• Einträge
    106
  • Kommentare
    742
  • Aufrufe
    6.707

Stress adieu

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lumi

138 Aufrufe

Markus hat da was Kluges in meinem letzten Blog gepostet:

Finde ich klasse, wenn Seminare echten Nutzen für die Praxis bringen. Gab es irgendeine Methode aus dem Seminar, die dir besonders geholfen hat, und die du auch anderen empfehlen kannst? - Stress kennen ja doch viele Fernstudenten.

Nun, dieses Seminar hatte den Titel "Stressmanagement und Burnout-Prävention durch Achtsamkeit". Zum Seminar hatte ich hier schon gebloggt. Die Frage ist ja, was bleibt einem nun zehn Monate später von so einem Seminar?

Das Schlüsselerlebnis war für mich die Erkenntnis, dass eine Stressreaktion auf vielen Ebenen im Körper stattfindet. Mir waren bis dahin nur die physiologischen Reaktionen bekannt. Hier sind einige mögliche Reaktionen gegliedert in vier unterschiedlichen körperlichen Ebenen:

Körper / Physiologische Ebene:

Anstieg Herzfrequenz, Blutdruck; flache Atmung

Gedanken / Mentale Ebene:

Denkblockaden, Black-outs, negative Gedanken, beeinträchtigte kognitive Fähigkeiten

Gefühle / Emotionale Ebene:

Angst, Ängstlichkeit, Stimmungslabilität, Gereiztheit, Wut, Ärger, depressive Verstimmung

Verhalten / Behaviorale Ebene:

Konfliktneigung, Rückzug, Überdrehtes Verhalten, Ungeduld

Ohne zu persönlich zu werden: hier konnte ich mir mehr als einen Schuh anziehen. :blushing:

Zu verstehen, was Stress so neben den mir geläufigen Reaktionen alles im Körper anstellt, hat mir erlaubt "meinen Stress" ernst zu nehmen.

Vorher dachte ich, ich hab doch keine Zeit für Antistreß-Wellness-Wohlbefinden-Klimbim. Ich muss doch das Studium wuppen. Sind doch nur 3-4 Jahre. Zähne zusammenbeissen! Danach hatte ich verstanden, dass eine Streßreduktion meine Lebensqualität und meine Leistungsfähigkeit erhöhen wird. Streßreduzierung kann man also als Investition betrachten. Und besser nicht als Zeitverschwendung.

Leider kann ich jetzt keine universellen Methoden oder Tipps vorstellen. Aber vielleicht hilft mein Bericht dem einen oder anderen, der auch im Streß-Hamsterrad gefangen ist, mal innezuhalten. Das Seminar stand unter dem Thema "Achtsamkeit". Ich hatte schon mal ein Seminar dazu im Rahmen meiner (weiterhin unvollständigen) Yogalehrer-Ausbildung. Nur hatte ich ganz viele positive Angewohnheiten zugunsten des Studiums ins Abseits gedrängt. Ich hatte doch keine Zeit mehr! Vielleicht hatte ich da doch am falschen Ende gespart?

Also habe ich nach und nach einige Konsequenzen gezogen und mir mehr Zeit und vor allem Pausen gegönnt. Erstmal habe ich die Klausurplanung über den Haufen geworfen, um mir mehr Luft zu verschaffen. Und dann habe ich mir mehr Zeit für Sport genommen. Denn Sport entspannt mich, lässt mich runterkommen und bringt mein Gedankenkarussel zum Stoppen. Vorher war es mir wichtig, immer etwas zu tun zu haben. Ein Studienheft oder Zusammenfassungen, Karteikarten mussten immer dabei sein. Jede Minute wurde ausgenutzt. Jetzt gönne ich mir mehr Leerlauf. Lese auf dem Arbeitsweg nur, wenn ich wirklich Lust dazu habe. Aber nicht um nicht untätig zu sein. Lasse zu, dass ich Nichtstun brauche. Und geniesse die Leerlauf-Zeiten, die ich mir gönne. Desweiteren ist mein Notenschnitt ein gutes Ruhepolster. Seitdem das Worst-Case Szenario meine Minimum-Anforderungen erfüllt, fällt es mir leichter nur noch punktuell zu lernen und Wissenslücken zuzulassen. Ich wäge ab, welche Themen mich interessieren oder ich noch einmal brauchen werde. Alles andere ist mir nicht mehr so wichtig. Außerdem habe ich endlich den Jobwechsel in Angriff genommen, der längst überfällig war. In den ersten sechs Monaten im neuen Job habe ich im Durchschnitt nur noch 44 Wochenstunden gearbeitet. Und das war harte Arbeit für mich, das so weit runterzubringen.

Am Samstag war ich zum Beispiel Skilaufen mit meiner Familie. Weils grad so schön ist! Nächstes Wochenende besuche ich Freunde. In drei Wochen schreibe ich eine Klausur. Ich habe momentan drei von sechs Heften bearbeitet. Notfalls schreibe ich die Prüfung eben nochmal. Denn so ein schöner Februar kommt sicherlich nicht mehr so schnell wieder.

Vor einem Jahr hätte mich diese Situation sehr viel mehr gestresst. Regelmässiges Yoga praktizieren hat mir wieder die Gelassenheit zurückgegeben. Ganz im Sinne der Achtsamkeit. Aber Yoga ist eben nur mein Weg. Ich denke jedes Hobby, dass einen gedanklich ablenkt von Uni und Studium ist gut geeignet, um sich mehr auf den Augenblick zu besinnen. Anstatt sich über ungelegte Eier zuviele Gedanken zu machen.

Für alle, die bis hierher durchgehalten haben, gibt es hier die ultimative Lösung. :lol:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


8 Kommentare


Wissenslücken? Du? Dass ich das noch erleben darf ... :lol:

Yoga reizt mich auch total. Aber bisher habe ich noch keinen Kurs gefunden der mir zusagt. Hoffe das kommt noch.

Und Schuhe kann ich mir bei der Aufzählung oben auch diverse anziehen ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Freut mich, dass mein Kommentar als Anregung für diesen Blogpost dienen konnte. :-)

Vielen Dank für deine Schilderungen. Du hast da wirklich eine ganze Menge Gelassenheit in deinen Alltag rein gebracht. Respekt. Ich arbeite da auch immer wieder dran und der Erfolg ist mal höher und mal geringer.

Wofür ich mir allerdings fast jeden Tag Zeit nehme, sind die ca. 25 Minuten für Yoga Nidra. Und das hilft mir, dann doch mal bewusst runter zu fahren. Und Bewegung finde ich auch wichtig. So einfach mal nichts tun und das dann auch noch genießen und dabei entspannen fällt mir hingegen schon oft noch schwer. Naja, es muss ja auch noch Ziele geben :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Symptome in den Teilbereiche kommen mir größtenteils bekannt vor, nur das Überdrehtes Verhalten ist mir noch nicht aufgefallen. Allerdings kann es natürlich auch gut sein das ich es selbst nicht merke ;).

Ist schon komisch wie immer mehr Studenten merken dass das Studium und der Beruf nicht alles sind. Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit hier ebenfalls berichtet das ich meinen Stresspegel runterfahren will.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es verfestigt sich das Gefühl, dass mir das Studium mehr persönliches Wachstum als fachliches Wachstum bringt. :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Esme: einfach ausprobieren! Eigentlich muss nur der Termin und Schwierigkeitslevel passen. Ob der Kurs zu einem passt, merkt man erst wenn man es ausprobiert hat. Die Kursbeschreibungen sind doch oft eher beliebig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Markus: das ist etwas,für das ich es noch nicht geschafft habe Zeit zu nehmen. Auch Pranayama oder jegliche Meditation schaffe ich nur in geführten Yogastunden umzusetzen. Im Alltag klappt das einfach nicht, Zeit für bewusste Entspannung einzubauen. Aber, wie du sagst, man braucht auch Ziele. :rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe einen Kurs "Rücken Yoga" oder so probiert. Die Übungen an sich fand ich gut, nur der Kurs bzw. die Leiterin fand ich doof. Der Kurs bestand aus lauter alten Yogahasen (wurde in nem "normalen" Fitti angeboten, also nix auf Yoga spezialisiert) und die Kursleiterin hat die Übungen einmal vorgemacht und dann gesagt "so, und jetzt macht jeder 3 Zyklen" ... ja, ne - is klar ^^

Aber ich finde schon noch das passende ... jetzt erfreue ich mich erstmal an meiner Seuche :sleep:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Yoga würde mich schon auch interessieren. So Entspannungsübungen würden sicher das eine oder andere Mal nicht schaden.

Meine derzeitige Entspannungtechnik besteht aus lauter, entspannender Musik und einem Sofa...ist aber auch sehr effektiv! :D

Ich muss aber auch sagen, dass so ein kleiner Spaziergang im Wald auch schon Wunder wirkt, um sich zu beruhigen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?