Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    68
  • Kommentare
    491
  • Aufrufe
    3.205

Man möchte sich die Haare raufen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sandra82

43 Aufrufe

... bei dem Bibliothekskurs. Als ich gestern in Kapitel 5 gearbeitet habe, dachte ich irgendwann: "Was zum Teufel liest du da eigentlich?" Ich hatte also weder eine Ahnung, was mir der Text sagen will, noch, an welcher Stelle ich mich überhaupt befinde. Das Gelesene ist einfach an mir vorbeigeflogen. Dieser Kurs ist so uninteressant (aber dennoch nötig), dass ich ihn lese, ohne das was hängen bleibt. Denn als ich zurückgeblättert habe, konnte ich mich gar nicht erinnern, überhaupt was aus den letzten Kapiteln gelesen zu haben. Also habe ich mich erstmal dem Inhaltsverzeichnis gewidmet, um überhaupt einen Überblick zu bekommen, was mir dieser Kurs eigentlich vermitteln will. Merke: einen Überblick verschaffen ist tatsächlich von Vorteil und ich habe nun zumindest eine ganz leise Ahnung, was ich mit dem Kurs soll.

Kapitel 1 "Der Weg zu wissenschaftlicher Information. Einführung in das lokale Bibliothekssystem der UB Hagen" ist ziemlich umfangreich mit 47 Seiten, auch, wenn viele Abbildungen (Screenshots (?)) enthalten sind. Ich finde es sinnbefreit, da man auch so sehr gut mit dem System der UB zurecht kommt. Darüber zu lesen, wie, wann und warum ich wo klicken soll, ist schon ätzend.

Kapitel 2 "Information Retrieval I. Die Digitale Bibliothek (DigiBib)" besteht aus 17 Seiten.

Kapitel 3 "Wissenschaftliche Informationskompetenz und "Scholarly Communication"" hat einen Umfang von 80 Seiten, wobei 3 nicht relevant sind. Dieses Kapitel ist zwar recht interessant, es geht darum, wie wissenschaftliche Information überhaupt entsteht, wer die Akteure in der Wissenschaft sind, welche Publikationsformen es gibt, der Prozess der Publikation wird erläutert usw. Allerdings ist das alles echt nichts, was man für eine Klausur lernen möchte. Ich würde mich lieber mit psychologischen Themen befassen.

Kapitel 4 "Information Retrieval II. Grundlagen und Recherchestrategien und -techniken" ist für mich schrecklich nervig, und so kommt es halt, dass man beim Lesen ständig mit den Gedanken abschweift.

Kapitel 5 "Information Retrieval III. Fachspezifische Recherchen" ist interessanter als die anderen und nützlich dazu, aber diese Themen würde ich mir eben eher durchlesen, wenn ich sie auch brauche.

Das wars. Also ein ziemlich dicker Studienbrief mit insg. 285 Seiten.

Ich habe beschlossen, meine wertvolle Lernzeit am Morgen und Vormittag, während die Kinder nicht da sind, nicht mit diesem Kurs zu verschwenden und mich in dieser Zeit eher auf Kurs 3400 und 3401 zu konzentrieren, denn so langsam muss ich mich an die Klausurvorbereitung machen. Und den Kurs 3402 werde ich eher stiefmütterlich behandeln und am Abend bzw. Wochenende lesen und durcharbeiten. Wenns dann nicht reicht, habe ich pech gehabt.

Was den Kurs 3401 angeht, habe ich gestern das Thema Quasi-experimentelle Designs angeguckt und muss sagen, dass mir das Kapitel über die Untersuchungsdesigns generell viel Spaß macht. Es ist angenehm geschrieben und hochinteressant, wenn auch viel Information auf einmal.

Gestern Abend habe ich angefangen, den Lück (Geschichte der Psychologie) zu bearbeiten. Also durchgelesen, verstanden und markiert habe ich ihn ja schon, ich wusste jetzt nur nicht, wie ich ihn mir für die Klausurvorbereitung "zubereiten" soll. So hab ich erstmal eine MindMap mit dem Inhaltsverzeichnis erstellt und mich dann an eine Zusammenfassung gemacht, die aber nicht allzu umfangreich werden soll. Ich fliege jetzt nur noch drüber und schreibe mir das raus, was ich nicht eh schon im Kopf habe und für wichtig halte. Und auf der Mindmap hake ich dann das jeweilige (Unter-)kapitel ab, wenn ich fertig bin.

So. Jetzt ist mein kleiner Teufelrich aufgewacht (nachdem er mich schon um 5.30 Uhr geweckt hat *heul*, dann aber wieder eingeschlafen ist).


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Den Bibliothekskurs fand ich auch schrecklich. Wenig hilfreich und gleichzeitig so lang und mühsam zu lesen. Ich habe damals beschlossen mit "Mut auf Lücke" ranzugehen und ihn nicht ganz gelesen, sondern mir vorher anhand des Inhaltsverzeichnisses und des Glossars Stichwörter herausgesucht, zu denen ich anschließend im Text Informationen gesucht habe. Es wurden dann tatsächlich die Sachen abgefragt, die ich als relevant empfunden habe und somit hatte ich Glück. Aber letztes Semester sind wohl auch sinnlosere Dinge abgefragt worden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja das habe ich auch mitbekommen, viele haben sich darüber aufgeregt, dass die Fragen zu dem Kurs wohl "gemein" waren. Es war wohl üblich, den Kurs eher zu vernachlässigen, und die, die sich drauf verlassen haben, hatten dann den Salat. Aber wenn die Zeit eh schon knapp ist, dann ist es echt schwer, sich da motiviert ran zu setzen, wo doch die anderen beiden Kurse so viel wichtiger und interessanter sind.

Ich habe auch schon überlegt, ob ich mir hauptsächlich das Glossar anschaue, aber ich möchte den Kurs wenigstens einmal durchgelesen haben, vielleicht habe ich Glück und erkenne dann ein paar Sachen wieder.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wir hatten anstelle eines schriftlichen Bibliothekskurses mehrere Online-Tutorien. Das finde ich in diesem Falle sehr viel besser, da man die Dinge, die angesprochen werden, gleich ausprobieren kann (und auch muss).

Die Lernzielüberprüfung fand dann angewendet statt: Man kann bestimmte Aufgaben, die man mit online-Bibrecherche lösen musste. Das lässt sich bei diesem Thema m.E. wirklich gut machen, man kann auch das Publikationsverfahren und die Quellenverwendung nachvollziehen.

Auf mich wirkt es ziemlich veraltet, das Wissen und die Kenntnisse über eine Onlinebib in einer schriftlichen Klausur abzufragen. Das ist ja meiner Meinung nach nun wirklich nichts, was man auswendig lernen muss, sondern man muss es anwenden können.

Da kann ich gut verstehen, dass der Kurs langweilig ist. Wünsche dir so guteMotivation wie es halt geht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Problem ist, dass ein Online-Tutorial mit Interaktiven Aufgaben wesentlich mehr Resourcen benötigt als eine MC-Klausur. Gerade im ersten Modul von Psychologie sind aber pro Semester etwa 1000 Studierende für die Klausur angemeldet. Da stelle ich es mir recht schwer vor, die Leistungen aller zu überprüfen, wenn es keine standardisierte Form ist. Aber Schade finde ich es auch. Es gibt durchaus Dinge die ich an der Fernuni für den Umgang mit der Bibliothek noch lernen hätte können/sollen, aber aus einer trockenden Benutzungsanleitung klappt soetwas meistens nicht so gut.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das stimmt natürlich und ist in erster Linie eine Kostenfrage.

Allerdings gibt es bei uns diese Tutorien auch als Aufzeichnungen. Man bekommt darin die Aufgabe, stoppt die Aufnahme, führt sie durch und lässt nachher die Aufnahme weiterlaufen. Dort wird dann die Lösung erklärt, mögliche Varianten aufgezeigt etc.

Ich denke, sowas wäre auch für die Fernuni machbar. Es müsste allerdings auch im Interesse der Fernuni sein, diese Inhalte attraktiver anzubieten, denn an sich ist das ja nicht primär Stoff, den man als Psychologe braucht, sondern um das Studium erfolgreich zu absolvieren.

Leider ist es müssig, darüber nachzudenken, da Sandra die Prüfung ja nicht ändern kann...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde es dennoch interessant, die Möglichkeiten zu besprechen. Rein prinzipiell sind die DozentInnen durchaus für Vorschläge (am sinnvollsten über den Weg der studentischen Gremien) offen, allerdings nur, wenn sie gut durchdacht sind und möglichst wenig Aufwand bereiten (gerade sind viele auch mit der Erstellung der Master-Materialien stark belastet, außerdem nimmt die Bachelor-Arbeit-Betreuung viele Kapazitäten weg und die ersten schreien auf, dass sie keinen Platz für ihre BA finden).

Mit solchen Videos ist es bestimmt sinnvoller als mit geschriebenen Informationen. Was jetzt schon interaktiv ist: Es gibt eine Modulbetreuung, die gerade in M1 noch recht aktiv ist, die man mit Fragen löchern kann. Da der Bibliothekskurs allerdings erst bei der Bearbeitung der BA so richtig praktisch relevant wird (davor hat man ja nur MC-Klausuren) ist das nicht so hilfreich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.