MOOCs, Seminare und Onlinekurse

  • Einträge
    36
  • Kommentare
    169
  • Aufrufe
    1.233

Meine Schwerpunkte, Lernfragen und Ziele für den #MMC13

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

56 Aufrufe

Bald wird es ernst - in sieben Tagen startet der MOOC Maker Course 2013 und da es für einen solchen anders als bei einem Fernkurs keine vorderfinierten Lernziele gibt, möchte ich diese für mich selbst zusammenstellen. Insbesondere möchte ich aufpassen, dass meine Aktivitäten nicht zu sehr zu Lasten meines Lehrgangs zum Psychologischen Berater gehen, bei dem ich sehr froh bin, langsam in den "Lerntrott" hinein zu kommen.

Hinzu kommt, dass ich auch nicht ganz genau zur Zielgruppe des #MMC13 gehöre, da ich mich zwar für MOOCs interessiere, aber mehr als Teilnehmer und als Branchenbeobachter, denn als Planer eines eigenen MOOCs (wobei man ja nie weiß, was kommt...).

Also habe ich mir das Programm nochmal in Ruhe angeschaut in der Hoffnung, dass ich vielleicht einzelnen Themen oder Wochen ausklammern kann - Fehlanzeige: Alle Themen sind interessant.

Fest steht schon, dass ein Schwerpunkt die fünfte Woche sein wird, in der ein Wiki entwickelt wird. Grund dafür ist, dass ich mich hier als Reflektor beteiligen werden, meine Teilnahme da also nicht so unverbindlich ist, wie sonst bei einem MOOC.

Ich sammel hier mal meine Fragen, die ich im Rahmen des #MMC13 für mich beantworten möchte. Die Liste werden ich immer wieder aktualisieren und meine Antworten auf die Fragen verlinken.

  1. Was ist ein MOOC?
  2. Welche Arten von MOOCs gibt es?
  3. Kann ein Fernstudium auch ein MOOC sein?
  4. Welche technischen Plattformen können für einen MOOC zum Einsatz kommen?
  5. Wofür eignen sich MOOCs (Inhaltsvermittlung, Inhaltsvearbeitung etc.)?
  6. Wie kann eine Lernerfolgskontrolle stattfinden?
  7. Wie können die Teilnehmer betreut werden?
  8. Gibt es ein Verzeichnis von MOOCs nach Themengebieten?
  9. Was bringt die Teilnahme an MOOCs für die Karriere?
  10. http://www.fernstudium-infos.de/blogs/markus-jung/9253-meine-antworten-auf-meine-mooc-fragen.htmlSind auch Abschlüsse mit dem MOOC-Konzept vereinbar? - Welche?
  11. Darf ein MOOC auch etwas kosten?
  12. Sind MOOCs eine Konkurrenz zum Fernunterricht?
  13. Wo können MOOCs in der Fernlehre zum Einsatz kommen?
  14. Werden MOOCs die Fernlehre verändern?
  15. Kann für einen MOOC eine ZFU-Zulassung notwendig sein?
  16. Ist ein cMOOC zur Zukunft der Fernlehre denkbar (Teilnehmer? Themen?)

    Fragen von Fernstudienakademie:
  17. Woran liegen die hohen Abbrecherquoten in bisherigen MOOCs? (siehe Kommentare unten)
  18. Was kann man tun, um diese Quote zu senken? (siehe Kommentare unten)
  19. Sind diese hohen Abbrecherquoten wirklich "schlimm"? Für wen sind sie "schlimm"? Warum? (siehe Kommentare unten)

Gerade habe ich meine Fragen mit dem Programm verglichen - Antworten wird es wohl in den Wochen 1, 2, 3 und 4 geben... Und in Woche 5 werden sie dann im Form des Wikis dokumentiert.

Habt ihr auch Fragen zu MOOCs? Ich nehme diese dann gerne in die Liste mit auf oder erstelle eine separate Liste.

Nun werde ich es erstmal auf mich zu kommen lassen und dann konkret weiter planen, wenn die Impulsbeiträge zur ersten Woche online sind. Vieles wird sich dann vermutlich auch im Verlauf ergeben.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


13 Kommentare


Fernstudienakademie

Geschrieben

Du hattest ja vor einiger Zeit mal einen Vortrag zum Thema MOOC verlinkt. Ich glaube, es war ein Vortrag in HH?

Was mich dabei sehr überraschte, waren die wirklich sehr hohen Abbrecherqutoten bei diesem Lehrkonzept.

Woran liegt das?

An der relativen "Unverbindlichkeit" dieser Lehr-Lernsituation?

Daran, dass MOOCs (bislang) wohl nichts kosten?

Vielleicht auch daran, dass einfach zu viele Menschen daran teilnehmen und kaum ein "Gruppengefühl" entsteht?

An der mangelnden Fermdsprachenkompetenz der Teilnehmer bei den bisher meist in engl. Sprache angeboteten Kurse?

Also Umkehrfrage kann man sich natürlich auch damit beschäftigen, was man dafür tun kann, diese recht hohen Abbrecherqutoen zu senken.

Und schon fast eine philosophische Frage ;) : Sind diese hohen Abbrecherquoten wirklich "schlimm"? Für wen sind sie "schlimm"? Warum?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Du hattest ja vor einiger Zeit mal einen Vortrag zum Thema MOOC verlinkt. Ich glaube, es war ein Vortrag in HH?

Ja, das war dieser hier:

http://lecture2go.uni-hamburg.de/konferenzen/-/k/14447

Ich bin gerade geneigt, deine Fragen gleich zu beantworten, da ich dazu teilweise schon eine Meinung habe, aber ich halte mich einfach für den Moment mal zurück und nehme sie stattdessen mit in den Fragenkatalog auf und komme während des MOOCs darauf zurück.

Vielen Dank für deine Anregungen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Vielleicht magst Du ja doch schon jetzt aus dem Nähkästchen plaudern? Ich fände es spannend, Deine Meinung dazu zu erfahren...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also zunächst einmal, was ist im Zusammenhang mit einem MOOC überhaupt ein Abbrecher und wie kann man dieses feststellen? Das geht ja nur dann, wenn es auch eine Abschlussprüfung gibt , an der jemand teilnimmt oder eben auch nicht. Ein richtig offener MOOC kommt aber ohne Prüfung und ggf. sogar ohne Anmeldung aus. Für den #MMC13 ist eine Anmeldung zwar möglich, aber selbst für eine aktive Teilnahme nicht notwendig, da alle Ressourcen und Kommunikationsmöglichkeiten frei im Netz stehen.

Anders sieht es natürlich bei den Kursen aus, für die es eine Lernplattform (LMS) gibt, für die man sich registrieren muss und für die es ggf. auch regelmäßige Aufgaben oder sogar eine Abschlussprüfung gibt. Hier kann man dann natürlich feststellen, wie viele sich wieder einloggen und welche nicht.

Einige mögliche Gründe für die zum Beispiel in dem Video genannten hohen Abbrecherquoten sind meiner Meinung nach:

1. Die niedrigen Aufnahmehürden

2. Viele, die sich das einfach nur mal anschauen wollten

3. Das hohe fachliche Niveau

4. Die schlechte didaktische Aufbereitung

5. Die fehlende Betreuung

6. Fehlender Nutzen für die Praxis

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Danke für Deinen Input!

Jetzt mal - ketzerisch gefragt (das ist nicht unbedingt meine Meinung):

Was bringt denn dann ein solcher Kurs, wenn man gar keine Abschlussprüfung machen kann und keinen Nachweis darüber erhält, was man sich da eigentlich an Wissen drauf geschafft hat?

Dieser Punkt führt jetzt vielleicht ein wenig ab vom Thema - trotzdem ist die Frage nach der "Wertigkeit" einer Teilnahme bei einem MOOC (etwa auf dem Arbeitsmarkt) nicht ganz uninteressant.

Nebenschlenker: Für solches nicht in Form eines "Zertifikats" erworbenes Wissen gibt es ja in D inzwischen den Profilpass. Da wäre wohl auch Platz für die Tielnahme an einer solchen Veranstaltung. Inwiefern solche Sachen aber wirklich etwas auf dem Arbeitsmarkt bringen, ist sicherlich eine Frage wert. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Nachtrag

Ich habe mal zu der Frage der "Wertigkeit" solcher zertifikatslosen Lehrveranstaltungen ein eigenes Thema aufgemacht. Ich hoffe, das ist ok? ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Was bringt denn dann ein solcher Kurs, wenn man gar keine Abschlussprüfung machen kann und keinen Nachweis darüber erhält, was man sich da eigentlich an Wissen drauf geschafft hat?

Man lernt etwas... Bisher habe ich den Eindruck, dass viele Teilnehmer an MOOCs eher daran interessiert sind, sich zusätzliches Wissen anzueignen, als jetzt speziell einen Nachweis für die Karriere zu haben. Allerdings ist das ein ganz heiß diskutiertes Thema und teilweise werden auch bereits Prüfungen angeboten - und auf diesem Wege können dann zum Beispiel auch Einnahmen für die Veranstalter erzielt werden.

Ich denke, es wird immer mehr reine Lerninhalte bzw. Wissen frei verfügbar geben und die Teilnehmer zahlen dann für

1. Die Strukturierung des Wissens bzw. der Lehrmaterialien

2. Die Betreuung

3. Die Prüfungen bzw. Abschlüsse

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bin schon gespannt was Du über dieses Thema noch so berichten wirst.

Kannst Du schon was zu Frage 9 sagen?

(Gibt es ein Verzeichnis von MOOCs nach Themengebieten?)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Gibt es ein Verzeichnis von MOOCs nach Themengebieten?

Deutschsprachig ist mir da nichts bekannt - international gibt es wohl etwas, finde ich aber aktuell nicht wieder. Aber ich denke, der #MMC13 wird hier Antworten schaffen und ich kann mir gut vorstellen, dass in dem geplanten Wiki dann auch eine Übersicht über MOOCs vorhanden sein wird (zumindest habe ich vor, dies anzuregen).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Es ist jetzt die Auswertung der ersten Teilnehmerbefragung zum MMC13 erschienen und zur Frage der Abbrecherquoten von MOOCs ist nachfolgendes Ergebnis zumindest für cMOOCs (also die eher Workshops als Kurse) recht interessant:

170433167120389667_V0Kj59sQ_c.jpg

Demnach plant ein großer Anteil der Teilnehmer zumindest an diesem MOOC gar nicht, über die gesamte Dauer aktiv zu bleiben, sondern sucht sich nur für sich passende Themen heraus.

Für xMOOCs, bei denen es eher feste Lernziele und mehr zusammenhängende Kursthemen gibt, kann dies aber sicherlich nicht übertragen werden und auch für alle cMOOCs muss das bestimmt nicht gelten - dennoch interessant.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • narub
      Von narub in WBH und ich in B.Sc. Wirtschaftsinformatik 15
      Hey liebes FI,
       
      mann war ich faul hier Und leider nicht nur hier, im Studium gab es ein echtes Motivationsloch... So sehr, dass ich mich geschämt habe hier einen Status zu vermelden. (Es ist doch nur ein Bachelor, deine Kollegen sind jetz schon formal qualifizierter als du, mehr Geld kriegst du eh nicht .. bla bla)
      Naja, große Dinge bestehen halt aus vielen kleinen Schritten, also weiter gehts.
       
      Zuletzt habe ich die berühme ITI (Informationstechnologie) Klausur geschrieben und warte seither auf die Note (vom Dezember) - habe sie bei Prof. Lausen geschrieben und sie war inhaltlich absolut fair (wie die Übungsklausuren) und dabei habe ich sie extra zweimal verschoben, weil ich so unsicher war.
       
      Meine Betreuungsfrist geht bis Mitte 2018, also will ich 2017 die meisten Leistungen ablegen - im März kommt SCM (Supply Chain Management) und WFP (weiterführende Programmierung).
      Bis April muss ich die B-Aufgabe Servicemanagement hinbekommen, da ich sie leider schon heruntergeladen habe - und seit kurzem gibt es dann nur noch 6 Monate Zeit, ansonsten gilt sie als nicht-bestanden.
       
      Jaaa, und dann bin ich doch wirklich fast überzeugt, das CSUS Auslandspraktikum in den USA zu machen, v.a. weil hier 18 CP geleistet werden. Ich befürchte das Projekt schaffe ich so nebenher nicht.
      Außerdem ist das CSUS ein riesengroßer Schritt aus meiner Komfortzone hinaus. Erstens Ausland, dann noch ständig Gruppenarbeit/Präsentationen mit fremden Leuten, und dann auch noch auf Englisch - das ist schon eine Art Konfrontationstherapie oder so
      Aber ich bin schon recht aufgeregt und freu mir heimlich schon ein Loch in den Bauch. Der Reisepass ist beantragt
       
      Wünsche euch allen ein gutes Vorankommen - und immer schön durchhalten, man steht sich doch nur selbst im Weg
       
      Grüße
      narub