• Einträge
    63
  • Kommentare
    303
  • Aufrufe
    9.644

Zukunft kommt vor Gegenwart: Master?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Zitrone

287 Aufrufe

- oder so. Ich schwirre gerne in Plan-Welten und Zukunfts-Ideen (besonders wenn Klausuren anstehen). Und zwar habe ich neulich darüber nachgedacht, ob ich denn an den Psychologie-Bachelor irgendwann einen Master hängen will. Einiges spricht dafür, aber auch ein paar Sachen dagegen.

Sehr wahrscheinlich würde ich den Master auch an der FernUni Hagen machen - ich muss auch irgendwann ins Berufsleben starten und kann mir ein weiteres Präsenzstudium nach dem aktuellen Präsenzstudium nicht leisten. Andere Fernunis kommen für mich eher nicht infrage, da es mir z. B. wichtig ist an einer Universität und nicht an einer FH zu studieren. Interessant fände ich sonst auch noch die Open University, aber ich glaube, dass diese derzeit nichts passendes für deutsche Studierende anbietet. Deshalb geht es in meiner Pro/Con-Liste erstmal um den Master in Hagen.

Pro Master:

1) "Psychologe"

Das berufliche: Psychologe darf man sich nur nennen, wenn man auch den Master in Psychologie gemacht hat. Aber auch unabhängig von der Bezeichnung ist ein Master zur Qualifizierung für das selbstständige Ausführen vieler psychologischer Tätigkeiten sehr sinnvoll.

2) Fachliches

Ich finde den Master in Hagen sehr spannend. Die Schwerpunkte sind reizvoll. Es beginnt mit einer Vertiefung von Statistik und Diagnostik und geht dann über zu vier Schwerpunkt-Bereichen: Bildungspsychologie (mit Fokus auf die "Steuerung von Bildungsprozessen in Bildungskarrieren und -institutionen"), Personalpsychologie (sehr auf Diagnostik bezogen, Berufseignungsdiagnostik, Leistungsbeurteilung, Arbeitsmotivation), Community-Psychologie (hier geht es um kulturelle Diversität in verschiedenen Gemeinschaften, insbesondere um das Erstellen von präventiven Programmen zur Konfliktvermeidung und auch um Beratung in entsprechenden Situation) - diese drei Bereiche sind alle Vertiefungen aufbauend auf den Bachelor-Anwendungsmodulen (die alle noch vor mir liegen). Und dann gibt es noch den ganz neuen Schwerpunkt: Gesundheitspsychologie - das Modul hat eigentlich ein einziges Thema, dass in seiner Breite und Tiefe umfassend behandelt wird: Stress (Entstehung, Bewältung, Prävention, ...).

Contra Master:

1) Zeitplanung und Motivation: Ich überlege eine Promotion in meinem Präsenzfach zu machen - wenn ich erst die Promotion und dann den Master mache, müsste ich noch ganz schön lange sehr viel Aufwand investieren.

2) Aufwand: Der Master ist sehr umfangreich und anspruchsvoll - das würde ziemlich viele Ressourcen in Anspruch nehmen und ich müsste mir überlegen, ob ich das wirklich leisten kann.

3) Fernstudium = Selbststudium: Mich nervt die fehlende Betreuung in Hagen mittlerweile ziemlich. Mir fehlt der inhaltlich-diskutierende Austausch, das schnell-mal-fragen-können (mündlich geht das doch deutlich einfacher und schneller als schriftlich - schriftlich muss ich dann wieder eine schriftliche Antwort erst verstehen und erarbeiten, mündlich können Dozierende auf einen eingehen [machen sie zwar nicht immer, aber die Chance ist doch ein bisschen höher]). Insbesondere kritische und über das vorgesehene Material hinausgehende Fragen werden häufig abgewürgt und ich denke genau das ist auch einer der Gründe, warum viele sich in Moodle gar nicht erst beteiligen. Zumindest ist es mein Grund, mich dort kaum zu beteiligen. Das passiert zwar in Präsenzuniversitäten ebenfalls - gerade wenn die Stoffmenge groß und die Zeit begrenzt ist - aber da hängt es stark an den Dozierenden und wenn es im einen Seminar nicht klappt, dann geht man halt zu den Dozierenden, bei denen es geht, das ist an der FernUni nicht möglich.

Deshalb fühlt sich das Studium bisher vor allem nach einem Selbst-Studium an. Ich weiß nicht, ob ich das für den Master nochmal will (deshalb auch meine Überlegung, ob es denn bei der Open University eine Möglichkeit geben könnte - vor allem, weil ich ja doch noch etwas Zeit habe, bevor es wirklich dazu kommt).

Im Moment bin ich sehr unentschlossen - aber bis zur Entscheidung liegt ebenfalls noch viel Weg vor mir. Wahrscheinlich hängt es auch stark davon ab, welche Berufsmöglichkeiten sich mir eröffnen und wie herausgefordert ich mich in meinem zukünftigen Job fühlen werde. Und der Master läuft nicht davon - er ließe sich ja auch nach einigen Jahren Berufsleben noch anschließen.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


8 Kommentare


Die OU plant, wieder Masterstudiengänge in Psychologie anzubieten. Diese wurden nach Etatkürzungen durch die britische Regierung vor ein paar Jahren eingestampft. Auf dem Blog von Tim gibt es dazu noch ein paar mehr Infos, auch wenn die (meiner Meinung nach) immer noch recht dürftig sind.

Hier der Link: http://www.tenpencepiece.net/blog/2014/06/14/good-news-ou-psychology-msc-courses-to-get-a-reboot-in-2016/

Ansonsten, wenn die OU ihre Pläne genau so umsetzt wie Tim das beschreibt, wird es wohl etwas schwierig, mit diesem Master in Deutschland irgendwas zu reißen. Zumindest muss man wohl abwarten, bis man genaueres zu den Inhalten sagen kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wie immer wenn du deine Gedanken hier schilderst, wirkt das schon sehr durchdacht und es gibt dazu gar nicht viel anzumerken.

Im Grunde kannst du es ja auf dich zu kommen lassen. Wenn ich es richtig verstanden habe, käme der Master ja eh erst nach einer möglichen Promotion in Frage. Und zu dem Zeitpunkt hast du mit deinen zwei Bachelors plus Master plus Promotion dann ja schon eine sehr gute akademische Ausbildung und ich glaube, dass dir auch die Kombination von Fernstudium und Präsenzstudium zusätzlich zu Gute kommt, auch wenn du mit dem Konzept in Hagen aktuell weniger zufrieden wirkst (was ich sehr gut nachvollziehen kann aus den von dir geschilderten Gründen).

Wenn du dann danach noch Lust hast, einen Psychologie-Master zu ergänzen, wäre ja der Vorteil, dass du vermutlich keinen Zeitdruck mehr hättest und die Belastung daher auf einen längeren Zeitpunkt verteilen könntest, wenn du das möchtest. Kommt aber vielleicht auch darauf an, was du dann beruflich machst und wie sehr dich das (auch intellektuell) auslastet?

Was ist für dich der Hauptgrund, dass für dich für den Psychologie-Master nur eine Uni und keine FH in Frage kommen würde? - Ich könnte mir vorstellen, dass sich bis du soweit bist im Bereich Psychologie und Fernstudium noch einiges tun wird, vermutlich aber hauptsächlich an (ggf. auch privaten) FHs. Wobei es sich häufig vermutlich auch nicht um reine Psychologie-Studiengänge, sondern eher um gemischte Angebote (Gesundheitspsycholgie, Wirtschaftspsychologie usw.) handeln wird.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@TomSon: Danke für die Infos zu OU, das klingt ja eher nicht so passend. Aber mal sehen.

@Markus: Ja genau, im Moment sind da einfach noch zu viele unbekannte Variablen dabei, um einen konkreten Plan zu formen - muss aber auch noch nicht sein. Eigentlich ist es gerade eher andersrum - ich denke vor allem darüber nach, wie ich einen sinnvollen Berufseinstieg planen kann und dabei kam dann auch die Frage nach dem Zeitpunkt eines eventuellen Masters. Arbeitserfahrung wird auf jeden Fall erstmal wichtiger sein. Wie du auch geschrieben hast, habe ich dann ja bereits einiges an akademischen Leistungen.

Dass ich eine Uni bevorzugen würde, ist zur Abwechslung mal etwas, dass ich nicht ganz durchdacht habe. ;) Es ist eher eine Gefühlssache (mich haben Unis immer schon mehr gereizt als FHs - damit will ich nicht sagen, dass FHs per se schlechter sind, das hängt ja auch einfach davon ab, was man erwartet und lässt sich so pauschal ja gar nicht sagen). Außerdem darf man sich so weit ich weiß auch mit einem Wirtschaftspsychologie-Master nicht Psychologe nennen (die Absurditäten des Benennungssystems...).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Zitrone!

Du bist ja echt gut strukturiert. Hast du beide Studien schon abgeschlossen? Finde das oft eine Berufserfahrung einen recht weiter bringt und dass man auch endlich gerne mal was im echten Leben anwenden möchte und für seine Leistungen belohnt wird. (Mit Gehalt und nicht mit Noten).

Würde deine Dissertation bezahlt werden oder müsstest du sie selbst finanzieren?

Lg

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@csab8362: Nein, so weit bin ich noch nicht - die Ideen hier sind noch etwas weiter in die Zukunft gedacht. :) Ich bin gerade mitten im Psychologie-Bachelor und Präsenz-Master. Auf das endlich-mal-anwenden freue ich mich schon ein bisschen, aber im Moment schwebe ich noch in Theorie-Welten. Ich mag abstrakte theoretische Inhalte einfach. Aber ich denke, dass ist auch eine Lebensphasen-Sache. Im Moment bin ich noch in der Studiums-Phase und irgendwann ist dann die Arbeitsphase dran - und worauf ich mich auf jeden Fall freue (was aber auch gleichzeitig etwas beängstigend ist), ist dann endlich mal auf eigenen Beinen zu stehen und mich komplett selbstständig zu finanzieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudi_Psy

Geschrieben

Toll! Noch jemand mit lauter Zukunftsgedanken, wenn in der Gegenwart (bzw. nahen Zukunft) Klausuren anstehen. Ich bin nicht allein! :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dann kann man für kurze Zeit so tun, als hätte man das Bevorstehende quasi schon geschafft. Oder sich einfach davon ablenken. Oder Motivation sammeln. :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Auf das endlich-mal-anwenden freue ich mich schon ein bisschen, aber im Moment schwebe ich noch in Theorie-Welten. Ich mag abstrakte theoretische Inhalte einfach.

Naja, wenn du das magst und dabei bleiben möchtest, könnte sich ja auch die Möglichkeit ergeben, damit mal Geld zu verdienen, wenn du im akademischen Bereich bleiben möchtest, wozu die Promotion ja dienen könnte. Dennoch ist es bestimmt mal schön, nicht nur für das lernen zu lernen, sondern es dann auch weiter anzuwenden, egal ob in der Wirtschaft oder zum Beispiel eher in der Forschung und Lehre.

Das macht jedenfalls schon auch noch verständlicher, dass die Uni eher deine Welt ist als die FH. Ich hatte bei Psychologie und FH eventuell an den Master of Science in Psychologie an der PFH Göttingen gedacht, der in diesem Jahr startet. Voraussichtlich könntest du dich nach diesem Abschluss Psychologin nennen - ganz klar ist das aber auch noch nicht, weil der BDP sich noch nicht geäußert hat und bisher wohl von einem universitären Abschluss in Psychologie als Diplom oder Master die Rede ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?