• Einträge
    129
  • Kommentare
    321
  • Aufrufe
    4.937

Konfrontation

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lernhilfentk

71 Aufrufe

Spezifische Methoden der Sozialen Arbeit in der Präsenz. Das sind zum einen die Beratung, und die Konfrontative Pädagogik. An diesem Wochenende stand die Konfrontative Pädagogik auf dem Programm. Wir beschäftigen uns mit Aspekten wie dem Coolness-Training und dem Anti-Aggressions-Training.

Wer das nicht kennt: AAT und CT sind spezielle Programme, die auf die Arbeit mit jungen Tätern zugeschnitten sind. Diese werden in dem Programm mit ihren Schwächen konfrontiert. Da grenzt sich diese Pädagogik auch klar von Ansätzen ab, die ressourcenorientiert arbeiten.

Jetzt könnte man da ja erstmal theoretisch rangehen. Wir haben es als angebliche Selbsterfahrung angegangen. Was bedeutet angeblich? Wir haben uns in die Rolle der AAT-Teilnehmer begeben, und zumindest am ersten Tag nahezu gar nicht reflektiert, was da passiert ist. Und am zweiten Tag ist dann jemand weinend zusammengebrochen. Nochmal zur Erinnerung: Man wird in dem Programm mit seinen Schwächen konfrontiert.

Aufgefangen haben dass dann bestimmte Kommilitonen. Der Dozent hat es entweder nicht mitbekommen (für mich schwer nachvollziehbar, da es von der Person, die betroffen war, und von mir als Nebensitzerin Signale gab, dass die Grenze erreicht war. Konkret: 4 Augen-Gespräche vor dem Wochenende, Rückmeldung in der Feedback-Runde, Rückmeldung nach dem Vorfall der kurze Zeit später (in der Pause) zum Zusammenbruch führte) oder ... Die Rückmeldung nach dem Vorfall erfolgte durch mich, und ich bekam die Antwort, dass es hier um Konfrontation gehe. Sprich, das sei also gewünscht. Ich habe darauf hingewiesen, dass ich hier nicht zur Therapie oder sonstwas bin, sondern einfach eine Methode kennenlernen möchte. Der Dozent ist darauf nicht eingegangen. Auch im weiteren Verlauf des Tages hat er versucht, Kommilitonen an ihre Grenzen zu bringen. Keine weiteren Zusammenbrüche, und alle anderen haben auch positive Rückmeldung zu dem Kurs gegeben (wundert sich da eigentlich niemand, warum da eine Teilnehmerin gegangen ist?)

Für mich ist völlig unklar, wer denn das alles auffangen soll? Schon beim ersten Zusammenbruch waren wir am Start - der Dozent sicher nicht. Er hat uns eine Hausaufgabe aufgegeben, in der wir uns über unsere Gewalterfahrungen als Opfer und Täter Gedanken machen sollen und einen Brief an unser Opfer schreiben sollen. Ich hab bereits in der Runde mit dem Kurs rückgemeldet, dass für mich unklar ist, was ich tun soll, wenn z.B. der Opferbrief mich sehr aufwühlen würde (Ich kann mir gut vorstellen, dass es Leute im Kurs gibt, die mit dieser HA emotional schwer zu kämpfen haben).

Ja, meinte er, dann sollte ich eben ein Beispiel nehmen, das mich nicht so aufwühlt. Aha. Problem gelöst, eigentlich alles ganz einfach:angry:

Ich muss mich hier gerade sehr sortieren. Ich war wirklich fertig gestern abend. Ob ich zum nächsten Wochenende gehe, weiß ich noch nicht, da gibt es die Fortsetzung, erst übernächstes Wochenende ist Beratung dran. Ob mir die Fortsetzung emotional gut tut, weiß ich nicht.

Wir haben bereits am Wochenende Hilfe durch die Hochschule eingeholt, Rückmeldung an das Studienbüro erfolgt noch.

Ach ja, meine mündliche Prüfung lief sehr gut, 2,0. Nur ist das grade leider so ins Hintertreffen geraten, dass ich mich gar nicht recht freuen kann...


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


7 Kommentare


Es ist von aussen (also von mir als Leserin hier) nicht einzuschätzen, "was noch geht" und zuviel ist. Allerdings finde ich es grundsätzlich richtig, dass man Methoden, die man anwendet, aus Eigenerfahrung kennt. Ich bin schon allzu oft einer "der soll sich mal nicht so anstellen, ist ja selber schuld"-Haltung begegnet, die manchmal nachvollziehbar ist, manchmal aber auch sehr von oben herab daherkommt.

Dass einem die Eigenerfahrungen emotional mitnehmen, ist normal und es kommt meiner Erfahrung nach in praktisch jeder soz und päd und therapeutischen Ausbildungen zu Zusammenbrüchen oder anderen starken Reaktionen. Selbstverständlich haben die Ausbildner m.E. eine Pflicht, darauf zu reagieren. Ich weiss aber auch, dass der Rahmen in der Ausbildung dafür oft sehr eng ist.

Bei uns (in der Lehrerausbildung) war es so, dass der Dozent in einem ähnlichen Fall ein Gespräch mit einer Betroffenen geführt hat und ihr klar gemacht hat, dass er nicht die Möglichkeit hat, tiefergehend auf ihren "Fall" einzugehen, dass sie aber im Eigeninteresse handeln muss (Therapie o.ä.), weil sie die Konstellation sonst in ihrem Arbeitsalltag irgendwann einholen würde. Und das, denke ich, ist richtig.

Wie stark die Parallelen zu der Situation bei euch sind, vermag ich natürlich nicht zu sagen. Ich möchte damit nur ausdrücken, dass ich ein gewisses Verständnis für den Dozenten habe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann mich Rumpelstilz anschließen. Allerdings finde ich, dass der Dozent schon hätte einschreiten müssen, als eine Teilnehmerin zusammenbrach. Eigene Grenzen ausloten, eigene Erfahrungen machen ist die eine Sache. Aber was, wenn jemand psychisch nicht so stabil ist. Vielleicht selbst schlechte Erfahrungen gemacht hat oder ähnliches? Ebenso unverständlich ist für mich das Verhalten der anderen Kursteilnehmer. Warum hat denn da niemand was zu gesagt? Wenn man einen solchen Kurs belegt und soziale Arbeit studiert, sollte man doch ein gewisses Maß an Feingefühl mitbringen. Einfach drüber hinweg gehen und so tun als ginge einen das an… fragwürdig, ob diese Teilnehmer in dem Beruf wirklich gut aufgehoben sind.

Nun ist die Frage: Musst du noch mal hingehen? Hat dieses Seminar eine Zulassungsbewandtnis für irgendeine Prüfung oder die Bachelor-Thesis? Kannst du den Kurs bei einem anderen Dozenten zu ende führen?

Wichtig ist deine Rückmeldung an die Hochschule auf jeden fall. Immerhin sind die nicht dabei und können gar nicht wissen wie der Dozent unterrichtet.

Ich hoffe, du kannst dein Wochenende trotzdem genießen.

LG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Rumpelstilz: Ja, stimmt was Du sagst. Für mich ist es allerdings schwer einzusortieren, ob das in dieser Form im Fernstudium alles so Sinn macht, wo Teilnehmer nicht engmaschig den Dozenten wieder sehen, oder sehr unterschiedliche Unterstützerkreise haben. Das wurde vorher ja auch alles nicht geklärt.

Möglicherweise hat der Dozent es auch erst nicht mitbekommen, dass es den Zusammenbruch gab, da einfach mehrere Leute aus der Pause nicht mehr zurückgekommen sind. Aufgrund Vorgeschichte denke ich hat er bestimmt gemerkt, das irgendwas nicht mehr stimmen kann.

Es gab auch noch ein Gespräch, als sich die Teilnehmerin abgemeldet hat, da hat er sowas gesagt wie, dass man differenzieren muss zwischen dem Geschehen und dem persönlichen Erleben der Teilnehmerin. Fand ich ganz gut.

Trotzdem fällt es mir gerade noch schwer, das alles einzusortieren und zu verarbeiten. Braucht auch sicher noch ein bisschen.

@Cupcake: ja ich bin mal noch gespannt ob da noch einer der Kommilitonen was sagt oder nicht. Bin ja gar nicht unglücklich, wenn nicht mehr groß nachgefragt wird.

Wir haben eine Anwesenheitspflicht von 50% bei den Präsenzen. Das heißt ich kann weg bleiben, müsste dann aber eine Ersatzleistung bringen. Wäre zu überlegen. Auf der anderen Seite kann es ja sein, dass es nächstes Mal ganz anders läuft, oder es zu einer runden Sache wird. Ich muss es einfach mal setzen lassen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Bei der Einleitung zu deinem Blogpost habe ich mir gedacht "super, da geht es richtig praxisorientiert zu". Denn es ist ja gerade im Fernstudium mitunter ein Vorwurf, dass die praktischen Erfahrungen (insbesondere im pädagogischen, sozialen bzw. psychologischen Bereich) zu kurz kommen würden.

Was du dann beschreibst, wirkt auf mich schon heftig. Ich finde, dass es gut ist, solche Situationen zu üben und dabei auch an Grenzen zu gehen (denn an diese wird man im Job hinterher sicherlich auch kommen) - allerdings hat meiner Meinung nach der Dozent dann auch eine besondere Aufgabe und Verantwortung, mit der Situation und den dabei entstehenden Emotionen umzugehen - und auch das wieder ganz besonders im Fernstudium, eben weil die Kommilitonen und Dozenten nur selten Kontakt zueinander haben.

Es interessiert mich sehr, wie es damit weitergeht und auch, ob du beim zweiten Teil weiter mitmachst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Markus,

über mangelnde Praxisorientierung kann ich mich insgesamt nicht beschweren. :thumbup: Jetzt war es eben für mich heftig.

Für mich gibts tatsächlich auch einen Unterschied zwischen Präsens- und Fernstudium in diesem Punkt, und das seh ich schon auch als einen Knackpunkt bei der Geschichte an.

Ich sehe auch ganz klar, dass da vielleicht auch nur Themen auf den Tisch kommen, mit denen man sich so oder so mal beschäftigen sollte. Aber, wie gesagt, ich oder wer auch immer, steht zuhause doch mit einer anderen Unterstützung da als der Präsensstudent.

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten, wie ich mich entschieden habe (momentan geht der Trend zur weiteren Teilnahme, um das ganze zu einem runden Abschluss zu führen) und wie es weitergeht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Sie ist es eigentlich hier weitergegangen? Ich habe mir gerade nochmal deine nachfolgenden Blogbeiträge durchgelesen, aber nichts dazu gefunden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Lernhilfentk

Geschrieben

Hi, hatten auch noch kein Präsenzwochenende:) Ich melde mich, sobald es was neues gibt, und mache einen neuen Blogeintrag!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.