Springe zum Inhalt

lippi

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    543
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

33 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Ostfalia Hochschule - FH BS/WF
  • Studiengang
    Wirtschaftsinformatik Online (Oncampus Studiengang)
  • Wohnort
    Hannover

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Als Bücher empfehlen kann ich als Einführung in die Philosophie einerseits den Klassiker "Sofies Welt" von Jostein Gaardner und daneben "Folge dem weißen Kaninchen" von Philipp Hübl. Wenn es auch englisch sein darf, dann wäre hier noch ein Kurs der University of Edinburgh, zur Zeit sogar kostenlos: https://www.coursera.org/learn/philosophy
  2. Ja, aber zumindest scheint die IUBH einen Studiengang Wirtschaftsmathematik anzubieten: https://www.iubh-fernstudium.de/lp/bachelor-wirtschaftsmathematik Was mich allerdings wundert: Man erreicht diese Seite nicht über die Auflistung der Studiengänge auf der Homepage der IUBH. Scheint also ein konspirativer Studiengang für absolute Insider zu sein :- )
  3. Sorry für die häppchenweise Beantwortung, aber es sind doch zu viele verschiedene Themen für einen Beitrag. Grundsätzlich ist ein Studium für das Berufsleben ja "nur" ein Teil der Gesamtqualifikation, neben vielen weiteren Faktoren. Es gibt eigentlich auch nur sehr wenige Berufe und Tätigkeiten, die direkt zwingend mit einem bestimmten Studiengang verknüpft sind. Um z.B. Ärztin zu werden, braucht es halt ein Medizinstudium, ein Anwalt oder Richter muss eben Jura auf Staatsexamen studieren. Aber für die meisten anderen Tätigkeiten braucht man nicht unbedingt ein so passgenau zugeschnittenes Studium. Ich kenne sehr viele Menschen, die (teils gewollt, teils aus biographischen Zufälligkeiten) mehr oder weniger weit von ihrem ursprünglichen Studium entfernt arbeiten, und zwar oft mit großem Erfolg. Jemand, der als Ingenieur für Verfahrenstechnik im Financial Controlling arbeitet, oder der promovierte Chemiker, der im Software-Projektmanagement arbeitet usw. Was ich damit sagen will: Die von dir genannten Studiengänge Mathematik und Informatik (und neuerdings auch Data Science und ähnliches) liegen inhaltlich so nahe beieinander, dass es wohl für eine spätere Berufstätigkeit (in der Wirtschaft) nicht so sehr darauf ankommt. Allenfalls als "Türöffner" bei einer Bewerbung hilft es sicherlich, wenn man ein möglichst genau zur Stelle passendes Studienprofil nachweisen kann. Ich würde mich an deiner Stelle bei der Studienwahl erst mal nicht allzu sehr auf den späteren Arbeitsmarkt kümmern. (Bei anderen Studienwünschen kann das aber durchaus angebracht sein. Wenn man z.B. Philosophie und Kunstgeschichte studieren will, sollte man sich schon rechtzeitig mal überlegen, was man den damit später machen könnte.) Ich habe aber noch von keinem Mathematiker gehört, dass er aufgrund seines Studiums beispielsweise für eine Tätigkeit in der IT nicht zu gebrauchen wäre. Wenn, dann hatte es sicherlich andere Gründe.
  4. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich habe mein Studium der Wirtschaftsinformatik an der Ostfalia Hochschule hauptsächlich aus diesem Grund abgebrochen: In vielen Modulen, in denen eine praktische Vorleistung oder Prüfungsleistung erbracht werden muss, wurden mehr oder weniger zufällig und oft willkürlich Gruppen von 3-4 Teilnehmern zusammengewürfelt. Mit denen muss man sich dann irgendwie arrangieren. Natürlich sind alle irgendwie berufstätig (zu unterschiedlichen Zeiten) und viele haben gar keine Lust, überhaupt eine zeitliche Investition zu tätigen oder glänzen dann an der falschen Stelle (zur Präsentation) mit Abwesenheit. Und für jeden einzelnen zählt dann das Ergebnis der Gruppe. (Natürlich ist es wichtig, dass man im Studium auch lernt, mit anderen projektbezogen zusammenzuarbeiten. Aber für sein Ergebnis sollte schon jeder selbst verantwortlich sein.) Ich kann Dir nur raten, das bei der Auswahl der Hochschule zu berücksichtigen, wenn es dir wichtig ist. Bei der Fernuni Hagen wärst Du da wohl auf jeden Fall auf der sicheren Seite, da gibt es meines Wissen keine Gruppenarbeiten für Pflichtleistungen im Studium.
  5. Man kann durchaus auch für ein Fernstudium BaföG beziehen. Das geht aber wohl nur, solange man in Vollzeit studiert. Man muss nach 4 Semestern ja auch einen Leistungsnachweis beim BaföG-Amt vorlegen. Das bedeutet aber auch, dass es bei der jeweiligen Hochschule nach deren Studienmodell überhaupt möglich sein muss, in Vollzeit zu studieren. Für die Fernuni Hagen kann ich das definitiv bestätigen, bei der IUBH ist es wohl auch möglich. Bei anderen müsstest Du ggf. noch mal recherchieren.
  6. Irgendwie habe ich bei deinem Text sofort an den berühmten Monolog aus Goethes Faust gedacht. "Habe nun, ach! Philosophie,Juristerei und Medizin,Und leider auch TheologieDurchaus studiert, mit heißem Bemühn.Da steh ich nun, ich armer Tor!Und bin so klug als wie zuvor;Heiße Magister, heiße Doktor garUnd ziehe schon an die zehen Jahr [..] Ich fühle Mut, mich in die Welt zu wagen,Der Erde Weh, der Erde Glück zu tragen,Mit Stürmen mich herumzuschlagenUnd in des Schiffbruchs Knirschen nicht zu zagen. Es wölkt sich über mir –Der Mond verbirgt sein Licht –Die Lampe schwindet!Es dampft! Es zucken rote StrahlenMir um das Haupt – Es wehtEin Schauer vom Gewölb herabUnd faßt mich an!Ich fühl's, du schwebst um mich, erflehter GeistEnthülle dich!Ha! wie's in meinem Herzen reißt!Zu neuen GefühlenAll meine Sinnen sich erwühlen!Ich fühle ganz mein Herz dir hingegeben!Du mußt! du mußt! und kostet es mein Leben!" https://www.projekt-gutenberg.org/goethe/faust1/chap004.html
  7. Bist Du denn immer noch auf der Suche? An der Fernuni Hagen gibt es ein finanzwissenschaftliches Modul, in dem mit Excel gearbeitet wird. Da geht es aber offensichtlich schon "ins Eingemachte". Ist also wohl nur interessant, wenn die finanzwissenschaftlichen Inhalte auch von Interesse sind. https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/module/32861.shtml bzw. https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/download/mb_32861.pdf Ansonsten gibt es bei edx und Coursera diverse Kurse von (meist amerikanischen) Universitäten und von Microsoft selbst. Da gibt es (gegen Bezahlung) ein Zertifikat, aber keine ECTS. Z.B. https://www.coursera.org/specializations/excel-mysql https://www.coursera.org/learn/excel-data-analysis https://www.coursera.org/specializations/excel https://www.coursera.org/learn/excel-analysis https://www.edx.org/course/analyzing-and-visualizing-data-with-excel-2 Bei Opencourseworld gab/gibt es einen Kurs zu Office 2016 (nicht auch Excel beschränkt), aber ich bin nicht sicher, ob die Plattform noch aktiv ist. https://www.opencourseworld.de/pages/coursedescription.jsf?courseId=2128022&locale=de
  8. Ich kann nicht bestätigen, dass AKAD grundsätzlich überfordert ist. Hast Du evtl. mal deinen Spam-Ordner geprüft? Bei mir waren zwei Mails von der AKAD dort gelandet, habe ich auch nur zufällig entdeckt. Bei einem anderen Interessenten, der sich hier gemeldet hatte, wurde unerwartet eine andere Mailadresse verwendet. Ansonsten ist die Frage, was Du mit "ähnliche Angebote" genau meinst.Es gibt zur Zeit viele ähnliche Aktionen, bei denen Kurse, die sonst kostenpflichtig sind, vorübergehend frei zugänglich sind. Ich hatte neulich auf die Aktion von Coursera hingewiesen (https://blog.coursera.org/coursera-together-free-online-learning-during-covid-19/). Auch bei Oncampus gibt es diverse kostenfreie Kurse. Aber das sind keine Module, die normalerweise als ECTS auf ein "richtiges" Studium angerechnet werden.
  9. Die Hochschulrektorenkonferenz bietet einen Hochschulkompass an, der quasi alle Studienangebote an Hochschulen in Deutschland beinhaltet: https://www.hochschulkompass.de/ In der Suchmaske klickst Du bei "Studienform" auf "Fernstudium" und im Ergebnis dann auf "Suche anpassen". Dann kannst Du im Feld "Trägerschaft" auf "öffentlich-rechtliche" Hochschulen eingrenzen.
  10. Mathe aus Büchern (oder Studienbriefen) zu lernen, finde ich auch eher schwierig. Durch die formelhafte und formale Sprache sehen manchmal Dinge, die eigentlich ziemlich einfach sind, unnötig kompliziert und abschreckend aus. Das ist oft viel einfacher, wenn es jemand auf der Tonspur erklärt und gleichzeitig visualisiert. Mir haben (neben einem Mathe-Vorkus an einer Präsenzuni) vor allem die Vidoes von Jörn Loviscach weitergeholfen: https://j3l7h.de/videos.html Ergänzung: Zum Thema Beweise gibt es von Prof. Spannagel einige Videos auf Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC_FGVqET9-GHgKZ7G0ejTSA
  11. Wenn Du festgestellt hast, dass Du gern mit Kindern arbeitest, dann kannst Du dir evtl. mal den Master-Studiengang "Psychologie kindlicher Lern- und Entwicklungsauffälligkeiten" ansehen. Zulassungsvoraussetzung ist allerdings eine einjährige einschlägige Tätigkeit. https://www.zfuw.uni-kl.de/science-engineering/psychologie-kindlicher-lern-und-entwicklungsauffaelligkeiten An der TU Kaiserslautern gibt es darüber hinaus auch noch weitere Master-Studiengänge im sozialen und pädagogischen Umfeld wie Erwachsenenbildung, Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Systemische Beratung und Sozialwissenschaften. Allerdings führen diese Studiengänge ja eher in ein ähnliches berufliches Umfeld, wie das, in dem du dich bereits befindest und aus dem du ja offenbar eher raus möchtest.
  12. Auch die MOOC- und Kursplattform Coursera.org hat auf die Corona-Krise reagiert und ein kostenloses Angebot gestartet. Viele Kurse unterschiedlicher Hochschulen können bis Ende Mai kostenlos genutzt werden und man kann auch kostenfrei ein Zertifikat erwerben (kostet sonst je nach Kurs ab ca. 50 US$). Hier sind die kostenlosen Kurse verlinkt: https://blog.coursera.org/coursera-together-free-online-learning-during-covid-19/
  13. Ich habe meine Zugangsdaten gestern erhalten, nachdem ich mich vorgestern angemeldet hatte. Ging also sehr fix bei mir. Mit dem Zugang zum Campus hat es dann allerdings noch mal einen Tag gedauert, bis der funktioniert hat. Jetzt habe ich aber Zugriff auf alle Inhalte. Ich finde auch die anderen Studienbriefe teilweise etwas oberflächlich und eher allgemein gehalten. Das liegt aber meines Erachtens auch am Thema des Moduls. Das ist eben eher "weich" und weniger griffig. Da geht es eben um technische, soziale, organisatorische Veränderungsprozesse und deren Management im Unternehmen. Das ist eben kein Mathematik- oder Informatik-Modul, wo es um konkrete Algorithmen geht. Insofern würde ich da den Autoren keinen Vorwurf machen. Einige der Studienbriefe haben da aus meiner Sicht durchaus "Fleisch am Knochen", beispielsweise der zum Thema Innovationsmanagement, den ich sehr gelungen finde (allerdings habe ich auch alle Themen erst einmal nur kurz überflogen).
  14. Mich würde mal interessieren, an welchen Orten denn Klausuren tatsächlich möglich sind. Auf der Seite https://www.onlineplus.de/fernstudium/pruefungen/ steht, dass Klausuren an 6 Orten in Deutschland möglich sind (Hamburg, Köln, München, Berlin, Frankfurt und Überlingen). Auf der Seite https://www.onlineplus.de/fernstudium/pruefungszentren/ sind aber viel mehr Orte aufgelistet, in denen man angeblich Klausuren schreiben kann. Kann das jemand aufklären?
  15. Ich würde bei der Entscheidung für ein Studium auch gar nicht so sehr die finanzielle/ökonomische Frage in den Vordergrund stellen (lohnt es sich finanziell?) sondern eher den Aspekt der persönlichen Bereicherung durch das Studium (etwas neues lernen, neue Perspektiven auf die Dinge) usw. Das kann (muss aber nicht) am Ende in die Chance münden, den Arbeitsplatz noch einmal zu wechseln und/oder zu bereichern. Das kann (muss aber nicht) auch mit einem höheren Gehalt verbunden sein. Ich würde mir allerdings gut überlegen, ob es in dieser Situation Sinn macht, 10 TEUR oder mehr in ein Studium an einer privaten Hochschule zu investieren. Das macht aus meiner Sicht wirklich nur dann Sinn, wenn man auch finanziell die Perspektive hat, dass diese Investition sich auch rentiert. Ich würed vielleicht eher eine staatliche Hochschule wählen (auch wenn das Studium dadurch vielleicht sogar noch etwas länger dauert) und würde mir auch überlegen, ob nicht vielleicht ein breiter angelegtes Studium (Wirtschaftsingenieurwesen) vielleicht besser wäre, weil es die Perspektive auf weitere Bereiche ausdehnt und evtl. noch mehr Optionen ermöglicht, später in Nischenpositionen zu rutschen.
×
×
  • Neu erstellen...