Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    4
  • Kommentare
    20
  • Aufrufe
    571

Mein Weg zur Züchologie

Anmelden, um zu folgen  
MrCarter

203 Aufrufe

Hallo zusammen!

Bisher war ich fast immer nur stiller Mitleser, nun will ich auch mal etwas über mich und mein zweites Fernstudium schreiben. Wenn man bedenkt, wie viele sich jedes Semester neu für Psychologie einschreiben, wird so manches hoffentlich auch den noch Unentschlossenen bringen.

An sich wollte ich ja direkt nach dem Abi Psychologie an der Präsenzuni studieren. Der Bachelor lief gerade an und rund 50 Plätze (wenn ich mich richtig erinnere) gab es damals. Da neben mir noch gefühlt 100000 Andere das gleiche studieren wollten, hätte ich damals vermutlich bis ins Jahr 2087 auf der Warteliste verbringen können, bis man mich zum Studenten gemacht hätte. Daher entschloss ich mich für ein anderes Diplomstudium, das ich auch gerne abgeschlossen habe. Anschließend studierte ich schon "nebenbei" Wiwi als Bachelorfach an der FernUni. Als es so auf die Zielgerade ging und ich so im Lernfluss war dachte ich einfach: Warum nicht? Und *schwupps* hatte ich mich noch in Psychologie eingeschrieben.

Da wusste ich aber noch nicht so recht, was auf mich zukommen würde: Es sind alleine in Modul 1 rund 1000 Seiten, die man fast perfekt draufhaben muss, man wenn ordentlich bestehen will - alleine 75% der Antworten müssen korrekt sein, um eine 4,0 zu erreichen. M2 belege ich -trotz Vollzeitjob- auch, da ich Statistik schon mal an der Uni hatte und es daher schon viel Wiederholung darstellt. Angerechnet wird ja leider so ziemlich nix.

Jetzt lese ich auf dem Weg zur Arbeit bzw. danach jeden Tag meine Unterlagen. Es ist ECHT viel. Zum Vergleich: Ein Wiwi-Modul umfasst im Schnitt 400 Seiten an der FernUni. Ok, für ein Psychologie-Modul gibt es zwar mehr Credit Points...trotzdem ist die Mehrarbeit extrem deutlich spürbar.

Warum ist das so? Will man sieben, damit der Ansturm nicht zu groß wird? Deutlich machen, dass einem nix geschenkt wird? Was auch immer es ist: Dieser Weg wird kein leichter sein...sang schon Xavier Naidoo. Spaß macht es aber, wobei es schon krass ist, wie häufig man merket, dass man Dinge vergessen hat, Detailfragen vergangener Jahre nicht beantworten könnte usw.

Das soll es erst mal gewesen sein, damit es nicht zu lang wird.

Falls sich jemand gefragt haben sollte, warum "der Neue" sein Fach nicht mal richtig schreiben kann: Ein ehemaliger Prof. an meiner Präsenz-Uni hat sich mal so darüber gestört, dass man sein Fach in Sprechstunden falsch ausgesprochen hat, dass er am schwarzen Brett neben seinem Büro folgendes Blatt befestigte: Es heißt Sozialpsychologie, nicht Sozialzüchologie! ;)

Und außerdem bringt ein Eye Catcher ja möglicherweise Leute hierhin, bei dir hat es ja geklappt ;) Mein erstes Feldexperiment sozusagen...

Anmelden, um zu folgen  


9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Hallo, das mit den vielen Seiten, die man immer an der Fernuni Hagen zu lesen hat (in meinem Fall Jura), kann ich unterstreichen. Aber solange es Spaß macht...........

Allerdings habe ich noch niemals das "Wort" "Züchologie" gehört. :lol: Werd mal in der Kaffeeklatschrunde meiner Mutter drauf achten, ob da jemand "züchisch" belastet ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Aliud :)

Auf Jura hätte ich bei dir auch gleich getippt - soviel ist dann doch bei mir hängen geblieben. Willst du Jura denn nochmal abschließen, wenn du gerade pausierst?

Ich kämpfe mich gerade so durch die Seiten. Verdrängung klappt ziemlich gut, fürchte ich...da hatte der olle Freud recht ;) 2 1/2 Monate habe ich noch bis zu den Prüfungen und kurz davor konnte ich zum Glück Urlaub nehmen :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schön, dass du hier mit deinem Blog dabei bist.

Darf ich fragen, was du als Diplomstudium abgeschlossen hast und was deine Ziele für das Psychologie-Studium sind?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Markus!

Ich bin Diplom-Sozialwissenschaftler und habe daher auch schon Sozialpsychologie studiert. Jetzt studiere ich eigentlich nur aus persönlichem Interesse heraus. Klar: Wenn mir das Studium beruflich etwas bringen sollte, bin ich sicher der Letzte, der sich beschweren wird ;) Ich rechne vorsichtshalber aber nicht unbedingt damit. Ich interessiere mich insbesondere für Persönlichkeitsdiagnostik und Personalauswahl - Themen, die leider noch lange auf sich warten lassen werden. Grundsätzlich finde ich es zwar schade, dass es keine klinische Psychologie gibt, aber ich kann damit auch ganz gut leben. Der Weg in die Selbständigkeit hätte mich (schon finanziell) eh nicht gereizt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Mr Carter,

danke für die ergänzenden Infos. Dann bin ich besonders gespannt, ob das persönliche Interesse ausreichend ist, um sich den Herausforderungen dieses Studiengangs auf Dauer zu stellen (für mich hat es dafür nicht gereicht).

Beste Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Mc Carter,

Dein Beitrag ist wirklich sehr interessant. Ich studiere an der EURO FH BWL/Wirtschaftszüchologie. Da ich gerne den BWL Zweig verlassen würde und mich auf Züchologie fokussieren möchte, suche ich noch eine Uni bei der das machbar ist. Auf dem Portal der Fernuni Hagen habe ich aber nichts mit Psychologie gefunden. Wie nennt sich Dein Studiengang genau? Wäre nett, wenn Du mir da auf die Sprünge helfen könntest.

VG Pillepalle

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung