Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    5
  • Kommentare
    11
  • Aufrufe
    272

Über diesen Blog

Ich schreibe diesen Blog um mich zu motivieren und anderen die Möglichkeit zu bieten mehr über das Studium zu erfahren. Posten werde ich persönlich Meinungen und eigene Erfahrungen. Dann viel Spaß beim lesen.

Einträge in diesem Blog

Vandril

Auf zur ersten Runde

Hallo lieber Blog,

nun ist es eine Weile her, dass ich etwas in den Blog geschrieben habe.

Ich bin nun mit dem Mathevorkurs und dem Einführungsseminar durch.

Beides hat sich aus meiner Sicht sehr gelohnt.

Sehr gut fand ich bei unserem Einführungsseminar, dass ein Student sich 2 Stunden Zeit genommen hat.

Man erfährt in dieser lockeren Umgebung dann auch schon mal wie man das Studium angehen kann und wie so die Dozenten drauf sind.

Auch findet man sehr schnell Anschluss an Kommilitonen und es entsteht gleich ein Netzwerk.

So musste ich einmal früher aus dem Mathevorurs gehen und ein Kommilitone hat mir den Aufschrieb per Mail geschickt.

Leider bin ich mir noch nicht ganz klar, wie ich manche Studienbriefe richtig angehen soll, aber es wurde uns gesagt, dass wir es schnell raus haben werden.

Bisher macht es mir sehr viel Spaß wieder etwas zu lernen. Auch versuche ich mich an die vorgegebenen Lernzeiten zu halten (so gut es mit Job und Familie geht).

Ich stehe eine Stunde früher auf, um diese Stunde zum Lernen zu nutzen. Dann versuche ich während meiner Mittagspause zu lernen, was leider nicht immer funktioniert.

Abends hänge ich dann noch die fehlende Zeit auf 2 Stunden dran.

Am Wochenende versuche ich 4-6 Stunden zu schaffen, wobei ich genug Zeit für meine Familie einplane (was vor Prüfungen bestimmt nicht funktionieren wird).

Bis bald

Vandril

Vandril

Organisation ist das halbe Leben

Hallo zusammen,

bei uns ist heute Feiertag und die Schwiegereltern sind im Haus.

Eine bessere Möglichkeit sich ins Büro zum Lernen zu verziehen gibt es nicht.;)

Die letzte Woche habe ich wenigstens etwas Mathe gemacht und mich selbst etwas zu beruhigt.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Mathe mein größtes Problem werden kann.

Eigentlich war ich aber in Mathe und Physik immer gut....

Auf jeden Fall habe ich mir fürs erste Semester unter Kollegen und Freunden einige Nachhilfelehrer besorgt.

Wirtschaftsinformatik : Freund der das Studiert hat will sich etwas Zeit nehmen (Nachhilfelehrer abgehakt:))

BWL : Kollege der das Studiert hat möchte mir dabei gerne helfen (Nachhilfelehrer abgehakt:))

Werkstoffkunde : naja da muss ich mal sehen (Nachhilfelehrer nicht abgehakt:()

Mathe: habe ich mir einen Nachhilfelehrer Organisiert der Mathe Studiert hat, aber leider auch sehr teuer ist. (Nachhilfelehrer abgehakt:))

Leider haben aber alle nicht sehr viel Zeit.

Daher kann ich die Nachhilfe nur wenn ich etwas nicht verstehe in Anspruch nehmen.

So und nun zurück zur Analytischen Geometrie ;)

Grüße

Vandril

Vandril

Voller Erwartung aber auch reale Ängste

Hallo lieber Blog,

ich bin voller Erwartungen auf das Studium.

Vorfreude und Motivation sind fast unerträglich geworden, wobei ich aus Erfahrung sagen kann, dass sich so was sehr schnell ändern kann.;)

Ich hatte vorletzte Woche Urlaub und daher viel Zeit mit Studienvorbereitung verbringen können ( Mathe, Büro herrichten und Unterlagen zusammensuchen).

Doch dann war wieder der erste Arbeitstag :(. Gleich mal 2 unerwartete Dienstreisen und ein Sonderprojekt ( Deadline heute).

Theoretisch und praktisch nicht machbar, wenn man 8 Stunden am Tag arbeitet. Somit war mein Workload fürs Studium die letzen 2 Wochen fast null.

Dieses Wochenende ist Mathevorbereitung und etwas Englisch dran. Englisch, da ich es fürs Studium und auch bei der Arbeit immer mehr benötige.

Hoffe, es geht bei der Arbeit nicht ganz so schlimm weiter wie die letzten Monate.

Grüße und bis Bald

Vandril

Vandril

Hallo zusammen,

ich habe mir lang überlegt wo und was ich genau studieren soll.

Meine Überlegungen waren, ob ich einen rein technischen Studiengang, z.B. WBH Maschinenbau oder Mechatronik ,beginnen soll oder einen mehr wirtschaftlichen, wobei mir der Wirtschaftsingenieurstudiengang Energietechnik sehr zugesagt hatte.

Aber nach Informationen, die ich von der WBH bekommen und die ich im Internet gefunden habe, wurde mir klar, dass WHB nichts für mich ist. Ich habe beim Techniker gemerkt, dass es wichtig ist in allen Fächern Präsenzunterricht zu haben. Die WBH bietet zwar Präsenzveranstaltungen an, doch kosten diese zwischen 15 und 17 Euro pro Stunde zusätzlich (sind freiwillig). So steigt der Preis von 12000 Euro auf (kurz überschlagen mit Anfahrten und Hotel vor Ort) einen Bereich, der weit über mein Budget geht.

Im Techniker waren nur die ersten 1,5 Jahre mit Präsenzunterricht und später wurde alles aus Büchern gelernt. Manchmal fehlen 2 Sätze, um stundenlanges Nachschlagen und Unverständnis wegzuwischen.

Diploma klang auch recht interessant, doch schreckten mich die Prüfungen ab. Es sollen mehrere Themen in einer Prüfung zusammen gefasst sein. Außerdem seien die Labore alle am Hauptstandort (viele 100 km von mir). Studienschwerpunkte waren leider auch nicht das Gelbe vom Ei. Auch waren die Berichte und Erfahrungen im Internet nicht wirklich begeisternd.

Es hatte auch mehrere berufsbegleitende Studiengänge in der Nähe. Leider sind diese sehr teuer, 450 Euro pro Monat aufwärts und teilweise 3-mal die Woche Unterricht. Bei meinen Arbeitszeiten relativ unmöglich und da ich meine Tochter und Frau wirklich gern habe, wäre das zu viel des Guten.

Durch eine Bekannte, die in der Personalabteilung einer bekannten Firma arbeitet, wurde ich auf die HFH aufmerksam. Ihren Mittarbeitern empfehlen sie diese Fernhochschule und erkennen die Abschlüsse sehr hoch an.

Ich kramte in meinen Techniker-Unterlagen und fand sogar einen Gutschein für den ersten Studienmonat und das Versprechen von der Anrechnung bestimmter Fächer für den Studiengang Facility Management (leider nicht mehr interessant).

Ich besuchte daraufhin einen Infoabend und habe meine Unterlagen eingeschickt zur Prüfung.

Ich finde den Preis recht akzeptabel im Vergleich und bin selbst ein freund von Präsenzunterricht (aus Erfahrung).Es setzt einen etwas unter Druck und wenn Fragen da sind kann man diese auch jemandem stellen der es Vermeidlich erklären kann.

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurswesen mit dem Schwerpunkt Produktentwicklung hat mein Interesse sehr geweckt und würde genau den Spagat zwischen Technik und Wirtschaft bringen, der in meinem Job so wichtig ist.

Nun habe ich mich angemeldet und werde wohl ab Dezember meine Immatrikulation erhalten.

Das einzige was mich etwas an der HFH stört ist, dass auch freitags ab 15 Uhr Unterricht ist. Nicht jeder hat das Glück bei einem Betrieb mit IG Metall Tarifvertrag zu arbeiten und somit musste ich meinem Arbeitgeber mitteilen, dass ich dieses Studium beginnen möchte.

Eigentlich wollte ich es die ersten 3 Semester für mich behalten, um zu sehen ob ich es überhaupt schaffe (naja nun noch mehr Druck).

Aber 15 Uhr ist bei mir Kernzeit und wenn ich mehrmals hintereinander freitags früher gehen will würde mein Arbeitgeber irgendwann nein sagen. Positiver Vorteil am Einbeziehen des Arbeitgeber war, dass mir sogleich eine Unterstützung von der Firma angeboten wurde( Zuzahlung und Urlaubstage).Natürlich mit Verpflichtung nach dem Studium und bei Abbruch alles zurück zu zahlen;)

Ich arbeite gerade einen Mathematikvorkurs wieder auf, den ich Anfang des Jahres an der AKAD gemacht habe. Auch habe ich mich vorsorglich auf den Mathematikkurs der HFH angemeldet.

Nun sitze ich da und mache noch einmal Mathe-Grundlagen, Interessant daran ist wie viel man in 6 Monaten verlernt - ist wirklich krass;). Aber man kommt um einiges schneller wieder rein, da irgendwo im Hinterkopf noch was sitzt.

Als ich gerade Polynome Diffusion angesehen habe, hätte ich hoch und heilig geschworen, dass ich so etwas noch nie gemacht habe. Nur habe ich es in der Fachschule, in der Realschule und im Techniker auch schon gehabt, geschweige denn, dass ich den Mathematikvorkurs vor 6 Monaten schon mal durchgearbeitet habe.

Bis Bald

Vandril

Vandril

erstmal die Vorstellung

Hallo zusammen,

ich wollte mich hier nun erstmal vorstellen und euch einen kleinen Überblick verschaffen.

Ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und habe eine kleine Tochter.

Mein bisheriger Werdegang :

Erst habe ich eine Gesellenprüfung im Handwerk gemacht.

Nach damals noch 3 Jahren praktische Berufserfahrung habe ich den Handwerksmeister bestanden und daraufhin den Technischen Fachwirt in der Abendschule absolviert. Immer wieder habe ich Weiterbildungen besucht, wie den Gebäudeenergieberater (HWK) und zu guter Letzt den Staatlich geprüften Techniker als Fernlehrgang beim DAA Technikum.

Die letzten Jahre habe ich als angestellter Handwerksmeister gearbeitet bis ich meinen Techniker beendet habe.

Ende letztes Jahr bin ich durch Zufall in die Entwicklung von mechatronischen Systemen gerutscht und nun Projektleiter dort geworden.

Da mir dieser Beruf sehr viel Spaß macht, möchte ich mich allgemein in Richtung Produktentwicklung fortbilden. Ich habe nun mitbekommen, dass in so manchen Firmen jemand fehlt, der einen Überblick über Projektcontrolling sowie über die finanzielle Seite der Projekte hat, will ich mich nun an diesem Studium versuchen.

Ich habe durch meine Fortbildungen schon Erfahrungen im Fernstudium gesammelt und bin gespannt, ob ich ein Ingenieursstudium auch noch unter bekomme. Da sich durch die neue Arbeit (ca. 45-50 Stunden pro Woche) und auch Familie sich die Voraussetzungen stark verändert haben, bin ich selbst gespannt, ob ich das alles schaffe.

Als ich meinen Techniker gemacht habe, waren einige der Blogs sehr Motivierend für mich. Aus diesem Grund versuche es auch mal.

Grüße

Vandril

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0