Springe zum Inhalt

  • Einträge
    46
  • Kommentare
    121
  • Aufrufe
    6.657

43. Nam lingua Latina discere valde iuvat


Greetsiel

392 Aufrufe

Im kommenden achten Studienquartal beginnt die sogenannte Lektürephase in Latein. Das ist der Abschnitt einer schulischen Lateinkarriere, der auf die Anfangsjahre (Lehrbuchphase) folgt. Wie in anderen Fremdsprachen nach den ersten Schuljahren auch, schließt sich nun ein neuer Lernabschnitt an. In ihm stehen nicht mehr neue Grammatikphänomene im Fokus, auch wenn es sie weiterhin gibt, sondern die Textarbeit sowie der abiturprüfungsrelevante Erwerb von Wissen über das Land und den Kulturkreis, dessen Sprache man erlernt. Im Fach Latein gehören dazu römische Geschichte, Staat und Politik, Gesellschaft, Recht, Kultur, Philosophie und Alltagsleben, vermittelt durch Sachtexte (in deutscher Sprache) und anhand von Lektüreausschnitten römischer Autoren verschiedener Epochen, die übersetzt und inhaltlich untersucht (z.B. interpretiert, vergleichend eingeordnet) werden sollen.

In meinem Abiturlehrgang bestand die Anfangszeit aus einem sechsteiligen Grundlagenkurs und einer Kurs-umrahmenden Studieneinheit. Mit Ende des letzten Studienvierteljahres endete dieser Grundlagenkurs, der Vokabular, Formen- und Satzlehre der lateinischen Sprache vermittelte. Ziel und Anspruch dieses ersten Abschnitts war es, den Fernschüler sprachlich und grammatisch in Richtung auf die Verständnis- und Übersetzungsfähigkeit lateinischer Texte mit methodischem Rüstzeug auszustatten, das ihn in die Lage versetzt, sich von nun an mit Originaltexten römischer Schriftsteller und Philosophen (Caesar, Cicero, Vergil etc.) befassen zu können; den Fernschüler also "lektürefähig" zu machen. Nicht die aktive Sprachbeherrschung war das Ziel (anders bei anderen Fremdsprachen), sondern das erlernte Erkennen und Verstehen von Satz- und Textstrukturen.

Neben zahlreichen grammatischen Details hat der Lateinkurs mein Verständnis des Satzaufbaus, auch im Deutschen, verbessert. Der Satz als Konstruktions- und Analyseobjekt, systematisch aufgebaut aus Wörtern bestimmter Wortarten (Substantiv, Verb, Adjektiv, Adverb, Pronomen etc.), die als Mitspieler im Satz immer eine bestimmte Funktion erfüllen (als Subjekt, Prädikat, Objekt, Attribut, Adverbial etc.), deren Zusammenspiel es bei der Übersetzung zu erschließen gilt, ist ein interessanter Untersuchungsgegenstand. Mit dem funktionalem Satzmodell habe ich ein hilfreiches Instrument kennen gelernt, einen Satz gedanklich und grafisch in seine Bestandteile zu zerlegen. Latein fördert auf diese Weise das allgemeine Sprachverständnis. Früher in der Schule (ohne Latein-Unterricht) konnte ich mit den Grammatikeinheiten in Deutsch nicht viel anfangen.

Ich empfand den Grundlagenkurs in seiner zeitlichen Konzeption der Stoffvermittlung als sehr verdichtet und damit herausfordernd, anstrengend und im Großen und Ganzen überfordernd. Allerdings muss sich das Abiturfach Latein, für Nicht-Lateiner ohne Vorkenntnisse wie mich bei 0 (Null, Zero, "auf der Grüne Wiese") beginnend, in den zeitlichen Rahmen des Abiturlehrgangs einfügen. Mit dem Grundlagenkurs, einmal komplett durchgearbeitet und "in den Händen haltend" habe ich mir selber jedoch eine passable Ausgangsbasis geschaffen, um den weiteren Lehrgang bis zu den Abiturprüfungen gut nutzen zu können, mit dem sprachlichen Grundstock und seinen anspruchsvollen Satzkonstruktionen, noch besser umgehen zu lernen. Dazu werde ich mich in eine weitere Runde durch den Grundlagenkurs begeben. Die kommenden Kalendermonate Latein-Zeit vor der Lektürephase, reserviere ich für Stoffwiederholung. Im aktuellen Quartal "pausiert" das Fach und die Einheit im kommenden Quartal bearbeite ich erst gegen dessen Ende.  

Um diese Wiederholungsphase zu unterstützen habe ich mir das aus mehreren Teilen bestehende Lehrwerk "STATIO - Latein auf kurzem Wege" vom Ovid-Verlag für den spät beginnenden Lateinunterricht gekauft, nachdem ich ausführlich nach Material suchte, das mir ergänzend zum ILS-Material einen "roten Faden" durch den Grundlagenstoff anbieten kann. Ein Foto von den Büchern, das neben Überblicks- und Übungsmaterial auch methodische Hinweise und Beispiele zu den gängigen Übersetzungstechniken sowie lerndidaktische Überlegungen enthält, habe ich unten angehängt. Auf dem Bild sind auch zwei Bücher zu sehen, in denen ich schon eine längere Zeit nachschlage. Zum einen der "Stowasser", ein beliebtes Latein-Deutsch-Wörterbuch, das ab dem letzten Drittel des Grundlagenkurses verwendet werden soll. Zum anderen eine unscheinbar aussehende Kurzgrammatik ("Pocket Teacher 5-10 Latein Grammatik"), die ich letztes Jahr zufällig auf einem "Wühltisch" im Globus (großer Supermarkt) entdeckte und die einem "roten Faden" recht nahe kommt.

Außerdem habe ich damit begonnen, den Wortschatz des Grundlagenkurses zu wiederholen. Dabei nehme ich mir auch Wortfamilien als Ganzes vor, z. B. die "kleinen Wörter" (sog. Partikeln) wie Präpositionen mit Ablativ bzw. Akkusativ, Konjunktionen, Subjunktionen, die sechs Arten von Pronomina etc. Unregelmäßige Verben werde ich ebenso als eigene Vokabelgruppe im Block lernen. Ich gehe dabei also nicht Schritt für Schritt vor, wie ich es beim ersten Durchgang machte, "vertikal strukturiert" bzw. scheibchenweise, sondern "horizontal strukturiert", grüppchenweise. Ich gehe davon aus, dass diese Art der Wiederholung von grundsätzlich Bekanntem, bis zur mündlichen Prüfung nicht enden wird.

Schönes Wochenende
Greetsiel
15.01.2021

Oberstufe-Zusatzmaterial-Latein.jpg

Bearbeitet von Greetsiel

9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Du klingst richtig motiviert. Das finde ich sehr klasse. Der Klett-Verlag bietet übrigens auch eine Schulgrammatik im Fach Latein an. Und ich möchte ein Lob aussprechen, dass du dich durch die Latein-Lehrbücher erfolgreich gekämpft hast. 👍

 

 

 

Link zu diesem Kommentar

Danke! Ja, das Angebot an Schulbüchern ist reichhaltig. Bei den meisten ist es so, dass Grammatik zum einen und die textbasierten Lerneinheiten mit Übungen zum anderen, in zwei verschiedenen Büchern, meinem Eindruck nach "nebeneinander" und nicht "miteinander" dargestellt werden. Bei dem von mir gewählten Lehrwerk "Statio" ist alles in einem einzigen Buch besser miteinander vernetzt und kombiniert. Jede Lektion bezieht ihren Grammtikstoff direkt auf den Textinhalt dieser Lektion und übt ihn im Kontext dieser Lektion ein. Das Ganze ist eine wirkliche Lern"einheit", wodurch es das Selbststudium (ohne vermittelnden Lehrer) erleichtert.

Bearbeitet von Greetsiel
Link zu diesem Kommentar

Oh, ich sehe gerade auf deinem Foto, dass du dir auch den Lehrerkommentar gekauft hast. Ich nehme an, du hast dir die Bücher direkt beim Verlag bestellt? 

 

Zum Thema Latein: Du kennst doch sicherlich Harry Potter. Es gibt auch das erste Harry Potter - Buch auf Latein. Ich bin ein großer Harry Potter-Fan und finde es genial, Fremdsprachen mit Büchern zu lernen, die man mag 😀

 

Zitat

Dominus et Domina Dursley, qui vivebant in aedibus Gestationis Ligustrorum numero quattor signatis... . 

 

 

81gz7KweuHL.thumb.jpg.b2361dc74e0dff10da6acc7a943329b5.jpg

Bearbeitet von VivianeV
Link zu diesem Kommentar

Ja, ich habe beim Verlag bestellt. Der Lehrerkommentar enthält die Lösungen der Aufgaben im Buch und mit meinem Hinweis, Latein im Selbststudium zu erlernen, konnte ich es kaufen. Den Potter behalte ich mal im Hinterkopf. Danke für den Tipp. Ich habe ihn auf meine Amazon Merkliste gesetzt.

Bearbeitet von Greetsiel
Link zu diesem Kommentar

Gerne geschehen 😀

 

Das stimmt - ohne die Lösungen zu den Übungen kann man kein gutes, effektives Selbstlernen betreiben. Daher => Ich finde es gut, dass du dir den Lehrerkommentar auch gekauft hast. Und dass der Verlag dabei mitgemacht hat, finde ich auch klasse. 

 

Seit einigen Wochen lerne ich zuhause aktiv Englisch. Auch in der Form des Selbstlernens. Dazu habe ich Bücher von Langenscheidt und vom Hueber-Verlag gefunden. Mit Erklärungen, Übungen und Lösungen. So gehört sich das! 

 

Die Fernuni Hagen bietet übrigens auf ihrer Website im Fach Wirtschaftswissenschaft Altklausuren an (für jeden einsehbar). Aber ohne Lösungen. Was bringt das? 🤨

Link zu diesem Kommentar

Asterix Hefte gibt es auch auf Latein. Wenn du Comic magst, ist das eine Alternative.

Link zu diesem Kommentar

Viel Erfolg bei Latein. 🧐 Du klingst richtig motiviert. 👍 Ich hatte Latein bis zum Abi in der 13. und schloss damals das Fach mit dem Fazit ab, dass Latein die späte Rache der Römer an den Germanen gewesen ist. 😂 Insbesondere nachdem wir einmal im Unterricht das Lied Gaudeamus igitur sangen. Das war dann doch zu viel für unsere armen Schülerherzen.

 

Aber nun mal Butter bei die Fische: Sprachen erlernen sich nur wenn man Freude daran hat. Daher kann ich mich der Empfehlung von jedi anschließen, Asterix auf Latein zu lesen. Nett geschrieben, leicht verständlich und macht Spaß. 😀

Bearbeitet von Skedee Wedee
Link zu diesem Kommentar

Habe ich während meines Abi-Kurses beim ILS am meisten bereut: Kein Latein genommen zu haben! :5_smiley: Die, die das damals belegt haben, waren auch sehr zufrieden. 
Ich finde den Gedanken immer noch sehr reizvoll, vielleicht mal bei Laudius mal zuzugreifen. Überhaupt finde ich die alten Sprachen sehr interessant, auch Altgriechisch. Steh damit aber immer sehr allein da :8_laughing:

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg damit und denke, das schaffst du super!

Übrigens finde ich diese dezente Stowasser-Ausgabe sehr angenehm! Wir haben hier zu Hause die Hundertwasser-Variante und ich kannte bisher echt nur die. 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...