Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    68
  • Kommentare
    492
  • Aufrufe
    4.317

Jetzt ist es viel schöner

Anmelden, um zu folgen  
Sandra82

237 Aufrufe

Jetzt, wo ich nichts mehr mit M1 und M2 zu tun habe, ist es viel schöner. Das Gelernte macht plötzlich so viel Sinn:lol: Also in M1 und M2 gab es ja nicht so viel, was man auch im Alltag anwenden konnte. Anders sieht es aus bei meinen jetzigen Modulen, M4 (Sozialpsychologie) und M5 (Entwicklungspsychologie).

Vor allem M5 ist für mich, mit den drei Kindern, total interessant. Ich hatte schon einige "Ach deshalb sind die so"-Einsichten. Irgendwie kann bei allem, was ich jetzt lerne, Verknüpfungen herstellen. Dies passt zu Kind 1, dies zu Kind 2, oder auch: darum ist mein Mann nicht fähig, mit mir auf sachlicher Ebene zu diskutieren. Oder: wie kommt es, dass Menschen überhaupt so verschiedene Ansichten haben? Besonders interessant bezüglich der Moralentwicklung.

Oder: das alles hat unsere Schulbehörde anscheinend nie gelernt, denn sonst hätten sie es selbst für wahnwitzig gehalten, meinen 5jährigen Spätzügler einzuschulen. Zwischen Kindern, die 5 und 7 sind, können Welten liegen. Das ganze Feld ist unglaublich komplex, aber wie gesagt, bestimmt (für mich) das interessanteste überhaupt und ich könnte mir gut vorstellen, später in dieser Richtung zu bleiben.

Also die Skripte von M5 habe ich alle jetzt einmal durch. Natürlich weiß ich jetzt noch nicht alles, aber ich habe eine Übersicht über das ganze Gebiet, dass ich lernen muss. Kohlberg, Selman, Piaget, Ainsworth - das sind jetzt glaube ich die hauptsächlichen "Akteure" in meinem Semester aus M5.

Jetzt fange ich an, alles zu wiederholen und Zusammenfassungen zu schreiben. Dann möchte ich auch öfter mal über die Themen in meinem Blog berichten, um sicherzugehen, dass ich es auch in eigenen Worten formulieren kann, also ob ich es richtig verstanden habe.

Ich bin mir nur unsicher, wie ich das mit der Bearbeitung von 2 Modulen machen soll. M4 und M5 parallel oder erst komplett eins durch und dann das nächste? Ich glaube ich wähle die letztere Variante, denn dann habe ich wenigstens ein gutes Wissen in einem Modul, wenn die Zeit doch nicht für beide reicht, da M4 ja sehr viele englische Studien hat. Nicht, dass ich am Ende nur Halbwissen in beiden Modulen habe, das bringt mir ja auch nichts. Und meine letzten Noten waren ja auch nicht so der Hammer, so dass ich jetzt schon mal ein paar gute Noten gebrauchen könnte:)

Ich müsste auch mal wieder in Moodle reinschauen, was sich dort tut. Irgendwie haben sich mehrere Gruppen gebildet: Die Nur-Moodler, die Nur-Facebooker und die Mischlinge :) Ich gehöre gerade zur zweiten Gruppe, möchte aber eher ein Mischling sein.

Ich sehe gerade, ich habe schon 45 Einträge - worüber habe ich denn so viel geschrieben? Wahnsinn. Das zeigt mir gerade mal wieder, wie schnell doch die Zeit vergeht.

Morgen müssen alle drei Kinder zum Zahnarzt, ich fürchte, mein Kleinster hat eine Karies. Woher weiß nur der Teufel. Ich hoffe so sehr, dass er nicht operiert werden muss, aber ich denke, wir kommen nicht drum rum, wenn wir nicht wollen, dass sie irgendwann die Zähne komplett ziehen müssen.

Und dann ist nächste Woche auch noch unser erster Termin bei der Ergotherapie :thumbup: Ich freue mich sehr darauf, weil ich glaube, dass es meinem Sohn helfen wird.

Ja und übernächste Woche ist erst wieder Schule.

Ich kann mich nicht erinnern, selbst jemals so viele Ferien gehabt zu haben. Das schlimme ist, dass die Kinder sich langweilen und dadurch natürlich nerven. Sie streiten, sie toben, sie kreischen. Vor allem meine Große sollte doch mit 9 Jahren mal in der Lage sein, sich selbst vernünftig zu beschäftigen, aber nein, lieber wird der Bruder zum schreien gebracht. Statt mal ein Buch zu lesen oder so - aber nein, lesen mag sie gar nicht. Von mir hat sie das nicht, ich habe Bücher schon immer geliebt.

Ich brauche eine Großpackung Kopfschmerztabletten. Vielleicht lerne ich ja im Laufe von M5, wie ich die Bande bändigen kann und ob es in meinem Leben jemals wieder ruhig wird.

Anmelden, um zu folgen  


7 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich wüde auch deine Taktik nehmen mit dem modulweisen Lernen. Dann schreibst du halt zur Not nur das eine Modul und machst das andere im nächsten Semester, wenn du es nicht schaffen solltest. Aber Themen, die einem Spaß machen, bearbeiten sich besonders schnell. Wird schon klappen :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ach ich würde auch gerne schon sagen können, dass ich M1 und M2 hinter mir gelassen habe, dabei stehe ich erst ganz am Anfang :rolleyes:

Die Themen für M4 und M5 klingen wirklich sehr interessant. Ich wünsche dir viel Spaß bei der Bearbeitung!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin gespannt, wie du hinterher das modulweise Lernen beurteilst. Ich habe mich nämlich für die andere Variante entschieden und mache M6a und M4 parallel. Allerdings rechne ich auch damit bei M6a irgendwann zu verzweifeln und nur noch langsam weiter zu kommen und es dann gut zu finden, auf M4 ausweichen zu können. Bzw. habe ich mir vorgenommen ab Ende Oktober jede Woche eine Studie + Vorlesung zu bearbeiten, um dann nicht am Ende viel zu viele Studien auf einmal zu haben. Das ist vielleicht bei der Kombi M4+M5 nochmal anders.

Ich würde übrigens sagen, dass du einen der wichtigen Namen von M5 ausgelassen hast: Bowlby. Achja und Vygotsky ist v.a. bei Phantasie wichtig.

Hast du die Online-Vorlesung zu Bowlby schon gesehen? Es gibt generell ein paar Online-Sachen (Podcasts, Links auf Zeitungsartikel, die eine Vorlesung) - wovon das meiste zum Glück nicht so umfangreich ist. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sagt mal, ist es für nicht-Hagen-Studierende eigentlich möglich, die Skripten (also M5) irgendwie zu bekommen? Mich würde nämlich mittlerweile brennend interessieren, was man "woanders" über Entwicklungspsycholgie lernt. Ich wunder mich nämlich inzwischen schon über die extreme Ausrichtung auf die soziokulturelle Theorie in meinem britischen Studium. Ich habe sogar ein weiteres Übersichtsbuch über Entwicklungspsychologie gelesen, und das war genauso ausgerichtet (englisch, aber ncith von der OU).

Wg. modulweisem Lernen:

Ich hatte letztes Jahr auch zwei Module und habe nicht parallel, aber blockweise gelernt. Das lag vor allem dran, dass wir an der OU einen Studienplan mit Seminarien und Abgabeterminen haben. Für mich hat das aber sehr gut geklappt: Einige Wochen das eine Fach, dann einige Wochen das andere. Ich glaub, ich wäre nicht in der Lage gewesen, eine Arbeit oder Prüfung zu schreiben, wenn das Erarbeiten des einen Faches schon lange zurück liegen würde. Natürlich sind das genau die Dinge, die für jeden anders sind.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Zitrone: stimmt, die habe ich vergessen. Ich habe nur angefangen, die Vorlesung zur Bindungstheorie zu gucken, dann kam wieder irgendwas dazwischen. Aber gehört habe ich schon von ihm. Vygotsky habe ich wohl erfolgreich verdrängt :-)

Alles, was es außer den Skripten noch so gibt, werde ich mir dann vertiefend anschauen.

Ich befürchte eher, an M4 zu verzweifeln, wegen den vielen Studien. Mein englisch ist auch nicht gerade herausragend. Aber mal sehen.

Rumpelstilz: die Sorge habe ich auch, also dass das Bearbeiten von M5 dann schon zu lange zurück liegt. Vielleicht versuche ich das auch eher, mit dem blockweisen Lernen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Rumpelstilz, ich könnte Dir 2 Foren nennen, die privat betrieben werden, die haben einen "Marktplatz", wo Material der Fernuni verhökert wird.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wieso lese ich grade eigentlich überall Vygotsky??;) Schon verrückt, vorher hatte ich trotz pädagogischer Ausbildung noch nie von dem gehört. Piaget -klaro! Kohlberg werde ich wohl in Ethik noch intensiver haben ( den haben wir in der Ausbildung nur gaaaanz kurz gestreift). Bowlby hatten wir schon,den hab ich aber immer so ein bisschen versucht zu ignorieren. Muss ich jetzt wohl oder übel nachholen. Bin dank Transaktionsanalyse sonst ganz gut ohne gefahren, aber wie gesagt, hat irgendwie auch nichts geholfen...Tja, Du hast dann wohl grade das who is who vor Dir liegen!

Bei Entwicklungspsychologie ist es wirklich sehr hilfreich, schon Kinder zu haben. Ich hab das damals in der Ausbildung ohne Kids auswendig gelernt- sehr schwer!So ist es natürlich wesentlich einfacher...:thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung