Zum Inhalt springen

Statistik: Freud(e) und Leid mit "R"


Vica

662 Aufrufe

 Teilen

Statistik ist ja so ein Fach, wo man in der Klausur leider einfach nicht zeigen kann, was man drauf hat (finde ich zumindest). Statistik nur theoretisch zu lernen und dann mittels Multiple Choice - Verfahren in Prüfungen abzufragen (wie das in eigentlich allen inländlichen Psychologiestudiengängen der Fall ist), fühlt sich sehr merkwürdig an. Meiner Meinung nach wird auf diese Weise auch ein Schuh draus: Man powert rein, lernt zu viel auswendig und vergisst nach der Klausur recht schnell wieder alles mögliche. Ich muss ebenfalls zugeben: Auf rein theoretischer Weise bekomme ich deskriptive Statistik auch einfach nicht in den Kopf. Das ist frustrierend. Denn als angehende Psychologen sollen wir menschliche Verhaltensweisen mittels empirischer Methodik ,,erkennbar" und evident machen. Das ist wichtiger Bestandteil psychologischen Arbeitens und darum muss das meiner Meinung nach einfach sitzen. 

Umso schöner ist es, wenn man zu der Statistik einen Praxisbezug hat, mittels dessen einem die Verfahren sozusagen in Fleisch und Blut übergehen. Da ich nirgendwo arbeite, wo der Umgang mit Statistik gefragt ist und ich bisher noch nicht an einer Projektarbeit sitze, in der die tägliche Arbeit mit Statistikprogrammen Usus ist (z.B. im klinischen Bereich oder generell in der Forschung), muss ich natürlich passen. 

Zum Glück hat die PFH einen Mittelweg gefunden, den ich sehr angenehm finde: Einen interaktiven Kurs, mittels dessen man Statistikkurse einüben kann. 

Der Spaß nennt sich: R.
Mit R kann man statistische Berechnungen und Grafiken durchführen. 

R?!

Von "R" hatte ich zum ersten Mal in Hagen gehört. Meine Mitstreiter hatten alle schon mehr oder weniger damit im Bachelor zu tun gehabt und schwärmten in den höchsten Tönen davon. SPSS ist einigen meiner PFH-Kommilitonen dagegen ganz neu - darüber stöhnen sie.
Bei mir ist es umgekehrt. SPSS hatte ich an der OU häufig - ich komme ganz gut damit zurecht (natürlich bringen mich die Outputs ins Schwitzen ;) ). "R" wurde an der OU damals nicht gelehrt. 

Ich dachte eigentlich, das sei eine Art SPSS-Alternative. Überraschenderweise ist "R" aber eine Programmiersprache. Als ich das Package runtergeladen hatte, das dazugehörige Programm öffnete und vor einer Konsole saß, in der ich Befehle via Codes eingeben sollte, saß ich da wie der Ochs vorm Berg. Ich hätte heulen können. Von Programmiersprachen hab ich keine Ahnung - ich bekomme ja mit Ach und Krach ein paar bunte Schriften mit HTML hin, und das ist nicht mal eine Programmiersprache :( 

Das Statistikmodul hat einen eigenen Statistikkurs, der in R geladen wird. Es gibt mehrere Kapitel. Man nährt sich immer mehr einem multivariaten Verfahren an (zum Beispiel Regressionsanalyse), erstellt zunächst Variablen und interpretiert zum Schluss einen Graphen und die verschiedenen Outputs. 

Aber nichts ist bekanntlich so heiß, wie es gekocht wird :) 
Zum Glück gibt es nämliche Hefte, welche sich auf die Arbeit mit "R" beziehen. Es handelt sich um so eine Art Bedienung-Lehrbrief, wo man Schritt für Schritt angeleitet wird und wo es eine Übersicht über Befehle gibt, die man eintragen kann. Blöderweise finde ich dort auch nicht immer die, die ich suche. Und so ist der häufigste Satz, der bisher in R erschien:

rBeispiel.jpg.2b06ef602bfa773e1837dbb44c9ad2cc.jpg

Man bekommt also nach spätestens 3 falschen Antworten die Formel vorgekaut. Nach ca. drölfstausend weiteren Fehlversuchen hat dann auch mal was geklappt :D 

R2.jpg.e4ff258eb4df5e3907beee078e7453ef.jpg

So langsam steige ich dahinter, wie R funktioniert :) 
Ich finde auch ganz nett, auf diese Weise mehr Praxisbezug zur Statistik zu haben. Ganz so hübsch wie SPSS ist R natürlich nicht. Aber in SPSS kann man meines Wissens nach keine interaktiven Kurse mit Feedback einbauen. 

Am Ende wollte R aber leider nicht mehr so wie ich und stürzt beim Laden weiterer Kapitel leider kontinuierlich ab :( Schade. Ich werde den Support anschreiben müssen. 

Das Arbeiten mit R ist übrigens freiwillig :) 
Es ersetzt die freiwilligen EAs aus dem Statistikbereich. 


LG

 

 

 Teilen

2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

polli_on_the_go

Geschrieben

Deswegen freue ich mich, dass man bei uns keine Statistik MC Klausur hat. R hatte ich mir auch mal angeschaut, wir sind sber nicht wirklich warm geworden. jmetric könnte für dich noch interessant sein gerade bei Testkonsttuktion ubd Spss und ich sind seit der Thesis best Buddies 🤣 (off Topic, ich will meinen lachenden rollenden Smiley wieder! Das ist mir jetzt eindeutig zu viel Auswahl!)

Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

Wenn ich mich recht entsinne, wollte die PFH ursprünglich auch auf SPSS setzen - aber vermutlich gab es da Probleme mit den Lizenzen, so dass es nun "R" als Open Source geworden ist.

 

Gibt es dafür vielleicht auch Oberflächen, die das Leben leichter machen können?

 

Wobei es vermutlich eine Menge bringt sowohl für das Verständnis von R als auch für das Statistik-Verständnis allgemein, sich da mal richtig reingefuchst zu haben.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...