Zum Inhalt springen

Erster klinischer Ausbildungsblock - Gute Zeiten, schlechte Zeiten


Vica

847 Aufrufe

 Teilen

Gute Zeiten, schlechte Zeiten – das dürfte das Motto des (für mich) ersten Ausbildungsblocks in klinischer Psychologie am besten beschreiben, der am Mittwoch losging und am Sonntag zu Ende war :-) Es gab für mich einige erfreuliche und auch einige eher nicht so tolle Dinge.

Fangen wir mit den guten Dingen an.
Die Leute im Kurs sind wirklich super. Jeder, wirklich jeder, hat interessante Geschichten aus seinem psychologischen Alltag und es ist sehr inspirierend zu hören, wie die Leute sich bisher so durchgeschlagen haben. Eine hatte zeitgleich sogar Kolloquium ihrer Master-Arbeit und musste für die Prüfung mal 30 Minuten raus aus dem Kurs. Sie ging als Studi und kam als Psychologin wieder und hatte sogar den Schampus zum Anstoßen dabei. Total toll, solche Erfolgsgeschichten mitzuerleben. Es zieht wirklich mit!
 Da auch fast jeder PP/KJP werden will, war ebenfalls interessant zu wissen, was sie auf diesem Wege schon erreicht haben und wie in ihren Bundesländern die PiA-Situation so aussieht oder was sie mit ihren Prüfungsämtern für sich erreicht haben. Dazu gibt es ein paar sehr mutmachende News, auf die ich am Ende mehr eingehe. Es machte Spaß, sich mit den Leutchen zu unterhalten und festzustellen, dass sie sehr ähnlich ticken und das auf unsere Hingabe zum gemeinsamen Studienfach zurückzuführen ist. In meinem Alltag habe ich ja fast nur mit Eltern zu tun, und obwohl im Kurs auch viele Eltern sind, haben ich ganz wundervolle Gespräche führen können, in denen man sich mal wieder gegenseitig zuhört (die Gespräche mit meinen Eltern-Freunden hier vor Ort sind schwierig, weil man seine Kids dauernd mitbringen muss, darum sieht der Gesprächsstil sonst immer so aus: „Ja, ich bin mit meinem Job OLE HÖR AUF!! nicht mehr so zufrieden weil OLE, LETZTE WARNUNG!! er mir die Gehaltserhöhung jetzt doch nicht OLE!!DU SOLLST NICHT IMMER DIE GRETA HAUEN!! garantieren kann OLE!NEIN!!!)
Ich hatte zudem bestes Reisewetter – die ersten warmen Frühlingssonnenstrahlen, ehrlich, das machte die Reise sehr angenehm :-) Überall waren dadurch gut gelaunte Leutchen unterwegs.
Göttingen als Stadt habe ich nun auch mit dem ein oder anderen oder in einer Gruppe erkundet und sie gefällt mir wirklich sehr gut. Ein gemütliches kleines Städtchen, das alles hat, was man braucht. Kleine Fachwerkhäuschen überall, historischer Kirchplatz. Allerdings krass teuer, mein lieber Mann! Wir gelten in Münster schon als übertrieben teure Studentenstadt, aber die Preise in Göttingen sind der Hammer.
Nun hatte ich ja im großen Stil Essen vorgekocht. Aber wie das dann doch so ist…Gruppendynamik! Man will irgendwie doch nicht mit seiner Tupperdose da sitzen und seine Möhrchen knabbern, sondern findet sich plötzlich mit anderen im Vapiano am Pizzastand. Aber das ging vielen so, hehe!

Die nicht so erfreulichen Dinge (na, wer von euch hat zuerst hierher gescrollt?)
Mit der Dozentin hatte unsere Hochschule kein glückliches Händchen gehabt – umgekehrt auch nicht. Die Ärmste hat zwar im Fach klinische Psychologie promoviert, doch es wurde schon innerhalb des Anfangs der Veranstaltung sichtbar, dass sie keine wissenschaftliche Veranstaltung für Master-Studis halten konnte. Das betraf sowohl die Didaktik als auch die Darbietung der Themen. Sie wirkte sehr scheu, konnte Beiträge aus dem Plenum gar nicht aufgreifen (die interessanten und wertvollen Beiträge der anderen brachten sie nur aus dem Konzept). Fachfragen oder Fragen zu den Folien konnte sie nie klären vor lauter Nervosität. Die Folien war sehr schlecht bis gar nicht vorbereitet, mehr als Vorlesen kam da nicht und schon das war ihr teilweise nicht möglich. Studien, die meiner Meinung nach ganz klar bekannt sind (sogar mein Mann kennt einige davon und der ist Jurist), sagten ihr so nichts. Sie war da aber recht transparent, gab zu, sich verzettelt zu haben. Zudem sei das ihre erstes Mal. Zunächst hatte sich eine Art kollektive Wut durch uns alle gezogen, die von Tag zu Tag mehr in Mitleid umschlug. Die aufkommende Langeweile wurde von der Gruppe für andere Dinge genutzt – einige lernten für eine andere Klausur, andere buchten nebenher ihren Urlaub, spielten Kreuzworträtsel oder versorgten die Gruppe selbst mit Infos, die sie zuvor ergooglet hatten (über eine WA-GRuppe). Schon am zweiten Tag gab es - initiiert durch zwei mutige Kommilitonen, die nach vorne gingen - eine Diskussion, dass es so nicht weitergehen könne. Die Dozentin war auch wirklich kritikfähig und versuchte, alles so umzusetzen, wie wir es vorschlugen - was aber nicht gut funktionierte. Merkwürdig: Wenn die Stimmung in der Gruppe gerade super war und wir dann was in Gruppenarbeit erarbeiteten, wurde sie immer nervöser.  Einmal gab es sogar Tränen und es stand im Raum, dass sie abbricht. Das war aber keine gute Idee, weil das zur Folge haben würde, dass uns der Block nicht anerkannt wird. Im Falle des Falles hatte keiner von uns Zeit, mal eben so eine Woche an die anderen Blöcke, die noch kommen, dran zu hängen bzw nachzuholen. Und so überredeten wir sie, zu bleiben und sicherten ihr zu, halt eben das Beste draus machen. Es war auch kein Ansprechpartner im Hause, der der Hilfestellung hätte leisten können – der leitende Prof war im Urlaub, der Rest hatte am Freitag schon Feierabend und war am Wochenende nicht erreichbar.
Letztlich war für mich sehr schön zu sehen, wie wir doch tröstend auf die Dozentin eingewirkt haben. Einige kochten ihr einen Kaffee, andere (die Älteren) „coachten“ sie richtiggehend in den Pausen, immer wieder wurde ihr versichert, dass alles gut sei und luden sie in die Mensa ein. Die Gruppe übernahm es, Fachliches beizusteuern – wir googleten und tauschten Definitionen aus, ließen Studien durch eine erstellte WhatsApp Gruppe wandern und versuchten somit, die Situation zum Besten zu drehen. 
Und irgendwie schafften wir es damit, bis Sonntag durchzukommen – ohne, dass die Dozentin deswegen das Gesicht verloren hätte. Dennoch will ich nicht wissen, wie man sich selbst innerlich fühlt, nachdem einem so ein Desaster unterläuft. Man selbst ist ja oft sein größter Kritiker.

Eine Stellungnahme der Hochschule steht noch aus. Seitens des Profs gab es da schon wohlwollende Rückmeldung, dass er uns da auf jeden Fall helfen will und ich denke mal, bei unserer liebem Hochschule wird das so in der Form auch nicht mehr vorkommen. Schließlich lebt sie ja von der hohen Qualität, und bei vorherigen Seminaren vor Ort war es quasi immer obligatorisch, die „1“ als Note auf dem Bewertungsbogen anzukreuzen (was ich nach diesem Seminar nicht gemacht habe ;-) ). Schließlich müssen wir da bei aller Fürsorge auch uns denken - wir brauchen diese fundierte Ausbildung, wir brauchen das Briefing für die Klausur, wir haben viel Geld bezahlt und durch Verdienstausfälle, Kinderbetreuung, Hotel- und Anreisekosten ja auch noch erhebliche Mehrkosten. 

Fazit:
- Sehr angenehme Anreise/Abreise gehabt
- Göttingen als Stadt sehr genossen
- Supertolle Leute im Kurs gehabt
- Fühle mich durch die Geschichten und Strategien anderer sowas von motiviert
- Fachlich nichts Neues gelernt
- Schönes Beispiel für Entgegenkommen und Zuwendung erlebt (sich veräppelt fühlende Studis trösten den Dozenten und bauen ihn trotzdem auf)
- Ich freue mich auf’s nächste Mal! (Mit anderer Dozentin)


Gimmick am Schluss: Erfreuliches zur PiA-Ausbildung
Es befanden sich Leute im Kurs, die bereits eine Zulassung für die PP-Ausbildung hatten. Das betraf zwei, die sich bereits ganz am Ende des Masters befanden und daher die Ausbildungsstelle am Institut unter der Voraussetzung hatten, dass das Masterzeugnis dann bald nachgereicht wird. Einmal in Baden-Württemberg, einmal in Nierdersachsen. In beiden Fällen handelt es sich dabei um den psychologischen Psychotherapeuten.
Bei Baden-Württemberg war es so, dass die Anfrage beim Institut, ob der klinische Master ausreiche, zunächst eher negativ aufgefasst worden war, da die PFH nicht bekannt war und auch das Prinzip der Gleichstellung mit einem universitären Studiengang ebenfalls eine Unbekannte darstellte. Ausschlaggebend zur Zulassung war das Dokument des Landes Niedersachsen, dass der PFH Studiengang dort zu 100% einem universitären Studiengang gleichstellt ist. Damit war die Zulassung dann auch in BW sofort unter Dach und Fach. Also Leute: Im Zweifelsfalls direkt mitschicken!
Der Bachelor der beiden Leute war ebenfalls von der PFH (der natürlich nicht mehr zur Bewertung mit rangezogen werden darf). Eine aus NRW hatte angeblich auch eine 90% Zusage (war aber noch nicht nah genug am Master dran). Da muss man aber sehen, was draus wird.

LG

Feature Foto: pexels.com

 Teilen

6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich musste gerade an meine Ausbildung zur PTA denken - im ersten Halbjahr hatten wir in 3 Fächern eine Apothekerin als Lehrerin, die alle nur den "Feldwebel" nannten. Ihr gebrülltes "Das MÜSSEN Sie können!!!" hallte aus den Klassenzimmern durch alle Flure. Als sie nach ein paar Monaten den Job wechselte, stand plötzlich als neue Lehrkraft eine Dame vor uns, bei der die Beschreibung "scheues Reh" noch geschmeichelt ist...ich hätte ihr schon nach der ersten Stunde gerne ein Mikrofon in die Hand gedrückt, und sie war so unsicher, dass man ihrem Unterricht kaum folgen konnte. Geflüstertes Durcheinander ohne roten Faden gepaart mit Schüchternheit, eine ganz schlechte Kombination. Doch was soll ich sagen: sie hat sich damals tatsächlich durchgekämpft und sich zu einer ganz tollen Lehrerin entwickelt (auch wenn wir glaube ich anfangs nicht sehr nachsichtig mit ihr waren und sie bei uns durch eine harte Schule musste). Das würde ich Deiner Dozentin auch wünschen, denn für sie muss sich das wirklich sehr schlimm anfühlen nach so einer Woche. Und für Euch hat es ja auch wenig Sinn.

Link zu diesem Kommentar
Silberpfeil

Geschrieben

Aus Dozentensicht habe ich da ehrlich gesagt nicht ganz so viel Mitleid. Eigentlich ward ihr als Gruppe ein Geschenk: sich selbst organisierende, anspruchsvolle Erwachsene, die wirklich etwas lernen wollen.

 

(Wenn man sich da vorstellt, was für ein Klientel mancher Lehrer hat. 😉)

 

Schüchternheit ist eine Sache, aber Sicherheit entsteht auch aus Vorbereitung, Improvisation und vor allem fachlicher Kompetenz. Da hätte sie einfach bessere Vorarbeit leisten müssen.

 

Aber bewundernswert, dass ihr aus allem das Beste gemacht habt! Nächstes Mal wird bestimmt besser.

Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

Sehr abwechslungsreich, deine Eindrücke ;).

 

Zunächst mal Klasse, dass das Organisatorische alles so gut geklappt hat. Waren die Züge da tatsächlich die ganze Zeit über pünktlich? Und auch die Gruppe ist ja wirklich super.

 

Was die Dozentin angeht, kann ich die Mischung aus Mitleid und Ärger gut verstehen. Besonders, weil es ja die ganze Zeit nur diese eine Dozentin gab und die Zeit für euch ja eigentlich sehr wertvoll ist.

 

Wie viele Teilnehmer waren denn aus dem Präsenzstudium und wie viele aus dem Fernstudium?

 

Zitat

Der Bachelor der beiden Leute war ebenfalls von der PFH 

 

Auch hier Fernstudium oder Präsenzstudium?

 

Die Info, dass es auch in anderen Bundesländern mit der Zulassung zur Therapeutenausbildung klappen kann, finde ich auf jeden Fall schonmal sehr interessant.

 

Wann steht denn die nächste Tour an?

Link zu diesem Kommentar
Am 19.2.2019 um 11:41 , Anyanka schrieb:

Das würde ich Deiner Dozentin auch wünschen, denn für sie muss sich das wirklich sehr schlimm anfühlen nach so einer Woche. Und für Euch hat es ja auch wenig Sinn.


Oh ja, ich habe mich auch gefragt...wie wird das bei so jemandem wohl in +20 Jahren aussehen? Ich kenne solche Geschichten aus meiner Schulzeit auch. Unsere Star-Lehrer behaupteten auch, sie wären in jungen Jahren solche grauen Mäuschen gewesen und der Anfang sogar desaströs!

Unsere Dozentin ist sich sicher, dass es "kein nächstes Mal geben werde". Aber mal sehen, was aus ihr wird, wenn der Schock verdaut ist...sozusagen als Feuerprobe...

LG

Link zu diesem Kommentar
vor 23 Stunden, Silberpfeil schrieb:

Aus Dozentensicht habe ich da ehrlich gesagt nicht ganz so viel Mitleid. Eigentlich ward ihr als Gruppe ein Geschenk: sich selbst organisierende, anspruchsvolle Erwachsene, die wirklich etwas lernen wollen.

 

(Wenn man sich da vorstellt, was für ein Klientel mancher Lehrer hat. 😉)

 

Schüchternheit ist eine Sache, aber Sicherheit entsteht auch aus Vorbereitung, Improvisation und vor allem fachlicher Kompetenz. Da hätte sie einfach bessere Vorarbeit leisten müssen.

 

Aber bewundernswert, dass ihr aus allem das Beste gemacht habt! Nächstes Mal wird bestimmt besser.


Oh ja, es gab einige, die da auch gar kein Mitleid hatten. Ich bin da auch mehr so "mittel"...denn es ist nicht so, dass die die Dozentin jetzt quasi von der Straße entführt und im Seminar wieder ausgespuckt haben. Sie hatte 4 Monate Bearbeitungszeit im Voraus. Da sollte schon einiges mehr sitzen. Vorm Austeilen der Bewertungsbögen kam dann auch nochmal so ein Rumgedruckse von wegen Umzug, Beinprobleme usw. - das hätte ich mir ehrlich gesagt auch geschenkt. 

Zumindest bin ich der Meinung, dass man wenigstens irgendwann erkennen sollte, dass man mit dem Zeitplan nicht hinkommt und sich besser doch nochmal mit dem Prof abspricht. Die Präsentationen wurden zum Teil aber am Vorabend vom Hotelzimmer aus umgestellt :-/ 

Na ja, nächstes Mal gibt's ne andere. 

Link zu diesem Kommentar
vor 19 Stunden, Markus Jung schrieb:

Sehr abwechslungsreich, deine Eindrücke ;).

 

Zunächst mal Klasse, dass das Organisatorische alles so gut geklappt hat. Waren die Züge da tatsächlich die ganze Zeit über pünktlich?

 

Wie viele Teilnehmer waren denn aus dem Präsenzstudium und wie viele aus dem Fernstudium?

 

 

Auch hier Fernstudium oder Präsenzstudium?

 

Die Info, dass es auch in anderen Bundesländern mit der Zulassung zur Therapeutenausbildung klappen kann, finde ich auf jeden Fall schonmal sehr interessant.

 

Wann steht denn die nächste Tour an?


Mit den Zügen hatte ich großes Glück. Ich brauchte 6 verschiedene am Tag und hatte nie große Verspätungen, obwohl es Zwischenfälle bei jedem einzelnen gab. Ich habe mir für alle 30 Stück witzigerweise mal die Problemchen notiert. Wäre mal ein Anekdötchen für einen eigenen Blogeintrag, auch im Sinne der Machbarkeit solcher Fernreisen ;) 

Ich glaube, wir waren so um die 25 maximal! Die Teilnehmerzahl war nur auf 30 begrenzt!

Bei den Bachelorn waren es in beiden Fällen der aus dem Fernstudium der PFH selber. 

Das nächste Seminar ist schon vom 27.3. bis 31.3. und ich freue mich drauf (dann Anfang Juli und nochmal Mitte Oktober). Allerdings war es mal so eben vorverschoben worden, was jetzt für einige etwas ärgerlich bei der Urlaubsplanung war. Ich hoffe, dass an den anderen nichts mehr geschoben wird, weil mein Mann und ich jetzt den JAhresurlaub danach geplant haben. LG 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...