Springe zum Inhalt

Psychiatrie, Woche 6: Essstörungen + 1 Praktikant weniger

Vica

359 Aufrufe

Sechs Wochen Praktikum sind geschafft :) 

Es liegt eine ergreifende Woche hinter mir, in der ich hauptsächlich auf der Essstörungs-Station unterwegs war. Mit Essstörungen hatte ich vorher gar keine Berührungspunkte. Ich kenne privat niemanden, der von diesen geplagt wird und in der Theorie, in der wir die natürlich durchgekaut haben, hatte ich mehr eine Affinität hin zu anderen Störungsbildern (über die ich dann zT Referate gehalten habe usw.). Aus dem Studium kann ich allerdings sagen, dass Essstörungen ein Bereich waren, der sehr viel Aufmerksamkeit bekam. Referate usw. waren immer sehr schnell weg. Auch widmeten sich so einige diesem Thema in ihren Arbeiten. 

 

Meine Woche mit den Damen (aktuell haben wir keinen Mann, aber das käme durchaus auch öfters vor) war sehr intensiv und ich bin so ergriffen von dem, was ich erlebt habe, dass ich mich unbedingt mehr mit diesem Störungsbild zu tun haben will. Ich überlege sogar, mich da noch etwas weiterzubilden. 

 

Überwiegend habe ich das erlebt:

  • Essen beaufsichtigt, gemeinsam Mahlzeiten eingenommen (ein ziemliches Drama leider)
  • Bei Körperbild-Gruppentherapien hospitiert
  • Kalorienzahlen für Essen berechnet und Pläne erstellt 
  • Wiegen beaufsichtigt (noch so ein Drama)
  • HRV-Messungen mit Damen durchgeführt, die schon einen gewissen BMI erreicht haben (darunter macht das wohl keinen Sinn)
  • Spaziergänge durchgeführt...hier muss man sehr aufpassen, dass die Damen sich keine Wege aussuchen, die anorexisch motiviert sind (z.B. bergauf). Beim ersten Mal haben sie mich noch gelinkt :D Aber zur Mitte der Woche wurde ich schlauer. 
  • Unter einem gewissen BMI dürfen die Personen nicht mehr selber laufen, um keine Kalorien zu verbrennen. Sie sitzen im Rollstuhl und dürfen nur Aufzüge nutzen
  • Die Damen können ziemlich hässlich zueinander werden und sich gegenseitig stark abwerten

 

Noch darüber hinaus habe ich ja meinen festen Hospitations-Platz, d.h. ich darf bei den Einzeltherapien dabei sein. Zum Glück habe ich den behalten. Es ergaben Schwierigkeiten mit dem Therapeuten - er ist nicht so motiviert. Am Ende hat er mich auch nicht mehr gegrüßt. Das konnten wir aber klären. Zum Glück hat es auch nichts mit mir zu tun.

 

Wir sind mittlerweile eine Praktikantin weniger. 
Die, die weg ist, ging zwischendrin immer wieder nach Hause, kam zum Mittagessen zurück und machte dann 3 Stunden eher Feierabend. Mit ihr gesprochen haben wir auch, dass das sehr unkollegial ist. Erstaunlicherweise stritt sie nichts ab. Mehr als ein "Mhm" kam aber nicht zur Ursachenforschung. Der Klinikleitung ist das zu meinem großen Erstaunen nicht entgangen, dass sie dauerabwesend ist. Hier scheinen Detektive herumzurennen :D Sie hat sich aber auch in einer anderen Sache bei den Was-zu-sagen-habern unbelebt gemacht. Irgendwann kam sie gar nicht mehr. 

Auch so kann man mit sehr hart umkämpften Plätzen umgehen... 😕 

Diese kommende Woche wird aus mehreren Gründen sehr spannend praktikumstechnisch... :D 


Für die Masterarbeit ging dann leider in dieser Woche nicht so viel. Ich hatte aber ein paar Heureka-Momente mit der Literatur und hoffe, dass ich jetzt den Durchbruch hinkriege. :D 

Bleibt gesund und haltet zusammen.

LG

Feature Foto: aixklusiv | pixabay 

 

 



5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Super, dass die Klinikleitung doch mitbekommen hat, dass die Lady ihre Praktikumsverpflichtungen nicht ernst nahm. Wenn sie dazu "Detektive" rumrennen haben - um so besser. Müssen sich wenigstens die übrigen Praktikanten keinen Kopp machen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Zitat

Sie hat sich aber auch in einer anderen Sache bei den Was-zu-sagen-habern unbelebt gemacht. Irgendwann kam sie gar nicht mehr. 

Auch so kann man mit sehr hart umkämpften Plätzen umgehen...

Ich war schon gespannt, was aus der Sache geworden ist. So schnell kann es gehen - zack, weg. (Um den Platz, den vielleicht jemand anderes gerne gehabt hätte, ist es tatsächlich extrem schade.)

 

Zitat

Mit Essstörungen hatte ich vorher gar keine Berührungspunkte. Ich kenne privat niemanden, der von diesen geplagt wird 

Sei froh. Ich hatte vor Jahren eine Kollegin mit Anorexie und kann nur sagen, das ist anstrengend. Es ging soweit, dass sie versucht hat, uns alle zum Essen zu "verleiten" (Essen gehen und selbst nichts bestellen, Kuchen mitbringen und nicht selber essen etc.), nur damit sie uns beim Essen zuschauen konnte und sich selbst an ihrer Disziplin erfreuen konnte. Ich kam mir da echt vorgeführt vor und Mitleid hatte ich da irgendwann keines mehr (was untypisch für mich ist! Aber sie war so berechnend. Und ich habe gelernt, Mitleid hilft halt auch mal NIX.)
 

Zitat

Diese kommende Woche wird aus mehreren Gründen sehr spannend praktikumstechnisch... :D 

Dann freue ich mich mal auf Deinen nächsten Blogeintrag. Eine gute Woche Dir! :)

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ah, Essstörungen. Damit habe ich (leider) viel Erfahrung. Und leider finde ich anorektische Menschen extrem fordernd und ... schwierig. 🤫 Da das auch eine häufige Störung im Jugendlichenalter ist, eigentlich etwas, womit du dich früher oder später beschäftigen werden musst.

 

vor 14 Stunden, Anyanka schrieb:

Und ich habe gelernt, Mitleid hilft halt auch mal NIX

Das ist leider ganz oft so. Mitleid hilft eigentlich niemandem, es ist aber eine recht normale Reaktion von Menschen auf die Not anderer. Und manche Menschen - auch anorektische - bauen auf das Mitleid ihrer Mitmenschen und setzen es auch mal gegen sie ein. Mit dem eigenen Mitleid muss man sparsam umgehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde, TomSon schrieb:

Mitleid hilft eigentlich niemandem, es ist aber eine recht normale Reaktion von Menschen auf die Not anderer. Und manche Menschen - auch anorektische - bauen auf das Mitleid ihrer Mitmenschen und setzen es auch mal gegen sie ein. Mit dem eigenen Mitleid muss man sparsam umgehen.

 

Stimmt! Der Umgang mit Mitleid macht auch den Unterschied aus zwischen Menschen, die einfach nur "helfen" wollen und solchen, die diese Hilfe professionell anbieten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das ist ein sehr interessanter Beitrag. Meine Ex-Partnerin leidet auch an einer Essstörung und war deshalb auch mehrfach in der Klink. Am Ende ist daran auch die Beziehung kaputt gegangen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg bei deinem Studium.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...