Zum Inhalt springen

Erstkontakt: Schizotypal


Vica

273 Aufrufe

Wenn ich nach den außergewöhnlichsten Störungsbildern gefragt würde, mit denen ich während meiner Ausbildungszeit in Kontakt gekommen bin, wäre das eine, die recht weit oben steht: Die schizotype Persönlichkeitsstörung
Aufmerksame Blogleser denken möglicherweise: HÄH? Es gab doch schon eine Erfahrung mit schizoid?
Und davon abgesehen gibt es doch auch noch so Sachen wie schizoaffektiv, schizophren, und jetzt schizotyp? Sind das nicht alle ein- und dasselbe Störungsbild, nur mit leichten Abwandlungen?
Nein, nicht wirklich. 

Als ich Bekanntschaft mit dem ersten schizotypen Patienten machte, genannt Herr S., hatte ich das Störungsbild sehr gering im Hinterkopf und war ebenfalls verwirrt von den ganzen unterschiedlichen schizo-Bezeichnungen.

Darum eine kleine, hoffentlich hilfreiche Werbung für kaum beachtete Krankheitsbilder an alle, die hier Psychologen oder Psychotherapeuten werden wollen und demnächst z.B. an der VPU starten 😄

Die schizotype Persönlichkeitsstörung fand in meinen Master-Vorlesungen durchaus Erwähnung, aber eher in einem kleinen Nebensatz. Später exakt dasselbe in der Psychotherapeutenausbildung. Das liegt daran, dass solche Krankheitsbilder vergleichsweise selten sind und noch viele Unklarheiten bestehen. 

 

Herr S., noch keine 20, kommt erstmal als intoxikierter Notfall auf die Station. Im Rausch war er von einer Brücke auf einen fahrenden Zug gesprungen, mit dem Ziel, auf dem Dach mitzureisen. Nur leider gab es den Zug, den er dort sah, gar nicht und so landete er unglaublicherweise relativ unversehrt im Gleisbett. 
Bei uns war Herr S. viel länger, als man normalerweise entzieht, gute 4 Wochen brauchte er z.B., bis er seinen Widerstand aufgab, vernünftig substituiert und eingestellt werden konnte und seine drogeninduzierte Psychose langsam nachließ. Außerdem war er immer wieder hoch aggressiv gegen das Stationspersonal geworden und wurde dann mehrmals fixiert. 
Danach besserte sich abrupt alles und er wandelte sich von einem Sicherheitsrisiko zum Stationsmaskottchen

Es fiel aber auf, dass seine Psychose irgendwie nicht weichen wollte, was durch die Medikamente aber erwartbar war. Ich hatte aber damals schon den Verdacht, dass das gar keine Psychose ist, sondern eine psychische Ausgangserkrankung, welche er versucht hat, mit dem Drogenkonsum zu kompensieren. 

Es ist erstaunlich und sehr interessant, was und wie er redet. Ich kenne keinen einzigen vergleichbaren Patienten. Obwohl kaum Grundbildung, da Schule lange vor Klasse 9 abgebrochen (auf Straße großgeworden) zitiert er aus dem Stehgreif Freud, Goethe oder Kierkegaard. Unser erstes offizielles Treffen zu einem 50-Minuten Gesprächstermin läuft entsprechend skurril. Er kommt mit Anzughose und weißem Hemd mit selbstgebastelten Manschettenknöpfen und ist furchtbar aufgeregt. Besorgt hat ihm das die Pflege aus der Kleiderkammer vom Sozialarbeiter, vermutlich weil sie ihn einfach so gerne mögen und sie das eben süß finden.  

Das Gespräch mit ihm läuft entsprechend skurril, aber auch faszinierend. Für mich ist das was ganz anderes und ich muss sehen, dass ich mich entsprechend anpasse. 
Was er sagt, ergibt keinen tatsächlichen Zusammenhang, aber seine Sprache, Prosodie und Duktus ist bemerkenswert; ein bisschen wie aus der Zeit gefallen. Er wechselt dabei oft von der ersten zur dritten Person.

Es verläuft in etwa so (Beispielshaft, nicht der tatsächliche Dialog!):
,,Die Psychose überkam mich, als die Dämonen innehielten; er (gemeint ist er selbst, Anmk.) entrann der Sache nicht. Gott war einsam, als er am Kreuz hing. Wissen Sie, das Stationsessen hier ist sehr gut, weil meine Freundin auch Wirtschaftsinformatik studiert. Ja, wirklich! Kennen Sie eigentlich die Traumdeutung von Freud? Er (selbst, Anmk.) sah nur noch die Füße seines kleinen Bruders im Teich. Übrigens, wissen Sie, was offene Augen hat? Das fragte er. Und er meinte die Freiheit. Die Freiheit hat offene Augen - Bonhoeffer."

So vergehen in den nächsten Tagen täglich 50 Minuten-Gespräche. Man nennt das Inkohärenz oder Schizophrasie und führt das oft auf Psychosen zurück. Dennoch ist es bei ihm einfach anders. Psychologischerseits hat man hier sehr wenig Möglichkeiten. Auf keinen Fall würde man seine Gedanken in Frage stellen. Man zeigt eher Verständnis für die Gefühle, die damit verbunden sind. Z.B.: ,,Nachts kommt ein Dämon, der hält mich vom Schlafen ab." Ich: ,,Da müssen Sie wirklich schreckliche Angst gehabt haben. Außerdem ist echt anstrengend, dauernd geweckt zu werden."
Mit solchen Motiven kann man arbeiten. Es stellte sich heraus, dass der ,,Dämon" Hufe gehabt haben soll und er ihn jede Nacht zu einer bestimmtem Zeit hört -> tatsächlich waren das die Schuhe der Nachtschwester.

Unsere täglichen Gespräche sind trotz ihrer Skurrilität irgendwie angenehm und erfrischend. Ich fühle mich müde danach, weil ich sehr oft auf Motive oder rote Fäden achten muss, die ich mit ihm bearbeiten kann. Doch ich finde das alles sehr interessant und auch bereichernd. Wie so häufig in der therapeutischen Art empfinde ich sowas immer ein wenig als Privileg: Dinge von Menschen zu sehen oder zu erfahren, was ihnen fehlt. 

Abgesehen davon, dass ich Frust damit habe, nicht zu wissen, was er denn nun hat. 
Um es genauer herauszubekommen, muss man natürlich Fremdanamnese betreiben: Verwandte einbestellen, Arztberichte bekommen. In Zeiten von Corona eine große Herausforderung. 

Zunächst tippe ich auf Asperger oder eine andere Form von Autismus.
Fühlt sich aber für mich nicht gut oder richtig an; und die Kriterien passen auch nicht. 
 

Der Oberarzt trägt schließlich eine Schizotype Persönlichkeitsstörung ein.
Etwas dazu zu finden ist recht schwierig. Auch im Klinikbestand gibt es fast keine Literatur dazu. Immer nur Randerwähnungen. Aber für mich ist das eine Erleuchtung. 

Insgesamt kann man sagen, dass solche Patienten sozial scheu und zurückgezogen leben und meistens nur mit den engsten Verwandten zusammensein wollen -> das würde erklären, warum er auf Station so einen langen Anlauf nehmen musste und die angeblich vorhandene Freundin so vergöttert und auf ein Podest erhebt.
Besonders hervorgehoben wird die sonderbare, prosaische Sprache und das Betonen von Dingen, die keinen Sinn machen. Manchen wird auch ein sonderbares, sehr auffälliges Aussehen nachgesagt und von Normen abweichende soziale Situationen, z.B. Vermeiden von Blickkontakt oder ungewöhnliche bis ablehnende Interaktion mit anderen (das erklärt, wie man auf Autismus kommt). Hinzu kommt hier noch das Gefühl von Verfolgungswahn oder andere Wahrnehmungsstörungen, die man auf sich bezieht. 


Hat es dem werten Herrn geholfen, als wir ihn nach 8 Wochen entlassen? 
Das kommt drauf an. Das Störungsbild ist natürlich noch immer da.
Kann er das überhaupt erfassen? Persönlichkeitsstörungen wie diese sind ich-synton. Man ist gar nicht bzw. extrem schwer in der Lage zu verstehen, dass man krank ist und nicht die Umwelt. Deswegen kann man hier nicht zu viel erwarten. Aber manchmal geht es auch darum, einfach Ressourcen zu fördern: Seine Intelligenz- das Lesen kann er weiter betreiben, aber auch mal das Schreiben von Tagebüchern ausprobieren, worauf er sich sehr freut. 
Auch hat er einen gesetzlichen Betreuer bekommen und muss sich nicht mehr auf der Straße durchschlagen. Wird er aber mit solchen Eigenschaften mit anderen zurecht kommen? 
Immerhin gelang es, auch ein paar Ressourcen zu fördern. Seine Intelligenz- das Lesen kann er weiter betreiben, aber auch mal das Schreiben von Tagebüchern ausprobieren. 
Doch ich glaube schon auch, dass die Kontakte sehr hilfreich waren; im Sinne dessen, dass sie eine wertschätzende Erfahrung waren und ihm jemand zuhörte und validierte, ohne judgy zu sein. 

Falls sich jemand dafür interessiert, wie schizotypale Patienten wirken, kann er sich dieses Interview ansehen. Der hat die Paranoia und auch die sehr metaphorische Sprache; unser Herr S. war aber noch etwas stärker betroffen.

 


Bleibt gesund und haltet zusammen :-)

LG
Vica 

Titelbild: Gratisography/pexel.com

Bearbeitet von Vica

2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Hi, ich würde mir sehr gerne das Video ansehen, aber es wird mir aus irgendeinem Grund nicht angezeigt. Mag jemand den Link in die Kommentare stellen? Danke! 😊

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
  • Neu erstellen...