Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    11
  • Kommentare
    62
  • Aufrufe
    697

Einführungsveranstaltung für Informatiker - Eindrücke des ersten Besuchs in Pfungstad

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Anchen

132 Aufrufe

Am 23. 03. startete die obligatorische Einführungsveranstaltung. Rein theoretisch ist nur der letzte Tag, also das Einführungsprojekt, welches mit 2 CP in den Bachelor-Abschluss einfließt, Pflicht. Ich habe mich jedoch für drei Tage entschlossen und habe noch die Einführung in Mathematik, Betriebssysteme und Programmierung entschieden.

Angereist bin ich schon Sonntag Abend. Hatte nämlich bis zum Schluss kein Stundenplan erhalten, aus dem ersichtlich wäre, wann das Seminar am Montag beginnen soll. Dies ist rein meiner Dusseligkeit zu verdanken, weil die im StudyOnline hinterlegte Email Adresse ungefähr ein Monat zuvor inaktiv wurde.

Gebucht hatte ich drei Nächte im "Hotel Weingärtner". Zu Fuß von dort aus ist die WBH in ca. 25 Minuten zu erreichen. Hatte mich für ein Einzelzimmer mit Bad und Klo entschieden und es keinen Moment bereut (Kommilitonen erzählten zum Teil abenteuerliche Dinge von Hotels mit gemeinschaftlichen sanitären Einrichtungen auf dem Gang). Im Allgemeinen ist das Hotel zu empfehlen, die Zimmerausstattung ist zwar nicht die modernste, erfüllt aber ihren Zweck. Das Frühstück ist reichlich und schmeckt. Auch preislich liegt es in einem guten Bereich, dazu erhält man als Student der Studiengemeinschaft Darmstadt 10% Rabatt.

Schluss mit Werbung, nun zur Veranstaltung an sich.

Am Montag Morgen startete man zunächst mit Prof. Dr. Guido Walz, der StudyOnline erklärt hat. Nun gut, für jemanden, der noch keinen Blick rein geworfen hatte vielleicht durchaus interessant - für den Rest irrelevant. Zum Glück ging der Prof mit gewohntem Witz heran (ich hatte ja mal erwähnt, dass ich ein heimlicher Fan von Prof. Walz bin - auch das DSI02 Heft von ihm hat mich absolut begeistert) und hat die Atmosphäre dadurch deutlich aufgelockert.

Anschließend gab es für den Rest des Tages die Einführung in Mathematik von Herrn (Dr.? Prof.? Leider vergessen) Laverentz. Auch hier gab es herzlich viel zu lachen, und das obwohl das Thema ja relativ zäh ist. Er orientierte sich deutlich an den MAI01a und MAI01b Heften, was meiner Meinung nach aber kein Grund ist, diese nicht zu bearbeiten. Im Vorfeld der Veranstaltung sollte man schon ein Blick rein geworfen haben, ganz einfach um nicht abgehängt zu werden. Auch in Bereichen wie die vollständige Induktion (nicht nur ich hatte damit Probleme, schon irgendwie beruhigend) hatte die Aktion die Unsicherheit raus genommen. Nun darf ich das alles bis zur Klausur bloß nicht vergessen.

Im Vorfeld hatte ich mich darauf gefreut, Kommilitonen kennen zu lernen und wurde nicht enttäuscht. Die restlichen Tage hatten einen guten Einblick in das reguläre Studentenleben (Kneipengänge und lustiger Blödsinn im Kopf) gegeben, was uns Fernstudenten ja irgendwie verwährt bleibt. Man knüpfte Kontakte, tauschte Meinungen aus, trank alkoholische Getränke (abends) und machte Pfungstadt unsicher (auch abends, meistens auf dem Heimweg). Herrlich entspannt und absolut empfehlenswert ;) Es war schon fast zu schade, am letzten Tag dann sich darauf einzustellen, am nächsten Tag wieder ins Büro gehen zu müssen und wieder Gedanken drum zu machen, was man der Familie zum Abendbrot kochen kann. Aber was muss...

Am zweiten Tag gab es eine Einführung in Unix und Programmierung mit C# mit Herrn Lammarsch. Ich gebe zu, der erste Teil ging an meinem verkaterten Kopf vorbei - wenn man allerdings bereits das BSI01a Heft durchgearbeitet hat, hat man nichts Neues verpasst. Es lohnt sich dennoch an der Aktion teilzunehmen, man lernt kleine Tricks für nebenbei und auch paar wertvolle Erkenntnisse zu Klausuren und Einsendeaufgaben. Auch hier herrschte ein herrlich lockerer Ton, generell sind die Profs wohl immer für einen kleinen Scherz zu haben. Ich glaube, das breite Grinsen hat mich all die drei Tage ununterbrochen begleitet.

Am Tag 3 begann der Ernst des Lebens. Das Einführungsprojekt für Informatiker, die ersten Credit Points. Hier sollte man voll konzentriert dabei sein: zuhören, Notizen machen, Fragen stellen. Es wird nichts wiederholt. Hat man also ne Stunde später plötzlich festgestellt, dass man nicht weiß, in welcher Form man was einzureichen hat - die Antwort ist in den meisten Fällen "das wurde vorhin schon geklärt".

In der ersten Tageshälfte wurden noch paar allgemeine Sachen (geschichtliche Hintergründe, OOP-Konzepte etc angesprochen). Dann begann das Kick-Off. Hier muss man ordentlich strukturiert mitschreiben, denn das ist die B-Aufgabe: Dokumentation. Zu Hause sollte man sich also noch erinnern können, wie, was, wie lange und in welcher Reihenfolge man gemacht hat. Den Freischaltcode erhält man in der Veranstaltung. Auch dort gibt es ein paar miese Fallen, in die man rein tappen kann. So kursiert wohl irgendwo die Empfehlung, dass man zu Beginn des Studiums alle B-Aufgaben runterladen soll: da hat sich der Prof am Meisten drüber aufgeregt. Auch nett zu wissen, dass die Einsendeaufgabe am Ende des INF-L Heftes nur ein Druckfehler ist und überhaupt nicht dazu gehört.

Der Fokus liegt auf Analyse und Design des Projektes. Code wird keiner verlangt: die Veranstaltung hat keine Voraussetzungen, es kann also schon passieren, dass man viele Kommilitonen um sich hat, die noch nie, nie, nie und niemals auch nur eine Zeile Code niedergeschrieben haben. Designed wird mit SiSy. Ich würde gerne ein paar Worte darüber sagen, nur leider fällt mich wenig ein, was man nicht zensieren würde (nachdem ich mein Projekt vorhin noch mal komplett neu aufsetzten müsste, weil es kaputt war. Es ist definitiv keine Umgebung, in der man ausgelassen experimentieren kann: jeder Schritt muss gut überlegt werden).

Und da war es schon vorbei. Gegen 16 Uhr hat man alles hinter sich gebracht und darf nach Hause, um die B-Aufgabe in Ruhe zu bearbeiten. Dazu gehört das wiederholte Nachstellen des Projekts mittels SiSy, eine Erweiterung und die mehrfach erwähnte Dokumentation, die mit 70 Punkten zu Buche schlägt.

Kleines Fazit: eine gelungene Aktion. Das einzige, was ein wenig traurig macht: in der Konstellation erlebt man keine Veranstaltung mehr. Da die WBH so flexibel ist und ihre Studenten keinen festgelegten Starttermin haben, gibt es keinen Begriff wie "Jahrgang": alle sind unterschiedlich weit, haben außerdem unterschiedliche Studiengänge (allein bei meiner Veranstaltung waren inklusive mich gerade mal 2 Leute aus TI). Dennoch behält man es als einen kleinen Fragment des Studenten-Seins in Erinnerung.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


4 Kommentare


Ja Herr Walz ist wirklich super. Hatte bei ihm die Einführung Mathe, das war klasse.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das hört sich ja gut an!

Ich freue mich schon auf meine Einführungsveranstaltung, die in drei Wochen stattfindet.

:biggrin:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich habe die Flexibilität an der WBH sehr geschätzt. In der Tat führt dies allerdings dazu, bei fast jedem Seminar und jeder Klausur sehr viele neue Gesicheter zu sehen - meist aber doch auch ein paar bekannte. :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Das hört sich ja gut an!

Ich freue mich schon auf meine Einführungsveranstaltung, die in drei Wochen stattfindet.

:biggrin:

Der Irish Pub ist sehr zu empfehlen :thumbup1:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?