Biwi an der FernUni Hagen

  • Einträge
    15
  • Kommentare
    72
  • Aufrufe
    1.556

wie die Zeit vergeht...

Biwi Julchen

263 Aufrufe

....obwohl ich täglich hier im Forum vorbeischaue und auch die meisten (für mich in irgendeiner Form relevanten) Einträge lese, musste ich eben mit Erschrecken feststellen, dass ich selbst schon länger kein Lebenszeichen mehr von mir gegeben habe: Hier ist es also: es gibt mich noch...in einer Hand die Lernzettel, in der anderen Hand halte ich die SOS-Flagge bereit, denn so langsam wird es richtig eng...in weniger als 4 Wochen stehen die Prüfungen an. Entwicklungspsychologie sollte bis dahin schaffbar sein, zumindest habe ich die Studienbriefe gelesen und zusammengefasst (nun müssen sie allerdings noch gelernt werden)...2 D - soziale Ungleichheit...hm, wie soll ich es beschreiben: 1 von 4(?) Studienbriefen habe ich gelesen und zusammengefasst, 1 weiteren überflogen...der Rest??? Nun gut...aber einfach mal so 277 Seiten bei denen schon das Inhaltsverzeichnis alles andere als Neugier erweckt, sind nicht gerade motivierend...aber es ist ja noch nen knappen Monat Zeit (um es mal übertont positiv zu formulieren)...Ursache des Zeitverlusts ist einfach die Tatsache, dass ich es unterschätzt habe, wie "fordernd" Sommerferien sind...ich bin es gar nicht mehr gewöhnt, beide Mädels den kompletten Zeitraum rund um die Uhr um mich herum zu haben und "zu beschäftigen"...an den wenigen sommerlichen Tagen war alles entspannt...raus auf den Spielplatz oder an den Badesee. Da blieben auch mal hier und da ne halbe Stunde Zeit zum Lernen...aber meine Mädels wollen natürlich auch etwas von Mama haben und mich nicht nur mit Zetteln in der Hand sehen. Gemeinsam spielen, toben und planschen ist doch viel viel schöner :-)...den Hauptteil der Ferien haben wir uns aber im Haus beschäftigt: gebastelt, gemalt, gesungen, Theater gespielt...wir haben sogar die Zimmer umgestaltet weil das Wetter Innendienst verordnet hat...

 

Jetzt ist bereits die erste Schulwoche wieder fast vorbei und ich finde langsam wieder in den Rhythmus...allerdings haben mich wieder einige Gedanken beschäftigt (schlimm, wenn man "zuviel" Zeit zum Nachdenken hat)...Im Studium bin ich jetzt im letzten Drittel angekommen und im Hinblick auf das Modul 3 B, das ein Praktikum enthält, stellt sich wieder die Frage: Wo geht die Reise hin??? Ich möchte unterrichten - so viel steht fest...Und das war der Hauptgrund der Aufnahme des Studiums...nur wie sieht es die Praxis??? LEHRERMANGEL...aber: Kein Staatsexamen-kein Job...ich schaffe es nicht, ein Praktikum oder ähnliches zu erhalten, was über "nur" Hilfsarbeiten hinausgeht...überall fehlt irgendetwas...keine einschlägige Didaktik, kein einschlägiges Fach...Das ist äußerst demotivierend und ich habe mir in den letzten Wochen immer häufiger die Frage gestellt, was mir dieser Abschluss bringt (und ganz ehrlich: man kann die interessantesten Themen so grottenschlecht aufarbeiten, dass man sich regelrecht quält und nur noch lernt, um den Abschluss zu bekommen - von Qualität des Studiums oder gar Vertiefung in das Thema kann man da nicht mehr sprechen...Praxisnutzen: Zero...ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals etwas von dem was ich in der letzten Zeit so gelesen habe, wirklich brauche: veraltete Inhalte und völlig an der Praxis vorbei...Nun gut, auch das trägt zur Menschwerdung bei und so ganz umsonst ist ja bekanntlich nichts (ja, ich bin überzeugter Optimist ...)...Ich habe also überlegt, wie ich meinem Ziel, selbst zu unterrichten näher kommen könnte: was liegt das mehr auf der Hand als ein Lehramtsstudium??? Dann der erste Gedanke: geht nicht, Präsenzuni und Kinder plus 1 h Zugfahrt pro Strecke: never!!! Dann doch mal die Uniseiten durchgeklickt und ein Blick in die Vorlesungsverzeichnisse geworfen...gefolgt von einem zweiten und dritten und schwups habe ich mir eine Tabelle erstellt und einen Studienverlaufsplan anhand der vorigen Semester erstellt: und siehe da: es wäre möglich...stressig und ich könnte die Abendveranstaltungen nicht wahrnehmen...aber möglich!!!... Eine Nacht noch einmal darüber geschlafen, 3 weitere Tage weiter recherchiert...Resultat: ich habe mich beworben und eine (vorläufige) Zusage erhalten...Vorläufig heißt, dass ich noch ein phoniatrisches Gutachten einreichen muss und generell meine Unterlagen geprüft werden müssen...Biwi zieh ich trotzdem durch (viel fehlt ja nicht mehr) und nach einer persönlichen Beratung beim Prüfungsamt stehen auch meine Chancen nicht allzu schlecht, dass ich mir einen Großteil der Biwi-Module anrechnen lassen kann...es bleibt also spannend :-)


9 Personen gefällt das


3 Kommentare


Hallo Biwi Julchen,

 

ganz ausweglos sehe ich Deine Situation nicht. Ich habe auch kein Lehramt studiert (sondern Pädagogik im Masterstudium, ohne überhaupt einen Bachelorabschluss zu haben). Dennoch hatte ich vor 5 Wochen an einer Förderschule ein Vorstellungsgespräch und gestern wurde ich von einer weiteren Förderschule kontaktiert. Grundsätzlich könnte ich mich auch an anderen Schulen bewerben. Ich würde halt nur gerne an einer Förderschule arbeiten.

 

Du könntest, wenn das mit Deiner jetzigen Studienplatzbewerbung nicht klappen sollte, nach einem passenden Master suchen, der Dir als Türöffner dienen könnte. Studiengänge wie „Psychologie kindlicher Lern- und Entwicklungsauffälligkeiten / TU Kaiserslautern“, „Inklusion und Schule / Uni Koblenz Landau“, Integrative Lerntherapie / TU Chemnitz“ oder „Pädagogik: Schule und Unterricht / Alanus Hochschule“ wären vielleicht eine Option. Sicherlich gibt es auch noch andere Studiengänge, die sich auch mehr oder minder gut in Dein Leben(slauf) integrieren lassen.

 

Schau einfach noch mal.

 

Und was Biwi angeht…. manche Module sind echt interessant, aber auch dem Arbeitsmarkt nicht gefragt. Daher habe ich auch von „Biwi“ zu den „Pädagogen“ gewechselt.

 

Gruß

anjaro

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

See, I told you so....ein Lehramtsstudium ist zumindest nah am Arbeitsmarkt. Ich rate dir aber SEHR, dich bezüglich der benötigten Fächer genauestens zu informieren und auch zu schauen, wie der Bedarf an Lehrern in der Zukunft geschätzt wird bzw. ob du ggf. bundesweit mobil ist, um eine Stelle zu ergattern.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Biwi Julchen

Geschrieben

Hallo Anjaro, die Möglichkeit mit dem Master habe ich auch schon in Betracht gezogen und wäre eine denkbare Alternative. Ich wusste gar nicht, dass man ohne Bachelor auch einen Master machen kann. Mobil bin ich nur eingeschränkt, zumindest kommt ein Umzug für mich nicht in Frage. Ich habe aber Glück, dass ich so "günstig" wohne, dass ich - wenn ich die Verbindungen der DB zugrundelegen - mit 1 h Fahrtzeit gerechnet, sowohl in Sachsen, in Sachsen-Anhalt und in Thüringen arbeiten könnte. Als Fächerwahl kommen für mich nur Deu und Mathe in Frage, wobei Mathe recht gefragt ist. Englisch verlangt einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt mit Berufstätigkeit (Praktikum o.ä.) reine Urlaube zählen nicht...Musik, Kunst und Sport würde ich meinen Schülern nicht antun wollen und die NaWi Fächer kommen für mich ebenfalls nicht in Frage. Ich könnte mit außerhalb des Schuldienstes i.e.S. auch sehr gut vorstellen, angehende Erzieher und Sozialassistenten zu unterrichten. Damit würde ich mich aber erst nach den Prüfungen genauer befassen. Klar schreckt es mich auch ab, noch einmal von vorn anzufangen und 6 Jahre bis zum 1. Staatsexamen auf mich zu nehmen (in Teilzeit studiert) dennoch wäre es immer noch besser als ins blaue hineinzustudieren und am Ende nichts halbes und nichts ganzes zu haben. Gestern habe ich ein paar Initiativbewerbungen für Praktikumsstellen im Bereich Medienpädagogik abgeschickt. Mal sehen, vielleicht eröffnen sich durch den Sprung ins kalte Wasser noch weitere Ideen, die ich mir im Moment (aufgrund unzureichender Kompetenzen nach meiner eigenen Einschätzung) noch weitere berufliche Richtungen. 

 

@Gianna77: Prognosen sind recht schwierig über so einen langen Zeitraum aber wenn ich nach den Bewerberzahlen für dieses (und den vergangenen Jahren) schaue, ist Gymnasium völlig überlaufen und dort v.a. die Fächer Bio, Geschichte und Chemie...Grundschule hat auch ordentlich Bewerber, dort vorwiegend Deutsch. Mittelschule hat nur sehr sehr wenige Bewerber - eine Zulassung dafür habe ich für Deu und Mathe. 

 

 

Im Grunde genommen hängt nun alles davon ab, ob ich einen Härtefall darstelle, um das Studium als Teilzeitstudium anerkannt zu bekommen da die freiwillige KV für mich finanziell einfach nicht tragbar ist

1 Person gefällt das

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker