Zum Inhalt springen

FernUni, dir bleib ich treu...


Vica

723 Aufrufe

Ich bin mittlerweile seit guten 5 Jahren Akademiestudien-Student an der FernUni Hagen und habe auch nicht vor, dies in nächster Zeit zu ändern 😄 Mittlerweile habe ich einiges dort an Kursen belegt. Wobei ich das außerhalb jeglicher Prüfungsaktivitäten tue und schon gar nicht, weil ich hinter Zertifikaten her bin. Einige davon habe ich etwas aktiver gemacht, z.B. die Rechtskurse, doch das waren reine Ausnahmen. In die Foren schaue ich auch jetzt noch hin und wieder rein, einfach, um etwas akademische Luft zu schnuppern. Auch das ist manchmal spannend. Zu mehr reicht es aber zeitlich nicht.
Ich achte stets darauf, dass es Kurse mit geringen Semesterwochenstunden sind - entsprechend gering gestaltet sich auch die preisliche Beteiligung. Manchmal belege ich allerdings gar keine Module, sondern entrichte nur meinen Semesterbeitrags-Obulus von mittlerweile 50€, um eingeschrieben zu bleiben

Die Kurse sind allerdings nicht der Grund, warum ich mich dort Semester für Semester rückmelde - es ist die Bibliothek

Die Bibliothek hat mich immer überall begleitet: Bei Prüfungsvorbereitungen, bei Hausarbeiten, bei der Masterarbeit und nun auch im Umgang mit Patienten. 

Auch als PiA lohnt sich die Bibliothek enorm, denn man hat Zugriff auf sehr viele Therapiematerialien und -manuale, die normalerweise ein Heidengeld kosten. Diese kann ich direkt aktiv für Patienten nutzen. Nicht einmal unsere klinikinterne Fachbibliothek hat so ein gutes Angebot. Meine Kollegen fragen sich, wie ich als Privatmensch an diese Literatur herankomme. 

Zwar hat die Uni Bern, an der ich institutsmäßig eingeschrieben bin, einen ähnlichen Umfang in der eBibliothek. Jedoch habe ich mich an das System in Hagen so gewöhnt, dass ich es nicht missen möchte. Ich fühle mich dadurch immer, wenn es um Literaturfragen geht, sehr gut aufgestellt. Natürlich gibt es nicht alles - und ja, manche Bücher möchte man einfach haptisch haben. 😅Ich kann es aber jedem wärmstens empfehlen, der ebenfalls über eine PP/KJP-Ausbildung nachdenkt. 

Bleibt gesund & haltet zusammen, 

LG

FeatureFoto: Pavel_Danilyuk/pexels.com 

3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Eine gute Bibliothek ist so extrem wichtig.

Danke für den Tipp. 50 Eur / Semester ist so dermaßen unter den Kosten für regulären Zugang zu den üblichen Datenbanken.

Link zu diesem Kommentar

Ich gebe dir Recht, auch ich bin seit Jahren bei der FU als Akademiestudierende eingeschrieben. Und doch nutze ich die Bibliothek verhältnismäßig selten. Zum einen habe ich natürlich über die SRH teilweise Zugriff auf Literatur, z.B. Springer und Hogrefe (eher weniger). Allerdings habe ich im Rahmen des Masterstudiums sehr wenig Bücher benötigt, es waren vor allem Fachartikel, und die habe ich oft weder über die SRH noch die FernUni bezogen. Am häufigsten kamen Google Scholar, Researchgate und SciHub zum Einsatz.

 

Und aktuell habe ich durch meinen Arbeitgeber Zugriff auf diverse Datenbanken und Verlagsangebote

 

Trotzdem ist die Bibliothek der FU sehr hilfreich. Für die Masterarbeit konnte ich mir immerhin zwei physische Bücher bestellen. Der Großteil meiner Literatur kommt aber aus den oben genannten Quellen.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
  • Neu erstellen...