Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    31
  • Kommentare
    123
  • Aufrufe
    4.456

Aktueller Stand, Rückblick 2014 und Ausblick 2015

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
ortho89

197 Aufrufe

Hallo ihr Lieben,

ja, endlich pünktlich zu Silvester ein Lebenszeichen meinerseits. Auch ich wollte euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015 wünschen und dass alle eure Vorsätze (v.a. was das Studieren betrifft) in Erfüllung gehen.

Ich versuche mit diesem Blogeintrag einige zurückliegende Themen aufzugreifen, also nicht wundern, es wird lang! *uff*

Mein letzter Blog handelte davon, dass ich krank zu Hause liege und versuche zu lernen. Einen Tag vor meinem letzten Modul in Hamburg bin ich wieder auf Arbeit gewesen und dies war ein Riesenfehler. In Hamburg habe ich eines der schlimmsten Wochenenden in meinem Leben gehabt. Ich lag mit Fieber, Schmerzen und Husten "in der Ecke" und hab versucht, der Weiterbildung zu lauschen. Bin immer eher abgehauen und hab mich ins Hotelbett geschmissen. Aber dennoch konnte ich das 3. Modul mit Bravour abschließen. *zumglück* Die Rückfahrt nach Leipzig war auch nicht besser. Die Woche darauf war ich zu nichts fähig und konnte ab Dienstag (nachdem ich inhalierte und eine *Wundermassage* mit Pulmotin am Rücken bekam) dann endlich wieder schlafen, weil ich nur am Husten war. Das Studium musste dadurch zwei Wochen pausieren. Deshalb habe ich Marketing I nicht ganz geschafft gehabt und fing nun mit Unternehmensrecht an. Mein schöner Vorsprung war aufgebraucht :( und ich musste mich ganz schön ranhalten, um bis zum 05.12. mit dem Stoff durch zu sein. Aber es hat alles pünktlich geklappt. Aufgrund der guten Tutorienvorbereitung des Kurses habe ich meine wenige Zeit sinnvoll genutzt und dann am 13.12. nach 40 Minuten meine Klausur abgegeben. Eine MC-Frage habe ich geraten, eine andere *verpeilt*, weshalb ich momentan mit einer 1,3 rechne und hoffe, dass sich mein Gefühl nicht trügt. Außerdem habe ich nach langem Hin und Her dann endlich meine Perso-Klausur einsehen können. Also ich war etwas von mir erschrocken, wo ich blöde Fehler gemacht habe, andererseits ist die Korrektorin auch sehr pingelig gewesen. Z.B. hat sie mir einen halben Punkt abgezogen, weil ich "Hauptsitz" statt "Hauptverwaltung" geschrieben hab. Außerdem habe ich bei einer Aufgabe nur 3 von 7 Punkten bekommen, bei welcher mal einen Arbeitnehmer charakterisieren soll. Anhand des Skriptes habe ich alle Möglichkeiten aufgezählt, aber nein, es war nur 3 Punkte wert. Was genau die Dame hören wollte, stand auch nicht da. Da in Unternehmensrecht genau diese Frage mithilfe des Skriptes beantwortet werden kann, habe ich das als Beschwerde auch aufgeschrieben. Fachlich war es mir nicht möglich, genau diese Antworten zu geben, da diese in den Skripten nicht behandelt wurden. Da war noch eine Frage zur Sache Arbeitszeugnis. Habe einfach meinem Frust freien Lauf gelassen und eine Beschwerde eingereicht. Auch nach Erörtern mit meiner Kommilitonin war sie derselben Meinung, dass ich recht habe. Mal schauen, was dann rauskommt. Immerhin war es meine erste Einsicht.

Nun zurück zu U-Recht. Für U-Recht habe ich 3 Wochen Zeit investiert und habe insgesamt 19 Stunden und 45 Minuten studiert. Dies ergibt einen Gesamtaufwand von 6,583 Stunden pro Woche. Also im guten Mittelfeld. Und anbei wieder meine bewährte Grafik.

blogentry-23922-144309793003_thumb.png

Der Dezember war dann sehr turbulent. Meine Wenigkeit wurde 25 Jahre alt, mein Freund schon stolze 27. Außerdem hatten meine Nichte und mein Vater Geburtstag. Nebenbei waren noch Weihnachtsfeiern von Arbeit und Segelverein. Der Weihnachtsmarkt in Leipzig wurde besucht und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen Ikea von innen gesehen. :lol: Außerdem war ich auf dem Striezelmarkt in Dresden. Nicht vergessen - Weihnachtsgeschenke mussten ja auch noch eingekauft werden. Aber alles in allem war ich froh, nach der Klausur frei zu haben, um auch der Seele mal Freilauf zu lassen. Weihnachten war sehr erholsam, familiär und spaßig.

Am Montag habe ich dann nach zwei Wochen Nichtstun endlich mal wieder mein Studienheft in die Hand genommen und habe Marketing I beendet und Marketing II angefangen. Momentan befinde ich mich in der 3. Lektion und hoffe, diese Woche Marketing II durch zu haben. Das scheint nämlich ein großer Kotzbrocken zu sein - ich lass mich mal überraschen. Aber in den etwas mehr als 3 Wochen muss das doch zu schaffen sein. ;) Ich möchte endlich ins 3. Semester!

Kommen wir nun zu meinem Rückblick. 2014 habe ich:

- 6 Klausuren geschrieben (Januar, Mai, Juni, September, Oktober, Dezember).

- 5 Noten (1x1,0, 2x1,7, 1x2,0, 1x2,3) erhalten, eine Note steht noch aus.

- meine schlechteste Note in Computertraining erhalten. Was für mich als Computerfreak echt beschämend ist. *ups*

- meine beste Note im Fach Wirtschaftsethik erhalten.

- insgesamt 36 von 52 Wochen studiert, die anderen Wochen habe ich gefaulenzt, war im Urlaub oder hatte einfach keine Lust. :D

- insgesamt 227 Stunden und 40 Minuten studiert - dies ergibt einen Durchschnitt von 6,32 Stunden pro Studienwoche.

- das 1. und zu 4/5 das 2. Semester beendet.

- meine dreimodulige Weiterbildung, sowie Hausarbeit im Bereich Orthoptik erfolgreich absolviert.

Außerdem bin ich am Ball geblieben, habe mich von der 2,3 in Computertraining erholt und habe weiter gemacht! Es gab zwischendurch Phasen, wo man überlegt und hinschmeißen will, aber dann gibt es solche Tage, an denen man genervt von Arbeit nach Hause kommt und weiß, warum man sich das alles antut - Veränderung! Irgendwann, wenn ich fertig bin. Und dann kann ich enorm stolz auf mich sein! Aber bis dahin ist ja noch ein Stückchen.

Ausblick 2015 - was ich plane/mir vornehme:

- Januar Marketing Klausur schreiben und nun ins 3. Semester wechseln.

- außerdem ins 4. Semester kommen. D.h. im kommenden Jahr mind. 5, wenn nicht mehr Klausuren schreiben!

- Endlich die Brocken Wirtschaftsmathe und BuB angehen und bestehen!

- Kontinuierlich dranbleiben! Nicht unterkriegen lassen! Und weiterhin gute Noten schreiben!

- Tolle Urlaube verbringen, v.a. auf den Griechenland-Segeltörn im Oktober freue ich mich jetzt schon. Gutes, sonniges, Segelwetter für unseren Sommerurlaub wünsche ich mir zudem auch. :D

- Meine Work-Life-Balance ist schon deutlich besser geworden, diese aber noch weiterhin optimieren.

So, das soll es heute von mir gewesen sein. Ich treffe jetzt noch die letzten Silvestervorbereitungen, bevor wir zu meiner Sis düsen und die Party losgeht. Wir lesen uns im neuen Jahr!

Bis dahin.

Eure Maria


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen Ikea von innen gesehen.

Und - hat dich das nachhaltig verändert? ;-) Wirst du zur "Wiederholungstäterin" oder künftig einen großen Bogen drum machen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Und - hat dich das nachhaltig verändert? ;-) Wirst du zur "Wiederholungstäterin" oder künftig einen großen Bogen drum machen?

Ich muss ganz ehrlich sein - mich hat Ikea nie wirklich fasziniert und tut es auch jetzt nicht. Die Sachen, die ich mir vorstellen konnte, dort zu kaufen, hatten se nicht. :D Das sagt ja schon alles! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich gehe ganz gerne mal in das IKEA Restaurant. Ansonsten kann ich die Anzahl der Gegenstände in meiner Wohnung aus diesem Möbelhaus auch an meinen Fingern abzählen: Sofa, Bild, Badschränke, Spiegel, Becher, Messer, Messerschärfer. Sogar noch drei Finger frei für künftige Anschaffungen dort ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich gehe ganz gerne mal in das IKEA Restaurant. Ansonsten kann ich die Anzahl der Gegenstände in meiner Wohnung aus diesem Möbelhaus auch an meinen Fingern abzählen: Sofa, Bild, Badschränke, Spiegel, Becher, Messer, Messerschärfer. Sogar noch drei Finger frei für künftige Anschaffungen dort ;-)

Ja das Ikea Restaurant und auch die HotDogs sollen ja legendär sein. ;) Habe auch einen HotDog probiert, war normal. Also ich bin wirklich in keinem Hype. Hatte einen 20 Euro Gutschein und deshalb kamen eine Kuscheldecke, zwei Rührschüsseln und eine Auflaufform mit. Mehr wird es wohl nicht geben. :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
SenexDiscipulo

Geschrieben

Ich gebe zu: ich bin ein wenig IKEA-Fan. Die Möbel sind okay, stabil und preiswert ;)

Aber alles würde ich mir auch nicht von IKEA holen... das wäre dann doch nicht mein Stil. Zur Ergänzung finde ich sie absolut okay. Und Hausrat kaufen wir auch einiges dort.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker