Springe zum Inhalt
  • Einträge
    118
  • Kommentare
    496
  • Aufrufe
    9.168

Betreuung bei den SBB Auswahlgesprächen 2/2015 die Zweite

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Hep2000

275 Aufrufe

Mein erster Einsatz als Helfer bei den Auswahlgesprächen gestern in Ismaning ist vorbei. Und ich kann nur festhalten: Es hat Spaß gemacht, und wenns klappt, bin ich im Frühjahr gern wieder dabei.

Erst mal bin ich immer wieder erstaunt, aber auch begeistert, wie gut und gründlich da alles organisiert wird, und wie toll auch die Helfer versorgt werden. Außerdem sind die Mitarbeiter der SBB mit den Helfern zusammen an den verschiedenen Stationen eingeteilt, es gibt da keine "Hirarchie" in irgendeiner Form, man unterhält sich vollkommen unbefangen und persönlich. Finde ich super, und freue mich einmal mehr, dass ich dabei sein kann.

Ich war gestern am Check-Out eingeteilt, wo alle Bewerber nach ihren Gesprächen noch Infos und eine Bescheinigung für die Steuer erhalten. Eine schöne Stelle, weil man echt ALLE Bewerber zu Gesicht bekommt, die Möglichkeit nochmal Fragen zu beantworten, so von Stipendiat zu Bewerber, vielleicht auch die eine oder andere Unsicherheit und Angst zu beruhigen. Man spürt die Erleichterung nach den Gesprächen, man sieht wie sehr alle hoffen und hofft automatisch nochmal mit. Ich drücke all den tollen Menschen, die ich dort gestern kennen lernen durfte, wirklich die Daumen, und hoffe den einen oder anderen dann wieder zu sehen als Stipendiat.

Den Check-Out würde ich auf jeden Fall jederzeit sehr gern wieder machen. Vielleicht kann man sich das auch wünschen, so für den Fall, dass ichs im Frühjahr wirklich schaffe.

Und mir ist einmal mehr bewusst geworden, dass Stipendium eben mehr ist, als einfach ein bisschen Geld verwalten, auf der anderen Seite aber auch mehr sein sollte, als Geld erhalten. Ein bisschen Zeit aufbringen, sei es nur einen halben Tag, und auch was zurück geben, ich denke das ist schon etwas was man leisten kann. Die Anreise finanziert die SBB auch da.

Jetzt hoffe ich, dass bald die Anmeldung zum nächsten Seminar frei gegeben wird, denn auch da wäre ich nur zu gern dabei. Obwohl das wieder so weit im Norden der Republik ist....

Und eine Geschichte zum Freuen noch hinterher.... auch diesmal ging die Geschichte nicht ohne ein neues Kapitel "Erlebnisse mit der deutschen Bahn" vonstatten: Gestern Abend, 19.00 Uhr, Bahnhof München, der Zug gen Heimat fährt um 19.28 laut Plan ab. Frau Stolluba, die beim Marsch vom Tagungshotel zur S-Bahn Ismaning leicht durchfeuchtet wurde, steht am Gleis, der ICE rollt ein, Frau Stolluba freut sich, würde sich nämlich gern wenigstens trockene Hosen, Socken und Schuhe anziehen. ICE kommt zum Stehen, die Menschenmenge bewegt sich auf die Türen zu.... aber die gehen nicht auf. Im Verlauf der folgenden 25 Minuten tut sich an dieser Situation nichts, abgesehen davon, dass die Schlagen vor den Türen länger und die Laune der dort stehenden schlechter wird. Um 19.28 die Durchsage "Achtung an Gleis XY, bitte einsteigen, Türen schließen selbsttätig, Vorsicht bei der Abfahrt". Die Menge schwankt zwischen Gelächter und Panik. Zug bleibt aber immerhin stehen.

Um 19.39 Uhr gingen endlich die Türen auf. Weitere 10 Minuten dauerte es, bis die vielen Menschen den Zug geentert hatten, mit knapp 20min Verspätung fuhr er dann ab.

Nun hätte Frau Stolluba in der BaWü-Hauptstadt nur 8 Minuten Zeit zum Umsteigen in einen IC gehabt. Und der entsprechende Bahnhof ist bekannterweise aktuell die größte Baugrube Süddeutschlands, die Bahnsteige sind deswegen verlängert worden, Umsteigen dauert also eher länger. Ein weiterer Zug in die gewünschte Richtung fährt erst wesentlich später, und früh wars ja nun auch nicht mehr. Also Anruf bei Herrn Stolluba, und die Bitte, die etwas längere Fahrt in die große Stadt zu machen, und mich dort abzuholen. Die Begeisterung gering, Herr Stolluba HASST die Hauptstadt. Aber am Ende war er einverstanden, dank Navigon und DB-Parkhaus.

2h später, Anfahrt auf den Bahnhof, die Durchsage des Zugchefs: "Wir erreichen in wenigen Minuten Wolkenkuckucksheim, erfreulicherweise laut Fahrplan, sie erreichen alle Anschlusszüge". NA TOLL, das darf Herr Stolluba aber NIE erfahren. Ausstieg am Gleis, los marschiert Richtung Parkhaus, kommt die Gleisdurchsage: "Sie haben Anschluss an IC 12345 nach Hintertupfingen, Abfahrt Gleis Neundreiviertel, heute ca. 45min später!" :ohmy::lol:

Herr Stolluba hats geschafft mich abzuholen, und als der IC dann endlich am Bahnhof abfuhr, da lag ich schon in meinem Bett!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

NA TOLL, das darf Herr Stolluba aber NIE erfahren

Dann hoffen, wir mal, dass er kein stiller Mitleser hier im Blog ist ;-).

Sehr interessant, was du vom SBB-Einsatz berichtest. Ich denke auch, dass man für ein Stidpendium ruhig etwas zurück geben sollte, wenn es einem möglich ist (ich kann mir vorstellen, dass es zum Beispiel familiäre Situationen gibt, die das sehr schwierig machen).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das "Drumherum" war der wichtigste Grund mich für das SBB Stipendium zu bewerben - das Finanzielle war nur ein nettes Gimmick. (Genau deswegen hab ich das Stipendium wohl auch nicht bekommen - zu recht ^^)

Genau diese Tage, der Kontakt zu anderen, das Netzwerken, die Seminare ... wäre voll meins! Dafür würde ich sogar Zug fahren. Wenns sein muss.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Markus, der ewig verspätete IC hat mich vor einem Donnerwetter bewahrt, hätte ich den genommen, wären wir tatsächlich später zuhause gewesen als so. Deswegen konnte ich die aufgeholte Verspätung dann doch beichten und Herr Stolluba war einfach froh mich heil wiederbekommen zu haben.

Esme, ich finde das auch toll, ich mache solche Veranstaltungen eh gerne mit. Schade, dass es bei Dir nicht geklappt hat, wir hätten bestimmt viel Spaß gehabt *gg*.

Zug fahre ich grundsätzlich ja gerne, und es gibt ja auch immer mal die Ausnahme, nämlich eine Fahrt die vollkommen problemlos klappt. Die nächste Chance kommende Woche Dienstag.....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe seit letztem Sommer kein Seminar mitnehmen können. Entweder war ich an der Uni zum Klausurblock oder ich hätte Urlaub nehmen müssen, den ich nicht habe, da bis auf 10 Tage Sommerurlaub alles Urlaubstage fürs Studium drauf gingen. Genau einmal hätte es geklappt, aber da habe ich es nur auf die Warteliste geschafft. Also, schön und gut, dass es so viele Seminare gibt. Aber für mich leider nur selten machbar.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja, ich stand jetzt auch 2x auf der Warteliste, das was ich gern machen wollte wird diesmal echt logistisch nix. Ich hoffe auf "Schneller lesen" im November, aber die Welt geht nicht unter, wenn es nicht klappt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung