. Im laufende "Arbeit" könnte ich Deutsch und Englisch mehr beherrschen als vorher. Aber die Muttersprache ist immer noch DGS. Deutsch ist Fremdsprache, auch wenn ich in Deutschland geboren bin und ich die dt. Schule besuche.

Außerdem habe ich Freunden weltweit (USA/China/Bremen bis zu München über Aachen).

Ich treibe sehr viel Sport (bei aktive Vereinen):

Fußball (2 Vereinen: Einer für Gehörlos. Einer für Hörende "beide aktiv")

GoKart (1 Verein, aktiv)

Tauchen (1 Verein, gelegenheit. Ab Mai 2012 sollte wieder aktiv sein)

Freizeit:

Abenteuer unternehmen "Wenige Pauschalurlaub", Reiselust.

Eigene Transportmittel:

Fahrrad oder Quad. (30L bis zu 400km weit und kann bis zu 85km schnell). Ein Auto kann ich mich nicht leisten.

Alternativ:

Fahre meist mit dem öffentliche Verkehr. Flüge statt Züge (Meist billiger als Züge).

Wenn Freunden auch mitkommen, dann meist Züge (Billiger als Flüge und wird nie langweilig).

Ehrenamt:

Engagement als Jugendleiter für Bayerische Sportverband. Sportwart bei dem GoKart-Verein.

Sprache:

Deutsch, Englisch, Chinesisch, Tschechien "sehr wenig", DGS (Deutsche Gebärdensprache), CSL (Chinese Sign Language), ASL (America Sign Language) "sehr wenig".

Ich schreibe hier nicht aus Egoismus. Sondern mit große Ehrgeiz ein Ingenieur zu werden. Ich überlege, meiner eigene Homepage über Thema "Mechatronik" zu füttern. Vielleicht könnte ich von meiner Homepage und Fernstudiums-infos paar neue Kontakte finden und wir dann über Problemstellung während des Studiums zu besprechen bzw. diskutieren. Ich habe gesehen, wie mein Mitschüler bei Fachhochschule viel weiter sind als ich. Ich war im Technikzweig als Gehörlos fast allein. Anderer waren Schwerhörig bis zu Hörende. Deshalb redet der Lehrer viel mit dem Mitschüler. Aber immerhin habe ich die Fachhochschule-Abschluss geschafft! Die Schule war Förderschwerpunkt Hören. Private Schule mit staatliche Anerkannt. Das Thema Förderschwerpunkt "Hören" gefällt mich nicht. Kulturminister(-in) gehört abgewählt! Richtig ist "Gehörlosenschule"! In China und Amerika haben die Gehörlosen höhere Stellung als in Deutschland (Eurpoa). Das hat mir überrascht, als ich in beide Länder waren. In USA gab es spezielle Universität "Gallaudet" für Gehörlosen/Schwerhörigen. In China wird gerade auch gehörlose Universität aufgebaut.

Bei dem Fernstudium dürfte für mich weniger Problem sein, da das "Sprechen" auf "Lesen" übersetzt wird: Lernhefte!

Ich freue mich auf rege Austausch mit Kommilitonen bzw. Ex-Studenten. Hier! :thumbup:

PS:

muss ich wirklich lachen... :biggrin:

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


KanzlerCoaching

Geschrieben

Hallo!

Dieser Blog von Ihnen klärt für mich viele Dinge, die ich in Ihren letzten Beiträgen nicht verstanden habe - unter anderem die sprachlichen "Besonderheiten" in Ihren Texten. Die "erleuchtende" Aussage? DGS!

Gebährdensprache - heißt das im Klartext, dass Sie massiv in Ihrer Hörfähigkeit eingeschränkt sind? Und dass Sie u.U. eine Spezialschule besucht haben? Was sagt das über Ihre Fähigkeit des Lippenlesens aus? In unterschiedlichen Sprachen? Über Ihre Fähigkeit, sich in Arbeitsgruppen mit Hörenden zu bewegen?

Ich frage das deshalb, weil ich einen Kunden habe, der ebenfalls eine extrem eingeschränkte Hörfähigkeit hat. Allerdings spricht und schreibt es fehlerfreies Deutsch und kann im direkten Kontakt (und wenn man ihn dabei anschaut) problemlos von den Lippen ablesen. Sogar auf englisch.

Dennoch ist sein Handicap, dass die Kommunikation in Teams schwierig ist. Bei Meetings kann er Diskussionen, die durcheinander gehen (und das passiert einfach), schlecht folgen. Telefonieren ist (auch jetzt, seit er ein Implantat hat) schwierig und von der guten Qualität der Telefonleitung abhängig. Ich denke, Sie kennen diese Probleme alle und ich muss da nicht weiter darauf eingehen. Diese Probleme hat er übrigens, obwohl er einen guten Masterabschluss an einer renommierten Präsenzuni hat.

Was ich damit sagen will: Das Studium, die Theorie ist das eine, das Sie in den nächsten Jahren vorantreiben sollten. Das andere - und das ist mindestens ebenso wichtig - ist Ihre Kommunikationsfähigkeit. Wenn die deutsche Sprache irgendwie Fremdsprache ist und Sie DGS als Muttersprache empfinden, dann "müssen" Sie auch die Fremdsprache perfektionieren. Im Sprechen, im Verstehen, im Lesen und Schreiben. Denn auch als Ingenieur werden Sie mit kommunikativen Anforderungen konfrontiert sein. Mit Ihrem Handicap in gesteigerter Form. Dem "normalen" Ingenieur gesteht man verbale Kommunikationsschwierigkeiten zu. "Die sind so, die haben ein mathematisch-technisches Hirn, die ticken einfach anders!" ist ja so eine gängige Einstellung. Bei Ihnen wird man die eingeschränkte Kommuikation auf Ihre Hörfähigkeit reduzieren. Zumindest besteht die Gefahr!

Ich wünsche Ihnen auf alle Fälle gutes Gelingen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo,

zu Betreff Kommunikationsfähigkeit haben Sie gut beschrieben. Jedoch möchte ich Sie auch hinweisen, dass viele Arbeitgeber auch Teamfähigkeit verlangen. Um eine Kommunikation zu gelingen, ist Teamfähigkeit auch wichtig. Deshalb habe ich bis heute keine Problem mit meinem Team. Die Personaler hatte vorher auch "zu Recht" Sorge gehabt. Ich argumentiere immer wieder, wenn ich mich bewerbe oder ich an einer Abteilung zugewiesen wurde und ich mich deshalb vorstellen muss. "Ich kann ja sprechen und ablesen. Aber es ist ganz normal, dass es am Anfang Schwierigkeit gibt. Die Schwierigkeit verstehen wir so: Wer bist du, "Wie ist seine Stimme"-Gedanke. Sie löst sich meist innerhalb einer Woche, wenn man mit mir direkt angehen." Dieses Kennenlernen wirkt positiv auf typische Kommunikationsfähigkeit.

Ich könnte berichten, was ich erleben habe. Erste Arbeitstag in China. Es gab natürlich Schock und Abwesend durch deutschen und chinesischen Kollegen. Nach zwei Wochen später verständigen wir uns ganz gut. Tendenz steigt hin bis zu sehr gute Kommunikation. Wichtig ist, dass ich mich gleich erkenntlich zeige: Es gibt Möglichkeiten mit mich zu sprechen. Papierschreiben, Chat, E-Mail, Lippenablesen, Mit den Händen wenn es Kleinigkeit gibt und so weiter. Wichtig ist auch, dass wir uns einlassen sollen. Es hilft überhaupt nicht, wenn jemand mich blockt: "Der ist gehörlos. Besser rede ich möglichst wenig mit ihm". Ich arbeite mit deutschen und chinesischen Ingenieuren für einem Projekt zusammen. Mein Kollegen wissen sehr genau, wie die mit mir umgehen sollen. Ich denen ebenso.

In der Besprechung, auch Gruppenbesprechung, haben Sie natürlich Recht. Lösung habe ich aber immer dabei: Ich habe schon viel früher vorher mit dem Leiter bzw. Besprechungsleiter kurz erklären, dass alle Frage bzw. Diskussion spezielle meiner Aufgabe immer am Schluß der Besprechung ansetzen sollen. Sollte es Kleinigkeit sein, dann ohne Problem dazwischen. Warum ich am Schluß ansetzen will: Ich setze dann am Computer und tippe auf dem Notepad in Englisch (Hier in China). Alle können mich sehr gut mitverfolgen ohne Informationsverlust. Wenn jemand mit mich sprechen will, dann ist es wie ein "1 zu 1"-Gespräch. Und alle können gut mithören.

Das mit der Muttersprache stimmt so und wird künftig auch so bleiben. Ich kann mit Hörenden aber problemlos unterhalten. Außerhalb der Arbeit möchte ich natürlich mit der Gebärdensprache anwenden aus bequem. In der Arbeitwelt halte ich mich an dene Vorgabe und sogar weiter hinaus, anstrengend ist für mich gar nicht. Andersfalls würde ich weder Ausbildungsplatz noch eine Auslandseinsatz in China bekommen!

Fazit: Die Kommunikationsproblem hat es gegeben, wenn man nicht die Fähigkeit hat als Team (ich würde lieber "Mannschaft" nennen) zu zeigen.

Ich habe mich schon auch Gedanke über die Kommunikation gemacht, wenn ich in Ingenieurwelt ankommen bin. Später ergibt sich diese womögliche Gedanke als falsch. Denn die Entwicklung, die ich vergleichen könnte aus meiner Geburt bis heute, hat gezeigt: Die technische Kommunikation bzw. Mentalität der Leute gegenüber Behinderung haben sich stark verbessert. Früher wurden wir sehr stark benachteiligt, man könnte nicht vorstellen, dass ein Gehörloser ein Auto fahren könnte. Man kann nicht fassen, dass ein Gehörloser das Telefon erfunden hat. Und viel mehr. Ich könnte sagen: Ob man behindert ist oder nicht. Man könnte oder müsste akzeptieren, wer gegenüber gerade steht.

Ich könnte zeigen: Die Akzeptant in USA und China sind zurzeit viel höher als in Europa. Das bestätigen viele meine Freunden aus Europa. Europa ist immer noch ein Entwicklungsland.

Das nur als nebenbei. Um wieder auf dieser Kernthema zurück zu kommen: Die Kommunikationsfähigkeit habe ich keine Problem und selbst ich habe viele mögliche Lösungen in meiner Tasche/Schublade. Die Teamfähigkeit und die Kommunikationsfähigkeit gehören zusammen. Und falls Sie an meine Stärke der Deutsch bemängelt, das gebe ich Sie Recht: Die Wörter der Rechtsschreibungsfehler bzw. Grammatikschwäche habe ich nicht erfunden, es gab schon auch lange Zeit. Weil es früher kaum Untertitel im Fernseh gab, könnte ich mich kaum "unbewusst" weiterbilden. Um eine Beispiel zu nennen.

Da Sie aus Europa stammen, ich gehe davon aus, haben Sie auch diese Frage in ihre Gedanke gehabt.

Und ihre Beiträge hier im Fernstudium-Infos.de habe ich immer sehr geschätzt. Und deshalb beantworte ich Sie hier gerne.

PS: Ich bin gehörlos und trage keine Implatant und wird in der Zukunft auch nicht in meinem Kopf "einbauen".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?