Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    75
  • Kommentare
    281
  • Aufrufe
    13.105

Labor Hardwaredesign und noch ein wenig Projekt


brotzeit

566 Aufrufe

Hallo,

heute ein Eintrag zum "Labor" in Hardwaredesign. Wie im letzten Eintrag erwähnt, dauerte die Veranstaltung insgesamt 4 Stunden und inkl. mir nahmen 3 Studenten daran teil. Nach ein paar einführenden Worten begannen wir direkt mit unseren Präsentationen, was insgesamt etwa 2 Stunden dauerte. Anschließend hielt der Dozent eine Präsentation in der einiges wiederholt wurde was wir bereits zuvor in unseren Präsentationen zm besten gaben. Zuletzt wurde erklärt was in den Assignments erwartet wird und wie man Stimuli für eine VHDL Schaltung erzeugt ohne eine testbench schreiben zu müssen. Ich habe heute, wie in jedem Onlinelabor, überhaupt nichts gelernt und ärgere mich über die verbrannte Zeit. Da es allerdings eine Pflichtveranstaltung war muss ich mir darüber nicht so viele Gedanken machen.

Würde ich die Studiengebühren aus meiner privaten Tasche bezahlen müssen, hätte ich mich vermutlich sehr viel mehr darüber geärgert. Ungefähr so wie es die anderen beiden Teilnehmer gerade tun😅 Was solls, die erforderliche Aufgabe hatte ich ja schon im Vorfeld bearbeitet, sodass ich nur noch den Bericht anfertigen muss.

 

Diese Woche verbrachte ich bereits einige Stunden mit meiner Projektumsetzung und leider viel mir auf, dass mir immer noch das nötige Werkzeug dafür fehlt. Konkret muss ich in VHDL eine Schnittstelle für einen Datenbus implementieren und hatte überlegt wie ich den Ausgang des Mikrocontrollers messen könnte. Einfach nur zu Verifikation und um zu sehen dass das was aus dem Controller rauskommt auch von meiner Schnittstelle erwartet wird.

Aufgrund der Blackfriday Angebote, dachte ich, ich könnte mir so USB-Oszilloskop für ca. 100€ zulegen. Da ich aber mehr als zwei Kanäle bräuchte war es dann für meine Aufgabe eher unzweckmäßig. Deshalb entschied ich mich für einen billigen Logic Analyzer für 12 € mit 8 Eingängen. Für das was ich vorhabe wirds schon reichen.

Sollte ich in meiner Abschlussarbeit was mit analoger Schaltungstechnik machen, kann ich mir immer noch ein Oszi anschaffen, dann vielleicht auch ein besseres als für einen Hunderter.

 

Was ich diese Woche noch feststellen musste, ist die Tatsache, dass Fehlersuche in VHDL nicht lustig ist. Mein Code funktionierte nicht auf anhieb und überlegte wie ich den Fehler systematisch finden kann.

Ich habe ein Testausgangssignal erzeugt und damit jede Station in meinem Zustandsautomaten überprüft, bis ich zu dem Punkt kam an dem ich in der Simulation kein Testsignal mehr erhielt. Das nervige an dieser Methode ist, dass jedes Mal der Code geändert, kompiliert und anschließend wieder simuliert werden muss. Innerhalb der Zustände gab es dann noch mehrere Verzweigungen die ich wieder extra überprüfen musste, sodass das ganze einige Stunden in Anspruch nahm.

Da gibt es bestimmt bessere Methoden.

 

Was ich cool finde ist, dass ich endlich verstanden habe wie z.B. Netzwerkkarten im PC oder auch andere Schnittstellen umgesetzt werden. Wenn man das einmal für einen Bus verstanden hat, kann man es eigentlich auf aller anderen übertragen. Klar sind die viel komplexer als das was ich jetzt mache, aber die Methode ist die selbe.

 

Systemdynamik läuft richtig gut und arbeite gerade die Dokumente zur Prüfungsvorbereitung durch, die uns vom Prof. im Seminar dafür gegeben wurden. Wenn man die Grundlagen im Mathe kann, dann sollte man für die Rechenaufgaben keine großen Schwierigkeiten haben. Die meisten der Aufgaben konnte ich auf anhieb lösen. Wenn das so weiter geht werde ich nächste Wochen die ersten Versuche der Probeklausuren probieren und mal sehen wie es läuft. Das ist eine reine Rechenprüfung und es wird keine Wissenfragen geben. Klar gibt es was zum ankreuzen, aber die Ergebnisse müssen trotzdem auf dem Papier ausgerechnet werden um das Kreuz an der richtigen Stelle zu setzen.

Eigentlich wollte ich nur kurz was zum "Labor" schreiben...

 

Bis zum nächsten Eintrag.

 

Grüße

 

 

Bearbeitet von brotzeit

5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Zitat

ein Eintrag zum "Labor" in Hardwaredesign

 

Meine Vorstellungen von Labor sind irgendwie ganz andere, als das, was Du da beschreibst. Allenfalls Seminar würde dafür vielleicht passen. Da kann ich Deine und Eure Enttäuschung gut verstehen.

Link zu diesem Kommentar

 

Zitat

 

Meine Vorstellungen von Labor sind irgendwie ganz andere, als das, was Du da beschreibst. Allenfalls Seminar würde dafür vielleicht passen. Da kann ich Deine und Eure Enttäuschung gut verstehen.

Bis heute hatten alle Online-„Labore“ maximalen Schrottwert für mich. Wirklich keines davon war gut und konnte auch nie etwas daraus mitnehmen. Im Grunde lernt man die Inhalte erst hinterher bei der Bewältigung einer Aufgabe und das ist für mich kein Labor, sondern ein Assignment…

Tja… von Akad wurde das 100% Online versprechen gegeben, um das einlösen zu können müssen sie halt Abstriche machen.

Wenn man es genau nimmt, habe ich mich dort genau wegen den Präsenzlaboren eingeschrieben und ich fühle mich leicht darum betrogen. 

Ich habe allerdings keine Lust und Zeit auf Ärger und das hier war auch mein vorletztes Labor. Empfehlen kann ich es auf jeden Fall nicht.

Die besten Labore fanden in Pforzheim statt, meiner Meinung nach.

Bearbeitet von brotzeit
Link zu diesem Kommentar

Schade, dass die Labore so schlecht sind, das mindert die Qualität des Studiengangs doch sehr. Aber da der neue Hype alles online zu machen ist, muß man wohl oder übel damit leben.

Eine kurze Frage: Ein billigen Logic Analyzer für 12 € mit 8 Eingängen? Da kann ich mir sogar nichts drunter vorstellen.

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 9 Minuten schrieb Kryptobox:

Eine kurze Frage: Ein billigen Logic Analyzer für 12 € mit 8 Eingängen? Da kann ich mir sogar nichts drunter vorstellen.

https://www.amazon.de/AZDelivery--Logic-Analyzer-gratis/dp/B01MUFRHQ2/ref=sr_1_4_sspa?crid=W4DBJ7V8IDHN&keywords=logic+analyzer&qid=1668939002&sprefix=logic%2Caps%2C77&sr=8-4-spons&sp_csd=d2lkZ2V0TmFtZT1zcF9hdGY&psc=1&smid=A1X7QLRQH87QA3

Er kann digitale Signale lesen und stellt den Verlauf über die Zeit, parallel für 8 mögliche Leitungen, dar. Wenn man nun sagen wir einen Bus ausliest muss man nicht die einzelnen Bits zählen, sondern es wird direkt der Wert angezeigt der im Paket übermittelt wurde. Im Prinzip ein Oszi nur für digitale Werte und einem größeren Speicherbereich.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
  • Neu erstellen...